Er spinnte mich around.

Es war ja auch nicht Alles furchtbar in meinem letzten Job als Außendienstmitarbeiter in der Geschäftskundenbetreuung. Wartet, … doch. Ich wusste es nur nicht immer. Vor 7 Jahren z.B., da war ich soweit ich mich erinnern kann noch bester Dinge. Umso schlimmer waren zu der Zeit natürlich die herben Rückschläge, wenn man viel Zeit und Arbeit in ein Projekt gesteckt hat, dieses dann letztlich aber nicht realisiert wird. Wie zum Beispiel diese doofe Sache aus dem Juni 2003.

Es handelte sich um ein größeres Vorhaben. Diverse Niederlassungen, verschiedene Produkte, die an den Mann hätten gebracht werden können, kurz: ein Vertragsabschluss in dieser Größenordnung hätte mich was den flexiblen Teil meines Gehaltes betraf bestimmt für 6-8 Wochen abgesichert. Vielleicht habt Ihr das ja mal gehört, im Vertrieb gibt es ja diesen Mythos, dass man nach einem erfolgreich abgeschlossenen, größeren Projekt „den Rest des Monats Urlaub machen könne!“. Geschenkt. Dieses Teil hätte ich dennoch gerne eingetütet und als ich im Besprechungsraum des Kunden saß und die Auftragsformulare vorbereitete, füllte ich in Gedanken bereits den fiktiven Sonderurlaubsbogen aus. Die Kieler Woche stand vor der Tür, im Juli ist das Wetter ja auch nicht das Schlechteste – das Einzige, was die Unterschrift und somit meinen Sonderurlaub noch hätte verhindern können, war ein … Pendel. Ein silbernes Kettengebäumsel und eine JA/NEIN-Karte. „Hehehe,“, lächelte ich leicht verschmitzt und kopfschüttelnd, „es gibt ja tatsächlich Leute, die wirklich an sowas glauben!“. „Ja, die gibt es. Mich zum Beispiel!“. Ich guckte den Typen an: CEO eines größeren Konzernes, BOSS 2-Teiler und die M-Klasse schräg vor den Fahrradständern des eigenen Firmengebäudes. „Und… und wenn das Pendel bei nein mehr ausschlägt…“, „… dann war es das, Herr Winkelsen!“.

Ich frage Euch: habt Ihr schonmal abzugsbereit in Kim Kardashians Lendenbereich gelegen, ihr ein viertel Jahr lang die Getränke spendiert, tagtäglich Komplimente gemacht und musstet dann 2cm vor dem Ziel zusehen, wie sie eine Münze gen Deckenspiegel schnippt? Ich auch nicht, aber so muss sich das ungefähr anfühlen. „Herr Jakoblowicz, ich kann mich irren, aber liegen meine Chancen jetzt tatsächlich wieder bei 50:50?“. „Nicht ganz, gucken sie mal: bei rot reagiert er heftiger!“. Ihr ahnt es: das Pendel verneinte und ich zog formularlos von dannen.

Und sauer war ich. So ein Esoterikbullshit versaut mir den Tag, das bevorstehende Wochenende, den Urlaub und … ja eigentlich mein ganzes, verkacktes Leben! Ich schrie im Auto, als hätte mir Kardashians großer Bruder händisch einen Dammschnitt gesetzt, was natürlich gar nicht ginge, aber schlimm genug klingt. In Höhe einer Bahnschranke überholte ich ein 30km/h fahrendes Rentner-Pärchen in einem Punto, was aufgrund des kompakten Gegenverkehres auch nicht ganz so ungefährlich war. Aber wer sollte es mir verübeln, ich hatte gerade eine Schlacht gegen ein 1,5cm großes Stück Titan verloren. Zurück im Büro stellte man mir einen aufgebrachten, älteren Herren durch, der irgendwas von wegen „lebensmüder Außendienstler“ und „grob geschnitten, gewissenlose Gefährung des Verkehres“ oder so in die Muschel einer öffentlichen Telefonzelle spuckte. Mit einem Doppeldruck auf die Rautetaste und verstellter Stimme konnte ich ihn dann glücklicherweise wieder beruhigen.
Ich selbst brauchte da noch ein paar Tage.

Kommentare

32 Antworten zu “Er spinnte mich around.”

  1. FelixN sagt:

    Besser als Pendel ist eigentlich nur… REISEL!

  2. Dan sagt:

    Man stelle sich den nordischen Akzent eines McWinkel beim Lesen vor…

    Digga…Du bist mein neuer Star am Bloghimmel !

  3. T sagt:

    Mir fallen dazu nur drei Worte ein:
    Oh mein Gott!

    Was denken sich den bitte Geschäftsleute ein Geschäft auf so einem irrationalen Weg zu entscheiden? Also so ohne Emotion geht ja nicht, aber mit so einem fucking (sorry) Pendel?
    Alter Schwede….

  4. krueps sagt:

    Was hätte ich da abgekotzt. Was du wohl auch mit Sicherheit getan hast. So ein verkacktes Pendel.

  5. Ein Pendel? Ich werd verrückt. Und vor allem eine Unverschämtheit, dass es nicht zu Deinen Gunsten ausgewählt hat.
    Gruß
    Fulano

  6. denzel sagt:

    glück im unglück: dietmar kardashian ( kims bro ) hat dicke unterarme. ^^
    schöne story, btw

  7. Donna sagt:

    Gegen Titan verlieren die Besten, nicht traurig sein! ;o)

  8. Toby sagt:

    Ich weiß ja nicht.

  9. Michael sagt:

    Interessant, aber für das Pendel gibt es bestimmt tricks, wie man es in die eine oder andere Richtung bringen kann …

  10. Simson sagt:

    Sicher das dass nicht einfach nur ein witziger Trick war um unliebsame Vertreter loszuwerden?

  11. feronia sagt:

    Gib zu, das ist jetzt eine erfundene Geschichte!!!

  12. Venden sagt:

    Gibt es die Firma überhaupt noch? Oder hat das Stück Titan die Firma in den Jenseits gependelt (inkl. Eso-Chef)?

    Wäre doch eine gerechte Strafe :)

  13. Elec sagt:

    Hmpf. Hab grad auch son Fall. Ich baggere seit März 2009 an einem megadicken Mandat rum und die Uschi kommt nicht aus dem Quark. Meine Befürchtung ist ebenfalls, dass sie kurz vor der Unterschrift abspringt! Da sie bevorzugt Batik und Selbstgestricktes (bei 1,85m und Riesenomahupen) trägt, befürchte ich nach deiner Geschichte schlimmes.

    n1!

  14. derFrosch sagt:

    Also, neee … das glaube ich dir jetzt nicht! Ich schätze mal, der hat dich verarscht. Der hat sich sicher irgendwo ein günstigeres Angebot eingeholt.

  15. Tanja sagt:

    Isch glaub das nüscht. Niemals nie werden wichtige Entscheidung in einer großen Company mit dem Pendel entschieden. Komm schon Winkelssssssson :-P

  16. MC Winkel sagt:

    @FelixN: :))
    @Dan: Na, das freut mich ja zu hören, doh! Und vllt. mach ich tasächlich nochmal einen Podcast / ein Hörspiel von diesem Text!
    @T: Dachte ich auch. Noch schlimmer, wenn es einen so direkt trifft.
    @krueps: … kannst Du von ausgehen. Und das bei meinem ohnehin schon stark ausgeprägten Jähzorn. :)
    @Fulanos Worte: DAS war wirklich die größte Sauerei! Aber ich glaube, der Tyo hat geschummelt.
    @denzel: LOL – Dietmar. :))
    @Donna: Ja klar, sehe ich ein. Aber: ICH?! Warum? :)

  17. MC Winkel sagt:

    @Toby: Du glaubst mir nicht?
    @Michael: gehe ich von aus. Die Frage ist dann aber nur: warum hat er das getan? Ich mein: wie kann man mich nicht mögen? :)
    @FelixN: Bringt nichts, ist zu lange her. Aber Narben sind noch deutlich sichtbar! :)
    @Simson: Jetzt, wo Sie’s sagen… :)
    @feronia: Ey, da gab es aber schon Anderes hier, wo man davon hätte ausgehen können. Das Ding hier ist leider tatsächlich echt. Nur: Names have been changed to protect the innocent und so. Sonst war’s aber so, kein Shice!
    @Venden: Absolut. Ist sogar noch größere geworden. Kann da aus … Gründen nur nicht näher drauf eingehen…
    @Elec: Was’n Shice, oder? Aber gut, man hat immer noch ein Fixgehalt. Oder?
    @derFrosch: Mag sein – aber es war wie beschrieben. Auf die Formulare warte ich heute noch… naja, das stimmt jetzt nicht. :)
    @Tanja: IS-SO! s.o., @feronia. Wie gesagt – da gab’s hier aber schon Grenzwertigeres… :)

  18. jimmy sagt:

    Moin MC,

    habe mal eine offtopic Frage. Unzwar würde mich interessieren wie du diese krasse Uhr auf deinem Macbook zustande bringst? Vlt. gibt es sowas ja auch für Windows? Vlt. auch als Programm (nicht als Bildschirmschoner) dann könnte ich das auch auf meinem Netbook mit Win 7 Starter nutzen.

    Gruß

    j.

  19. mo sagt:

    ok…ich sags mal so:

    er hatte wohl eher ein Problem dir schlechte Nachrichten zu überbringen bzw. diese richtig zu begründen.

    Also total clever gemacht.

    wenn ich bspw. jemanden kündigen müsste (was ich garnicht darf) würde ich das auch so machen.

    Das Pendel ist dann halt Schuld! :D

  20. Torsten sagt:

    Seien Sie nicht so Herr Winkelsen, nennen Sie Ross und Reiter.

  21. Luca sagt:

    REISEL!!

    Das Pendel schlägt eh immer so aus, wie derjenige das gerne will. Wäre also eh nix geworden, Digga.

  22. FelixN sagt:

    @MC Winkel: Ich dachte eher an „das Pendeln anpusten, damit es sich anders bewegt“, aber wie schön, dass du denkst ich will irgendwie in Verbindung mit dir pusten :)

  23. MC Winkel sagt:

    @jimmy: Jo, das ist ein Scrrensaver für das MacBook. Funktioniert leider auch nur da, auf dem iMac nicht. So gesehen für den PC ganz sicher auch nicht. Heisst auf jeden Fall „FLIQLO“. (Zur Not: kauf Dir’n Mac! :))
    @mo: Unter uns: ich hört von anderer Seite, dass der das tatsächlich so machte, wenn er sich unsicher war. Ich hoffte ja auch, dass es eher Ersteres war. Aber der Typ war ganz offensichtlich ill.
    @Torsten: Steht da doch: Herr Jakoblowicz, Fa. Lilo Pulante GbR :)
    @Luca: Puh, na dann bin ich ja rückwirkend jetzt die Ruhe selbst! NIIIICHT! :))
    @FelixN: LOL, nee, sorry. Ich dachte einfach nur im Sinne von trösten. No homo! :)

  24. Torsten sagt:

    Kein Mensch heißt Jakoblowicz. Aber halt. Was sehe ich da? Jakob Lowicz – natürlich. Herr Winkelsen, Sie sind ein gerissener Hund!

  25. jimmy sagt:

    WInkelsen du bist der Beste. Mit dem Suchbegriff „Flqlo“ kommt auf das hier -> http://www.9031.com/downloads/

    Sprich: Es gibt eine Windows ausführung von dem Screensaver :). Wird auf das Netbook eben auch Win7 Ultimate draufgeknallt. Dann läuft auch der Screensaver… xD

    Thx nochmal :)

  26. FrauvonWelt sagt:

    Sie sehen, werter Herr Winkelsen, das ganz falsch. Das Pendel hat Ihnen das Leben gerettet. Wenn Sie die Unterschrift und somit den Urlaub bekommen hätten, wären Sie im Kieler Schlossgarten vom Hochseilgarten gestürzt und wären heute nicht Deutschlands artistischster Blogger. Seien Sie also dankbar.
    Woher ich das weiß? Hm, Blick in meine Kugel.

    Herzlich und manche Schutzengel tragen Boss
    Ihre ZigeunerinvonWelt

  27. Dr. Schoss sagt:

    Aus medizinischer Sicht, werter Herr Winkelsen,

    muss ich Sie unbedingt vor cassafixiertem Maximalherumgeschreie warnen:
    Es könnte ihre Stimmbänder in Mitleidenschaft ziehen.

    Mens sana in corpore sano
    Ihr Dr. Schoss (h.c., University of La Digue)

  28. der.grob sagt:

    Ob wir irgendwann lesen werden: „Es war ja auch nicht alles furchtbar in meinem letzten Job als Außenminister …“? Ich glaube schon.

  29. Christian sagt:

    Ich hoffe ich war ein nicht ganz so schlimmer Kunde ;-) Aber n Pendel hatte ich nich ;-)

  30. […] Ihr habt es so gewollt. :) Es war wirklich mal wieder Zeit für einen Podcast. Das supere: es war wirklich ein First-Take! […]

  31. Christian sagt:

    „You never know what it’s good for…!“

    Dazu:

    -> Wer weiß… <-

    In einem armen Dorf in China lebte, als der himmlische Kaiser noch regierte, ein Bauer. Die Leute im Dorf hielten den Bauern für reich, denn er besaß ein Pferd. Mit diesem Pferd pflügte er sein Feld und transportierte er schwere Lasten. Eines Tages lief sein Pferd aber auf und davon. Alle Nachbarn kamen zusammen, gestikulierten, jammerten und klagten: „Wie groß ist doch Dein Verlust!“ Doch der Bauer meinte nur: „Wer weiß…“. Wenige Tage darauf kam das Pferd zurück, in seinem Gefolge trabten zwei Wildpferde. Wieder liefen alle Nachbarn zusammen, sie freuten sich und priesen den Bauern glücklich, aber der Bauer sagte nur: „Wer weiß…“. Am Tag darauf versuchte des Bauern Sohn eins der Wildpferde zuzureiten. Doch das Pferd warf ihn in hohem Bogen ab, und er brach sich ein Bein. Wieder liefen alle Nachbarn zusammen jammerten, wehklagten und bedauerten sein Missgeschick, aber der Bauer sagte wiederum: „Wer weiß…“.

    Eine Woche später kamen die Offiziere des himmlischen Kaisers ins Dorf, um die jungen Männer für den Krieg gegen die Feinde im Norden auszuheben. Des Bauern Sohn nahmen sie nicht mit, weil sein Bein gebrochen war. Alle Nachbarn sagten dem Bauern, welches Glück er gehabt habe, doch der antwortete nur: „Wer weiß…“

    Ha MC Winkel denn darauf/danach einen guten Deal abschließen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.