Eminem bei 60 Minutes – [Interview|Documentary]

Die Eckdaten von Eminems Geschichte kennt wohl Jeder: schlimmes Elternhaus in Detroit, ständiger Struggle mit drogenabhängiger Mutter, der Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau Kim dann von Dr. Dre entdeckt auf die Mappe gebracht und seit 1999 mehr als 80 Millionen Alben weltweit verkauft. Ein absoluter Ausnahmekünstler, für mich der talentierteste, ehrgeizigste Rapper ever – soweit nichts Neues. In diesem Interview hier erzählt er nochmal ein bißchen was über seine zurückliegende Drogenabhängigkeit, seinen beinahe-Tod und die Gründe, warum er macht was er macht. Wie immer sehr interessant, nicht nur für Fans:


___
[via]

Kommentare

5 Antworten zu “Eminem bei 60 Minutes – [Interview|Documentary]”

  1. Sven Shady sagt:

    Em ist auch einer der versatilesten, andere brauchen auf ihren Alben zig Kollabos um nicht mit ihrem Flow zu nerven.

  2. dL sagt:

    Ach, auch nur die US-Antwort auf http://laasunltd.de … :)

  3. skee sagt:

    @dL: Gewagte Aussage. Laas ist fresh, klar, aber Em ist ne ganz andere Liga^^

  4. dL sagt:

    Warte das nächste Album ab, dann lass uns reden… ;)

    http://www.aftermathmusic.com/blog/?p=2832

  5. MC Winkel sagt:

    @skee: :)) … außerdem ist der Herr @dL der Mitbewohner/WG-Partner vom Laasen, weisstbescheid?! :) (bin nichtsdestotrotz von dem Macker überzeugt + auch gespannt auf’s neue Release!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tags: