Die vier Elemente im Hausgebrauch

Ihr wisst schon: Feuer, Wasser, Erde und Luft. Ich habe sie alle durch. Ich fürchte, dass jeder Mensch einmal in Laufe seiner Zeit auf das Härteste mit diesen Naturgewalten konfrontiert wird. Bei den meisten wird es ein langwieriger Prozess sein, bei vielen überdauert der einzelne Konflikt bestimmt ein ganzes Leben. Einige vergessen das Wasser und gründen eine Funk&Soul-Band, andere schreiben ganze Opern darüber – nur der MC Winkel, der handelte diese Thematik innerhalb von nur drei Wochen ab. Und zwar so.

fwel.jpg

Mit dem Feuer hatte ich an Tag 1 zu tun. Tag 1 war ein Samstag, vielmehr ein Sonntag morgen. Es muss so gegen 5.00h gewesen sein, als ich nachhause kam. Nicht ganz unbekannt: nach relativ unsoliden Abenden verspürt man vor dem Schlafengehen noch so einen unendlichen Appetit und bevor man sich endgültig schlafen legt und weil sonstige Naturtriebe inzwischen lahmgelegt worden sind, möchte wenigstens dieser befriedigt werden. Statt Tiefkühlpizza bot mir mein Eisfach lediglich eine angebrochene Fritten-Tüte feil und wie ich als damalige Küchenkoryphäe wusste, schmecken diese im Friteusenfett zubereitet wesentlich besser als auf dem trockenen Backblech. Dann also mal schnell das Friteusenfett in den dickwandigen Kochtopf, Herd auf Stufe drei und erstmal hinsetzen. Nun muss man wissen, dass es vor dem Kabelfernsehen noch keine markerschütternden Telefonsex- und Klingeltonwerbeclips gab, die einen im Zweifelsfall wachhielten. Glück im Unglück: die von den Nachbarn alamierte Feuerwehr kam noch vor einer etwaigen Rauchvergiftung und die Dunstabzugshaube war eh schon älter. Gut, das müßige Streichen der Küche und den beschwerlichen Geruch die nächsten 4 Monate hätte man sich sparen können; aber hey – Feuertaufe überlebt! What’s next?

Keine 14 Tage später verschlief ich an einem Montag und kam fast zu spät zur Berufschule, was recht mißlich gewesen wäre. So hatte der Lehrer doch erst in der Vorwoche bei weiteren Auffäligkeiten meinerseits mit einem Gespräch beim Ausbildungsleiter gedroht. Hektisch sprang ich also mit Anlauf unter die Dusche und prellte mir das Schienbein. Mit schmerzerfülltem Gesicht dreht ich am Wasserhahn, was diesen wiederum nicht zu interessieren schien. Die Armatur war nicht bereit, auch nur das kleinste Tröpfchen bereitzustellen, ebenso ignorant verhielt sich die Duschkopf. Duscharsch, Arschkopf. Ich blutete und dieses verhurte Röhrensystem war trockener als die Steuergesetzbuch-Lektüre in der Mittagssonne an der Mündung versickernder Wüstenflüsse, um es mal vorsichtig auszudrücken. Natürlich vergaß ich zwei Dinge: a) die angekündigte Ausfallszeit der Wasserversorgung seitens des Vermieters und b) den Hahn nach dem Verlassen des Sanitärbereiches zuzudrehen. Fiel mir aber schon 6 Stunden später auf. Den Nachbarn übrigens 4 Stunden vorher. Und meiner Hausratsversicherung dann auch, am Dienstag.

Als ich dann wenige Tage später furzend mit Blumenerde unter der Schuhsohle mein Wohnzimmer betrat, blitzte es in Port Hedland/Australien – dem exakt gegenüberliegenden Ort auf der Weltkugel und Kirgisistan wurde Mitglied in der UNESCO. Da war mir klar: MC, Du hast sie besiegt; Naturgewalt my ass! Trotzdem solltet Ihr mich nicht nach Feuer fragen, wenn ich bei Windstärke drölf seltertrinkend im Treibsand headspinne.
Aber wem sag ich das.

Kommentare

27 Antworten zu “Die vier Elemente im Hausgebrauch”

  1. Solidglobe sagt:

    Hehe das mit dem Topf vergessen hab ich auch mal gebracht, nur das ich nur n schwarz angebrannten topf saubermachen musste :D

  2. Cara sagt:

    Können Sie bitte den Mittelteil nochmal wiederholen, Winkelhauser?
    Ich bin vom ganzen livestreaming, wo ich heute war, bißchen neben der Spur.

    Also nochmal: 4. Element: Kohle
    Und wie weiter?

  3. Guten Morgen Herr Winkelsen,

    Sie können wohl auch nicht schlafen, was? Ich schwelgte eben auch gerade in Erinnerungen. Ach was man nicht schon alles mitgemacht hat. Nach meinem brennenden Buttertopf konnte ich eine neue Küche kaufen. Der Ruß und der Gestank…puh sag ich nur. Ich wünsche nun den Frieden der Nacht. Die letzte haben SIe mir ja versaut.

    Gähnend,
    Ihre Frau Ährenwort

  4. zoee sagt:

    blumenerde? das ist ja niedlich! für wen hast du denn blumen geklaut?

    ich hatte schon ein brennendes bett und vor ein paar wochen einen geplatzten waschmaschinenschlauch, was ich allerdings erst bemerkt habe, als der nachbar bei mir klingelte. gut, dass wir uns vorher schon nicht mochten, sonst hätte er mir die 5 tage trocknungsfirma in seiner wohnung wirklich übel genommen.

  5. Winni sagt:

    Super Story! Was der Herr immer so erlebt!
    Zum Wasserhahn, da ist mir mal das genaue Gegenteil passiert! Ich ließ mir Badewasser ein und der überdurchschnittlich, großzügige Warmwasserhahn wollte einfach nicht aufhören sein kostbares Gut für sich zu behalten, soll heißen er ging nicht zu! Ich verbrannte mir an diesem Tag jämmerlich meine zarten Hände und zerstörte mit der Zange die wunderschöne Badamatur!

  6. Bateman sagt:

    Und ich als GOTT habe alle vier Elemente erschaffen. Und am achten Tag den Rock’n’Roll

  7. Ja, das mit dem Frittenfett ist so eine Sache..

  8. Und wieder ein Beweis für mich, dass solche Dinge ganz normal sind. Was ein Glück!

  9. mac sagt:

    Wieviele Tiefkühlpizzas sind schon in diversen Öfen als kleine, harte und schwarze Scheiben von Vinylsingle-Grösse geendet?! — FRESS-FLASH!

  10. Herr Schmidt sagt:

    Bateman, für den 8. Tag danke ich Dir besonders!

    MC, was mich wirklich interessiert, bist Du denn noch pünktlich zur Berufsschule gekommen?

  11. Giza sagt:

    Ha! Ich weiß was, ich weiß was! *fingerschnipp* Hier, ich! Nehmen Sie mich dran! Uhuhuhu!:
    Das mit der Blumenerde und dem Wohnzimmer muß am 2. Juni 1992 gewesen sein!

  12. Stefan sagt:

    Alter,

    war trockener als die Steuergesetzbuch-Lektüre in der Mittagssonne an der Mündung versickernder Wüstenflüsse

    was muss man genommen haben?! :)
    Perfekt.

  13. steuertusse sagt:

    ich sag nur Broccolisuppe^^

    ich kann mithalten- allerdings habe ich das schlauerweise nicht in meiner Wohnung gemacht, sondern in der meiner Eltern
    *räussper*

  14. DerTim sagt:

    Ein Kumpel von mir wollte sich mal eine Suppe erwärmen und kam dann auf die glorreiche Idee die Wartezeit auf das Kochen derselben mit Haarefärben zu verbringen. Als er dann eine Stunde später beim Auswaschen der Farbe im Badezimmerspiegel seltsame Schatten an der Flurwand tanzen sah, fiel ihm sein Essen, das in der Zwischenzeit im Topf Feuer gefangen hatte, wieder ein. In einer Kurzschlußhandlung nahm er den Topf vom Herd und stellte ihn auf den Linoleumfußboden, weil die Spüle und andere Ablageflächen in der Kücke mit Gerümpel vollgemüllt waren.

    Als er merkte wie der Boden langsam schmolz trug er den Topf dann ins Bad und stellte ihn dort in die Dusche; den runden Topfabdruck in der Küche konnte man bis zu seinem Auszug bewundern.

    Ich selber habe lediglich mal vergessen die Mikrowelle auf „Auftauen“ zu stellen, als ich schnell etwas Margarine brauchte und den tiefgefrorenen Topf für 3 Minuten in das Gerät stellte…

  15. MC Winkel sagt:

    @ siolidglobe: Glück gehabt. Aber dafür haben Sie dann wohl auch nicht so schön geschlafen?! :)
    @ Cara: B-Boying, DJ-ing, MCeeing und HumanBeatBox, wieso? :)
    @ Frau Ährenwort: Sorry nochmal, ich hoffe, die heutige Tagesform ist wieder besser?!
    @ zoee: Vorgarten. :) Und: ACH, mit Fluppe eingeschlafen? Mir auch mal pass Wie unverantwortlich ist das?
    @ Winnie: Warum haben Sie nicht einfach den Haupthahn zugedreht?
    @ Bateman: Dann sind Sie also schuld an all den Drogentoten im Musik-Biz?
    @ nichtschwimmer: Absolut.
    @ little-wobat: Nur für die, die einen an der Marmel haben! :)
    @ mac: Zum Glück ist nach nem Küchenbrand keinen MPU fällig!
    @ Smithy: Naja, der Lehrer war schon da, sagen wir mal so. Aber das blutige Bein rechtfertigte dies.
    @ Giza: Aiiight! Alder Streber!
    @ Stefan: Ein 0,33L Holsten reicht da schon, doh!
    @ steuertusse: Immerhin! :)
    @ DerTim: Hätte der Freund sich doch bloß mit der Suppe die Haare gefärbt, dann wär‘ das ja alles nicht passiert!

  16. Benutzer sagt:

    immer wieder schön zu lesen, dass man nicht allein ist auf der Welt

    ne Pizza hab ich auch schon mal zu ner kohleartigen Substanz verarbeitet

    und eine Suppe komplett ins Nirwana geschickt – sie mutierte zu einem Klumpen, der mich stark an Teer erinnerte….

    nach jeweils vier Tagen konnte man in der Bude auch wieder atmen

  17. zoee sagt:

    nein, nicht mit zigarette eingeschlafen. es waren die kerzen, die für romantische stimmung sorgen sollten. es wurde halt dann recht romantisch und die bettdecke fing feuer! :)

  18. thegrouch sagt:

    Einen Furz dem Element „Luft“ zuzuordnen, finde ich mehr als gewagt. Da geht doch noch was! – Nebenbei bemerkt: haben Sie eigentlich einen Ventilator, MC?

  19. 500beine sagt:

    Meister, wenn ich Luft ablasse, müffelt es noch in Shanghai
    nach dicken Pflaumen und einem Beet Dill.
    Aber wem sag ich
    das.

  20. westernworld sagt:

    es macht mir neuen lebensmut, das menschen gibt die sich noch dämlicher anstellen als ich. danke winkelsen, danke.
    #4winkelderapoklypse

  21. Winni sagt:

    Tja lieber MC ich war zu dieser Zeit 15 Jahre alt und hatte keine Ahnung von dieser Materie! Was noch dazu kam war das ich das Haus meiner Eltern das ganze Wochenende für mich hatte und nur meine kleine Schwester noch da war! Wenns kommt dann meistens ganz Dicke!
    MfG Winni

  22. das mit dem treibsand kapier ich auch nicht. det jibts nich in kiel!

    ich hoffe, dass spätestens seit damals pommes nicht mehr auf deinem ernährungsplan stehen (ich erinnere an das six pack)

  23. Arik sagt:

    Lol, so ähnlich ist es mal früher bei meinen Großeltern passiert. Nur sind sie nicht bei eingeschalteter Friteuse eingeschlafen, sondern haben sie schlicht und einfach vergessen (ich glaub, dass es so war, ich muss noch mal fragen). Sie saßen im Nebenraum und merkten nichts, die Nachbarn schon. Seitdem benutzt meine Oma keine Friteuse mehr.

  24. die_schottin sagt:

    @ Steuertusse: Das wäre eine super Bloggeschichte …. Hahaha!

  25. […] im dritten und besten Teil vom Sommer in Prenzlauer Berg beim Spreeblick und schließlich noch die Erlebnisse des MC mit den vier Elementen. Überraschenderweise sind nicht diese vier gemeint. Doch dazu gibt’s direkt auch noch etwas. […]

  26. Manniac sagt:

    Ist Blog eigentlich auch ein Element?
    Feuer, Wasser, Luft, Erde, Blog?
    Wenn ja, dann bist Du wahrlich der Meister der Elemente :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.