Die Nachbarn schippen wieder


Schnee. Warum weiss ich nicht, er liegt doch gerade mal 1-2 cm hoch oder so. Wie dem auch sei, sie sind wieder draussen! Das erinnert mich an eine Geschichte, die ich vor über 3 Jahren mal auf meiner alten html-Homepage veröffentlichte. Damals gab es offensichtlich noch mehr Streit mit den Nachbarn.

Januar 2003
MC schläft am Samstag immer etwas länger. Gehört sich ja auch so. Entweder war die Freitag Nacht wieder etwas länger, oder man wacht nicht alleine auf. Letzteres war am Wochenende der Fall, da kann das Frühstücksprogramm schonmal etwas länger dauern. Ich stehe gerade nackt in der Küche (in diesen verdammt kalten Tagen hab´ ich natürlich überall die Heizung auf 5 und mit einem Streichholz den Zähler manipuliert) und setze aus dem Fenster schauend gerade den frisch gepressten Zitronen-Orangensaft an, als ich auf dem Parkplatz meine gesamte Nachbarschaft beim Schneeschieben sehe.

Gegen 13h scheinen die Herrschaften soweit fertig zu sein. Ist jedenfalls keiner mehr auf dem Parkplatz. Aber ganz fertig sind die nicht geworden; überall wurde der Schnee beseitigt, nur um meinen Wagen herum steht er noch meterhoch. Muss ein Versehen gewesen sein, denke ich, kick´ ein paar Flocken hinter meinem KFZ weg, so daß ich herauskomme und fahre erst einmal in die Stadt. Der Fahrtwind wird Übriges erledigen, da muss man nicht stundenlang putzen und scratchen. Blödsinn. Tja, und als ich zurück komme und mich auf einen freigeschaufelten Platz stelle, gibt´s gleich wieder Konfrontationen mit einem Nachbarn. Meine E-Mail an die beauftragte Sachbearbeiterin meiner Vermietungsgesellschaft:

Sehr geehrte Frau B*,
leider muss ich Ihnen erneut mitteilen, dass der Lebensgefährte meiner Nachbarin Frau *** massiv den Hausfrieden gestört hat.

Folgender Vorfall ereignete sich am Samstag, den 04.01.2003 gegen 16.30h auf dem Parkplatz hinter dem Haus:
Einige Mieter trafen sich am Morgen des 04.01.2003 auf dem Parkplatz, um gemeinsam den Schnee auf dem Parkplatz zu beseitigen. Hierbei wurden mit Ausnahme meines Kraftfahrzeuges sämtliche, auf dem Parkplatz parkende KFZ freigeschaufelt. Ich selbst verliess gegen 13h meine Wohnung, um in der Stadt ein paar Einkäufe zu erledigen. Den Schnee um meinen Wagen herum habe ich vor dem Ausparken nur notdürftig entfernt. Bei meiner Rückkehr stellte ich mich auf einen anderen, bereits freigeschaufelten Stellplatz. Dies schien meinem o.g. Nachbarn nicht zu gefallen und mit den Worten „Hey, Du faule Sau, stell Deinen Wagen sofort auf Deinen alten Platz“ kam er schreiend auf mich zugestürmt. Mir wehte eine starke Alkoholfahne entgegen. Ich wies Ihn darauf hin, dass die Parkplätze nicht reserviert seinen, und jeder Mieter hier die freie Wahl hätte. Daraufhin schrie er mich erneut an und sagte, ich solle meinen „Scheiß-Karre“ (Zitat) sofort versetzen. Ich stellte Ihm die Frage, ob er vorhätte, mich „blöde Anzumachen“. Als Antwort gab er den Jutesack, in dem er vermutlich seine neuen, alkoholischen Getränke mit sich herum trug, der Tochter seiner Lebensgefährtin, die Ihn begleitete und sagte „ja, eigentlich sehr gerne…“. Außerdem krempelte er die Ärmel seiner verschmutzten Winterjacke hoch und suggerierte mir damit die Androhung von Schlägen. Ich bat Ihn, doch bitte ruhig zu bleiben und gab Ihm den Hinweis, mich bei der lokalen Polizei anzuzeigen, wenn Ihm mein Parkverhalten missfallen würde. Desweiteren habe ich meinen Nachbarn dabei beobachtet, wie er eines Morgens gegen die hintere Scheibe meines vor der Tür parkenden KFZ gespuckt hat. Ich habe bereits diverse Male eine „Rotzspur“ auf meinem Wagen festgestellt und gehe davon aus, dass auch für diese mein o.g. Nachbar verantwortlich ist.

Mein Nachbar hat eindeutig gegen die Grundrechte des deutschen Grundgesetzes (Artikel 1, die Würde des Menschen ist unantatstbar – Artikel 2, Absatz 2, Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit) verstossen und wieder einmal massiv den Hausfrieden gestört. Ergänzend erwähnen möchte ich, dass ich nach der Auseinandersetzung auf dem Parkplatz im Interesse des Hausfriedens dennoch die Schneeberge, die ich zunächst hinterlassen habe, weggeräumt habe.

Ich bitte sie, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Für mich steht die Zusendung einer Abmahnung mit der Androhung von Kündigung des Mietverhältnisses bei wiederholter, grober Störung des Hausfriedens außer Frage. Wie mir zu Ohren kam, hat er auch schon andere Mietparteien im Hause unter Alkoholeinfluß bedroht.

Bitte halten sie mich über Ihre weitere Vorgehensweise auf dem Laufenden,

mit freundlichen Grüßen
MC Winkel

Und etwas dämlicher arroganter war ich damals offensichtlich auch noch. Wundert mich, dass ich hier überhaupt noch wohne. Oh, da fällt mir ein, dass ich diese Wohnung trotz gleicher Nachbarschaft ja letztes Jahr gekauft habe. So, ich muss gleich in die Stadt. Ein paar Einkäufe erledigen.

Kommentare

24 Antworten zu “Die Nachbarn schippen wieder”

  1. Haretürk sagt:

    Bist du als Eigentümer jetzt nicht sogar verpflichtet, mitzumachen, wenn’s ans Schneeräumen geht?

  2. msia.de sagt:

    > Nö.
    MC, ich fürchte doch, sehe das aber auch gerne etwas lässiger. Haste mit der Wohnung denn auch gleich noch einen Parkplatz mitgekauft, oder sind die Gemeinschaftseigentum oder was auch immer.
    Und die Benutzung der Vergangenheitsform (damals…war) in Hinblick auf die Arroganz ist aber eine etwas absurde Koketterie.

  3. joha sagt:

    Und, wie sieht es heute um deinen Wagen aus? Haben die Nachbarn dazugerlernt und auch dein Wagen freigeräumt? : )

  4. ts..ts….also edel-meckern könn´se!

    – GrussausBerlinregierung.

  5. GL sagt:

    Viele Fragen heute… Haben denn besagte Nachbarn auch gekauft?

  6. MC Winkel sagt:

    @ msia: Ich weiss da nichts von. Hatten noch KEINE Eigentümerversammlung. Und was wollen Sie mit der Koketterie sagen? :)
    @ joha: Nur rechts, weil deren Wagen daneben stand…
    @ Weltregierung: Ach ja, Berlin. Ich hörte schon…
    @ GL: Nein. Die Bank wollte wohl nicht. Gerüchten zufolge ist hier bald mit einem Auszug zu rechnen! :)

  7. sagamal sagt:

    sehr gut herr winkel, zwei sachen irritieren mich:

    > mal auf meiner alten html-Homepage

    woraus besteht denn dann die neue homepage?

    > dass ich nach der Auseinandersetzung (…) die Schneeberge (…) weggeräumt habe

    sie haben dem saufkopp nachgegeben?

  8. Liebkind sagt:

    Hahaha, finde ich klasse, die Wohnung kaufen is ja dee Hammäää!

  9. mc, geht das wirklich: mit einem Streichholz den Zähler manipulieren? wenn ja, bitte ich um info, wie.

    ich finde, dass du durch den wohnungskauf nun mindestens das recht auf einen mit deinem namen gekennzeichneten und beheizten parkplatz hast, der an drei seiten mit einer schönen grünen hecke garniert ist. und natürlich überdacht. oder noch besser überdacht mit wänden und tor. wo wir dann bei der kostenlosen garage wären.

  10. MC Winkel sagt:

    @ sagamal: Bin kein Nerd, Daddy-O. Wollte damit sagen, dass ich damals noch keine Blog-Software benutzte. Nachgegeben: Musste ich, sonst hätte ich den Brief ja nicht schreiben können! :)
    @ Liebkind: Ich hätte lieber deren Wohnung kaufen sollen… oder beide.
    @ bsc: Du hast recht! Und wegen des Zählers: Streichholz ankauen, Abdeckung abschrauben und zwischen Rädchen und Gehäuse klemmen. Hab´ ich allerdings nie gemacht. :)

  11. Michael sagt:

    Kurze Anmerkung für weitere Briefe:
    Der Nachbar hat nicht in ein Grundrecht von dir eingegriffen, da die Grundrechte nur die Bürger-Staat Beziehungen regeln und der Nachbar hier ja nicht als Amstperson tätig geworden ist.
    Er könnte sich aber wegen Nötigung (§240 StGB in Tateinheit mit z.B. Beleidigung § 185 StGB, evtl. auch Sachbeschädigung an Pkw § 303 StGB) strafbar gemacht haben.

    Ansonsten aber ein feiner Brief – wenn die Vermieterin reagiert hat / hätte, tut das sicherlich mehr weh.

  12. gürtel sagt:

    mc sitzt zu hause und liefert noch nicht einmal eine taufrische geschichte? da skann ja wohl nicht angehen. da kramt der feine herr schon seine best of raus oder watt!? trotzdem unterhaltsam, konnte mich nicht mehr an die 2003er story erinnern..hehe

  13. Ole sagt:

    Ich wäre momentan dafür, dass es einfach bis auf Weiteres keinen Schnee mehr gibt, der geschoben werden müsste.

  14. Giza sagt:

    A Propos „Schneefall“. Ich persönlich wäre jetzt so langsam bereit, für die große globale Hitzewelle… Wo bleibt die Erderwärmung, wen man sie brauch?!

  15. Christian sagt:

    > @ GL: Nein. Die Bank wollte wohl nicht. Gerüchten zufolge ist hier bald mit einem Auszug zu rechnen! :)

    Na dann gibs statt ‚Treppenhausputzparty‘ ja bald ne ‚Endlich-sind-sie-weg‘ Party ;-) Dann kannst du auch gleich voellig zugeeimert die neuen Nachbarn begruessen **bulp**

  16. Haretürk sagt:

    Apropos Putzparty… (die Party, die nicht stattfand?)

    http://www.whudat.de/?p=292

  17. Julia sagt:

    Vielleicht sollten sie ihrem Nachbarn zum Auszug eine Flasche Holsten mit auf den Weg geben! Mit Widmung selbstverständlich! ;)

  18. Hallo MC,

    ein wenig zu selbstverliebt, ein wenig zu arrogant, ein wenig zu selbstsicher – aber nett! Da fällt mir noch Friseurtechnisch eine Kleinigkeit ein (jetzt wo du hier so viel promotest) Im Sommer mit kaputten Knie u. so habe ich dich bei dem Expressscheiß am Bahnhof gesehen – Fremdgegangen oder den anderen noch nicht entdeckt? Aus Selbstnutz – lohnt sich der Besuch in der Metzstraße oder ist der FON am BHF auch ok? Kann der auch mit langen Haaren umgehen? Ist GARIP gleich daneben oder bequem zu Fuß zu erreichen?

    Gruß Björn

  19. Christian sagt:

    @Björn: ein Besuch bei Jan lohnt auch, ohne da ne grosse Show draus zu machen, er ist mit Leib & Seele Friseur! Und nach dem Schnitt gleich 2 Bloecke weiter stolpern zu GARIP ;-) Die sind aehnlich in ihre Arbeit verliebt…

  20. Mülli sagt:

    Wie sah denn die Antwort auf das Schreiben aus?

  21. MC Winkel sagt:

    Geben Sie einfach mal „Nachbarn“ in meine Suchzeile oben rechts ein, da gibt´s dann jeden Menge Infos, Mülli!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.