Converse „The Canvas Experiment“ – Mitch The Drummer

Wie ich jüngst schrob: an meine Flunken kommen nur Chucks oder Nikes – und so soll es sein. Die Chuck Taylors waren immer da, dann mal wieder weg, spätestens nach 2 Jahren dann wieder zurück. Der Schuh ist wie ich – polarisierend und absolutes Understatement; ich glaube, wir haben sogar denselben IQ.

Mit dem „Canvas Experiment“ möchte Converse zeigen, wo Chuck Taylor seinen Ursprung hat – nämlich im Rock’n’Roll. Im Groben handelt es sich bei diesem Projekt um eine motorisierte, knapp 4x5m große und mit 500 Chucks bestückte Wall, die im Zusammenspiel mit den Kreativen dieser Welt interagiert. Über den Mai hinweg wird es eine Serie von Kurzfilmen geben, die den kreativen Werdegang des Canvas Experimentes dokumentieren. Enge Freunde von Converse haben sich auf die Wall eingelassen und präsentieren mit Hilfe von Musik, Videospielen und Bewegungssensoren die unendlichen Möglichkeiten der Kreativität; und das manchmal etwas ganz Neues geschaffen werden kann. Als Erstes hat sich Mitch The Drummer an sein Set gesetzt, welches der Wall über Sensoren die Bewegung vorgibt. Verstanden? Ich auch nicht, so sieht das auf jeden Fall aus:

Für alle, die sich selbst ein Bild machen wollen, gibt es die Chuck Wall vom 03.–20. Mai im Converse Store Berlin, Münzstr. 18, live zu erleben.
___
[via]

Kommentare

5 Antworten zu “Converse „The Canvas Experiment“ – Mitch The Drummer”

  1. keen sagt:

    wenn ich den IQ eines Schuhs hätte würde mir das aber zu denken geben (oder gerade eben nicht) ;-)

  2. ichnicht sagt:

    IQ gleich Schuhgröße??

  3. Michel sagt:

    Nächste Woche ist das Teil in Berlin im Converse Store zu sehen….

  4. […] die von mit sehr verehrten Berliner Streetartists Mentalgassi für ein Projekt im Rahmen der “The Canvas Experiment“-Kampagne (ich berichtete) für sich zu […]

  5. […] Ihr wisst, verfolge ich das Converes Canvas-Experiment so ein bißchen, nach “Mitch The Drummer” vor der 4x4m großen Magic Wall und nach Metalgassis Riesen-Flag geht Converse mit Diederick […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.