Bauchredner


Ich weiss ja nicht, ob tatsächlich mein Horoskop schuld ist. Aber sagt man nicht, dem Schützen liegt das Herz bisweilen auf der Zunge? Horoskope sind ja bekanntlich mehr so etwas für gelangweilte Hobbygärtnerinnen nach dem altersbedingten Ausbleiben der Menstruation und/oder dem kompletten Verlust der Libido. Halten wir also einfach mal fest, dass die Stellung der Gestirne bei der Geburt weniger mit meinem Charakter zu tun hat als die Stellung meiner Eltern bei der Zeugung – was in diesem Zusammenhang auch irrelevanter sein dürfte als Organspendenausweise bei Hepatitis-Patienten, da Oswald Kolle 1971 ja schon mit der Licht-an-beim-Bimsen-Forderung für Aufregung in den deutschen Schlafzimmern sorgte. Sogar tagsüber.

Aber bleiben wir beim Thema: Fakt ist, dass MC’s Vadder sein Sohn tatsächlich schon oft dummes Zeug einfach mal so aus dem Bauch heraus geredet hat, ohne vorher nachzudenken. Nicht selten bringe ich damit nicht nur Andere, sondern auch mich selbst in Verlegenheit. Ich habe mal die Top5-Sätze inkl. derer Nachwirkungen zusammengestellt, die mir im Laufe meines Lebens bis dato so rausgerutscht sind:

1.
Situation: MC trifft Frl. M. aus dem Gym auf einer privaten Feier. Man kommt ins Gespräch. M. zeigt sich nicht uninteressiert; die Chance für MC zu scoren.
MC sagt: „Echt klasse, Dich hier zu treffen. Dabei bist Du mir im Gym niemals aufgefallen, so ganz ungeschminkt.“
Nachwirkung: Freunde lachen mich aus. M.’s Gesichtszüge entgleiten, sie geht. Abend gelaufen. Zuhause später Onanie.

2.
Situation: MC wird unangeschnallt von der Polizei angehalten. „Na, junger Mann! Sie wissen, was Sie falsch gemacht haben?“. „Äh, nee, eigentlich nicht.“. „Sie sind nicht angeschnallt!“
MC sagt: „Ach so. Ja, das haben ich mir so angewöhnt!“
Nachwirkung: Man hätte wohl nochmal ein Auge zugedrückt, nach diesem Satz aber nun nicht mehr: 30€. Außerdem würde man mich im Auge behalten. Hat man auch.

3.
Situation: MC wird mit Freunden und Bier im Jacuzzi eines Hotels, in welchem er gar kein Zimmer belegt, vom Nachtportier zur Rede gestellt.
MC sagt: „Von Nutzungsentgelt stand hier aber nichts. Und die Getränke aus dem Minibar-Vorratsschrank könnten auch ruhig etwas kälter sein!“
Nachwirkung: Kopie des Personalausweises wird erstellt. Hausverbot.

4.
Situation: MC wird angetrunken in deformierter Bushaltestelle von einem am Kopf spärlich behaarten Polizisten angesprochen, welcher aufgrund von vermutetem Vandalismus von Anwohnern dorthin bestellt wurden.
MC lallt: „Wenn ich damit etwas zu tun gehabt hätte, wäre ich ja wohl schon längst über alle Berge, Locke!
Nachwirkung: Ausnüchterungszelle, Amtsarzt, 200€ Bußgeld. Und ich hatte wirklich nichts mit mit der Sachbeschädigung zu tun.

5.
Situation: Eine Freundin, mit der ich vor Jahren mal eine ganze Zeit lang fallweise schlief, erklärte mir, dass sie die Sache mit Ihrem Freund nun doch wieder ernster nehmen möchte und wir uns nicht mehr sehen könnten.
MC sagt: „Aber Oralverkehr ist doch noch drin, oder?“
Nachwirkung: Backpfeife.

Die Liste liesse sich endlos fortsetzen. Aber nun seid Ihr dran: Mindestens eine Situation in die Kommentare, bei der Ihr vorher besser nachgedacht hättet!

Kommentare

83 Antworten zu “Bauchredner”

  1. Daniel sagt:

    Zu einem Typen der mich stundenlang mit jeder Menge Dünsch vollgetextet hat:
    Ich „Ja, ja.. deine Mudder!!“
    Er: „Die ist tot…“
    Ich: „Dann halt dein dummer Vadder!“
    Er „Der auch!“

  2. St. Burnster sagt:

    Auch wenn du mich für einen Spielverderber hältst, Miz, ich weiß meistens auch noch im Suff, was ich erzähle und denke sogar noch vorher drüber nach. Das lässt so manchen exzessiven Abend mit mir wieder ins Gleis rasten, wenn andere längst frohgemut ausrasten. Man nennt mich auch abfällig den „Denker“. Immerhin sag ich im Suff manchmal zu anstrengenden Leuten: „Verpiss dich, du Spasti.“ Bin mir aber nicht sicher, ob ich das nicht auch nüchtern tue.

  3. daniel sagt:

    Situation: Zwei Tage nach dem Umzug in eine neue Bude in einem 12 Partienen Mietshaus finde ich ausgerechnet am Morgen nach dem Vaddertach einen Zettel, der unter der Tür durchgeschoben wurde: „Das was Sie machen, ist Ruhestörung!“ (Besoffen nach hause gekommen, Musik aufgedreht, eingeschlafen“. 4 Wochen später lerne ich auf einer Party eine umwerfend scharfe Frau kennen, die sich unglaublicherweise als meine Nachbarin entpuppt (!!). Sie fragt mich, wie es mir in der neuen Wohnung gefällt.
    Ich sage: „Gut, nur hat mir irgendein Spacken gleich nach dem Einzug einen Zettel unter der Tür durchgeschoben, weil ich zu laut war. Spießig, echt!“
    Nachwirkung: „Das war ich, du Idiot. Es war 5 Uhr morgends, Ich habe geklingt und geklopft, aber Du hast nicht aufgemacht“.

  4. SvenK sagt:

    Ich hab nach einer Rangelei die mich abführende begleitende Polizistin gefragt was sie denn überhaupt für einen Dienstgrad habe. Sie zeigte auf ihre Schulter und meinte „Sehnse doch – ein Silberner“. Ich als Zivi hatte natürlich keine Ahnung und meinte dann irgendwas wie „Hmm, achso Politesse oder was?“. Ich hab die Nacht dann in einer sehr ungemütlichen Keramikzelle verbracht. Ihr Kollege musste das Grinsen aber schon unterdrücken. Die war aber auch biestig.

  5. die_Schottin sagt:

    Ich kann mich nicht wirklich an Situationen erinnern in denen ich etwas sehr Peinliches gesagt hätte. Meine Eltern erzählen allerdings folgende Geschichte immer wieder gerne:
    Ich war gerade 5 Jahre alt, wir machten Urlaub an der Costa Brava und befanden uns an jenem Tag in einer einsamen Bucht, als eine pralle Blondine im String-Tanga sich neben uns aalte. Ich fing lauthals an zu lachen und schrie immer wieder: „Guckt mal, die hat ja nur ne Kordel durch den Arsch! Guckt mal, die hat ja nur ne Kordel durch den Arsch!“
    Mir war das damals nicht peinlich, meinen Eltern schon.

  6. Jokey sagt:

    Nun ja, mir ist sowas auch schon passiert, leider viel zu oft. Ein Ereignis jedoch, wo ich gar nichts mehr zu sagen konnte war das hier

    Du rauchst was du bist

  7. Louis XIV sagt:

    Oh, ich glaub, da kann ich auch anlegen.

    Ganz frisch noch: Flattert mir ein Schreiben von nem deutschen Anwalt ins Haus, ich hätt da im Blog unberechtigterweise verlinkt, auf so Musikdateien und blablabla.

    Ich dann dem Anwalt ein Fax geschickt, er könne sich die Klage in eine Körperöffnung seiner Wahl stecken, so ungefähr. Nicht besonders clever, sagte mir dann auch *mein* Anwalt. Leider bissel spät.
    Das Blog habsch dann erstmal dichtgemacht, weil ich keine Lust auf (noch mehr) Müll in den Kommentaren hatte, die Webseite gleich mit, man kann ja nie wissen…

    Naja, knapp 2800 Euro später ist das dann jetzt erledigt: Jamendo veröffentlicht unter der Creative Commons License. Darf ich also auch verlinken, runterladen, wieder hochladen, rumreichen. Hätte ich bloss mal freundlich drauf hinzuweisen brauchen, dann wär das erledigt gewesen.

    Nun ja. Das war dann der Urlaub über Weihnachten. Für drei Minuten Glücklichsein bissel heftig…

  8. Louis XIV sagt:

    Mach mer mal aus den 2800 Euro 1800, bitte. War ich auch noch zu schnell mit dem Tippsen. tsts.

  9. novesia sagt:

    Viertens gefällt mir am besten. (Für einen „Popper“ haben Sie recht viele kleinere Delikte anzubieten…)

  10. Frau Echse sagt:

    ist noch nicht lange her da sitz ich mit einer (mir nicht wirklich sympatischen) kollegin beim frühstück und wir schnacken so dis und das… kommen irgendwie auf die zukünftige rente.
    ich “ na du hast ja nur noch ein paar jahre“
    sie: ……………….
    ein paar wochen später hängt ihre einladung zur grillparty anlässlich ihres 50 sten geburtstags an der pinnwand des dienstzimmers.
    oh gott!
    ich war aber trotzdem eingeladen und es war lustig… ich hätte ihr einen besuch beim frisör schenken sollen, und beim visagisten, und fürs fitnesscenter usw…..

  11. stilhäschen sagt:

    ich war mit meinem damaligen lebensabschnittchensgefährten in irgendeinem klamottenladen, er brauchte dringend irgendwas und suchte in der männerhälfte. als mir langweilig wurde und es mich ins fraueneck zog, will er mich zurückholen mit den worten „könn‘ wir nicht erstma mich fertigmachen, bitte!“ und ich antworte, ohne nachzudenken und weil ich das wortspiel in dem moment witzig fand „weil du so nett bittest: dein schwanz ist zu kurz. fertig, jetzt kann ich hier gucken.“
    direkt danach hab ich schon gemerkt, daß die art von humor bei ihm nicht ankam, und ich erinnerte mich auch, daß ich das jetzt nicht mal in die schublade ironie stecken konnte (wahrscheinlich hörte er das nicht zum ersten mal) und daß nachdenken hilft – vorher.

  12. Suedwind sagt:

    Ich ziehe meinen Hut vor Nummer 5…

    Leider bekomme ich meistens den Fettnapf nicht wirklich mit, in den ich mich fallen lasse…

  13. Bandini sagt:

    Ich war auf einer Party und ging ins Treppenhaus, wo eine Freundin von mir und ein Bekannter, der blind ist, auf der Treppe saßen. Da das Licht ausgeschaltet war, sagte ich: „Uh, ist das dunkel bei Euch,ich sehe gar nichts“. Worauf der Blinde entgegnete „Macht nichts, ich sehe nie was.“
    So schlimmwar es aber nicht. Klingt eher wie ein 4.-Schuljahr-Witz.

  14. glam sagt:

    meine ehemals beste freundin hat ihre damalige klassenlehrerin mal um ein gespräch unter drei augen gebeten. das kam auch nicht gut an.

  15. glam sagt:

    jetzt vergaß ich, zu erwähnen, dass die lehrerin nicht nur „damalig“, sondern auch einäugig war.

  16. larousse sagt:

    Situation: Ein entfernter Bekannter Herrn Larousses besitzt eine Quasimodo nicht unähnliche Gesichtskonstruktion: das rechte Auge liegt deutlich tiefer als das linke, und seit ich ihn kenne, frage ich mich, worauf das zurückzuführen ist, da er sonst ein recht ansehnlicher Kerl ist. Während eines süffigen Abends komme ich In fortgeschritten alkoholisiertem Zustand mit diesem Bekannten ins Gespräch, wobei er mir von seiner Ex berichtet, die ihn, rasend vor Eifersucht, mit einer zerbrochenen Flasche im Gesicht verletzte.
    Ich: „Mensch, die kannst Du doch verklagen, guck Dich doch mal an, was die mit Dir gemacht hat – das Auge ist ja jetzt total schief!
    Er: „Wieso Auge? Die hat mich am KINN getroffen! Und wieso, was meinst Du, was ist denn mit meinem Auge…?“

  17. chrisse sagt:

    joo schenkelklopfer am morgen danke für diesen wundervollen start in den montag morgen mc! das ganze büro hat sich über dich amüsiert gelacht

  18. mS sagt:

    lousn – bidde mehr davon! und überhaupt – kannst du dir nicht mal ne dauerwebcam in „dvd-qualität“ aufn bauch nähen, damit wir immer sofort über alles bescheid wissen… :-D

  19. larousse sagt:

    Situation: Es geschah anläßlich dieses Ereignisses und schockierte meinen gesamten Bekanntenkreis, und ich bin auch nicht sicher, ob ich es wirklich hier erzählen soll…
    Da finden sich also Jens Lehmann und die larouss’sche Sippschaft zur gleichen Zeit in der gleichen Lokalität wieder. Und die Kids wollen mit ihm auf’s Foto. Ich gehe widerstrebend Wir gehen also leichtbeschwingt und mit der Kamera bewaffnet auf Herrn Lehmann zu, und als die Kinderchen um den guten Mann drapiert sind, sagt Herr Lehmann senior zu mir: „Na, kommen Sie doch mit auf’s Bild!“
    Ich: „Ach nee, is schon gut, ich interessier mich nicht für Fußball…“
    Kinders, echt, es lag an der Nervosität! Und: ist es wirklich so schlimm??

  20. irgendwie suche ich und finde auch Fettnäpfchen die normalerweise in einem Hochsicherheitstrakt hinter zugeschweissten Tresoren versteckt sind. Darum fällt es mir ja fast schwer, ein Paradebeispiel für einen verbalen Faux-Pas zu finden. Grundsätzlich sage ich zu schnell : Kein Problem, das schaff ich schon“, weswegen ich mich dann zum Beispiel auf einem Trecker mit Anhänger zur Rush-Hour mitten in Wilhelmshaven auf dem Weg zum Rathausplatz wiederfinde, obwohl ich noch nie Trecker gefahren bin! Rückwärts einparken damit? „Kein Problem ich schaff das schon! “ Hat zwar auch irgendwie geklappt, aber zum Kuppeln musste ich immer aufstehen und ich glaube, ich hatte noch nie soviel Schiß in der büx…da ist mir doch das Arschwasser der Angstschweiss gelaufen!

  21. Patsy Jones sagt:

    Hehe…wie geil ist das denn? Kommt mir irgendwie alles so´n bisschen bekannt vor. Ich will net wissen wie oft ich schon in solche Situationen gekommen bin. Hut ab vor dieser losen Zunge Leistung :)

  22. Die Muräne sagt:

    Schütze 23.11.-21.12.
    Sie sind optimistisch und enthusiastisch. Sie neigen dazu, auf Glück zu setzen, da Sie absolut keine Begabung haben. Ihre Freunde halte Sie für abnorm. Ehrlichkeit ist Ihnen so wichtig, daß Sie sogar allerdümmste Geschichten von sich erzählen

  23. Die Muräne sagt:

    Sie sehen, die Sternen lügen nicht.

  24. Etosha sagt:

    Besäufnis in meines Bruders Zimmer, wir waren Teenager, meine Schulfreundin G. ist mit ihrem Freund da. Ich sitze besoffen am Sofa, sie beugt sich über mich, um das Fenster zu öffnen, und präsentiert mir dabei einen sehr nahen Blick auf ihr Dekolletée. Daraufhin lalle ich ihr im tiefsten Wiener Dialekt etwas zu, was man am besten auf bundesdeutsch übersetzen könnte mit: „Meine Fresse, du hast ja wirklich unglaublich große Titten!“
    Sie war doch eher irritiert von dieser meiner Offenheit.

  25. wie schon öfters erwähnt. Ihr Charme ist eher hölzern Herr Winkel, aber etwas übung und das wird schon ….

  26. SirParker sagt:

    Situation: SirParker sitzt mit Kumpel und dessen sehr ansehnlicher Freundin in Café. Sir erwägt, sie nach ihrer Telefonnummer zu fragen. Kuchen wird bestellt, der sehr sehr schokoladig ist.
    Sir meint: „Scheiße, ist der süß, damit könnte man ja Diabetiker lähmen“.
    Nachwirkungen: Kumpels Freundin IST Diabetikerin und findet den Spruch nicht komisch. Regt stattdessen eine längere Diskussion an. Tituliert mich als Ignoranten. Frage nach Telefonnummer verworfen.

  27. besucherin sagt:

    Mir ist sowas noch nie passiert! Mir entgleist es nie…. Außer manchmal

    Die ichsagdemPolizistenhöchstens“BlasDichnetsouff!“ Besucherin

  28. MC Winkel sagt:

    @ Daniel: Oh!
    @ Burnster: Aber Biz, man muss auch mal entspannen… oder wie Jan Delay sagt: Wer nicht ständig denkt schläft besser. Im Übrigen glaube ich Dir sowieso kein Wort!
    @ daniel: Trotzdem noch Sex? :)
    @ SvenK: Hat man Ihnen auch nur eine Wolldecke für die kalte Holzpritsche gegeben, wie mir nach Punkt 4?
    @ die Schottin: Wieso Kordel?
    @ Jokey: Also ich rauche ja Overstolz ohne. :)
    @ Louis XIV: Ach was, 2800 klingt derber! Aber schon eine schöne Scheiße. Können Sie sich ja mit dem hier zusammentun.
    @ novesia: Wir Die ‚Popper‘ aus Kiel-Mettenhof waren aber auch keine gewöhnlichen Popper. :)
    @ Frau Echse: Hehehe, sehr schön!
    @ stilhaeschen: OMG! Sowas ist später nur sehr schwer wieder in sympathische Bahnen zu lenken… Nur: Woher wussten Sie das?
    @ Suedwind: Bidde was? Nie ein Fettnapf? Koooomm, raus mit der Sprache…
    @ Bandini: … Sie hätten doch weglaufen können. :)
    @ Glam: Wie gemein. Schulverweis?
    @ larousse: FABELHAFT! Beides…
    @ chrisse: Danke!
    @ mS: Bloß nicht! It ain´t over til it´s over.
    @ Bettina: Aber immerhin haben Sie´s geschafft! BTW: Was macht eigentlich die Milch? Wird die auch mit dem Gefährt geliefert?
    @ Patsy: Danke.
    @ Muräne: Stimmt. Wo haben Sie das her? [Sauerei! :)]
    @ Etosha: Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit!
    @ Taylor: Wie… hölzern? You ain´t seen nuttin´ yet!
    @ SirP: Wieso haben Sie vor, bei der Freundin eines Freundes beizugehen? Herr Parker!
    @ besucherin: Anzeige?

  29. SirParker sagt:

    @MC: Hab mich falsch ausgedrückt… nicht seine Freundin, sondern eine Freundin… my mistake…

  30. die_Schottin sagt:

    @ MC: na ich dachte der String sei ne Kordel gewesen. Anfang 1981 waren Tangas ja erst im Kommen und ich hatte nie zuvor einen gesehen.

  31. Dr.Sno* sagt:

    Situation: Ich komm zu spät zu einem Termin. Um mich vorab zu entschuldigen ruf ich dort mal kurz mit dem Handy an. Dummerweise während ich dabei mit dem Rad fahre. Dummerweise in München. Dummerweise direkt neben einem Streifenwagen in dem sich ein paar Bullen Gesetzteshüter langweilen. Es folgt das mir bekannte Prozedere das ich irgendwie abkürzen möchte…
    Dr.Sno* sagt: “Ja ja, hier sind die 15 Euro und jetzt aber pronto, schliesslich hab ich noch was vor!”
    Nachwirkung: 30 Minuten mit Händen auf dem Polizeiwagen. Durchsuchte Körperöffnungen Hosentaschen. Und extra langsam eingetippte Personaldaten (zum Glück hatte ich den Ausweis dabei!) unter dem Stichwort Terrorfahndung (kein Witz!).

  32. besucherin sagt:

    Nee, ich hab danach gelächelt… den Frauenfaktor ausgenutzt. neulich wars ne Polizistin, da gab es einen strengen Blick :-(

    Die undichhattejedeMengeGlück Besucherin

    PS Mit denen hab ich es leider oft, gerne in Verkehrskontrollen…. aber ich fahre fast nie immer nach Vorschrift, sie klingeln auch gerne an meiner Tür…

  33. Fronk sagt:

    Situation: Komme entspannt und gut gekleidet in den Club, also wie jedes WE. Treffe auf ein Mädel, dass ich am letzten Wochenende bereits ganz niedlich fand.
    Sie: Hallo, hast du Lust mit mir zu tanzen?
    Ich: Warte mal, ich bin ja gerade erst gekommen und muss nochmal eben jemanden hallo sagen.
    Sie guckte völlig verwirrt, ich ging weiter und habe sie dort auch nie wieder gesehen.

  34. Ich hab mal einem Typen eine reingehauen (so richtig mit Anlauf), der eine Geburtstagsparty von mir störte (ich wurde 27), für die ich extra einen Club in Essen angemietet hatte. Ein Fremder, der einfach in die geschlossene Gesellschaft platzte und meine Gäste belästigt hat, Getränke vom Tisch gehauen und gerempelt und gepöbelt hat. Als er gerade filmreif wie ein nasser Sack auf den Boden platschte, standen just in diesem Moment zwei in grün verkleidete Männer hinter ihm, die mir eigentlich erzählen wollten, daß die Musik zu laut sei.

    Sagen brauchte ich nicht mehr viel. Haben mich sofort mitgenommen. Wenigstens wurde mein Kapselriß noch behandelt :o). Ich hatte nicht nur ein Problem mit der Polizei, sondern auch Familienangehörige und Freunde „hätten nie gedacht, wie schlimm ich bin“.

    Aber dennoch Happy End: Der Typ hat sich Wochen später bei mir entschuldigt und die Anzeige zurückgenommen. Familie und Freunde hat das nicht mehr interessiert.

  35. SyrelSnyr sagt:

    Nr. 4, mein Favorit :)

  36. Situation: Bei einem Kumpel im Garten zum Grillen eingeladen. Seine Eltern anwesend. Papageien der Eltern machen allerlei Geräusche (Pfeifen, „Hallo“ etc.) nach und alle finden es lustig. Der Kumpel erzählt wie toll diese Tiere alles imitieren können. Wir sitzen am Tisch und essen als ein Papagei plötzlich lautstark und rhythmisch anfängt zu stöhnen.
    Ich: „Was macht er denn jetzt nach?“
    Nachwirkung: Keiner lacht, alle schauen beschämt zu Boden. Stimmung im Eimer.

  37. Joern sagt:

    da fällt mir der witz ein:

    chef: „warum arbeiten sie nicht“
    angestellter: „ich hab sie nicht kommen sehen.“

    verdammt, einfach mal die schnauze halten…

  38. emece sagt:

    schon länger her…ein klassentreffen. alle ganz schick. und da war so ein mädel, mit dem an dem abend ganz bestimmt mehr gegangen wäre, wenn ich nich folgendes gesagt hätte:

    „coole idee, einen schwarzgefärbten blaumann anzuziehen…“

    die war mir so sauer, dass die drei wochen nich mit mir gesprochen hat. war mir dann aber auch egal. da gabs noch andere frauen. ;)

  39. BelleNoir sagt:

    Der MC ist Schütze? Och, das erklärt dann ja einiges.

    Ich zitiere den Star-Astrologen

    Überhaupt werden Herzensdinge mehr von der ideellen Seite betrachtet. Erst kommt die geistig (seelische) Übereinstimmung, dann die Erotik. Partner, die ihren geliebten Schützen einengen, sehen ihn bald nur noch von hinten. Je mehr Entfaltungsmöglichkeit man diesem Zeichen läßt, desto besser. Das wissen auch kluge Chefs und betrauen diesen unverbesserlichen Idealisten mit Aufgaben, die Selbständigkeit und vollen Einsatz erfordern. Absolut bemerkenswert ist die hemmungslose Offenheit der Jupiter-Menschen. Freundlich, aber bestimmt, bringen Sie die Dinge auf den Punkt. Schützen schauen einem in die Augen und sagen die Wahrheit. Egal, ob sie dem Gegenüber gefällt oder nicht. Da weiß man doch zumindest woran man ist…

  40. Morticia1 sagt:

    situation:
    eigentlich hätte ich um 8:00 auf meiner damaligen arbeitstselle sein müssen, leider war es schon 6:00 und ich lattenstramm mit meinem homosexuellen nachbarn an seinem küchentisch, als mir dieser fakt bewusst wurde. seine idee, sofort bei der firma anzurufen, um dem anrufbeantworter meine unpässlichkeit zu verkünden, damit ich nicht bis 8:00 warten und persönlich rede und antwort stehen, wurde nach einer weile in die tat umgesetzt. leider begründete mein zustand die korrekte benutzung des telefons als schwierigkeitsstufe 2000 und nach dieser vollbrachten meisterleistung (wählen, abwarten sprechen) bekam ich zur belohnung noch ein wenig bier.
    als ich mittags wach wurde beschlich mich schon ein ungutes gefühl, welches bis zum nächsten morgen in vernichtungsgefühle ausartete.
    zu recht. mit der abmahnung bekam ich noch in anwesenheit aller kollegen das band vorgespielt, welches ich anderntags versucht hatte zu besprechen. ich kann einen stiefel vertragen, aber DAS war wirklich übel. lallen, unverständliches zeugs, zwischendrin sagt mein nachbar mir etwas deutlicher vor, was ich dann wiederholte, ähm versuchte wiederzugeben (koffschmäzzen) . wäre ich selbst nicht für diese clownsnummer zuständig gewesen, ich hätte tränen gelacht.
    aber man will ja in den zoo gehen und nicht im zoo sein.

  41. fraubecker sagt:

    Ich hab mal, vor Jahren, nach ein bißchen Alkohol einen Gartenzaun etwas lädiert. Tja, Policia und so und dann wollte der Polizeiarzt mir Blut abnehmen. Dummerweise sagte ich zu ihm, dass ich mir doch von `nem Veterinär kein Blut abnehmen lassen…Naja, den Rest mit der Beleidigung und so kennte ja selbst…

  42. fishcat sagt:

    Ich hatte Karten für ein Open Air-Event, zu dem ich eigentlich Freundin #1 mitnehmen wollte. Diese zog es jedoch vor, mit ihrem doofen und spießigen Freund dorthin zu gehen. Also fragte ich Freundin #2. Natürlich, ohne ihr zu stecken, dass sie zweite Wahl gewesen war.
    An dem Abend war furchtbares Wetter: es regnete in Strömen, ich und Freundin #2 trugen Regenjacken und Schirme.
    Plötzlich kam eine zornige SMS von Freundin #1, dass ihr Freund es aufgrund des Wetters vorzog, nach nur ein, zwei Stunden das Event zu verlassen und sie gezwungenermaßen mitmüsse, die ich laut vorlas und mit einem schadenfrohen: „Selber schuld, wärste halt mit mir gegangen!!“ kommentierte.
    Erfreulicherweise harmlose Nachwirkungen: ein irritierter Blick von Freundin #2 und die Erinnerung „Nein… dann hätte ich ja nicht mit dir kommen können“, eine hastige Bestätigung meinerseits „Äh, ja, natürlich, genau“ und ein unangenehmes Gefühl den Abend über…

  43. Sam sagt:

    Rufe damalige noch Freundin, von der Tel-Nummer eine frische Affäre und sage bin in andere Stadt, kann ich heute Abend nicht kommen, kommplet vergessen die Tel Nummer wird übermittelt !
    war niemals gut beim lügen, sofort entarnt nach 5 min kamm der Rückruf Pesch (die Freundin wurde Ex, die Affaire würde nix) und meine Klamotten habe ich auf der Strasse gefunden.
    dumm gelaufen.

  44. zu Ihrer Frage Mr Winkel:wir sammeln weiterhin ganz fleissig…und die Milch wird Ihnen zwar nicht mit dem Trecker, sondern mit einem praktischen Mittelklassewagen frei Haus geliefert. Wir schaffen das mit dem Milchbad…ihr Haut wird zart wie ein frisch gepuderter Babyarsch…daran glaube ich ganz fest! Also immer her mit den Milchspenden.

  45. eigenart sagt:

    Heißt es nicht: „Schützen haben häufig Zunge aufm Teller?“ Naja, sei es drum. Skorpione können das auch nicht… hab ich mal gehört.

    Ein sehr kleiner Er: „Suchst du Stress, oder wie?“
    e!: „Kannst du bitte gleich mal deinen großen Bruder holen? Ich habs so im Kreuz.“

    Nachwirkung: Kopfstoß in die Klöten ( is natürlich gelogen… hätte aber besser gepasst).

  46. pulsiv sagt:

    zu einem kumpel zu besuch gewesen, und ihn im beisein eines mädels gefragt „ey, was isn eigentlich aus der alten geworden, die du neulich in jena abgeschleppt hast?“
    das mädel scheuerte ihm eine und war nie wieder seine freundin. ha ha. hätte er mal was sagen sollen. woher sollte ich das wissen?

  47. Suedwind sagt:

    die sachen, die hängen geblieben sind waren sehr… verboten, illegal oder mies…

    wenn mir noch was witziges einfällt gern mehr…

    aber bei den vorlagen wird echt nicht einfach ;-)

  48. Finja sagt:

    ah, die berühmten aussetzer.
    finjas erste polizeikontrolle nach erwerb des führerscheins… ich stockend nüchtern, aber ein bisschen nervös. zwei betrunkene mitfahrer hinten drin.
    der freundliche herr in grün: „führerschein, fahrzeugpapiere bitte… hm… alles okay. haben sie vor fahrtantritt alkohol getrunken?“
    finja, mit ihrem strahlendsten lächeln: „nein, aber wenn sie wollen, kann ich auch blasen!“


    es gab nur irritierte blicke und ein „schönen abend noch“… die aktion wurde mir aber noch von den mitfahrern bis zum abitur vorgehalten!

  49. Björn sagt:

    @ der_elektrolyt: atemalkoholkontrolle… an was dachten sie denn in diesem kontext bei „blasen“ ;)

    ich tapse nie in solche verbalen fettnäppfchen, geschätzer mc winkel! ich bin einfach von haus aus ein dummes arschloch lieber mensch der sauunfreundlich ist…

    … stimmt ja garnicht …

  50. KleinesF sagt:

    Situation: Ich bin allein im Wald, habe es mir mit allen Berliner Blogs verscherzt, indem ich in einem von ihnen einen doppeldeutigen Kommentar hinterlassen habe und finde trotzdem eine Gesprächspartnerin, die bereit ist, sich mit mir zu unterhalten.
    f sagt: Ach, ich glaub´, ich fahr nie wieder nach Berlin.
    Nachwirkung: Die Person wendet sich ab und fährt gen Osten. Das Gestrüpp wird dichter, wächst aber nicht drüber.

  51. Rociel sagt:

    OH MEIN GOTT, dieser Eintrag und die Kommentare dazu: Fremdschämen Galore. Und, MC, Ihre eigenen Ausrutscher, die wahrscheinlich nicht mal mehr in die Kategorie ‚Fettnäpfchen‘ fallen – Sie brauchen offenbar dringend jemanden, der Ihnen permanent hinterherläuft und es bei Bedarf Klapse auf den Hinterkopf regnen lässt. Und bevor die Frage kommt…

    Situation: Rociel nimmt mal Alkohol zu sich.
    Rociel sagt/ tut: [???]
    Nachwirkung: Am nächsten Tag haben alle ein Grinsen im Gesicht, wenn sie Rociel begegnen, glucksen vor sich hin, sagen „Heeeey!“ oder zwinkern ihm zu.

    Ein Phänomen namens „Filmriss“ hat mich selbst bisher immer vor rückwirkenden Schamattacken bewahrt. Und meine Klamotten hatte ich zum Glück auch immer noch.

  52. ich zu Kollegin: „Du rauchst ja gar nicht mehr. Was’n los? Hat Mutti Lungenkrebs oder wie?“
    Kollegin: „Nein, mein Vater.“

  53. Steuertusse sagt:

    hmmm…

    also ich bin Schütze… und ich kann nur sagen… ich sollte echt mal die Klappe halten und nicht so viel erzählen… und vielleicht auch mal lügen…
    aber irgendwie kann ich nicht anders…. es sprudelt förmlich aus mir raus……… … aber gut, dass da noch andere ein Problem mit haben, und wir das schön auf unser Sternzeichen schieben können….

    vielleicht wäre ich – wenn ich mal hösch machen würde.. und erst mal schlucke meinen Mund halten würde… bevor ich lospruste – auch nicht schon seit 6 Jahren solo… (und das mit 28!!!)

    irgendwie scheint der großteil der Männer nicht auf ehrliche Frauen zu stehen…..
    tja….

  54. 10. Klasse Realschule, Französisch!
    Wir haben eine Doppelstunde, in der ersten eklärt unsere Lehrerin, dass Sie bereits 3 Wochen vor den Sommerferien nicht mehr da ist weil Sie ins Krankenhaus muss.
    Die Pause ist vorbei, und Sie beginnt die neue Stunde mit „So meine lieben Schüler…“
    Sowas hatte noch nie jemand aus Ihrem Mund gehört.
    Hirn aus, Schnauze auf: „Sterben Sie? Oder warum sind Sie so nett zu uns?“
    -> Schulverweis und ab zum Schulleiter.
    Der erzählte mir dann von Ihrer exotischen Krebsart. Nach den Sommerferien hatten wir eine andere Französischlehrerin…

  55. Ole sagt:

    Peinlichstes Erlebnis dieser Art war, als ich nichts sagte, sondern nur vorspielte: Ich war damals Zivildienstleistender bei der Spastikerhilfe Leer e.V. und brachte irgendwann für einen unserer Schwerstbehinderten ein Hörspiel zum Amüsement mit, das ich selbst produziert hatte im Deutschunterricht der 10. Klasse. Es ging um eine Talkrunde, in der Erma Bombeck (Autorin von „Nur der Pudding hört mein Seufzen“), Robbie Williams (direkt nach dem Take That-Ausstieg), Roman Herzog, Anneliese Oltmanns und noch weitere illustre Persönlichkeiten in einer fiktiven Talkshow komplett surrealen Unsinn redeten. Unterbrochen von seltsamen Kalauer-Werbungseinspielungen. Problem war nur, ich hatte das Talkshowthema im Hörspiel vergessen, um das es in den Gesprächen ja auch gar nicht ging. Es lautete: Die Fußgängerzone – sollten Rollstuhlfahrer absteigen? Die Überwindung der argwöhnischen Skepsis und des Entsetzens bei meinen Mitarbeitern bedurfte einiger Überzeugungsarbeit.

  56. steff sagt:

    schön, dass ihren text mit herrn schütze aus dresden schmücken. gefällt mir, wollt ich nur sagen.

  57. Burnster sagt:

    Bist du das eigentlich auf dem Foto?

  58. Sara sagt:

    Hach, das ist ja genau meine Welt, MC. Die liebe Sara sagt an-dau-ernd Sachen, die sie lieber hätte nicht sagen sollen. Manchmal ist das witzig, manchmal ist das peinlich. Meistens hat es keine schlimmen Folgen. Aber wenigtens ist eine Situation dabei, wegen der ich bis heute am liebsten mit dem Kopf gegen die Wand laufen möchte. ;) Und dazu ist sie auch noch kitschig tragisch romantisch. Stoff für Romane sozusagen. Und so typisch weiblich…
    Situation: Sara lernt ihren Traummann kennen. über ein Jahr haben sie als Freunde jede Menge Spaß, lachen zusammen, verstehen sich geradezu blind. Und das, obwohl er 600 km entfernt wohnt. Dann kommen sie sich endlich näher, Sara besucht Mr. Right. Die beiden verbringen ein wunderschönes Wochenende miteinander. Alles scheint perfekt, warum wird da eigentlich nicht geknutscht?? Schuld ist Sara. Sara ist ne blinde Nuss und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Aber Mr. Right traut sich und sagt, dass sie die tollste Frau ist, die er jemals getroffen hat und ob sie es nicht miteinander versuchen sollen.
    Sara sagt: Ich bin mir unsicher. Da gibts noch einen anderen.
    Nachwirkung: Mr. Right schaut verstört. Mr. Right ist traurig. Mr. Right trifft auf einer Party ein paar Tage später „Schnegge“. Schnegge sagt, dass sie ihn toll findet. Mr. Right sagt: „Na, dann nehm ich eben Dich…“ Und Sara weiß bis heute nicht, ob er wenigstens gut küssen kann.
    Den anderen hat sie natürlich nicht genommen. Der kam sowieso gar nicht in Frage. Warum hat das werte Saraleinche nicht einfach mal auf ihren Bauch gehört? Warum hat sie nicht einfach gesagt: „Ich find Dich auch toll, lass uns rumknutschen??“
    Sara war zu doof, auf ihr Herz zu hören. Das schlug von Anfang an für Mr. Right und wird nun immer traurig sein…

  59. captaincord sagt:

    Situation: Auf einer Fähre bestell ich mir ein Bier, neben mir stehen zwei nette Frauen und unterhalten sich über Kindernamen.
    Der Captain: Ich persönlich finde es ja äußerst nervig, dass jetzt alle Kinder wieder christliche Namen bekommen, wie zum Beispiel Lukas. Das wird der neue Michael, garantiert. In der Schule heißt dann die halbe Klasse Lukas und die andere Hälfte Jonas. Wirklich geistlos.
    Die Frau neben mir: Lukas komm mal rüber.
    Und das auf einem mini Boot, wo man nicht einmal im Erdboden versinken kann. ;)

  60. eric sagt:

    Situation: Meeting mit dem Vorstand. Anzugs-Pflicht. Es war Winter. Ich in polierten Schuhen, teurem Anzug, noch teurerem Rollkragen darunter.
    Vorstand: Sie haben ja gar keine Krawatte an.
    Ich: Das sähe doch auch Scheiße zum Rollkragenpullover aus.
    Ergebnis: Ich war nicht mehr lange genug dort, um mit ihm doch noch Freundschaft zu schließen und ihm erklären, dass ich ihm den Witz hätte erklären können. (Zum Lachen hätten wir aber vermutlich in den Keller gemusst)

  61. Morticia1 sagt:

    herr winkelsen, da haben sie aber eine lawine losgetreten…einhabichnoch:

    situation: bzm, lehrerin (meisner-zimmermann) kommt viel zu spät in den unterricht.
    ich: aber hallo, das war ja eine schwere geburt!
    frau m-z versucht haltung zu bewahren, rennt aber bald laut heulend aus dem klassenzimmer.
    rektor kommt nach ner halben stunde und erklärt: die frau hatte vor 3 monaten eine totgeburt.
    schon klar, dass ich bei der kein bein mehr an deck gebracht habe. und auch, dass die blöde kuh natürlich bis zur 10. meine klassenlehrerin war.
    schade, sie war/ist krebs und ich skorpion, hätte so prima gepasst. eigentlich…

    und übrigens – schützen sind wie löwen. bloß in cool!

  62. Roland sagt:

    Kollege: : O Mann, ich hatte gestern einen Freßflash, ich hab bestimmt ´n halbes Kilo Eis verdrückt.

    Ich: So wie Du aussiehst, war das ganze letzte Jahr ein Freßflash

    So ein Scheiß passiert mir andauernd.

  63. mc, ich habe keine situation in petto. du bist sowieso nicht zu toppen.

    wegen deiner horoskop-theorie ich bin aber sofort losgezogen, mir einen menopausenhormontest (liegt in der drogerie neben den schwangerschaftstests) zu kaufen. ergebnis: negativ.

    zur milchsituation: ich bin immer noch für eine ganze kuh + lkw!

  64. Duba sagt:

    Duba fährt mit seinem Roller vielleicht das ein oder andere Kilometerchen die Stunde zu schnell in der 30er-Zone und wird von der Polizei mit den Worten angehalten:

    „So, steigen Sie bitte einmal aus!“
    „Reicht es, wenn ich das Fenster runtermach‘?“

    Ne, war gar ned so, aber falls ich das nächste mal angehalten werde…!

  65. SvenK sagt:

    Der Typ der einem zeigt wo man die Schuhe hinstellen soll und den Gürtel in Empfang nimmt war dann eigentlich recht freundlich und gab mir gleich zwei Decken. Die Frühschicht allerdings fand es wohl überheblich von mir den Wisch mit meinen mir zurückgegebenen Habseligkeiten zu überprüfen bevor ich ihn unterschrieb, das fehlende Schlüsselbund habe ich „aus Sicherheitsgründen“ auch erst vor der Tür zurückbekommen.

  66. Adel sagt:

    Situation:
    Er ist auf bewährung draußen 30000 € Strafe wg 2x maligem Kieferbruch.
    Und er ist in der gleichen Disko wie ich, rempelt mich an und meint er fi**e meine Mutter.
    Sein Kumpel zieht ihn weg – 2 Stunden vergehen…
    Ich bin gelangweilt und streife umher.
    Da ist ER! Ich Klopfe ihm auf die Schulter und…

    Ich sage:
    Hey, was machst du denn noch hier, ich denke du wolltest meine Mutter fi**en!?!

    Nachwirkung:
    Nasenbluten.

  67. creezy sagt:

    Da mein akutes Krankheitssyndrom ‚die denkt zuviel‘ lautet, kenne ich solche Momente nicht. Doof irgendwie.

    Nr. 1 gefiel mir gut btw. ;-)

  68. Ben sagt:

    Mit kumpel und blinder Freundin unterwegs… Ich: „unter den Blinden ist der einäugige König“. *versink*

  69. Roland sagt:

    Ich bin aber auch schon das Opfer gewesen:

    Ich: Ich fühl mich alt, häßlich und so fett wie ´n Wal kurz vorm ablaichen.
    Fitneßtrainerin: Hmm. Das mit dem Fett kriegen wir wieder hin.

  70. Bernhard_H sagt:

    Waale laichen übrigens nicht.

    Und @Sara: geschieht dir ganz recht ;)

  71. DraMaticK sagt:

    Situation: Urlaub in Lloret de Mar. Abends etwas angetrunken auf dem Weg ins Hotel spricht mich auf der Straße nen Typ an.

    Typ: Na. Haßt du Belgier?
    DMK: Ja klar. Belgier und Holländer.

    Typ war Belgier.
    Resultat: Blaues Auge

  72. Eugene Faust sagt:

    typisch Schütze!
    Ein typisches Schütze-Komliment ist beispielsweise:
    „Du, der Rollkragenpulli steht dir richtig gut. Da sieht man dein Doppelkinn nicht mehr so.“

  73. kirschrot sagt:

    Abendessen mit Chef und seiner Frau. Chef ist ein echter Nörgler, was Essen angeht. Seine Frau und ich machen uns regelmäßig Sorgen, weil er so dünn ist. Das ist auch an diesem Abend wieder mal Gesprächsthema.

    Chefs Frau: „Naja, ich schmiere ihm ja schon immer Stullen, damit er mittags was ißt. Aber es scheint nicht viel zu nützen.“

    Ich: „Nein, weil er die regelmäßig in den Papierkorb schmeißt.“

    Böse Blicke vom Chef, entsetzt-verständnislose vom Mann an meiner Seite. Und nie wieder selbst geschmierte Stullen von Chefsfrau.

  74. […] Am Sonntag gab der MC Winkel seine peinlichsten Momente zum Besten, wovon ich glücklicher Weise nicht allzu viele aufbieten kann. Dafür bin ich auf dem Gebiet des selbst verschuldeten Horrors ein ganz Großer. Ich lege hier mal mit einer Geschichte vor und warte auf Eure persönlichen Horror Momente. […]

  75. T-Time sagt:

    mann-o-mann. ich muss doch arbeiten!! wie lange hab ich jetzt hier gesessen und ALLES gelesen? eine stunde? oh gott! aber lachen ist gesund :-) demnächst dann arbeitslos und nur noch lachen? haha.

  76. Dirk sagt:

    Auf dem Flughafen in Rom kommen mir und der mich begleitenden Gruppe zwei Nonnen im Ornat entgegen und mühen sich mit ihren Koffern ab.
    Ein zu unserer Gruppe gehörender Priester fragt mich, ob ich denn den Damen nicht helfen wolle.
    Ich: Wer sich verkleidet wie Batman sollte auch stark sein wie Batman.

    Nachwirkungen: Zornesröte in Priesters Gesicht; und vermutlich ewig Fegefeuer.

  77. Karl sagt:

    Neuer Englischlehrer 12. Klasse: Diskussion… Statussymbole… Lehrer vertritt die Meinung Statussymbole wie Autos usw. unnötig bei Selbstbewusstsein….kennt man ja. Alle sind sich mehr oder weniger einig.
    Nach Stundenende auf dem Parkplatz: Ich steig zufällig an dem Tag in Audi meines Vaters(den ich nicht als Statussymbol einschätzen würde/ ist ja nicht mal meiner…) und DER Lehrer nebenan mit hochrotem Kopf in seinen Twingo.

  78. Carsten sagt:

    Situation: Carsten ist im Land der schönen Frauen (Lettland) und unterhält sich mit Kumpel aus Griechenland.
    Der Kumpel: Scheiße – ich muss bald zurück. Und dann nur noch griechische Frauen…
    Carsten: Du hast Sorgen… Ich muss zurück nach Deutschland.
    Resultat: Verständnis und Mitleid vom Kumpel, aber Affäre mit dem deutschen Mädchen in der Runde beendet. Zumal dieses Fettnäpfchen nicht nur einmal mein Ziel war. Die Frauenattraktivitätsquotendiskrepanz ist aber auch enorm, sorry…

  79. blogbar sagt:

    Die Situation:Lulu steht mit Freund an der roten Ampel.
    Auf der gegenüberliegenden Seite ein Mann mit Stock (und einer von mir übersehenen Blindenbinde um den Arm.
    Die Ampel schaltet auf Grün.
    Der Mann mit dem Stock fragt herüber: Ist Grün?
    Ich: (etwas erbost über die blöde Frage: Sieht so aus!
    Der Blinde (ganz gelassen): Kann schon sein!
    Fazit: Lebenslange Hänseleien des Freundes, wannimmer irgendwo ein Blinder auftaucht!

  80. blogbar sagt:

    EINEN hab` ich noch!

    Situation:
    Lulu fährt auf dem Fahrrad und es kommt ihr ein Typ zu Fuß entgegen, der sich anscheinend nicht entscheiden kann, soll er nach rechts, nach links, lieber nach rechts oder doch lieber nach links ausweichen.
    Lulu brüllt vom Fahrrad auf ihn herunter: Mensch, bist Du behindert?
    Er: Ja!

  81. jan sagt:

    Bewerbungsgespräch bei dem deutschen Musikfernsehen-Sender mit vier großen Buchstaben (RIP) – es geht um eine Ausbildungsstelle in der IT – wir fachsimpeln über die vorhandene Infrastruktur.

    Er: … bla bla, und wenn diese Server ausfallen kommt nur noch Müll auf dem Kanal!
    Ich: Naja, macht dann ja auch keinen großen Unterschied mehr…

    Die Dame aus der Personalabteilung wies nach einer 10-sekündigen Denkpause dann darauf hin, dass Mitarbeiter schon einen gewissen Grad an Firmenidentifikation zeigen sollten, während der IT-Abteilungsleiter nur hämisch gegrinst hat.
    Hab den Job aber trotzdem bekommen!

  82. Sören sagt:

    Mit „älterer Frau“ (34, selber 21) nach dem Sommerfest noch in eine Bar gefahren. Wusste eigentlich nichts von ihr, ihre Eltern waren unsere Nachbarn. Eines der wenigen Dinge, die ich von ihr wusste: War mal verheiratet.

    Fortgeschrittener Alkoholkonsum, man wird philosophisch.
    Sie sagt (oder lallt, je nach Betrachtungsweise): „Ich habe in meinem Leben schon viel Scheiße gebaut, aber ich habe immer gehalten, was ich versprochen habe.“
    Ich: „Naja, nicht immer. Immerhin hast du bei der Heirat gesagt: ‚..bis dass der Tod uns scheidet.‘ !“
    Sie: „Mein Mann ist gestorben!“

    War schon scheisse ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.