Aus der Reihe „Einer der Derbsten“: Mickey Rourke [Bilder]

Seit „Angel Heart“ ein großer Fan und seine Karriere immer mitverfolgt, oft mitgelitten, mich aber auch immer wieder für Ihn gefreut. Der Mann mit den meistens Comebacks der Filmgeschichte, wenn ich mich nicht irre. In „Einer der Derbsten“ möchte ich in Zukunft ein paar meiner absoluten Favorite-Schauspieler featuren, Mickey Rourke macht hier den Anfang. Die Bilder haben ich im großartigen „The Selvedge Yard„-Blog (ahnen!) gefunden, dort gibt es auch noch ein paar Randnotizen zu den Bildern, die ich aus Respekt vor der Arbeit der Jungs dort drüben hier nicht einfach übersetzen wollte – geht halt rüber! :) Bilders:

„Comeback is a good word, man!“
Mickey Rourke

Kommentare

8 Antworten zu “Aus der Reihe „Einer der Derbsten“: Mickey Rourke [Bilder]”

  1. singhiozzo sagt:

    Ah yeah, Mickey ist einfach ’ne coole Sau. Und irgendwie bekommt er es immer wieder hin, einen fetten Bringer zu landen, gerade wenn man sich fragt, ob er überhaupt noch lebt. The Wrestler und seine Rolle in Iron Man 2 sind nur zwei Beispiele. Mein absoluter Favourite mit Mickey: „Harley Davidson and the Marlboro Man“ – so ein geiler Film!!!

  2. Torsten sagt:

    Ich bin schon so gespannt. Wann veröffentlichst Du meine Bilder aus der Reihe: Einer der schönsten, coolsten, stärksten, bescheuersten…

  3. ekrem sagt:

    Rourke ist definitiv einer der guten…

  4. Dto. Harley Davidson and the Marlboro Man und SinCity waren für mich die besten Filme mit ihm. Aber seit dem er sich unters Messer gelegt hat, sieht er für mich aus wie alternden Schön & Reich Divas. Naja, schön nicht wirklich.

  5. Marco sagt:

    Eher aus der Reihe „Früher sahen die mal richtig gut aus“… schon blöd irgendwie.

  6. Andreas Richartz sagt:

    Schaut euch nur die zwei sensationellen Minuten in Sean Penns Dürrenmatt-Adaption von „Das Versprechen“ an: Da zeigt er uns nur mit seinem Gesicht 6 verschiedene emotionale Extreme in ca. 110 Sekunden !!! Von Gleichgültigkeit über inneren Einbruch und Weinkrampf bis Flehen, Zärtlichkeit und Annahme… da klatscht er keinen geringeren Kollegen als Jack Nicholson einfach gegen die Wand, ohne seine Pranken überhaupt zu heben … oder seine drei-vier Szenen als Schwuchtel (Unglaublich: MICKEY als Schwuchtel, mit Bauchfrei-Top und Ohrringen!!!) in Steven Buscemis „Animal Factory“… In solchen Kurzauftritten zeigt er uns, was für ein großartiger Actor er einfach sein kann… jenseits der „Cooler Exzentriker“ -Rolle.
    Was überhaupt nicht so raus kommt in den letzten 15 Monaten ist, dass Mickey eigentlich auch in den von ihm so gehassten 90gern immer wieder auch gearbeitet hat… Seine Freunde (die wenigen, die er zu der Zeit hatte) haben ihn damals nicht vergessen. Seine Ansprüche sind halt schon extrem!
    Für mich ein total unterschätzter Hammerfilm aus den 90gern ist Bullet mit Adrien Brody als Co und dem in diesem Film sackstarken Ted ´Levine!!! Mickey total durchtrainiert, aber ähnlich trostlos traurig wie in “Rumble Fish“.

    Ist jemandem schon mal aufgefallen, dass Mickey eigentlich immer am Ende stirbt? Was mich zur Frage führt: Was meint ihr? Stirbt Mickey am Ende von „The Wrestler“? Was, wenn er nur in seine glückliche Gegenwart mit der sexy Marisa Tomei und in einen zweiten Teil vom „Wrestler“ springt?

    Ich freue mich wahnsinnig für Mickey Rourke… Der ist kein Schlechter, jedenfalls nicht der Grobklotz-Asi, zu dem ihn manche Menschen noch immer machen wollen…

    Ich bin total gespannt auf „Passion Play“!

  7. lugosi67 sagt:

    für mich immer noch einer der ganz großen, leider oftmals unterschätzt und verkannt
    leider ist eropfer des schönheits wahns amerika
    doch trotz allem einer der ganz großen

  8. […] sowieso mal wieder Zeit, über die Großen von damals zu sprechen: heute der zweite Teil (nach Mickey Rourke) meiner Reihe “Einer der Derbsten” – darf nicht fehlen – Marvin […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.