Wie der Osten mir (fast schon wieder) den Lappen nahm

WieDerOstenMirDenLappenNahm

Jetzt, wo das Ding so einigermaßen glimpflich verlaufen ist, kann ich ja drüber sprechen, ahnt mal den: ich hatte Anfang des letzten Jahren miese 7 Punkte auf meinem Konto beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg, 1 Punkt vor einem längerfristigen Verlust der Fahrerlaubnis und somit mein ganz sicherer Tod.

Es war der Herbst 2015, als ich Post mit einer Zwischeninfo aus Flenslingen bekam: „Herr Winkelsen, 5 Dinger meanwhile, an deiner Stelle würd‘ ich hinterm Steuer mal lieber den Leisureman maken!“, hieß es, nur etwas mehr im Sachbearbeiter-Slang formuliert. Nun sind 5 weniger als 7 und schon gar keine 8, was mir dennoch etwas Magensäure in den Zungengrund trub trieb: ich hatte noch 2 auf Halde. Wie schon vor 10 Jahren fuhr ich auf dem Weg nach Berlin durch den Osten und wurde irgendwo Höhe Gransee / Brandenburg geblitzt. Erneut Dauerbaustelle, den Blitzer so aufgestellt, dass 9 von 10 Verkehrsteilnehmer ganz sicher hier erwischt werden. Da war ich wirklich deutlich zu schnell, das war teuer und 2 Punkte gab es auch noch.

Fuckin‘ 7 Punkte! Ich rief beim zuständigen Ordnungsamt an und zeigte mich einsichtiger als Frank Elstner, dazu ein ebenbürtiger Charme. Kannst‘ aber im Osten vergessen, zumindest überall da, wo „Verwaltung“ drauf steht. Ein mir nicht besonders zugetaner Beamter des Kieler Ordnungsamtes erklärte mir in der Zwischenzeit, wie einfach es doch sei, ein weiteres, kleines Pünktchen zu bekommen. „Da müssen Sie nur einmal mit dem Handy erwischt werden, Herr Winkelsen. Außerdem, ich sehe hier gerade: Sie fahren ja auch gerne mal auf dem Standstreifen zum Hamburger Flughafen, hm?! Würd‘ ich lieber sein lassen. Ach und hier steht noch etwas von einer Sehhilfe; ich nehme an, die tragen Sie auch wirklich … immer?!“. Wie ist das eigentlich, wenn man als Arschgeburt zur Welt kommt? Dann ist der Geburtsort nicht Kiel oder Gransee, sondern Arsch, oder? Dann ist das ja gar kein regionales Phänomen, jetzt versteh‘ ich.

Jedenfalls fuhr ich wochenlang wie eine Nonne auf Valium. Umsichtig, langsam, ich schnallte mich an, hielt bei rot und parkte nur dort, wo es erlaubt war. Keine Standstreifen-Sperenzien mehr, lieber mal 10 Minuten früher los. Parallel recherchierte ich weiter, was mich im schlimmsten Fall erwarten würde. „Die schwarze Acht, Herr Winkelsen? Da können Sie frühestens nach 6 Monaten einen Antrag stellen, dass sie den Führerschein zurückbekommen. Wobei: was heisst zurückbekommen, sie müssen den quasi neu machen, auch nochmal neu bezahlen. Dazu MPU und mindestens 18 Stunden bei einem Psychiater, weil: irgendwas stimmt doch bei Ihnen nicht, sonst hätten sie die Punkte ja gar nicht erst bekommen!?“. Ich war mal in der Kantine des Ordnungsamtes essen. Altes Leben, fragt nicht. Aber das in Zusammenhang mit dem stuhlbraunen Geburtsort – wundern muss man sich da nicht. Also wirklich nicht.

Und dann fuhr ich nach Spanien. Bis zur Grenze in Belgien ging alles gut und ich war safe, im Ausland gibt es ja keine Flensbach-Punkte, da gelten eigene Gesetze. Was mir eine alte Bekannte und geheime Informantin verriet: die alten Punkte verjähren und wenn nichts dazwischenkommt, dann erlischt ein Punkt um Juli 2016 und ein weiterer im Februar 2017. Und jetzt guckt mal auf Eure Uhr: GONE, Alter! Jetzt bin ich nicht nur hier in Spanien safe (hier bekommt man mit dem Führerschein übrigens 12 Punkte gratis und bei Verkehrsverstößen werden die entsprechend abgezogen, erst bei 0 wäre dann der Läppn weg). Jetzt könnte ich sogar endlich wieder auf dem Standstreifen von Quickborn nach Fuhlsbüttel fahren, falls es mal wieder eng wird. Aber mach‘ ich trotzdem nicht; die 7 Punkte fühlten sich enorm ungeil an.
___
[Teil 3 kommt vermutlich in 10 Jahren]

Pin It

Facebook Comments:

Kommentare

4 Antworten zu “Wie der Osten mir (fast schon wieder) den Lappen nahm”

  1. Nafets sagt:

    Falls du lust auf Papiertigertango hast kannst deinen Lappen auf Euro-Spanisch umrüsten. Musst dafür nur hier gemeldet sein (Erstwohnsitz glaub ich). Dauert ne Weile, funktioniert aber reibungslos, vll als Spanisch Prüfung für Fortgeschrittene anpeilbar ;)
    Vorteil: 12 Punkte Startguthaben, ausbaubar auf 15 – Nachteil: nur 10 Jahre haltbar aber dafür easy zu erneuern.
    Viel Spass mit dem 12+ Punkte-Plan.

    AntwortenAntworten
  2. MC Winkel sagt:

    @Nafets: Ich glaube ich bräuchte einfach zusätzlich noch einen internationalen Führerschein, so als Backup-Lösung. Werde ich mich mal informieren, aber erstmal ist ja jetzt Ruhe! :)

    AntwortenAntworten
  3. Donna sagt:

    Elstner dauerte etwas! ^^

    AntwortenAntworten
  4. Olaf sagt:

    „Jedenfalls fuhr ich wochenlang wie eine Nonne auf Valium.“ LOOOL. Thanks MC, made my day :-)

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Skateboarding in Shanghai [Dokumentation, Movie]
Freeclimbing/Bouldering: The Swarm (Clip)
Rebuilder - "Dusty Tracks" (Beat Tape)
New York City: One Sec Shots (Clip)
Roundup: Dexter x Jaques Shure, MF Doom x Bishop Nehru, Kool Savas, Big K.R.I.T. x Rico Love