Wenn ich’s wüsste, würde ich doch nicht anrufen.

Ich sag mal so: mich würde ich selbst nur ungern als Kunden haben. Vor allem am Telefon. Ich bin der freundlichste Mensch, wenn man entgegenkommend mit mir umgeht, ich schmeisse mit Lobhudeleien und Anerkennung nur so um mich, wenn man mich barmherzig berät. Wenn mir mein Gegenüber aber mit einer schlechten und deutlich heraushörbaren Tagesform kommt und mir auch nur ansatzweise arrogant in die Parade fährt; dann werde ich schnell zum Arschloch brüsk. So wie heute.

Eigentlich wollte ich mich nur einmal bei meiner Versicherung nach den neuen Modalitäten erkundigen. Ich habe da vor Jahren mal privat eine Rentenversicherung abgeschlossen und habe, wenn ich ehrlich bin, nicht die Blässe eines Schimmers, was mir der Krempel eigentlich bringt. Vor weingen Tagen habe ich nun ein knapp 20-seitiges Schreiben von dieser Versicherung bekommen, in welchem diverse Veränderungen der bestehenden Konditionen aufgeführt sind. Bevor ich mir nun sämtliche Unterlagen zusammensuche, was sich allein aufgrund meiner eher unkonventionellen Art der Ablagesorgfalt (ich schmeiße das Gros meiner Unterlagen ungelesen in vorsortierte Hängeregistraturmappen) als äußerst komplex dargestellt hätte, rufe ich doch lieber dort an.

Die Dame am anderen Ende der Leitung hatte heute tatsächlich einen schlechten Tag. Bei Frauen kommt neben Vollmond, Herbstdepressionen und Biorhythmus ja auch noch der PMS-Faktor hinzu. Eine einigermaßen ausgeglichene Versicherungs-Telefonistin ist ist im Oktober demgemäß schwerer zu finden als der Autoschlüssel, dennoch lasse ich mich darauf ein. Auf meine Fragen zum aktuellen Versicherungsstand, dem derzeiten Rückkaufwert und einer geschätzten, monatlichen Auszahlung im Rentenater wird sie plötzlich komisch. Ich mein‘, was gibt es im Leben Uninteressanteres als die Lindenstraße, Spieleabende oder Rentenversicherungen? Ich reisse mir lieber lebendig begraben U2-hörend mit einer Kombizange sämtliche Zehnägel herraus, bevor ich so ein Versicherungs-Pamphlet durchlese.

Aber genau das erwartete die junge Dame von mir. Als sie dann von der gesamten Bandbreite meiner Unwissenheit innerhalb dieser Thematik erfuhr, fing sie auch noch an, mich unterschwellig auszulachen. „Ob Sie’s glauben oder nicht: nein, ich habe mich nicht informiert! Aber erzählen sie mir doch einmal, wie ich beim Firefox3 das Problem mit den ewig anhaltenden Flashplayern beheben kann? Und sagen sie mir außerdem bitte noch, wie ich beim iPhone die Autovervollständigung umgehen kann!? Und wo zur Hölle ist eigentlich Ernst Stavro Blofeld?“. Pause. „Weiß ich doch nicht.“. „ICH ABER! Und jetzt sag‘ mir den Rückkaufwert!“.
Ich duze sonst nie.
__
[Unter uns: keine Ahnung, wo Blofeld steckt.]

Kommentare

36 Antworten zu “Wenn ich’s wüsste, würde ich doch nicht anrufen.”

  1. Westpfalz-Johnny sagt:

    Blofeld? Eine absolute Kultfigur, Herr Winkelsen!

  2. Herr Olsen sagt:

    Herr Blofeld hat zusammen mit dem Beißer unlängst eine Herrenboutique in Wuppertal eröffnet.

  3. vogelmann sagt:

    Blöde Q. Ich geh‘ bei sowas HAARGENAU so ab.

  4. Aquii sagt:

    Lieber Winkelsen, was machen Sie sich Gedanken um die Rente? Sie haben die Schlei vor der Tuer, die Klimaerwaermung kommt, da reicht ein einfaches Steilwandzelt fuer den mitten in der Natur Ruhesitz.

  5. JP sagt:

    Immer dieses Lindenstrasse-Bashing!

    Meine Ablage funktioniert so. Machst Du eigentlich die Briefe vor dem Ablegen auf?

  6. Oh wie Recht Du hast. Ich hasse diese Schreiben abgrundtief und werfe die (auch mal ungeöffnet) in meinen einen (!) Ablagekorb. Respekt für das Ablagesystem mit Vorsortierung, sollte ich auch mal drüber nachdenken… :-)

  7. Bateman sagt:

    Sorry, aber das ist leider das Problem unserer Gesellschaft. Wichtige Dinge werden übergangen, man kümmert sich nicht darum. Stattdessen hängt man vor Talkshows (der Glotze) und kümmert sich um Nichtigkeiten, hängt vor’m PC, stundenlang irgendwelche Ballerspiele oder was auch immer.

    Hier gibt es einen schönen Artikel, wie wir Deutschen ticken, nämlich falsch.

    Muss mal gesagt werden

  8. Scholli sagt:

    Nach sehr qualvollen Jahren in der Studentenberatung weiß ich jetzt auch wieder genau, warum ich so einen Job nie, nie wieder machen will.
    Sollen sich doch andere mit Leuten rumplagen, die keinen Bock haben, sich mit irgendwas zu beschäftigen und im Gegenzug dafür aber erwarten, dass man ihnen den Arsch nachträgt.
    Danke für’s wieder dran erinnern! Die Auswahl der in Frage kommenden Jobs nach dem Studium ist wieder ein bisschen einfacher! :-)
    Das soll jetzt nicht heißen, dass ich meine eigene Versicherungspost gerne lese

  9. Stella sagt:

    Hängt sich der Flahplayer auf???

    Das bekannte Problem liegt bei der Cache von Mozilla Firefox. Um diese zu erweitern musst du auf Extras->Einstellungen->Netzwerk–> und dann die Cache von 50 MB auf min. 300 MB erweitern. Danach sollte das Problem behoben sein.

    http://www.kino.1a.to/ Nicht von der Werbung durcheinander bringen lassen!

  10. Mone sagt:

    Versicherungen… habe ich sowas?!

  11. Acki sagt:

    …tja callcenter sind auch immer noch das was sie nie waren! Aber den Blofeld hab ich letzten’s noch inner Schweiz stiften sehen…:-)

  12. Gürtel sagt:

    …und dabei bist Du doch sonst wirklich durch nix aus der Ruhe zu bringen…

  13. Rentiert sich denn der Rückkaufswert und gibt’s das überhaupt bei ner zusätzlichen Rentenversicherung???

  14. Ich freu mich schon auf den Tag, an dem ich sie, Herr W., versehentlich in meinem Nebenjob am Telefon begrüßen darf. Stellt sich nur die Frage, an welcher der ca.25 Hotlines es sein wird.

  15. Illsen sagt:

    Ich arbeite bei ner Versicherung und wir verschicken genau diese Schreiben an unsere Kunden. Und glaub mir nicht ein Mensch liest sich den Kram durch. Bei dem Thema kann ich das ja auch verstehen, aber selbst die einfachsten 1-seitigen KFZ Nachträge die jeder Waldorfschüler versteht, werden nicht gelesen. Ich lass mir das Schreiben dann vom Kunden an der Hotline vorlesen und die dämlichen Fragen können sich 99,9% der Leute dann selbst beantworten. Aber am schlimmsten ist die Fraktion die sich dann noch über ne teure Hotline beschwert -.-

  16. danimateur sagt:

    morgen der herr,
    sie geben der frau aber auch keine chance. wie soll sie denn gute laune mitbringen, wenn so viele oktoberische faktoren dagegen sprechen. und außerdem. ahnung hat die auch keine.

    greetz

  17. Herr Schmidt sagt:

    *rofl* – Sehr gut!
    Ich könnte auch Geschichten bezüglich der Telefonate mit dem Kundenservice meines Möbelhauses (also dem, wo ich meine Küche gekauft habe) erzählen…
    …und ich glaube das mache ich nächste Woche auch mal!

  18. Erdge Schoss sagt:

    Und, werter Herr Winkelsen,

    wie sieht’s aus mit dem Rückkaufswert? Haben Sie schon die Yacht, den Rolls und die Badewanne aus Gold geordert?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  19. MC Winkel sagt:

    @Westpfalz-Johnny: Je sais, wie der Elfenbeinküstler sagen würde!
    @Herr Olsen: Was meinen Sie, wo ich meine Krawatten beziehe, Herr grob!
    @vogelmann: Nicht sogar noch schlimmer? :)
    @Aquii: Und nun raten Sie, warum ich mich wohl für den Rückkaufwert interessiere! :)
    @JP: Ungefähr die Hälfte. :)
    @die annemarie: Ablagekorb? Das ist SUPER! Für jedes Jahr einen? Oder geht das Dekanden-Weise?
    @Bateman: Papperlapapp. Ich hab keine Zeit für sowas.
    @Scholli: Ja nun, wozu gibt es Hotlines? :)
    @Stella: Noch einfacher: Unter „Extras“, „Add-ons“ einmal „Shockwave Flash“ deaktivieren, dann wieder aktivieren, reload, fertig!
    @Mone: Also Haftpflicht sollte man ja, nä…
    @Acki: Wirklich Schweiz? Mein Informant erzählte das was von Liechtenstein.
    @Gürtel: Oder? :)
    @little-wombat: Lohnt sich nicht. Muss noch Jahre warten, bis ich das Eingezahlte wenigstens wieder raus bekomme. Naja, mal sehen. Ich ruf da nochmal an. :)
    @Lenny_und_Karl: 25? Sie Masochistin!
    @Illsen: Sie meinen: MICH!? Denn diese 0180-5er-Nummern sind die allergrößte Frechheit!
    @danimateur: Naja, es gibt doch immer noch den Orion-Versand. ^^
    @Herr Schmidt: Bin gespannt. Dann werde ich in 2 Wochen meinen aktuellen apple/T-Punkt/&Wertschutz-Fall bringen. Jetzt schon eine Katastrophe.
    @Erdge Schoss: Bronze muss reich, Herr Schoss. Vorerst.

  20. Die DiVa sagt:

    Wie man in die Versicherungstusse reinruft, lieber Herr Winkelsen, so schallt es herraus.
    Es grüsst herzlichst Ihre DiVa

  21. Georg sagt:

    & wie hoch ist nu der Rückkaufswert?

  22. Von uns gibt’s im Monat einen Heiermann! Lümmel!

  23. Ich fühle da ganz mit Ihnen. Wir haben diesen Scheiß gleich von drei Versicherungen bekommen und ich steige da auch kein Stück durch. Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich da anrufen soll, aber nach Ihrem Beitrag lasse ich das wohl lieber. Ich habe auch keine Lust mich von so einer doofen Tussi nerven zu lassen. Die Rente ist noch lange hin und was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß :-)

    Ihre Frau Ährenwort

  24. Scholli sagt:

    Hotlines existieren ausschließlich zur Bereicherung von Betreibenden, Blutdruckmittelherstellern und Telefonanbietern :-)

  25. Acki sagt:

    @MC
    …also nach geheimer Rücksprache in Geheimsprache, wurde mir vom „Geheimdienst Ihrer Majestät“ (Informant George Lazanby), foglendes zu Prorokoll gegeben: „Aufenthaltsort Blofeld, Ernst Stavro! Unbekannt!“ STOP! :-)

  26. Robby sagt:

    Hey, nichts gegen Spieleabende! :)

  27. danimateur sagt:

    maybe ist die telefon-hotline ja nur der freizeitliche nebenerwerb der werten dame.
    versuche mir gerade das stimmliche gegenüber ihrerseits optisch vorzustellen.

  28. Johanna sagt:

    Hängeregis-WAS? Ich schmeisse derlei Plunder immer in diese eine Schublade oder in den Müll.

  29. setann sagt:

    nachdem ich gestern meine ersten drei (sechs) grauen haare die ich unter der lupe fand, unter anteilnahme eines ganzen frisörsalons hab färben lassen(die armen saßen alle fest und konnten meinem monolog nicht entkommen! „ich wollte nie haare färben, aber bei der aussage dachte ich doch immer, ich käme nach meiner oma! die hatte mit 70 noch kein einziges graues haar! sind sie alle hier auch davon betroffen? unter 40 dürfen die noch gar nicht grau werden! gibt es selbsthilfegruppen?) was man halt so fragt, wenn man die ersten grauen entdeckt…hoffte ich hier auf leichte unterhaltung!
    rente…graue haare…rente…ich werde den rest des tages weinen.

  30. denzel sagt:

    hihi, endlich sagst du es mal.
    wie kann man U2 gut finden oder noch schlimmer: hören??

    hier, das ist bono:
    http://www.wwtdd.com/post.phtml?pk=14071

    immer schön einen auf weltfrieden machen, aber seine alte bescheissen. (achte auf die bildunterschrift: „Bono has a wife. That’s not her.“) ^^.

  31. zoee sagt:

    ich muss illsen bedingt recht geben. bei grossveranstaltungen verschicken wir auch immer sehr ausführliche vertragsbedingungen. kein schwein liest sich diese durch, aber alle rufen an und fragen nach dingen, die darin ausführlichST (erfahrungswerte, wir haben diese wirklich idiotensicher und verständlich ausgearbeitet) erklärt und beschrieben sind. diese anrufe zu beantworten ist zeitaufwendig, unnötig und absolut nervig.

    da unsere arbeitszeit zu kostbar und zu teuer für permanente wiederholungen ist, sind wir dazu übergegangen, unsere praktikanten entsprechend einzuweisen und auch unsere sekretärin im ruhestand wird dann stundenweise wieder eingesetzt. es ist ja vorhersehbar, wann diese anrufwelle kommt.

    wir hatten auch kurzfristig damit geliebäugelt, uns eine kostenpflichtige nummer anzuschaffen, unter der entsprechende anfragen gestellt werden können, um eben diesen aufwand nicht mehr betreiben zu müssen. das ist aber einfach unfair den leuten gegenüber, die sowieso geld für die dienstleistung, die angeboten wird bezahlen. und diese dienstleistung sollte eben auch diese nach- und anfragen beinhalten (und wird auch genau so in ansatz gebracht).

    abgesehen davon: unfreundlich darf man nicht sein, egal wie genervt man ist. vor allem nicht in einem callcenter. wird man dafür nicht geschult?
    ich sehe gerade oma rosi vor mir, die fassungslos den telefonhörer anstarrt, weil sie gar nicht kapiert, warum sie gerade so unhöflich abgefertigt wurde. und die sich nie wieder traut dort anzurufen und die konsequenzen daraus tragen muss, dass sie sich nicht informieren konnte, weil sie das schreiben nicht verstanden hat.

    im grunde hat deine lustige geschichte einen ziemlich tragischen hintergrund und dieser kann ziemlich schlimme konsequenzen nach sich ziehen.

    wenn ich ein problem mit der krankenkasse habe (meine tochter ist allergikerin gegen blöde sachen) rufe ich mittlerweile sofort in der entsprechenden filiale an und nicht mehr die hotline auf dem briefbogen. das hat bis jetzt einwandfrei funktioniert, nachdem ich irgendwann mal festgestellt habe, dass ich gerne im ausland lande, wenn ich eine hotline anrufen musste, weil keine andere nummer ersichtlich war. ein bisschen googlen hat sehr geholfen.

    ende der tapete.

  32. setann sagt:

    (vielleicht hat die dame auch genau vor dem anruf zehn graue haare bei sich entdeckt…)

  33. Schaps sagt:

    Argh! Sowas ist echt geil…ich mein, dafür ist die doch da, um am Telefon zu beraten und zu helfen. Wenn die dann so kommen ist das immer der Jackpot. Geile Reaktion von dir! :)
    Wenn die von T-Mobile anrufen ist da auch jedes dritte Mal einer dran der so nuschelig spricht dass man fast nichts versteht, aber aus dem Zusammenhang kann man sich dann noch was zusammendichten. Aber letztens hat einer angerufen von irgendnem Meinungsforschungskram der ne Umfrage zum Thema Wein machen wollte…ja, da hab ich NIX verstanden, die haben ja auch keine Zeit, die Armen. Aber der Umfrage kommt dieses Tempo auch nicht gerade zugute…

  34. Finja sagt:

    Ich find U2 auch doof.

  35. Jetzt mal Butter bei die Fische: Sind Sie nun eine gute Partie??

  36. schaezle sagt:

    Jetzt mal Butter bei die Fische: Sind Sie nun eine gute Partie??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.