Verbal Violence – unsichtbare Spuren verbaler Gewalt sichtbar gemacht [KAFA-Kampagne]

„Du kannst sie nicht sehen, aber die Narben von verbaler Gewalt sind real“ – so die Message einer Medienkampagne für KAFA (einer Frauenrechtsorganisation für Libanon und den Mittleren Osten). Die Idee mit den Sound-Wellenformen als Schürfwunden ist auf jeden Fall effektiv. Chapeauwski:


___
[via]

Kommentare

2 Antworten zu “Verbal Violence – unsichtbare Spuren verbaler Gewalt sichtbar gemacht [KAFA-Kampagne]”

  1. anonym sagt:

    Was ist denn „Lebanion“? Der Staat, wo Bayreuth die Hauptstadt ist?
    Aber sonst ist es o.k.

  2. MC Winkel sagt:

    @anonym: solche Scheiß-Vertipper können das ganze Posting versauen, Dayum! Sorry. Und kann noch nicht einmal ob des Klugscheissens rummeckern… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.