Trotz Tittenpräsentation kein Eurovision SC?


Was machst Du, wenn Du und Deine Musik scheiße ist, keiner etwas von Dir wissen will. Entweder, Du hast große Brüste und lässt die beim leicht beeinflussbaren voyeurismusgepägtem Fernseh-Publikum lasziv rausschlabbern. Oder Du investierst und kaufst Deinen eigenen Dreck einfach auf. So hat Frank Farian seine Karriere gestartet, warum sollte das heutzutage nicht auch noch möglich sein?! Oder – noch sicherer: Beides!

So im Falle von „Bros Music“, dessen Chef-Produzent David Brandes offensichtlich auf sich aufmerksam machen wollte, wie hier zu lesen ist. Auszug:

Betroffen sind die Singles „I Know“ und „Blue Tattoo“ der Formation Vanilla Ninja, die Singles „Run & Hide“ von Gracia und „Heaven Is A Place On Earth“ von Virus Incorporation sowie die Alben „Traces Of Sadness“ und „Blue Tattoo“ von Vanilla Ninja. Der Manipulationsverdacht richte sich ausdrücklich weder gegen die betroffenen Künstler noch gegen die Vertriebsfirmen, heißt es aus Berlin.

Sowas ist natürlich unfair, das gehört sich einfach nicht. Das Schlimmste ist jedoch, dass nun eventuell Ralph Siegel wieder jemanden zum Contest schicken dürfte, der lag nämlich nur knapp hinter den o.g. Teilnehmern, denen nun ein Ausschluss droht! Und das ist noch unfairer! Für alle! Oder?!

PS: Freut Euch morgen auf die Look-a-like III-Gewinner und ein MC-Schlagzeug-Video-Update!

Kommentare

8 Antworten zu “Trotz Tittenpräsentation kein Eurovision SC?”

  1. elien sagt:

    Also gab’s nicht eh ein Ralf-Siegel-Verbot? Er hat sich doch unter falschem Namen eingeschlichen, vielleicht sollten sie das Verbot als Referenz auf seine Person und nicht seinen Namen imitieren. Aber im Grunde ist es doch eh Wurscht wer da hinfährt. Soll der Siegel doch noch ein paar von den Osteuropäischen Zuschauern in die Fresse kriegen, wenn’s heißt: „Germany, Zero Points“ – was übrigens extra für den Fall eingeführt werden sollte, nämlich das die Loser jeder Runde noch einmal extra aufgerufen und ausgelacht werden. Vielleicht steigt dann auch wieder die Quote, wenn der Schadenfreude-Faktor gesteigert wird.

    Letztens hab ich irgendwo gelesen – bei SpON glaub ich – dass es der Musikindustrie ja dermaßen schlecht geht, dass es bei den momentanen niedrigen Verkaufszahlen ausreicht, 100 Singles zu verkaufen, um in den Top 100 zu landen. Wenn’s einem schon so leicht gemacht wird, ist’s doch nur ein logischer Schritt, dass es jeder macht. Bestimmt nicht nur David Brandes.

    Hmm, rückblickend auf meinen (etwas langen) Kommentar sollte ich ihn vielleicht doch in mein Blog posten, ach was solls =) *klick*

  2. elien sagt:

    Öhm, also das ist mir jetzt doch bischen peinlich. Was das Wörtchen imitieren anstatt ‚interpretieren‘ dort zu suchen hat, weiß ich nicht. Muss an der hier eingesetzten Blogware liegen ;)

  3. denzel sagt:

    alles, nur nicht ralph siegel!

  4. Lotti sagt:

    Coole Seite und endlich mal ein Plattform damit ich über R. Siegel abkotzen kann … Also: 3 … 2 … 1 … ne nicht meins, einfach nur bäääääääääääääääääääääääääh

    Fiese Grüße aus der Saufiesen Ecke des Internets …

  5. Markus sagt:

    Morgen fängt in 3 Stunden und 40 Minuten an. Ich warte. ;-)

  6. MC Winkel sagt:

    nanananananaja… sagen wir kurz nach dem Aufstehen. Eurem Aufstehen: 7h! Ich komm´ gegen halb zehn nach… :)

  7. GL sagt:

    Immernoch Urlaub, or what, Herr Winkel? Halb zehn, das ist ja Hartz IV Empfänger-Aufsteh-Zeit… ;-)

  8. Pressemitteilung von Mario Dolzer zur Verhaftung von Jörg Reinholz

    Pressemitteilung von Mario Dolzer
    Freitag, der 26. Januar 2007

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass Herr Jörg Reinholz, Betreiber des Pressorgans „rotglut.org“ und besser bekannt als „Fastix“, am heu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.