Thieves in the temple


Miese Temperaturen, ich brauch´ ne dickere Winterkutte! Also nichts wie zu P&C, dort laufen gerade die „20% auf alle Winterjacken“-Aktionswochen. Was will man mehr, gleich ein nettes Exemplar von Abercrombie & Fitch gefunden. Beim Anprobieren höre ich plötzlich ein lautes Fluchen in gebrochenem deutsch. Außerdem bietet sich meinen Augen ein Neon-Laser-Lichtspiel, wie es Lightjockeys in den angesagtesten Bohemian-Bourgeois-Clubs des Big Apple während der fashion weeks nicht besser auf die Netzhaut projezieren könnten. Dachte ich. Eigentlich ist es nur der blasse Schädel eines soeben festgenommenen Albaners (den ich professionell nachgebaut habe, s.o.), der vom Kaufhausdetektiv umher geschleudert wird, in Kombination mit meinem durch das Köln-Wochenende noch in Mitleidenschaft gezogenen Sehsinn. Als der Kopf dann aber zum Stillstand kam (im Gegensatz zu der aufgeregten Rhetorik des Eierdiebes) war schnell klar: So einer fällt doch selbst einem Detektiv auf, der dem entsprechenden Kaufhaus von der Arbeitslosenschnellvermittlung zugeschanzt wurde, nachdem er als erfolgloser Kneipier jahrelang täglich frustrierte Ehemänner in Arbeitervierteln bediente. Auch anal. Egal, ich schweife ab.
Den Albaner habe ich auf jeden Fall schon zweimal vorher gesehen: Einmal in ähnlich protestierender Gestik bei einem anderem Herrenausstatter und einmal mit Bild im Lexikon neben „Albanischer Kaufhausdieb“. Alte Lederjacke (günstig aus der Heimat), schmuddeligen Baumwollpullover im 83er-Retrolook, verwaschen sparkige Edwin-Jeans, weiße Tennissocken plus schwarze Slipper mit Lederbommelchen; ja denkt der denn, sich einen Pomadenscheitel zu kämmen, reicht? Auf keinsten bei dieser Fratzen-/Outfitkombination. Wie dem auch sei, die Polizei wurde verständigt und der Täter (wollte übrigens nur einen Ledergürtel klauen) wurde sicher, wenn auch nicht ohne weiteren, lautstarken Protest, unter Beobachtung auf einen Stuhl gesetzt. Die Inhaftierung konnte ich leider nicht mehr mitverfolgen, musste a.s.a.p. weil fragwürdig-parkend den Tatort verlassen, aber Jùri Silvius Zembo wird ganz bestimmt schon bald wieder im Focus der elitären Securitydienstler stehen, wenn es wieder heißt: Heute unbeaufsichtigte Notebooks bei den Albrechts!

Kommentare

3 Antworten zu “Thieves in the temple”

  1. Tic sagt:

    DEN KENN ICH! ZEMBO!!

  2. GroßesF sagt:

    Falls Du die Kontaktdaten hast, ich benötige die Racing-Replica-Jacke von Belstaff. Kriegt man hier nicht so.

  3. Link Mitlaeufer
    Mal ein paar Links hinterher gelaufen, unter anderem dem von Stadtkollegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.