The Fascinating Life of An Orthodox Jewish Surfer (16 Pictures)

Eine schöne Fotoserie und ein schönes Portrait eines jüdisch-orthodoxen … Surfers. Auf den ersten Eindruck klingt das ziemlich ungewöhnlich, allgemein hält man im konventionellen Judentum nicht besonders viel von ausgedehnten Freizeitbeschäftigungen. Aber Herr Meir sieht das anders, er begann bereits mit 12 Jahren zu surfen, reiste mit 21 Jahren dann sogar mit seiner damaligen Freundin um die ganze Welt, um die besten Surfspots abzugrasen. Ein Jahr später wurde geheiratet und erst dann trat Meir dem orthodoxen Judentum bei. Er sagt „Ever since I became ‘Baal Teshuva’ (newly religious), my surfing has greatly improved. It has become better than ever. Surfing in the open sea sharpens my thoughts, calms me down and improves my coordination“. Nun hat sich Gai Shtienberg (Autor, Surfer und Fotograf) mit dem Mann mit dem einzigartigen Lifestyle zwischen Glauben, Familie und dem Meer, auseinandergesetzt und ein paar sehr tolle Fotos für ein Portrait auf The Inertia gemacht, die wir Euch nicht vorenthalten wollen:

„My essay encompasses a six month documentary dedicated to an unusual man who lives in the heart of the Jewish orthodox community. Meir, 34 years old, is married to Nava (formerly Melanie) and father of six. Meir was born and raised as a secular child. The sea and breaking waves fascinated him at an early age. He started surfing at the age of 12 and at the age of 21, he went on a surfing trip around the world. In the Philippines, he met Melanie. It was love at first sight. When he was 22, and she turned 18, they got married. Upon their return to Israel, and after a slow process of several months, Meir started turning to Judaism. “Force majeure” is how he sees his return to religious faith. His wife Nava has chosen to follow the path in his footsteps as well.“


More pictures on page 2 – click below!

Seiten: 1 2

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.