Surfing and Sharks – Trailer

„Ich hatte bereits 5 Shark-Attacks, das ist sowas wie ein Weltrekord.“ – na dann mal Props! „Surfing and Sharks“ ist eine beängstigende Doku aus Südafrika, wo im Juni die Wellen hervorragend, das Wasser aber auch voller Haie ist. Offiziell wird der Film am 15.12. auf dem Wavescape Film Festival in Kapstadt vorgestellt – eine kleine Vorahnung bietet dieser Trailer:

„In South Africa between Durban and JBay lies approx 1000km of untaimed topographical and oceanic paradise, in the middle is the Wild Coast. For local surfers Lungani Memani, Andrew Lange and Avuyile Ndamase, it’s their home . Every year in June the ocean swells to it’s peak, hosting the countries largest surf conditions and also becomes host to the sardine run bringing together a huge marine bio-diversity including many species of sharks.“



Clip:

[vimeo]http://vimeo.com/32777934[/vimeo]

Kommentare

8 Antworten zu “Surfing and Sharks – Trailer”

  1. Weltregierung sagt:

    Die wolln doch bloß Ihre Spots von Touris freihalten :-)

    Gute Strategie!

  2. Textzicke sagt:

    Gott, sind die BESCHEUERT. Das hat mit Mut nichts zu tun, es ist einfach hirnlos. Argh! MÄNNER! ^^^

  3. singhiozzo sagt:

    Nichtmal den großen Zeh würde ich da ins Wasser halten!

  4. […] via Tweet Schlagwörter: Haie, Sharks, South Africa, Südafrika, Surfen in Südafrika, Surfing and Sharks, Wavescape Film Festival, Wellenreiten […]

  5. denzel sagt:

    geilgeilgeil!
    danke für die info, muss ich sehen.
    der weiße hai – the real life edition! ^^

  6. Gilli Vanilli sagt:

    naja von attacken kann jeder reden
    gegenbeweis ja nicht möglich

    und wenn wars sicher ein „kleiner Hai“

    sicher dieser hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=olhczmTbB4I

    :-))

  7. Lars sagt:

    So krass ist es dann doch nicht: Er sagt nur, dass es in den letzten paar Jahren fünf Haiangriffe gab. Mit ihm selbst hat das erstmal nichts zu tun. („There’s been five shark attacks in the past few years, which is like a world record.“)

  8. Jan sagt:

    Jupp, das ist definitiv falsch übersetzt. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass es gezielt reißerischer umformuliert wurde. Das ist interessant, denn in dem Film geht es gerade darum, dass die Medien das Thema aufbauschen und dadurch in unseren Köpfen die Angst vor den Haien besonders verstärkt wird. Mit dem Verhalten der Tiere selbst hat das nicht unbedingt was zu tun. In dem Film wird davon gesprochen, dass die Chance, von einem Hai gebissen zu werden, 1 zu 1.000.000 sind, wenn man eine Stunde im Wasser ist und nicht jeder Hai-Unfall endet tödlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.