Stromausfall


22.00h, ich sitze gerade vorm Notebook, teste an Pinnacle Studio 9 herum und sauge parallel mit Azureus das „Grey Album“ von Jay-Z (DJ Danger Mouse mixt Jay-Z Black-Album-Vocals mit Beatles Instrumentals, sehr angenehm!) illegal aus dem Netz, nebenbei läuft MTV (ohne Ton; seit Jamba), Jam FM (mit Ton), Teewasser kocht und es leuchten mehr Glühlampen als kroatische Augen am Samstag nach Abpfiff im Berliner Café King. Plötzlich Dunkelheit. Und Stille. MC sitzt wie gelähmt auf der Couch; was ist passiert? Planen bundesweite Randgruppenvereinigungen eine Revolution und starten bei mir? Verbraucht mein neuer WLAN-Router doch mehr Energie als gedacht? Scietology-Konspiranten? Sei es drum, ich zünde mir erstmal einen Joint ein paar Kerzen an und lege die Füße hoch. In 5 Minuten sollte das Problem behoben sein…

5 Minuten später ward aber immer noch kein Licht. Und 10 Minuten später auch nicht. Nach einer halben Stunde, als ich gerade bemerkte, dass auch das Heizsystem weniger funktioniert als die Arbeitsmarktreform, dann mein Anruf bei den Stadtwerken. „Ein Kabelbruch, Erdarbeiten sind notwendig. Kann 2-3 Stunden dauern!“, die ernüchternde Aussage. Zum Glück nicht an einem Mittwoch respektive Donnerstag, wenn Harald Schmidt mir meine lebensnotwendige Restwochenenergie verpasst! Und plötzlich wird mir bewusst, dass ich vom Strom abhängiger bin als Paris Hilton von Aufmerksamkeit und Schwänzen. Zum Glück befindet sich in meiner elektrischen Zahnbürste noch eine letzte Restenergie. Und zum Glück habe ich im Schlafzimmer heute rechtzeitig vorgeheizt, aber… ja aber was zur Hölle ist mit dem Thermostat im Wasserbett? Das kühlt doch innerhalb von 3 Stunden auf 20° runter, soll ich mir den Tod holen?

Nachdem ich mit dem Teelichtständer 20% meiner Wohnfläche mit Wachs bedeckt habe, weil ich nachtblinder als Eddie Murphy im Mai 1997 überall gegenlaufe, begebe ich mich schließlich zur Nachtruhe. Gerade in die Federn gelassen vernehme ich einen lautstarken Bautrupp der Stadtwerke Notfallabteilung, welcher mit einem Presslufthammer Teile der Strasse aufreisst. Na dann mal gute Nacht, bestimmt habe ich einen mieseren Schlaf als Rob Hoyzer derzeit.

Um 1.30h dann zurück in der Zivilisation: Jam FM weckt mich mit „jamaican Vibez“, das Telefon signalisiert ein lautstarkes „bin zurück“, der Videorekorder macht verworrene Geräusche und das ganze Haus strahlt heller als Mette-Marit bei Maischberger. Na immerhin. Die Frage, die bleibt: Kommt meine Hausratsversicherung bei groben Wachsschäden auf dem Laminat auf?

Kommentare

3 Antworten zu “Stromausfall”

  1. Denzel sagt:

    würde dich ja gern beim blog-a-like nachmachen, aber da komm ich nicht ran ;-)

  2. GL sagt:

    Warum denn das nun mit dem ‚mc‘? Na egal, wenigstens hatte ich die ganze Nacht Strom. Einzige Randerscheinung dieses Ausfalls machte sich heute morgen an meinem 126 cm Plasmafernseher bemerkbar. Das stromfressende Stand-by-Lämpchen blinkte nämlich verdächtig. Kann natürlich durch den Baulärm verursacht worden sein. ;-)

  3. Tyce sagt:

    Na, das machte sich ja auch schon bemerkbar. Stand auf dem Kabel ein Trekker?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.