Spiegelungen

Teil I : Meine erste Magenspiegelung

Ich hatte mal 5 Monate am Stück Durchfall. Es ging nach einem Urlaub los. Ich war kaum 2 Wochen wieder im Lande, da bekam ich schmerzhafte Magenkrämpfe und im Darm rumorte es. Im Außendienst kann sowas bisweilen unpraktisch sein. Als inzwischen bekennender Heimscheißer habe ich meistens bis zum Abend gewartet, dann und wann ließ es sich aber einfach nicht vermeiden. Ich habe also in diesen besagten 5 Monaten mehr öffentliche Toiletten gesehen als George Michael bis heute und Sagrotan räumte mir nach nur wenigen Tagen einen großzügigen Mengenrabatt ein. Wenn ich sage, dass ich eine Schwäche für festen Stuhl habe, meine ich damit weder unappetitlichen Fäkal-Fetisch-Praktiken noch meinen Corbusier – fest ist einfach gesund! Zudem spart man an Kackpappe.

Wie dem auch sei, nach 2 Wochen ging ich dann zum Arzt. Mein damaliger Hausarzt (seit 1/2 Jahr übrigens Rentner) diagnostizierte Vieles, von einem figgerigen Darm („Herr Winkel, das ist im Außendienst nichts Ungewöhnliches!“) über schlechten Fisch („Auch IGLO pfuscht mal!“) bis hin zu einer chronischen Darmschwäche, womöglich genetisch bedingt. Chronisch? Ein Leben lang Flitzkacke? „Das kann nicht sein, Herr Doktor! Geben Sie mir einfach 10 Antibiotika-Tabletten und alles wird wieder gut und hart!“, schrie ich damals entrüstet auf. Darauf liess er sich leider nicht ein und schlug stattdessen zunächst eine Blutprobe vor. Ferner gab er mir ein Röhrchen für eine Stuhlprobe mit. Als ich es aufschraubte, fand ich im Deckel ein kleines Löffelchen, mit welchem man hervorragend hätte filetieren können, was ich aber nicht tat. Vielmehr schiss ich direkt in den Behälter. Randvoll sollte das sein, was soll der Geiz; schließlich sollten die Laboranten da ja auch was finden. Taten sie aber nicht. Weder im Blut, noch im Stuhl. Reiner als OJ´s Weste. Ich verlor die Fassung. Sprühwurst passt einfach nicht zu MC Winkel, ich bat den Mediziner, sein letztes Register zu ziehen. „Na gut Herr Winkel, dann machen wir eine Magenspiegelung!“, sagte er und schickte mich mich zum Gastroenterologen.

Knapp einen Monat später fand ich mich auf dem Stuhl des Facharztes wieder. Man gab mir ein rundes Mundstück aus Plastik, welches mittig eine 2cm-Öffnung aufwies, wo später das Gastroskop eingeführt werden sollte. Ich bekam eine örtliche Rachenbetäubung. Das Gastroskop war ein Schlauch, so dick wie der Ringfinger eines asiatischen Wollwebers, nur länger. „Sie bekommen gleich einen Würgereiz, dann einfach schlucken!“, sagte der Arzt und presste mir das Mobiliar durch den Rachen über Speise- und Luftröhre in den Magen. Herrgott habe ich seither einen Respekt vor Fellatio. Mit Hilfe der Glasfaseroptik schaute er sich dann ein bißchen in mir um und entnahm mit einer kleinen, fernbedienbaren Zange Proben meines Magens, was kein besonders schönes Gefühl war. Aber gut, dieses Mal werden die Laboranten schon etwas finden!

Taten sie aber wieder nicht. Somit blieb mir nur noch eine einzige Möglichkeit: Darmspiegelung. Und davon erzähle ich Euch dann am Mittwoch.

Kommentare

80 Antworten zu “Spiegelungen”

  1. dL sagt:

    Okay. Mittwoch nehme ich mir frei – von diesem Blog. :D

  2. Dr.Sno* sagt:

    Sowas wollte ich eigentlich gar nicht wissen…

  3. Tapedeck sagt:

    OMFG! Ich hab mich fast weggeschrien als ich den „Scheiss“ gelesen hab xD

  4. Ghost Dog sagt:

    Es sind eben die inneren Werte, die beim MC zählen. Auch wenn sie beim Defäkieren zu tage kommen.

  5. Adel sagt:

    Bis Mitwoch aber rede ich mir noch ein das man dazu den Bauch aufschneidet…
    Obwohl… kann ja sein das es ’n geiles feeling war.

  6. Neri sagt:

    Den Würgereiz bekämpft man in diesem Falle im Übrigen mittels einfachen berherztem Ausatmen ;)

    Ich tippe mal auf Reizkolon

    LG, Neri

  7. Herr Kraus sagt:

    ach du heilige schande mein lieber winkel! immer wieder gerne lernen wir auch den letzten noch unerforschten fleck ihres körpers kennen o_0

  8. andI611 sagt:

    in ihrem alter schon eine „große hafenrundfahrt“ hinter sich zu haben verdient meines erachtens den größten respekt. ich bin gespannt auf die einzelheiten. ein kollege von mir brauchte mindestens 5 anläufe, weil vor angst immer wieder das abführmittel ausgekotzt hat.

  9. Helmut sagt:

    Sehr interessantes (weil betroffen) Thema. Bitte frühzeitig berichten. Bin für den 29. zur Darmspiegelung angemeldet. Opel werden auch Montags gebaut, aber so ein Scheiss macht man doch nicht Montags. Zitter Zitter

  10. cherryseed sagt:

    Klar, Magen- und Darmspiegelungen sind jetzt net so angenehm, aber es hat durchaus was! Via Monitor kann man sich selbst mal von Innen betrachten. Wann hat man sonst schon mal die Gelegenheit dazu…
    Gibt´s danach ein Video von der Gastroskopie?
    (Ich mein´ Frau Stahnke hat´s ja auch schon mal als live event in´s Fernsehen übertragen lassen…)

  11. rene sagt:

    ohje, mein beileid zu diesen inneren winkel-erkundungen… wird schon wieder…

  12. novesia sagt:

    Na, hauptsache, alles ist inzwischen wieder „gut und hart“… (Hatte ich mir nicht mal vorgenommen, hier erst eine Weile nach dem Frühstück zu lesen?)

  13. Chris sagt:

    oh gott. eine magenspiegelung steht mir auch bevor. jetzt freue ich mich auf jeden fall noch mehr als vorher.
    kriegt man denn da nichts verabreicht? dormikum wäre doch ne super sache. oder irgendwas anderes das einen für die zeit der magenspiegelung wegknallt.

  14. martha sagt:

    Die Tiefen des MC…
    Meine Oma hat immer gesagt: „Hätte Gott gewollt das man da reinruckt, hätte er ein Sichtfenster eingebaut.“
    Ach, gibt es am Mittwoch dann Rektalphotos? Also ich bin dabei! ;-)

  15. Kings Barber sagt:

    … das ist halb so wild. Ich meine ich wünsche so etwas nicht meinen schlimmsten Feind, aber… nein Blödsinn, das überlebst du, wenn der Arzt nicht Deine Luftöhre trifft… oder Du deine Zunge nicht verschluckst…. Smile.
    FUBACK. Du bist total stoned und bekommst kaum was mit….
    ….aber schön ist es trotzdem nicht.
    Gruß Jan
    Ps.: Hauptsache die Haare sitzen. -:)

  16. Suedwind sagt:

    sei froh, bei dir haben sie bei einer solchen aktion wenigstens nix gefunden…

  17. SirParker sagt:

    Ja prima. Da denkt man, der Montag wäre „beschissen“ und dann so was… herrje, was hab ich gelacht… „Das Gastroskop war ein Schlauch, so dick wie der Ringfinger eines asiatischen Wollwebers, nur länger.“
    MC, ich muss Dich um was bitten:
    Sollte ich mal wirklich schlimme Schwierigkeiten haben (Besuch von Inkasso Moskau/Penisbruch wie Bohlen/die Lepra) und daran zu Grunde gehen, muss Du meinen Nachruf verfassen. Damit wenigstens die anderen Spaß dran haben!

  18. hans sagt:

    da ich mich mit meinen jungen (45) jahren noch nicht so einer prozedur unterziehen musste, danke ich unserem „herrn gott“ an dieser stelle für meinen robusten magen.
    ich möchte ihnen, werter herr winkel, meinen allergrössten respekt aussprechen, dass sie diesen akt des gefühlsmässigen fellatio so mannhaft erduldet haben.
    es gibt doch noch helden auf dieser welt…

  19. Michael sagt:

    Lecker… :) Viel Spaß!
    Letzten Endes ist es doch immer viel weniger schlimm, als man es sich vorstellt. Ging zumindest mir so bei meinen letzten Krankenhausaufenthalten.

  20. rulla sagt:

    emmßiii, du willst nicht etwa in humoriger weise von einer darmspiegelung berichten? ich musste neulich meine freundin dorthin begleiten, weil sie danach nicht autofahren durfte. ich habe noch nie bei einem arzt soviele leute jämmerlich schreien hören, auch männer!!!aber mal sehen, was der herr winkel so zu berichten hat :-) bin schon total gespannt. PS: bei meiner freundin wurde nix gefunden – toller aufwand.

  21. timanfaya sagt:

    … wenn ich am mittwoch dann noch von meinen „darmproblemen“ in venezuela erzähle, wird das ’ne echte diät-woche für alle! (o;

    [wenn man keine wahl hat und innerhalb von fünf zwei minuten jede[!] nur erreichbare öffentliche toilette in einem land nutzen muß, wo unsere raststätten aus den 70ern noch glatt als op-säle durchgehen würden, sieht man mit das leben schlagartig aus einer ganz neuen perspektive …]

  22. nanu? seit wann schickt man kandidaten mit darmproblemen zur magenspiegelung? darmspiegelung ist doch ein glatter spaziergang gegen eine blasenspiegelung – oder?

  23. medienjunkie sagt:

    „Und davon erzähle ich Euch dann am Mittwoch.“

    muss das sein? *würg*

    unser lehrer hatet uns auch schöne geschichten seiner blasenspiegelung erzählt, aber ich spar mir das jetzt ;-)

  24. Daniel sagt:

    yummy! Du hast die Aufnahmen der Sonde nicht zufällig auf Band? ;-)

  25. nuf sagt:

    Wissen Sie, bei aller Tragik, aber für Formulierungen wie „Das Gastroskop war ein Schlauch, so dick wie der Ringfinger eines asiatischen Wollwebers“ sollten Sie einen Preis bekommen.
    Gute Besserung wünsche ich ohnehin.

  26. padre sagt:

    brrr … hatte gott sei dank mit beidem noch nie das vergnügen. bei der darmspiegelung dann aber bitte bilder! ich will blut sehen.

  27. Jay sagt:

    HAb den Text mit einem LAchendem und einen weinemden Auge gelesen. Sehr geil! Hab selbst immer noch ein Trauma von meinem ersten, tiefen Harnröhrenabstrich *schlotter*

  28. gürtel sagt:

    „…Knapp einen Monat später fand ich mich auf dem Stuhl des Facharztes wieder.“

    wie jetzt?
    dieser satz bekommt bei dem thema dieser story eine ganz andere, mir befremdliche aussage… ekelhaft

  29. MC Winkel sagt:

    @ dL: Ach komm, Dyna! Du chilsst mit DMX, da kann Dich sowas ja owhl nicht umhauen, hm?!
    @ Dr.Sno*: Bitte, Herr Doktor! :)
    @ Tapedeck: Danke.
    @ Ghost Dog: Sie sagen es. Want some? :)
    @ Adel: Die ersten 15cm waren eig… STOP! Mehr am Mittwoch.
    @ Neri: Wenn das mal immer so einfach wäre… Warten Sie ab!
    @ HerrKraus: Und da gibt es immer noch was zu erzählen.
    @ andl611: Tschajaha, mit 19 schon eine Menge mitgemacht.
    @ Helmut: Schauen Sie am Mittwoche wieder rein. Sie werden´s überleben!
    @ rené: … Danke. Ist ja schon etwas her, nä!
    @ novesia: Guten Appetit.
    @ Chris: Man bekommen so ein einschläferndes Mittelchen. Aber mehr am Mittwoch.
    @ cherryseed: Leider nein. Hat man 1999 noich nicht angeboten.
    @ Martha: Recht hatte sie. Ihre Oma.
    @ KingsBarber: Und das tun sie ja jetzt, nech! Was war´s bei Dir?
    @ Suedwind: Ich wäre froh gewesen, wenn man etwas gefunden hätte ich mir diese Darmspiegelung hätte sparen können.
    @ SirParker: Das kriegen Sie selbst schon hin, Herr Parker. Aber Danke!
    @ hans: Ja eben, mein Magen war auch immer robust!
    @ Michael: Abwarten! :)
    @ rulla: Die Leute haben laut geschrien? Zu recht!
    @ timan: Immer raus mit der Sprache. Wir sind nicht allein!
    @ bsc: Ich sach´ ja, mein alter Arzt war schon etwas tüddelig.
    @ Frl. Wunder: Danke.
    @ Medienjunkie: Tja, raten Sie mal, welchen Finger ein Katheter ähnelt…
    @ Daniel: s.o., leider nein!
    @ nuf: Danke. Und Danke, Frau Nuf!
    @ padre: Sack!
    @ Jay: Davon kann ich auch ein Liedchen singen. Und das werde ich wohl auch in Bälde mal tun. :)
    @ Gürtel: Hihi. Soll ich jetzt noch schnell ein „Behandlungs-“ davor setzen?

  30. Mülli sagt:

    Glückwunsch, hatte auch schon ne Magenspiegelung, ebenfalls ohne Ergebnis. Um die fällige Darmspiegelung hab ich mich bis heute gedrückt, mal gespannt ob berechtigt…

  31. Julia sagt:

    Hm, also so genau wollte ich das jetzt gar nicht wissen! ;)

  32. Emma sagt:

    Valium. Valium hilft ungemein. Damit lässt man sich noch müde lächelnd die Schläuche erklären, die in der Waschschüssel gerade steril werden. Und man hat bis Abends was von dem zugedröhnten Zustand – ich schätze, zumindest Menschen bis zu einer gewissen Körpergröße.

  33. nilz sagt:

    deep down winkel dipshit. holsten begünstigt doch auch den „flücken otto (kölsch für…du weisst schon was)“,oder etwa nicht?

  34. Finja sagt:

    ein glück, dass ich noch nicht gefrühstückt habe… es gibt einfach dinge, die ich nie! nie! niemals! wiessen wollte… aber schön übrigens, dass endlich auch mal ein heterosexueller mann begreift, was frauen beim fellatio eigentlich aushalten!

  35. wasi sagt:

    Moin,
    das ist ja mal passend, seit dem ich aus meinem Indienaufenthalt zurück bin, gehts mir ähnlich. Einziger Unterschied besteht darin, dass ich quasi klinisch tot sein muss, bevor ich zum Arzt gehe.

    Grüße

  36. Tom sagt:

    Ob’s schlimm wird oder nicht hängt vom Entspannungszustand des Patienten und der Qualifikation des Arztes ab. Zumindest am ersten dürfte es nicht scheitern, oder? Magen- und Darmspiegelung spielen übrigens in ganz verschiedener Liga, denn bei der Darmspiegelung macht die Vorbereitung auch noch Freude. Also: Gute Besserung.

  37. oldman sagt:

    Dieser Beitrag ist durchaus ernst gemeint, deshalb
    verzeiht mit die Ausführlichkeit.

    Wir in Warmbronn heilen alles durch Handauflegen.
    Und durch entsprechene Selbstmedikation.
    Gönnen Sie sich einen Tag lang nichts als Rohkost.

    Dazu zählen NICHT Holsten und artverwandte gekochte
    Gerste.
    Trinken: 5 – 7 Flaschen Hirschquelle (stilles Heilwasser)
    Alles gut kauen!
    2 Bund Möhren (Wurzeln), einen Blumenkohl, 2 große
    Kohlrabi, 1/4 Kopf Weißkohl, alles roh über den Tag
    verteilt leicht gesalzen runterzwingen. Schmeckt sogar.
    Als Abwechslung zu Mittag 125 Gramm gekochten Reis
    trocken mit etwas Muskat abschmecken.
    Das entwässert den Darm. Vermehrtes Piseln!
    Als letzte Mahlzeit eine handvoll Maiskörner.(aus der Dose)
    Und jetzt kommt der Obertrick:
    Abends in die Sauna ! 3 x 10 Minuten je nach Training.
    In schweren Fällen am zweiten Tag wiederholen.

    Der nächste Stuhl hat die Konsistenz eines Badewannenstöpsels.
    Wenn der Mais im Flachspüler klimpert ist das „Gedürm“ gereinigt.

    Dieser Rat ist kostenlos, die Befolgung verpflichtet aber dazu,
    das eingesparte Holsten zu meinem Besuch der Kieler Woche
    bereit zu halten.
    Und nun mach hinne.

  38. Blogfrau sagt:

    Divertikulitis…

    Die unddasZeugwasmanvorhertrinkenmuß Besucherin

  39. Joern sagt:

    Knapp einen Monat später fand ich mich auf dem Stuhl des Facharztes wieder

    Das könnte man ja fast falsch verstehen in dem Zusammenhang… wie auch immer. Ich drücke dann mal die Daumen – aber so eine Darmspiegelung ist doch auch was Nettes so vor dem langen Wochenende…

  40. Thomas sagt:

    Ah, die gute alte Darmspiegelung, eine lustige Sache, hatte ich schon zweimal. Laß dir sagen, die Darmspiegelung ist schon okay, ein bisschen Luft im Bauch und danach muss sie auch wieder raus. Der richtige Spaß ist der Tag zuvor, wenn die Abführmittel dich stundenlang beschäftigen … ;-)

  41. Erik sagt:

    Bin mal gespannt, vor was Du nach DER Behandlung für einen Respekt vor WAS entwickelst… Alles Gute.

  42. fishcat sagt:

    Ich weiß, wie das ist. Habe schon drei Darmspiegelungen und eine Magenspiegelung hinter mir, und dieses Jahr wird eine weitere folgen. Jetzt sagen Sie bloß, Sie haben das ohne Dormicum machen lassen?!

  43. darmspiegelung rox und der respekt vor schwulen steigt dadurch ins unermeßliche. bei meiner magenspiegelung dachte ich allerdings, ich müsste in die ewigen jagdgründe eingehen. keep it flowin´!

  44. marcel w sagt:

    Ich hatte vor Jahren auch mal eine Magenspiegelung. Und ich muss sagen, dass es nicht so schlimm war wie anfangs befürchtet. Vielleicht hat meine Jugendzeit auf dem Lande und der damit einhergehende exzessive Alkoholkonsum (Es waren die Neunziger und es war Ostdeutschland. Alternative, wo bist Du?) ja dazu beigetragen, dass ich längst liebfreund war mit dem Brechreiz und das ganze recht unbeeindruckt über mich ergehen lies. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur härter im Nehmen als der MC (Nää).

    Bei mir wurde damals übrigens auch nix festgestellt. Hab dann aufgehört Kaffee zu trinken und die Probleme waren weg. Tee is sowieso besser als diese Plörre (aber das wissen Sie ja, Herr Winkel).

  45. saxanasnotizen sagt:

    Ich erwartete Opelgeschichten.

  46. blogscanner sagt:

    Schon die Fernsehübertragungsrechte gesichert? Als Doku-Soap ist so etwas doch unverzichtbar!

  47. schroeder sagt:

    Nie drüber nachgedacht, dass Magenspiegelung und Darmspiegelung vielleicht zweierlei Paar Schuh sein könnten. Ansonsten, Darmgeschichten krieg ich nie genug von .-)

  48. r0ssi sagt:

    ich kann mich ja nie des eindrucks erwehre, dass fäkal-content hier immer äusserst kunstvoll zelebriert wird. ;-) das sind dann die einträge, die ich immer erst im späteren laufe des tages zu lesen gepflege.

  49. mutant sagt:

    “Sie bekommen gleich einen Würgereiz, dann einfach schlucken!”

    oehm.
    ja.
    den quatsch im wachen machen lassen, so mutig bin ich nicht. erste magenspiegelung musste abgebrochen werden, wg widerstand unter der narkose. die waren aber auch sehr dumm dort. beim fliessband-spiegeler wars dann wesentlich souveraener.
    naja, man stirbt nicht, immerhin.
    gute besserung.

  50. Kings Barber sagt:

    @MC: Bei mir war es nur die Magensäure, verdacht auf Magengeschwür. Ich hatte aber Glück… der Dr. hat schon nach dem dritten Brechreitz ( trotz BETÄUBUNG) den Fehl-Faktor gefunden.
    Nimm auf jeden Fall ein Pfefferminz mit für hinterher… wer weiß wen Du im Bus triffst. Auto fahren ist wohl ncht mehr drin. Dann bist Du den Lappen für ein Jahr los, oder länger…

  51. Kuranyi sagt:

    Das erklärt einiges. Mein Beileid.

  52. Reskekt vor deiner Offenheit! Vielleicht sollte ich auch mal meine „Anale Venenthrombose“ bloggen…

    Ich hab ja keine Ahnung, was dein Arzt da in deinem Darm so alles vor hat, aber es gibt auch ein Verfahren names Kapselendoskopie…
    Dann schluckt man einfach nie winzig kleine Kamera, und die fährt dann durch den ganzen Verdauungstrackt, macht bilder uns schickt die dann zu einem kleinen tragaren Rekorder. Die Kamera ist übrigens ein Einwegprodukt, keine Sorge!

    Keine Ahnung ob man das in deinem Fall auch machen kann, ist aber sicher angenehmer als ein Geisterfahrer in deiner Einbahnstraße :-)

  53. Ole sagt:

    Diverse Freunde von mir haben das jetzt zum Hobby erkoren… seltsame Gestalten. :)

  54. larousse sagt:

    @thomas: also, ich fand’s viel schlimmer, die Luft hinterher wieder loszuwerden, als die ganze Spiegel-Geschichte, und das Klistier war dagegen ein Pups (was sonst an dieser Stelle…). Erst pumpt man Dich voll wie einen Ballon und dann schickt man Dich mit dem Bus nach Hause – ich bin seitdem traumatisiert…

  55. sureshot sagt:

    Herr Winkel, Sie sind ein wahrer Held. Jemand, der eine Magenspiegelung überlebt und dann mutig auf die Darmspiegelung zugeht (ist ja eigentlich weniger unangenehm, da Schlauch von unten) – weiß man vorher aber meistens nicht so genau bzw. man erwartet wahrscheinlich noch Schlimmeres – also dieser Jemand ist schon ein richtiger Mann. Wieder einmal Respekt.

    Auch dass Sie mit einem so heiklen Thema, an das sich sonst nur die Werbegesichter der Burda-Stiftung wagen, so viel Resonanz erzielen, lässt mich weiter Richtung „Wetten Dass“ hoffen. :-)

  56. Melville sagt:

    also wirklich, professor. jetzt müssen aber fotos her.

  57. Consuela sagt:

    Mein lieber Herr Scholli… äh, Winkel!
    So einen „Deep throat“ von einem Kerl im Kittel verpasst zu bekommen, ist allerdings eine äußert unangenehme Sache. Und dann die Tatsache, dass das alles umsonst war… unfassbar! Hatte ihre Betäubung übrigens den Geschmack von künstlicher Banane?
    Voller Spannung erwarte ich ihren weiteren Bericht xD

  58. Chris sagt:

    Lustig – bei der nächsten (hoffentlich nicht so bald anstehenden) Magenspiegelung, wird man wohl unweigerlich an dich denken, mc, und im Bewusstsein des gemeinsam erlebten, bzw. noch zu erlebenden Leids, wird es dann leichter zu ertragen sein und mindestens halbiert; insofern ein recht sozial engagierter Beitrag!

  59. Scheherezade sagt:

    Schon mal an Morbus Crohn gedacht?

    Gruß
    Scheherezade

  60. Nächste Woche geht es also in medias res ;) Warte schon auf den ersten Beitrag über das Ziehen eines Hauptkatheters…

  61. Hoeller sagt:

    „Herr Doktor, kann ich mit Durchfall baden?“
    „Wenn Sie die Wanne voll bekommen….!“

    Kann das aber nachvollziehen mit dem nervösen Magen-Darm-trakt.
    http://hoellrigl.blogspot.com/2006/03/wc-odyssee-in-paris.html

    Der Hoeller

  62. Upchiller sagt:

    hey MC, du mächst das schon. selten von so unterhaltsamen scheiss gelesen. wenn auch einseitig lustig ;-) nuja , is mein erster post, aber isch les schon ne weile. wer so logger blogt, der kriegt auch den durchmarsch wieda wack! looking forward to the new thrilling internal episodes arriving soon ;-)

  63. maren sagt:

    auch wenn ich mich wirklich amüsiert habe: gute besserung und gutes gelingen weiterhin.
    als etwas trostähnliches kann ich höchstens noch anmerken, dass solcherlei unangenehme wehwehchen, für die kein arzt irgendeine ursache (geschweige denn ein gegenmittel) zu finden vermag, sich dann oft auch von alleine verziehen.
    manches muss man scheinbar einfach aussitzen…

  64. hans sagt:

    da sie doch ein durch und durch guter mensch zu sein scheinen, habe ich ihnen als wahrem deutschen helden einen kleinen post gewidmet. ich hoffe, es gefällt!
    zu lesen unter http://wirbelwebber.wordpress.com/2006/05/22/helden/

  65. REwIrED sagt:

    Also ich empfehle auf alle Fälle einer dieser berühmten Dämmer-Narkosen! Drogen für Nüsse! Ich konnte danach poofen wie ein Bär im Winterschlaf. Und die Koloskopie ist damit auch nur halb so wild.
    Zum Thema 5 Monate aus drei Metern Entfernung in die Flaschen sch…: kenne ich (habe ich 11 Wochen mitgemacht). Bei mir war es Stress vom Schlafen… Klingt kommisch ist aber so. Inzwischen darf ich auch wieder Chili essen…

  66. fishcat sagt:

    @ Scheherazade: daran denken hilft auch nichts, das kann nur eine Spiegelung klären.

  67. […] heute war geschenketag bei mir. es gab ein macbook – auf dem ich auch gerade tippe – und eine überweisung zum gastroenterologen zwecks gastroskopie. scheint ja dieser tage in zu sein. Filed under: Uncategorized   |   […]

  68. […] Teil II: Meine erste Darmspiegelung (Wer möchte, liest zuerst die Magenspiegelung) […]

  69. roland sagt:

    Na, danke. Ich hab nämlich in zwo Wochen meine erste Magenspiegelung. Aaangst!

  70. […] Das Weblog sollte man ja auch als Lern-Medium nicht unterschätzen. Da kann man noch viel Neues erfahren. Und meistens aus erster Hand. Zum Beispiel von MC Winkel. Denn wenn der nicht gerade Opel fährt, schaut er gern mal in den Spiegel. Oder besser gesagt in seinen Magen. Und seinen Darm. Aber Obacht: Wer kein Blut sehen kann und beim Begriff “Koloskopie” eine Gänsehaut bekommt, der sollte lieber hier vorbeilesen. […]

  71. […] Der Opel-Winkel hatte ein Scheißproblem. Spekulationen über Zusammenhänge mit seiner bezahlten Nebentätigkeit liegen nahe, bleiben aber unbestätigt. Dauerhafte Flitzekacke ist nicht schön und provoziert den unvermeidlichen Arztbesuch. Dumm nur, wenn der feststellt, daß er nix feststellt und zu härteren Maßnahmen greifen muß. Und so wurde der Opelaner von oben und unten durchleuchtet. Eine spannende Geschichte. […]

  72. […] manchmal merke ich eben, das ich nicht mehr der jüngste bin…. nein, nicht was ihr meint. die körpereigenen säfte fliessen noch zu genüge und auch nur an den stellen, wo sie auch fliessen sollen. quatsch, ich habe doch keine flitzkacke wie der herr winkel, wo denkt ihr hin! aber meine fähigkeit, mich auf das wesentliche zu konzentrieren, hat doch nachgelassen. ich habe wirklich schwierigkeiten mir zu merken, wo der ball ist. manchmal merke ich eben, das ich nicht mehr der jüngste bin…. […]

  73. […] Aus meiner Sicht ein wirklich gelungener Abend. Ich kann mich gar nicht genug beim großartigen Peter von Blogwinkel.de bedanken, der meine Spiegelungen-Geschichte bebilderte. Was ich erst später erfuhr: zwei Drittel der Bilder wurden extra für diesen Anlass von ihm persönlich geschossen! Also wirklich vielen, vielen Dank, mein Lieber. Das Angebot steht: wenn Du bei einer Bloglesung partizipierst werde ich mich um die Bebilderung kümmern! Und großes Lob auch nochmal an Frau Fragmente, die eine ihrer Geschichten auf dem Anreiseweg im Zug geschrieben hat. Persönlich würde ich mich ja sehr freuen, wenn sie mehr von diesen längeren, vorlesbaren Geschichten schriebe – hat mir sehr gut gefallen. Elsa wird 2010 übrigens von mir sofort für die Moderation der Außenwetten gebucht, Bandini wird mein Location-Cooperator und 500beine bekommt in jeder Sendung 15 Minuten Lesezeit. Wenn man sich das in 4 Jahren noch leisten kann. […]

  74. AnferTuto sagt:

    Hola faretaste
    mekodinosad

  75. MalkEvange sagt:

    Interesting article!
    Where can I find more on this theme?

  76. […] Silvester 1999: In den Räumlichkeiten einer Werbeagentur. Besondere Vorkommnisse: Hatte gerade meine 5 Monate-Durchfall-am-Stück-Zeit, musste beim Fummeln auf der Toilette plötzlich… mal. Vergesse später nach Toilettengang, Glied in die Hose zurückzuführen. Neue Freundin von Freund T. fühlt sich zurecht belästigt. […]

  77. […] kein bild gefunden als wenn gott doch ein arsch ist. nachdem ich diesen und diesen text vom winkel gelesen hab und herrlich drüber lachen musste, spürte auch ich ein grummeln im bauch. gestern hats angefangen mit kopfschmerzen, fieber und null durst und hunger. in der nacht hat mich dann der flotte otto heimgesucht. werd mir mal was zu essen machen und mir dann nen bisschen antibiotika vom arzt abholen. auf so ne magen-darm-diät hab ich überhaupt keine lust jetzt. jedes aufstehen dröhnt im kopf und meine lustlosigkeit is quasi grenzenlos. ätzend. […]

  78. Websites you should visit…

    […]below you’ll find the link to some sites that we think you should visit[…]……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.