Runtime – Part VIII


Nachdem mein letzter Abend einer der Sorte war, die Menschen mit durchschnittlichem Schmerzemfinden nur unter Einfluss von illegalen Opiaten überstehen, brauchte ich eine schnelle Linderung. Eine weitere Marktlücke in der westlichen Kultur sind definiv Schnellentspannungs-Zentren. Mal abgesehn von Puff, Hausfrauen- respektive Drogenstrich und Darkroom gibt es für die kultivierte Gesellschaft eigentlich kaum opportune Angebote. Außerdem ist rein sexuelle Stimulation bekanntlich nur sekundär befriedigend. Okay, es gibt noch diese „Wellness-Farmen“, die derzeit aus dem Boden wachsen wie Hämmorhoiden bei jungen Alanya-Touristinnen, aber die sind doch alle viel zu umständlich. Parkplatzsuche. Einchecken. Umkleidekabine, dort aufgezwungener Smalltalk mit Bankern. Whirlpool. Dampfbad. Sauna. Wer will, bekommt gegen Aufpreis noch eine Massage. Geht das schnell? Regelt sowas die Balance? Ist das entspanned? Nicht mehr als Onanie.

Ich denke da eher an eine Art Chill-Fast-Zentrum. Ein Ort, den man anfährt wie McDrive-Schalter. Dort wird man von zwei vier MitarbeiterInnen des CFZ´s aus dem Wagen getragen und in seine Parzelle gebracht (ggf. könnte man hierfür Zivildienstleistende einsetzen?). Dort wird man auf einen Corbusier in die Waagerechte befördert. In Kopfhöhe wird automatisch ein elektrischer Teleskoparm mit bereits brennender Sportzigarette ausgefahren, aus dem Boden ragt zur Linken ein Kaltgetränk (Stammkunden werden über KFZ-Kennzeichen identifiziert, bei mir stünde somit gleich eine Kondenswasser behaftete Flasche Holsten griffbereit), zur rechten der Aschenbecher aus einer Bodenhülse. Aus der Nackenrolle suchen sich die iPod-Kopfhörer den Weg zum Gehörgang, auch die Musik ist bei Stammkunden sofort ermittelt; Dr. Dre´s „Chronic„, großartig. Nach 4 Inhalationszügen und 130ml des Getränkes kommt das Personal: Eine Kosmetikerin legt eine probiotische Gesichtsmaske auf, 2 Maniküreusen bringen das Nagelbett in Form und feilen die Nägel, 2 Pediküreusen lutschen Zwischenzehreste weg und feilen ebenfalls. Der Decken-LCD-Fernseher bietet standardmäßig 1) Höhepunkte des Fußballweltmeisterschaftsfinalspieles 1974 (Deutschland-Holland), 2) Dallas oder 3) Best of Rocco 2. Parallel dazu wird einem in Sojasauce getunktes Sushi gereicht und der Hemdkragen wird nachgebügelt.

Nach 15 Minuten verlässt man das Etablissement und hat in der Mittagspause sogar noch Zeit, seinen Anwalt bzgl. neu ausgedachter Nachbarschaftsdenunzierungsmöglichkeiten anzurufen. Oder um Telefonstreiche bei Kai Diekmann durchzuführen. Aber naja, ein Chill-Fast-Zentrum hat in Kiel noch nicht eröffnet, daher gehe ich zu Tchibo.

Kommentare

28 Antworten zu “Runtime – Part VIII”

  1. Malcolm sagt:

    Das klingt nach einer ganz großen Nummer, mit der sich viel Geld machen lässt (selbstverständlich schröpfen wir die Krankenkassen und nicht den kleinen gestressten Bürger!)!

  2. Steffen sagt:

    Gude Sache, aber Du solltest noch drüber nachdenken, wer dann deine Karre Parkt. Ich würd meine nicht jedem Parkservice überlassen!

  3. Unter Null sagt:

    Da ziehe ich das Bordell inkl. Fellatio vor. Würde mir aber auch in einem guten Restaurant mit einer hübschen Erfrischungsgehilfin gefallen ;-)(ich meine Fellatio)

  4. L9 sagt:

    Oh ja, Fast-chill-zentrum könnt ich im Moment auch gebrauchen. Vor meinem Wohnzimmerfenster tobt im Moment der provinzielle Sirtaki….

  5. Onkel Tank sagt:

    Wenn ein solches Etablissment in Planung sein sollte, bitte auch mir bescheid geben, damit ich für eine Filiale in Münster einen geigneten Ort finden kann. Ich denke wir gestressten Studenten würden sowas mit Handkuss nehmen!

  6. eric sagt:

    Und was ist gegen einen Darkroom zur Entspannung zu sagen ;) ?

  7. Dirk sagt:

    Geile Idee, ich wär da auch Stammkunde, sowas könnt ich gebrauchen. Aber: Zivildienstleistende, das geht wirklich nicht! Wozu haben wir denn knapp 5 Millionen potentielle 1-Euro-Jobber?

  8. männer-wellness
    gibt es den ort zum entspannen?

    Okay, es gibt noch diese “Wellness-Farmen”, die derzeit aus dem Boden wachsen wie Hämmorhoiden bei jungen Alanya-Touristinnen, aber die sind doch alle viel zu umständlich. Parkplatzsuche. Einchec…

  9. Ole sagt:

    Bei Tchibo gibt’s aber kein Holsten, den iPod muss man mitbringen und bequeme Liegestühle haben sie auch nicht

  10. Burnster sagt:

    „Hämmorhoiden bei jungen Alanya-Touristinnen“. Also, Herr Winkel. Dahin woher sie ihre sprachbilder beziehen, möchte ich nicht ziehen;)

  11. MC Winkel sagt:

    @ Malcolm: Klar, das läuft über Krankenkasse!
    @ Steffen: Doch, wenn alles klappt übernimmt Bam Margera diesen Part…
    @ UnterNull: Dann bist Du kein Entspannungsprofi!
    @ L9: … ich hab´s schon gelesen… gute Besserung! :)
    @ OnkelTank: Wir werde von Kiel aus die Welt mit den CFZ´s übernehmen…
    @ Eric: Die Dunkelheit.
    @ Dirk: Na gut, dann regeln wir das so…
    @ Ole: Ich sag´ ja: Es wird dringend Zeit für sowas!
    @ Burnster: Ich war da vor 3 Jahren mal im Sommer. Schlimm, was sich da am Strand abspielt… :)

  12. Burnster sagt:

    was hat sich denn abgespielt? vielleicht wär das einen extra artikel wert?

  13. prima konzept, das ist doch bestimmt so angelegt, dass auch maedchenkunden ihren spass mit freundlichen heterosexuellen mani- und pedikoesen haben.

    was bitte ist eine sportzigarette („chocolate“ oder gar weed?)

    kai diekmann ist wirklich der allerallerschlimmste arsch der welt, auf gleicher arschhoehe mit dump-tom-cruz.

    das mit den alanyahaemorrhiden verstehe ich auch nicht. vielleicht sollte ich das statt ibiza mal ausprobieren!

  14. KleinesF sagt:

    bsc, Sie werden zu eingehender Lektüre der letzten vier Monate Whudat verdonnert. Ohne Bewährung.

    Bei dem CFZ-Konzept würde mir – neben einer marketingfähigen Abkürzung – auch noch einiges fehlen. Tchibo dagegen ist schon rund und gut.

  15. MC Winkel sagt:

    @ Burnster: Naja, das Übliche halt. Die freundlichen Einheimischen haben die (bevorzugt) jungen, blonden Touristinnen angesprochen. Aber nicht so, wie wir das kennen und können, sondern gleich mit 10 Mann pro Tante, inkl. Eincremeaktion und weiterer, penetranter Belästigungen durch Handauflegen. Später kam die junge Dame dann gar nicht mehr um ein Treffen mit mindestens einem von denen und um schmerzenden Posex herum…
    @ BSC: Das heisst dann aber Mani- und Pediküreur! :) Sportzigarette: Hören Sie mal das von Schröder so gern zitierte „Susanne zur Freiheit“ von Fischmob. Und wegen der Hämmorhoiden: siehe Antwort ‚@Burnster’… Gute Erholung weiterhin, Frau BSC!
    @ KleinesF: CFZ ist absolut marketingfähig. Im Gegensazu zu FCZ oder FCC. Auch CFC ist doof und CfsC geht nicht. Sie sehen: CFZ – sonst nichts! Was rundet das Konzept denn Ihrer Meinunbg nach noch besser ab?

  16. beate sagt:

    imma diese notgeilen türken… is doch echt wiiiiiderlich! :P

  17. Ole sagt:

    Wie wäre es sonst mit „IRFY“? „Immediate Relaxation For You“?

  18. Burnster sagt:

    wow, wenn man bei google „kai diekmann schwanz“ eingibt, kommt schon auf der dritten seite dieser artikel. top bloke winkel.

  19. LiRoy sagt:

    Die Idee klingt gut, falls du noch jemanden brauchst der das ganze mit testet; ich melde mich freiwillig.
    Wegen der Arbeitskräfte würde ich mir nicht so viele Sorgen machen. Mehrere Freunde von mir (bzw. uns) waren in Thailand und haben die tollsten Geschichten erzählt. So wurden sie z.B. von einem Masseur beim Erledigen der kleineren Geschäfte auf dem Klo massiert (ich warte ja immer noch darauf das hierzulande so etwas in einem asiatischen Resaurant angeboten wird). Gekostet hat der Spass angeblich nichts. Wenn man diesen Leuten also den Flug bezahlt und die Besenkammer als Schlafplatz anbietet (mit ein wenig Übung könnte man eine Zwischendecke einziehen und man könnte zwei unterbringen) liessen sich solche Menschen sicher davon überzeugen hier zu massieren. Evtl. bekommt man mit ein wenig Suche auch noch andere Spezialisten die für die restlichen Körperregionen für Kost und Logie sorgen. Man bedenke nur, daß diese Personen nicht soviel zu sich nehmen (und wenn dann meist viel pflanzliche Kost) und somit auch günstig zu verköstigen sind. So könnte man ihnen im Wald eine kleine Parzelle zuweisen in der sie ihr Grünzeug anbauen können.

    Also in meinen Augen ist die Idee mit ein wenig Planungsarbeit umsetzbar, wäre da nicht das alte f&s-Problem.

  20. Jorgu sagt:

    Tut mir leid, aber ich finde LiRoys Eintrag einfach menschenverachtend und die Grenze des Spaßes deutlich nach rechts überschreitend. Wundert/erschreckt mich, dass Sie das scheinbar nicht so sehen.

  21. @mc: ja, ich habe hinter „heterosexuellen“ prompt das wort „maennliche“ vergessen! pedikuereure – genau die!
    @burnster: ich wuerde nie auf die idee kommen, kai diekmann schwanz bei google einzugeben. puke. der hat doch gar keinen.

  22. LiRoy sagt:

    @Jorgu: Sicher ist es das wenn man es ernst meinen würde und Ironie nicht verstehen will. Abgesehen davon liese sich sicher kein Thailänder davon überzeugen nur für Brot und einen Schlafplatz zu arbeiten. Zumal ihr Land mehr zu bieten hat als Deutschland … .

  23. Jorgu sagt:

    @LiRoy: Ironie ist, wenn man trotzdem lacht. Ihr Eintrag war einfach nicht so sehr komisch, da gab es nichts zu verstehen. Und dann bleibt nur die Verachtung materiell weniger priviligierterer Menschen, die irgendwie ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, übrig. Sollte ihre Geschichte da stimmen, können Sie wohl davon ausgehen, dass es keinem Thailänder Spaß macht, fette Deutsche beim kacken zu massieren…

  24. LiRoy sagt:

    … um das nochmal richtig zu stellen, sie haben keinen bei einem „großen“ Geschäft massiert, meine Bekannten sind (noch) nicht fett und keine P0rntouristen, die Thailänder die dort vor den „Pinkelbecken“ haben angeblich nicht schlecht verdient und haben dies „freiwillig gemacht (es gehört „angeblich“ zu einem guten Resaurant wie die Putzfrau hierzulande auf ein Autobahnraststättenklo).
    Abgesehen davon, Thailänder sind soweit ich weiß garnicht so schlecht priviligiert. Das Einkommen im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten ist ähnlich wie in Deutschland.

    … nunja … ich entschuldige ich mich hier bei allen die sich angegriffen fühlen und meine geistigen Unfälle für Menschenverachtend halten. Evtl. ar ich zum Zeitpunkt des schreibens nicht ganz geistig Zurechnungsfähig (ich weiß es nicht mehr) und bitte deshalb etwas anchsicht walten zu lassen.

  25. the big winkel

    15 minuten baden mit mc winkelvia spreeblick

    [edit] wir hatten es ja schonmal vom dude und der männer-wellness

  26. HEllo. Just added your link here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.