Rechtsdrall: Warum wir nicht geradeaus gehen können! [animierte Kurzdoku]

Es ist kein Geheimnis: der Mensch kann mit verbundenen Augen einfach nicht geradeaus gehen, zumindest nicht besonders lange. Auch wenn er denkt, er geht schon stundenlang vorwärts – am Ende landet er nicht selten da, wo er begann. Dazu gibt es seit Ewigkeiten tausende von Studien – aber eine Erklärung für dieses Phänomen blieb bislang aus. NPR’s Robert Krulwich hat sich dieser Thematik einmal angenommen, hier ist eine sehr interessante Kunzdoku:


___
[via, via]

Kommentare

6 Antworten zu “Rechtsdrall: Warum wir nicht geradeaus gehen können! [animierte Kurzdoku]”

  1. singhiozzo sagt:

    Als ich im Reeder gerade „Rechtsdrall“ gelesen habe, dachte ich erst, du baust deinen Blog auf Politik um. Hatte sich dann aber Gott sei Dank schnell relativiert beim weiterlesen! ;-)

  2. denzel sagt:

    krass, wusste ich nicht. wieder was dazugelernt… ^^

  3. Marteen sagt:

    Zum erste Mal gehört, aber sehr unterhaltsam. Danke für’s Teilen.

  4. DJ Brutalo sagt:

    singhiozzo ist vielleicht gar nicht so weit weg mit der Politikvermutung, diesen mutualen Rechtsdrang ist da auf jeden Fall auch zu beobachten. Dass man sich dann im Kreisele dreht, ist dabei eigentlich unerheblich

  5. Babel sagt:

    Deswegen kommt man auch nicht aus ner Wüste raus :) Hat kein zweck, lieber chillen bis jemand kommt :D

  6. […] hab’ eben beim MC zum ersten Mal von diesem Phänomen gelesen, aber diese Kurzdoku behauptet: Der Mensch kann […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.