„Paintbrush Portraits“ – Great Works Playing With Notions of Re-forming Beauty and Value by Rebecca Szeto

Künstler, die eher unkonventionelle Dinge und Gegenstände zu ihrer persönlichen Leinwand machen, haben wir an dieser Stelle schon mehrfach vorgestellt. Der türkische Maler Hasan Kale aus Instanbul ist so ein Kandidat, der seine Gemälde beispielsweise auf Obst-Kerne, Zwiebeln, Bohnen, Erdnüssen, Mandeln oder Schokolinsen zaubert. Visual Artist Ruby Silvious aus New York bevorzugt bekanntlich gebrauchte Teebeutel, um beeindruckende Artworks darauf zu pinseln. Die Künstlerin Rebecca Szeto hat ausgediente Malpinsel aus perfekte Grundlage zum Ausleben ihres Talents entdeckt. Mit filigranen Portait-Artworks im Miniatur-Format haucht sie ihrem alten Kunst-Equipment neues Leben ein. „I am interested in things that fall between the cracks of place and language. Rust, dead bees, beaten up paintbrushes and scrap materials from my immediate surroundings all become a starting point. Play and chance are integral parts of my process; they’re a way for me to detach from preconceived ideas about the materials so I can freely explore their inherent qualities and investigate their deeper implications“ so die Künstlerin selbst. Direkt hier unten lassen sich einige Highlights ihrer „Paintbrush Portraits“ in Augenschein nehmen. Kuckt doch mal:

Drawing inspiration from across centuries, mediums, and cultures, artist Rebecca Szeto identifies both anonymous and historically significant women to depict atop the carved handles of old used paint brushes. From the first woman to graduate with a degree in architecture from MIT to a Chibok schoolgirl kidnapped by Boko Haram in 2014, or an anonymous face lifted from a 17th century Baroque painting, each portrait presents the face of a woman who has come in and out of focus throughout history.


[via Colossal]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.