Paderborner Ruler 1988 – Die Präsiwahl

Gerne denke ich an die wohl weirdeste Party meines Lifetimes zurück und was ist das eigentlich für ein verkackter, erster Satz, der gleich mit zwei peinlichen Anglizismen aufwartet. Dass diese Party im September 1988 im sturmfreien Haus von Hendriks Eltern episch werden würde, stand recht früh fest – im Freundeskreis nahmen wir uns nämlich vor, einen Kasten Bier zu trinken. Jeder.

Das erste Etappenziel (Sixpack) wurde recht schnell bewältigt und die Stimmung erreichte den ersten Höhepunkt, als Oliver nach einem Eimer für seinen Abfall fragte, was Hendrik missverstand und einen mit Wasser befüllten 10L-Eimer ins Zimmer trug. Es war seinerzeit nämlich nicht unpopulär, sein Dope über bodenlose Colaflaschen aus Eimern zu rauchen, was ja eigentlich gar nicht Olivers Ansuchen war; aber wo der Eimer nun schonmal da war. Kurz vor dem zweiten Etappenziel wurde Bernd dabei erwischt, wie er unter der Kellertreppe mit einem mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekanntem Mädchen yogaös wurde. Ein ohnehin schon ungewöhnlicher Anblick, der in seiner Bizarristik (ich weiß) nur noch von dem bis zum Oberschenkel in Gips gelegten Bein der zu Bepulenden überboten werden konnte und es ist eine Schande, dass es zu der Zeit keine Fotohandys gab.

Im Wäschekeller passierte Ähnliches, Arne und Mareike beliessen es jedoch beim Petting und keiner von beiden gab zu, etwas mit den nicht heruntergespülten Fäkalien eher breiiger Natur zu tun gehabt zu haben, was natürlich ein nicht hinnehmbarer Zustand war, für dessen Klärung man sofort eine Lösung parat hatte: jede Jugendbande, jede Gang hatte einen Präsidenten („Präsi“) – nur wir, die Paderborner Export Ruler hatten Keinen: Präsiwahl.

Die Wahl fand im Wohnzimmer der Eltern statt, der Essbereich war räumlich etwas erhoben und vor dort aus sollten die jeweiligen Kandidaten ihre Wahlreden halten. Je unzufriedener die Wähler mit den einzelnen Darbietungen waren, umso mehr Dosen flogen durch den Raum, was aber okay war, weil der Vorschlag von Hendrik selbst kam. Fakt war, dass am Ende derjenige unser Präsi wird, der die meisten Dosen abbekommen hatte. Als der Dosenvorrat erschöpft war, flogen die ersten Flaschen, eine ins Aquarium, eine in den Mahagoni-Setzkasten und eine an Marius‘ Schläfe, woraufhin der natürlich sofort zum Präsi ernannt wurde und dies – das kann ich an dieser Stelle verraten – bis zu seinem Ableben (Autounfall 2001 – R.I.P., Homie) auch blieb. Eine zweite Präsiwahl zur neuen Legislaturperiode gewann zwar der dicke Torsten, der wurde aber noch am selben Abend gestürzt, so dass Marius automatisch weiterhin dieses Amt bekleidete, aber das nur am Rande.

Natürlich äußersten wir sofort den Gesuch, der neue Präsi möge sich um die Sache mit dem vergessenen Fluidstuhl kümmern, außerdem möge er sich für Bernd eine gerechte Strafe ausdenken, immerhin diskreditierte dieser Randgruppen. Der Präsi war zu diesem Zeitpunkt jedoch mehr mit seiner Krone und dem Umhang beschäftigt, welche die Wahlverlierer übrigens den ganzen Abend schleppen durften. Kurz vor der Schlussetappe hatte Hendrik dann noch die Idee, die Wahlveranstaltung mit einem Feuerwerk (der Vater bunkerte diverse Rakten u.ä. Flugkörper im Schlafzimmerschrank) zu krönen – im September, um 4.00h am Sonntagmorgen, zur Freude aller Nachbarn. Der Präsi schlief währenddessen übrigens ein.

Kurz vor dem Ende des Abends erkannte Hendrik dann seine eigenen Mutter nicht mehr so richtig, welche er beim Staubsaugen von hinten mit „lass liegen, das macht meine Alte morgen!“ begrüßte und ich kann gar nicht angemessen darüber lamentieren, wie sehr ich doch solche Feierlichkeiten heute vermisse. Hendrik liest hier übrigens mit, daher die Frage: demnächst mal wieder sturmfrei in der Kopemhagener? Wir brauchen doch einen neuen Präsi! :)

Kommentare

26 Antworten zu “Paderborner Ruler 1988 – Die Präsiwahl”

  1. Sören sagt:

    Manchmal bin ich froh, dass ich noch jung genug dafür bin, dass solche Partys zur Tagesordnung gehören :D

    Immer wieder schön zu lesen.

  2. sebastian sagt:

    haha, die alte macht morgen sauber – nice :)

  3. Perot sagt:

    Harmlos. ;-) In meiner wilden Zeit *protz* sehr beliebt: das Dachrinnenpullern. ’ne Idee, was das sein könnte? Richtig: Nachdem man sich in der Pinte die Birne abgeschraubt hatte, suchte man sich auf dem Heimweg ein renovierungsbedürftiges Haus seiner Wahl, kletterte kollektiv auf das davor stehende Baugerüst und nutzte die Dachrinne, um sein Wasser abzuschlagen. Die Blicke der Leute in den bewohnten Räumen waren zwischen verstört und entsetzt einzuordnen. Und jetzt kommst Du! ;-)

  4. Aquii sagt:

    Ja und was ist nun aus dem gesteckten Ziel, der Kiste Bier geworden? Lassen Sie sich doch nicht immer durch Unwichtigkeiten ablenken….

  5. Toby sagt:

    Boah ne. So Partys brauch ich ganz ehrlich nicht mehr. Vertrag nichts mehr :)

  6. Torsten sagt:

    “lass liegen, das macht meine Alte morgen!” – köstlich. Das erinnert mich an eine ähnliche Situation zu meiner Zeit, über die zu berichten mir in diesem Leben aber der Platz fehlt. Sowas muss man gelebt haben!

  7. die anke sagt:

    lieber herr winkel, auch ihre zeit kommt noch, fall sie mal „alter einer nachfolgegeneration“ weden. man verliert etwas spass an ihrem beitrag wenn man selbst mit „lass liegen, die alte macht das morgen“ gemeint ist. aber zum trost, auch mit solchen aufgaben waechst man, einschliesslich der party feiernden kids bis die dann halt selbst „alte“ sind. trotz allem, froehlichen wochenbeginn.

  8. singhiozzo sagt:

    Oh ja, an solche Partys kann ich mich auch erinnern (teilweise recht schmerzliche Erinnerungen aufgrund mißlungener Heimfahrten mit gefühlten 3,8 Promille auf dem Fahrrad) – hab da immernoch eine sehr schöne Narbe am Kinn! ;-)
    Aber ganz ehrlich: nochmal machen? Ich weiß nicht!

  9. MHW sagt:

    :)
    Ich beantrage die Neuwahl für Frühling 2011. Ob die Tagesdecke meiner Eltern als Gewand den Ansprüchen eines erwachsengewordenen Präsidenten genüge tut…ich bin mir sicher!

  10. n1Ls sagt:

    „und eine an Marius’ Schläfe, woraufhin der natürlich sofort zum Präsi ernannt wurde“

    Ich sitze hier gerade in einem Seminar und als ich diese Zeile las, musste ich so heftig lachen, dass mir mein Tomaten-Mozzarella-Baguette fast aus der Hand gefallen wäre. Nicht zu vergessen die merkwürdigen Blicke, die ich von meinen Kollegen erntete ;)

  11. Danimateur sagt:

    auszüge aus ihrer rede oder standen sie nicht auf dem wahlzettel?

  12. derby sagt:

    herrlich! ihr habt schon damals erkannt, dass nur PADERBORNER EXPORT in der lage ist, eine solche „veranstaltung“ angemessen zu supporten. ich wäre bereit, dir eine kiste direkt aus paderborn (mit besten grüßen aus der weltstadt des 0,5er kannen-bieres) zukommen zu lassen. im gegenzug erwarte ich freilich ne holsten-auswahl.
    deal?

  13. Hahaha ihre Leser hegen den Verdacht, dass Sie auch mal „Alter einer Nachfolgegeneration“ werden. Lustig. Das Bild eines knutschenden Mädchens mit Gips hat Sie also geprägt – ich verstehe!

  14. Jerry B. Anderson sagt:

    Es gehört zu den schönsten Erlebnissen meiner Jugend. Danke dafür…

  15. Holstenbewohner sagt:

    Ihr wart so böse!
    Hatte immer Angst vor Euch!!!
    Und heute erinnert mich immer noch eine 25cm Narbe am rechten Oberschenkel an den Abend, als ich mit Euch von der Aral zum Hof Akkerboom mit durfte und vor der Polente flüchten musste. Danke!

  16. Sumit sagt:

    Und wer war das nun mit dem Fluidstuhl? Hab ichs überlesen? Bestimmt die Mama

  17. Erdge Schoss sagt:

    Yoga, werter Herr Winkelsen, soll Heilungsprozesse ja ungemein beschleunigen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  18. MC Winkel sagt:

    @Sören: Ich beneide Dich! Genieß‘ die Zeit, ich mein‘ das ernst!
    @sebastian: … kann man mal sehen, nä! Ich glaube, meine Mutter hätte anders reagiert. (Hendrik nannte sie liebevoll „Dirk“. :))
    @Perot: Dachrinnenpullern? Pah! Du erinnerst Dich an den Staubsauger? :)))
    @Aquii: 21. Aber fast! :))
    @Toby: Wem sagst Du das! :) Aber schön war’s!
    @Torsten: Wie, was, „Platz fehlt“ – immer her damit!
    @die anke: :)) … und genau das ist einer der Gründe, warum ich bei dieser Sache mit den Kindern … eher skeptisch bin! :)
    @singhiozzo: Naja, was sollen wir machen – wir haben ja keinen Präsi mehr! :))

  19. MC Winkel sagt:

    @MHW: Ich mir auch! Super, ich schlage Jerrson vor! (Frühöing 2011 geht los. Und im Sommer dann VB?)
    @n1Ls: Aber so war das! Tat bestimmt weh – aber immerhin: Präsi!
    @Danimateur: neee, ich war imemr schon eher introvertiert! (ernsthaft: ich hatte Angst vor den fliegenden Gebinden und verzichtete lieber!)
    @derby: :)) … gibt es hier aber auch noch! Allerdings nicht mehr die 0,33L-Dosen, die wir damals für 49 Pfennig erwarben, auch nuir doch die Halben. Und wer trinkt schon Halbe! ;)
    @Lenny_und_Karl: … kann man mal sehen, hm?! :) Und ja, dieses und sonst noch drei Andere. Mehr nicht.
    @Jerry B. Anderson: Hehehe! Ich schlage auch DICH als nächsten Präsi vor! (Warst Du beim Feuerwerk eigentlich noch mit dabei?)
    @Holstenbewohner: Alter, waaas?! Was ist passiert? Stacheldrahtzaun? Das war auf jeden Fall der Abend, als unser Präsi auf der Flucht erneut … einschlief. Kein Shice. Aus dem Taxi raus, gelaufen, gefallen, eingeschlafen. :) (RIP!)
    @Sumit: Konnte bis heute nicht geklärt werden. Ich gehe davon aus, dass es der Präsi selbst war! :)
    @Erdge Schoss: … sie haben wie immer – Herr Schoss – recht! Der Gipsverband war keine Woche später weg!

  20. Torsten sagt:

    Ich schreibe es aber nur, wenn es niemand liest!

  21. Perot sagt:

    @MC Winkel: Fold – da kann ich nicht mitbieten. ;-)

  22. MHW sagt:

    @mc: Alles klar, dann meeting 2011, nä? VB wäre bule.
    Anderson wäre ein würdiger Nachfolger, aber ich möchte auch ToddTheFy nicht außer acht lassen, da er der eigentliche Vize ist. Es wird sicherlich ein Kopf-an-Kopf Rennen geben. Die Sache muss ganz groß aufgezogen werden und gehört von langer Hand geplant.
    Mit abschließenden Konzert von Jeremy Belvedere, so muss das löpen.

  23. Ähne sagt:

    Fing das „Eimern“ nicht erst ein paar Jahre später an, als Kollege F. mit Kellerwohnung aktuell wurde?

  24. […] der M&M Crew ein wenig anders vorgestellt. An sich hatten wir, die wir ja damals als Paderborner Ruler firmierten, nicht besonders viel mit diesen Herrschaften zu tun. Wir waren halt die Proll-Popper […]

  25. axenon sagt:

    Köstlich, bin jetzt erst durch den Back-Link vom MC auf diese schöne niemals zu vergessene Party auf den Party-Bericht gestossen.
    War echt „eine unvergessene Angelegenheit“!!!
    Werde ich mein Leben lang nicht vergessen………

    Meldet Euch, bin auch dabie…. bring dann Herrn Liebertz mit!
    Machts gut Jungs, unvergessen Breiti, – R.I.P –

    Bis demnächst, ist ja bald Frühjahr MHW…. ;-) Gruß an alle!!

    Fit mit C. Split!! – axenon –

  26. Der Lump Der sagt:

    Joooooooooooooooooooo! Prääääääääääääääässsssssssssssiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiwahhhhhhhhhhhhhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.