Nummer Eins

Holstein Kiel ist wohlverdienter Tabellenführer der Regionallige Nord. Ist das nichts? Konnt´ ich Euch damit aus den Socken hauen? Naja, vielleicht nicht gänzlich, aber Ihr wisst schon, dass Holstein Kiel 1912 Deutscher Meister wurde, hm?!

Das Spiel wurde erst 45 Min. später angepfiffen, aufgrund eines technischen Defektes (offiziell; ich glaube eher an offene Rechnungen beim zuständigen Stromlieferanten) strahlten die Flutlichter weniger Toppmöller derzeit. In der 10. Minute hieß es zunächst 0:1 für Preußen Münster. 80 Minuten und drei Tore durch Tornieporth, Boy und Breitenreiter später dann das Endergebnis 3:1. Auf die 100 Liter Freibier, welche im Holsteiner ab 23h ausgeschüttet werden sollten, pfiffen wir. Aufgrund einer Schlägerei in 2m Luftlinie zu meinem Gucci-Sakko verliessen wir dann auch vorzeitig das „Gasthaus im Stadion“, leider gibt´s unter den lokalen Fans immer noch zu viele Asis. Im Falle eines Aufstieges werde ich da mal ein paar Leute hinschicken; so kann man sich schließlich nicht in der 2ten Liga präsentieren! Wie dem auch sei, was unsere Jungs so drauf haben, kann man hier sehen.

Anschließend ging es mit den Jungs noch in den Irish Pub. „MC, du gehst in Fußballstadien und anschließend in einen Pub? Ist das nicht eher etwas für Leute die Techno hören und sich die Seitenhaare nach hinten gelen?“, höre ich Euch sagen. Ihr habt recht, aber diese Ausnahme war drin wie das Wembleytor 1966. Und die beiden hier

Waren auch gar nicht so schlecht. Außerdem gibt es Holsten on tab oder aus der Buddel, und anschließend stattete man ja auch dem Luna Club einen kleinen Besuch ab. Christian an den turntables legte jetzt nicht unbedingt meine Musik auf, war dennoch eine angenehme Runde. Gerne wieder.
Ach ja, fielmann hat sich bezüglich meiner E-Mail (s.u.) gemeldet. Sehr kulant, die Bürschchen! Hole mir heute meinen Obolus ab und berichte morgen mit Foto davon. Gut, nä?!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.