Montage kostenlos

Ein Bekannter, nennen wir ihn CJ Kinkel, wollte gestern nach dem etwas später gewordenen Feierabend noch schnell an der Tankstelle eine Schachtel Mentol-Zigaretten kaufen, um wenig später mit dem Notebook auf dem Schoß in Feierabendstimmung schwelgen zu können. Natürlich hat man’s an Montagen besonders eilig, was dazu führen könnte, ausnahmsweise einmal seiner Anschnallpflicht nicht nachzukommen. Aber wer soll das schon mitbekommen, auf dem kurzen Stück bis zur Tankstelle?

„Na, junger Mann?! Sie wissen es selbst, oder?“, die begrüßenden Worte der beiden Herren in grün, direkt nach dem Aussteigen. „Also eigentlich, öhm, jetzt… nicht so? Wieso, was denn?“. „Ja nun tun sie mal nicht so.“. CJ Kinkel ist als verfassungsfester, loyaler Ehrenbürger bekannt, der statt des Schalks höchstens mal etwas Schlack im Nacken sizten hat – somit kam recht schnell die Erinnerung, dann die Einsicht und wenig später hätte das Prozedere eigentlich beendet werden können, wenn – ja wenn der einsternige Schutzpatron nicht nebenbei noch Netzhautwissenschaftler gewesen wäre. „Ganz schön rot, ihre Augen!“. „Ja, nun, es war ein langer Tag. Ich arbeite viel am Bildschirm und müde bin ich auch.“. „Oder doch ’nen Joint geraucht!“. „Nein,“, die noch gutgemeinte Antwort, „tagsüber vermeide ich sowas meistens! Tschüss, schönen Tag noch!“. „Moment – das heisst, sie kiffen Abends?“. „NEIN!“, CJs Tonalität wurde rougher, „Ganz ehrlich: mir bekommt der Shice nicht! Und nun muss ich los…“. Musste er nicht. Stattdessen musste er mal, unfreiwillig und bei offener Tür. Es muss mit Voodoo zu tun gehabt haben, dass bei der Becherpinkelei 90% der Urinade an Rand und Außenbereich gelangten. „Hier.“. „Zielschütze sind sie nicht gerade, hm?!“. „Nur Freitags.“. „Was?“. „Weiß nicht, hab ich vergessen.“.

Die neuen Drogenprüfgeräte der Polizei zeigen im Falle des Nichtkonsums einen Strich bei den jeweiligen Substanzen, wie CJ zu berichten wusste. Bei LSD, Heroin, Extasy, Shrooms und sonstigen Pastillen klappte das auch vorzüglich, nur im Bereich Crack, Kokain & MaryJane tat sich nichts. „Na! Ich nehme an, Sie werden so langsam nervös?“. „Warum denn? Ich sag doch – ich hab‘ mir heute noch nicht einmal Chili unter meine Carbonara gerührt. Und was sollen überhaupt diese dämlichen Andeutungen?“. Der Kollege (immerhin zweibesternt) schritt schlichtend ein: „So, nun ist mal gut! Jetzt warten wir ab, beruhigen uns und schauen ganz entspannt auf die Anzeige, noch ist hier nic…“, „Da!“ – unterbrach CJ Kinkel die beiden, als sich im Display die drei fehlenden Streifen abzeichneten. „Entweder ist das da Adi Dassler oder ich bin clean, ihr Pfeifen!“. Das mit den Pfeifen hab‘ ich hat CJ Kinkel sich nur gedacht, aber an den Tagen Dienstag bis Sonntag bestimmt aber auch gesagt!

„Ja, dann sorry!“.
___
(immerhin wurden aufgrund der Unannehmlichkeiten wenigstens die 30€ für die Nichtanschnallerei gecancelt.)

Kommentare

34 Antworten zu “Montage kostenlos”

  1. henker sagt:

    Klaus „CJ“ Kinkel: Der tiefe Fall eines Außenministers und du musstest es beobachten ^^

  2. Hunter sagt:

    hammer story, sowas kann auch nur dir passieren^^

  3. Aquii sagt:

    Ja, immer die Wenigsternigen. Es faellt aber auch schwer, in solchen Situationen den richtigen Ton zu treffen und die Beamten dabei noch einigermaßen ernst zu nehmen ;)

  4. jo sagt:

    Unterbezahlte Staatsbedienstete bei der Ausübung ihrer (unser aller!) Dienstpflicht auch noch anzupinkeln (nicht: „anzuwinkeln“), finde ich allerdings eher unfein.

    Oder haben Si^H^H CJ Kinkel ihn selber gehalten? Den Becher, natürlich?

  5. Parkster sagt:

    Gut, dass Du Dir den Spruch am Ende geschenkt hast… sonst hätten die Jungs noch Verbandskasten und Reifenprofiltiefe geprüft. Ha!

  6. Svenja sagt:

    Oh, ich liebe es, wenn meine Kollegen andere Menschen Dinge tun lassen.

    PS: bei den Sternen ist Anzahl nicht alles, die Farbe ist auch von Bedeutung.

  7. Sie haben Recht, die Drogenprüfgeräte könnten tatsächlich von adidas sein. Da sollte man den Herrn Dassler mal drauf hinweisen von wegen Markenrechte ;-)

    Bei uns in Bayern passiert sowas ja täglich – manchen sogar mehrmals täglich aber bei Euch im Norden??? Ich bin schockiert!

  8. frauvivaldi sagt:

    Sind die inzwischen nicht auch in blau, da ganz oben im Norden? (Ich rede jetzt von der Farbe der Uniformen – nicht etwa vom Zustand!)

  9. Mone sagt:

    Inzwischen müssten die beiden Herren doch in blau gekleidet sein…
    Aber so schlimm können die nicht gewesen sein, wenn sie netterweise das Bußgeld erlassen. :)

  10. chilldogg sagt:

    An Montagen läuft das mit den Ausscheidungen einfach nicht so. Fragen Sie mal unsere Büroauffangschneise..

  11. Scholli sagt:

    Warum soll’s Ihnen besser gehen wie mir. Pfeife sagt man besser nicht, genausowenig wie Klappstuhl.

  12. der.grob sagt:

    nachdem smithers mich am freitag mit radler abfüllen wollte, bin ich auf der heimfahrt doch tatsächlich in eine alkoholkontrolle geraten. nur gut, dass ich alkohol immer umgehend ausschwitze. und für ein verschwitztes t-shirt habe ich noch nie was zahlen müssen.

  13. Sebastian sagt:

    Coole Story. Aber auf die Frage : Sie wissen warum wir Sie angehalten haben ? Muss man nichts sagen.

    Woher soll man das schon wissen ?

    Schliesslich braucht man den Cops keine Tipps zu geben. Vll weil das Rücklicht nicht geht ?
    Danke für den Hinweis werden wir uns gleich notieren.

  14. SirDregan sagt:

    Sei froh das es so glimpflich abging. Ich kenn da jemanden aus meinem engeren Kreis der nicht pinkeln durfte, sondern direkt zur Blutabnahme geschickt wurde. Anschliessend wurde ihm bis 6 Uhr morgens sein Autoschlüssel weggenommen, mit der Begründung er stehe „eindeutig unter Drogen“, Urintest wäre „nicht mehr notwendig“ und die Blutanalyse dauere „einen Monat“. Ein Monat später kam dann per Brief der Befund das absolut gar nichts illegales im Blut war.

  15. chrisse sagt:

    Da wurde dem armen CJ ja übelst mitgespielt, aber er sollte sich eh überlegen, ob er nicht kurze Strecken zu Fuss gehen sollte ;)

  16. Pssst! sagt:

    wie? und kein abstrich vom gurt gemacht? damit hätten die Herren sie im Saque gehabt! schwein gehabt. ;)

  17. Herr Schmidt sagt:

    @der.grob: Sie haben MIR doch das Becks unter meine Green Lemon Limonade gemischt!!!!

  18. Robart sagt:

    @SirDregan:

    Das Thema hatten wir neulich mit meinem Gitarristen/Anwalt diskutiert: Auf die Frage „Sind sie mit einer Blutentnahme einverstanden?“ grundsätzlich mit „Nein!“ antworten. Dann darf diese Blutentnahme nur auf richterliche Anordnung erfolgen, so wie ich das verstanden habe, ausser bei Gefahr im Verzug. Bei den modernen Analysemethoden soll aber die Rückrechnung sehr genau sein, so dass auch bei später erfolgten (1-2 Stunden) Entnahmen noch der genaue Blutalkoholwert zum Anhaltezeitpunkt bestimmt werden kann. Zeit, in der jeder Beamte einen Richter kontaktieren kann. Viele Beamte wissen das aber auch garnicht und ordnen die Entnahme (im Zweifelsfall noch unter Zwang) selbst an, weils halt schon immer so gemacht wurde.
    Wird der Richter aussen vor gelassen, kann ein Anwalt auch eine positive Blutanalyse anfechten.

  19. JayKay sagt:

    aber sind die herren schutzmänner in SH nicht blau?

  20. Erdge Schoss sagt:

    Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt, werter Herr Winkelsen!

    Sie kennen CJ Kinkel?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  21. der kaiser sagt:

    Bei irgendwem muss das Gerät ja mal getestet werden. Fühlen Sie Sich geehrt Herr W.

  22. Die DiVa sagt:

    Geben Sie es zu, werter Herr Winkel, den CJ Kinkel, den kennen Sie garnicht und Sie haben das alles nur erfunden, so hart ist keiner!

    Herzlichst und in grün

    Ihre DiVa

  23. Musste ihr Freund, Herr W. die Probe direkt am Fahrzeug abgeben und was wurde dann aus der Erregung öffentlichen Ärgernisses?

  24. Flo sagt:

    Ja mit der Polizei kann man schon mal Spaß haben! Vor allem mit den Anfängern da…
    Leider wurd ich letzte Woche berechtigterweise von einer Zivilstreife (könnte auch Kriminalpolizei gewesen sein denn sie hatten absolut keinen Plan was mich für das Vergehen erwartet) verfolgt bis sie mich dann an der Uni vor etlichen Menschen gestoppt haben…immer super sowas! ^^

  25. lyric sagt:

    Super Story Herr Winkelsen! Sie sind und bleiben einfach…. verhaltensoriginell.

  26. 97 sagt:

    Akanama Voodoo! Voodoo!

    Bei der Bundeswehr-Tauglichkeitsprüfung kann’s aber auch andersrum schiefgehen: man legt’s drauf an, es zu vergeigen und die Hornochsen beschriften nichtmal die Becher, die dann wahllos durcheinander untersucht werden. Und mir glauben, dass nicht alles in Ordnung sei, wollte die Dame dann auch nicht, blöderweise.

  27. Danimateur sagt:

    Im Auto passieren einem aber auch die ungewöhnlichsten Geschichten. Ich kenne das, ich hab das schon erlebt.

    Sie hätte aber „sie können mich mal“ artikulieren können, denn dies gilt nicht als beleidigung. Kann man aber auch sein lassen ^^

  28. Johanna sagt:

    Das ist mir fast genauso auch passiert! Nur das die Herren mich zwischendurch noch zum Weinen gebracht haben. Evtl. erzähl ich das demnächst auch mal.

  29. So schön ohne Auto sag ich euch… Nach 12 Jahren dauerchauffieren endlich wieder alkoholisieren können ohne Reue…

  30. schaezle sagt:

    Echt oll sowas.

    Aber C L E A N ?! Was das Vodoo`?

  31. FelixN sagt:

    Haben die dir noch nen Gurt anmontiert oder warum MONTAGE kostenlos?

  32. kristin_blawert sagt:

    Die Herren in Grün ? Meinen Sie die Mentholzigaretten- Wachmannschaft? Oder rührten die roten Augen womöglich vom konsumierten Vinho Verde ? Soviel Grün und Rot…. Nur bei Männern gibt’s ja die sogenannte Rot- Grün- Bindheit?!
    Mit Verlaub
    the whotaler

  33. aldikiller sagt:

    was ist Grün und stinkt nach Fisch ?

    W*rder Br*men !

    Nein .. nicht wirklich !
    schöne Story !! Weiter so läßt sich gut lesen..

    Btw.: Rauchen ist Krank !

  34. burnster sagt:

    nich wahr, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.