„Little Odessa“ – NYC’s Brighton Beach Through the Lens of Photographer Franck Bohbot

Der von uns sehr geschätzte und bereits vielfach hier auf WHUDAT gefeaturete Fotokünstler Franck Bohbot meldet sich mit einen neuen Set zurück. Nach Basketball-Courts, Kinos oder Chinatown widmet sich der aus Paris stammende Fotograf, der seine Zelte mittlerweile in Brooklyn/NYC aufgeschlagen hat, der Gemeinde Brighton Beach auf Coney Island. Das dortige Straßenbild wird heute vor allem durch die vielen russischen Restaurants und Lebensmittelläden geprägt, was dem Viertel zugleich den Beinamen „Little Odessa“ einbrachte. Franck Bohbot lädt in seiner aktuellen Serie auf einen kleinen Ausflug genau dorthin ein und zeigt uns das Viertel aus seiner ganz persönlichen Sicht. Just have a look + Enjoy:

Franck Bohbot’s images offer a largely architectural study of the neighborhoods, where signs and storefronts, underpasses and densely built residential homes serve as hieroglyphic clues to its layered ethnic and cultural identity. Out of the murky shadows and bruised indigos of evening, an after-hours Brighton Beach takes shape, whose dim streets and alleyways lit by chintzy neons more closely resemble the set for a Russian gangster film than a beachside resort neighborhoods—not coincidentally, the area is a known (secret) hub for Russian organized crime. To the average beach-seeking visitor, these scenes are all but invisible; most depart by sunset, having seen only the sun, sand, and luxurious condominiums looking out over the Atlantic (never back towards Little Odessa).


[via Franck Bohbot]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.