Kollegah – „Zuhältertape 4“ (Full Album Stream)

kollegah_zuhaeltertape_4_WHUDAT_cover

Da ist es endlich, das lang erwartete und inzwischen vierte Zuhältertape von dem deutschen Ausnahmerapper Kollegah, der seit 2004 eine Karriere hingelegt hat, die seinesgleichen sucht. Der ursprünglich aus dem Hunsrück kommende und inzwischen in Düsseldorf lebende Künstler hat bereits vor 11 Jahren sein erstes „Zuhältertape“ veröffentlicht, sein zweites Mixtape „Boss der Bosse“ wurde 2006 von der Juice zum „Mixtape des Jahres“ ernannt, seit 2005 ist er bereits bei Selfmade Records gesigned. Sein erstes offizielles Album „Alphagene“ erschien 2007, eine Zeit, in der Kolle aufgrund seines damaligen Lebenswandels immer mal wieder Probleme mit dem Gesetzt bekommen hat. In den kommenden Jahren erschienen dann weitere Zuhältertapes, Hoodtapes, außerdem das erste Kollabo-Album „Jung, brutal, gutaussehend“ mit Farid Bang. 2011 kam dann das Album „Bossaura“ raus, welches direkt auf Platz 5 der deutschen Albumcharts einstieg und wenig später konnte mit „Jung, brutal, gutaussehend 2“ (erneut mit Farid Bang) die erste Nummer 1 eingefahren werden. Im vergangenen Jahr schaffte Kollegah es dann, mit seinem vierten Soloalbum „King“ direkt auf die 1 einzusteigen, das Album erhielt sogar Platin.

Seinen treuen Fans der ersten Stunde versprach er, als nächstes einen weiteren Teil seiner „Zuhältertape“-Reihe zu veröffentlichen – was seit heute der Fall ist. Natürlich handelt es sich um ein weiteres, aus lyrischer Sicht sehr roughes Album, welches für sensible Ohren nicht unbedingt geeignet sein dürfte; zumindest wenn man sich mit dem Künstler noch nicht auseinandergesetzt hat. Sehr viele Leute aus meinem Umfeld – inklusive mir – brauchten Jahre, um das Schaffen dieses Punchline-Experten zu verstehen. Erst vor ein paar Tagen fragte mich ein Bekannter, wie ich mir als reflektierter Mensch denn die Musik von Kollegah überhaupt anhören können würde, schließlich würde es da sehr aggressiv, teilweise stark frauenverachtend zur Sachen gehen, wohingegen körperliche Gewalt glorifiziert werden würde. Ich fragte meinen Bekannten, welchen Teil von „Der Pate“ er besser gefunden habe, 1 oder 2? Er fand den Ersten besser. Dann fragte ich, ob er „Scarface“ gesehen hätte, woraufhin er mich auslachte und bestätigte, dass Scarface vermutlich der beste Mafia-Streifen sei, der jemals erschienen ist, dabei grinste er und seine Augen fingen an zu leuchten. „Und warum magst Du dann die Bilder nicht, die Kollegah mit seiner Musik malt?“. Er überlegte kurz, grinste wieder und nickte langsam.

Nichts anderes ist es nämlich, was Kollegah der Boss mit seiner Kunst auslösen möchte. Er veranstaltet Kopfkino, er erschafft fiktive Welten, malt Bilder für unser geistiges Auge. Und er hat halt dieses Faible für Gangster-Romantik, was sich gerade in seinen Zuhältertapes wiederspiegelt. Was ich damit sagen will: entweder man mag Scarface oder eben nicht, wenn man den Film zu blutig oder zu brutal findet, dann muss man ihn nicht gucken. Gleiches gilt für die Zuhältertapes, entweder man versteht den Ansatz und lässt sich darauf ein, oder man lässt es eben. Was ziemlich schade wäre, weil – und das darf man bei all dem Geschwafel hier nicht vergessen – Kollegah der Boss lyrisch der wohl talentierteste MC unseres Landes ist. Was Wie-Vergleiche betrifft, so hat er Dendemanns Schaffen aus den späten 90er Jahren perfektioniert. Seine Punchlines kommen wortgewandt über mehrere Ecken, was es in seinen Texten an sprachlichen Raffinessen gibt, sucht man bei anderen Rappern vergeblich, sogar auf internationaler Ebene. Es gibt so viele technische Details in seinen Raps, bei denen Experten immer wieder auf’s Neue entzückt sind und das Alles macht ihn zurecht zu einem der besten Rapper des Landes. Hier unten haben wir den kompletten Stream des neuen Albums (oder eben ‚Tapes‘), darunter gibt es noch die Interviews von HipHop.de und rap.de. Viel Spaß beim Auschecken und Verstehen sämtlicher Punchlines – hier kommt Kolle:

Interview: Kollegah im Gespräch mit Toxik von HipHop.de

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=xb2TVrxaLVE[/youtube]

Interview: Kollegah im Gespräch mit Oliver Marquart von rap.de

[youtube]https://youtu.be/Cx0PLyk0A24[/youtube]

Kommentare

Eine Antwort zu “Kollegah – „Zuhältertape 4“ (Full Album Stream)”

  1. Rico sagt:

    Kollegah – Macht der nicht nur noch so Sing-Sang-Sachen, wie T-Pain? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.