Jay-Zs „Road to Brooklyn“ – Ball So Hard (Clip)

Wie Ihr mitbekommen habt, hat Jay-Z ja die Nets von ihrem ursprünglichen Standort in New Jersey nach Brookly geholt. Jetzt könnte man denken, es handele sich um einen ausschließlich eigennützigen, größenwahnsinnigen Hobby-Move des Multi-Millionärs – daher ist die Meinung der Straße gefragt, was sagen die Street Ballers aus New York zu der Sache? In dieser Life + Times-Episode geht die Kamera direkt mit auf den Pavement (ich ich brauch‘ eine Nets NewEra!) – Ball so hard:

„In this episode of ROAD TO BROOKLYN, JAY Z’s Life+Times hits the streets, and the courts to see how the street ballers feel about the Nets moving to BK.“



Clip:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rlrCu8gXAx4[/youtube]

Kommentare

5 Antworten zu “Jay-Zs „Road to Brooklyn“ – Ball So Hard (Clip)”

  1. Fred sagt:

    Die Meinungen sind ja überwiegend positiv. Kommt vielleicht auch durch die amerikanische Mentalität. Alles was einen neuen Impuls gibt, und verhindert dass Alles einschläft, ist gut. Sie haben wahrscheinlich nicht die „Wir gegen den Rest“ Mentalität, bzw. das „Wir“ ist in den US weniger ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der Welt.

  2. Lou sagt:

    Komisch, das alle Welt die Nets so feiern nur weil Sie nach Brooklyn gezogen sind und Jigga dem Ganzen noch einen coolen Beigeschmack gegeben hat. Findet Ihr auch das Konzept Hoffenheim und Wolfsburg in der Bundesliga cool ? kapier ich nicht. Frag doch mal die Jungs die in New jersey auf den Courts ballen was die davon halten das Ihnen Ihr team geklaut wurde, oder die Jungs in Seatlle, oder Vancouver. Dieses Städte und Vereinsgewechsel ist – so wahr ich riesen NBA Fan bin – krank. Wie sollen sich überhaupt Fan Traditionen aufbauen können wenn der verein aus deiner Stadt verschwindet nur weil Herr Carter und ein Russe mit zuviel Kohle Bock haben sich ein eigenes Denkmal zu setzen ? Oder würdet ihr euch auch New Era Caps holen wenn Borussia Dortmund jetzt ins coole Berlin Kreuzberg gezogen wird und die Stadt seinen Club verliert? Seh ich nicht.

    Und was mir in dem ganzen Hype viel zu kurz kommt. Wenn Interviews mit Jungs und Mädels von der Straße gemacht werden, fragt doch mal die deren Mietpreise sich durch das Barclay Center erhöht haben und die jetzt Louis Vuitton Stores weichen müssen.

    New York wird immer nur einen Ballclub haben…

  3. Denzel sagt:

    @Lou: im grunde hast du natürlich recht, aber man kann die nba nicht mit der bundesliga vergleichen. genausowenig, wie man die us-amerikanische mentalität mit der deutschen vergleichen kann. so wie ich das gehört habe, war man auch in jersey down mit dem wechsel nach new york, im grunde bringt es den verein nur nach vorne. und ja, schlimmer kapitalismus. so geht die welt, was willste machen?

  4. Lou sagt:

    Du hast schon recht, dass es nicht hundertprozentig vergleichbar ist. aber welcher Argumentation gibt das recht ? ;) Für mich ist das Ganze Ding ein Riesen Ego Move von zwei Jungs die ein neues Spielzeug gebraucht haben. Mit Identität, Tradition (welche in den USA wenn du mal an Football oder generell College denkst immer an erster Stelle steht ) oder der von Jigga sooft proklamierten Realness hat das nun nix mehr zu tun. Sollen Sie doch einen Wanderzirkus draus machen. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Leute die Season Tickets für NJ hatten – auch wenns nicht viele waren ;) – das alles so cool finden. Die Season Tickets wird sich von den Brooklyn Natives wohl leider auch kaum einer leisten können.
    man pusht das Ding direkt zu einem übertriebenen Derby hoch auch wenn es Knicks Fans durch genau eben diese Tradition mehr jucken wird wenns ggn die Celtics im Osten geht. Seis drum, solange die beiden Jungs Spaß an Ihrem Spielzeug haben gibts eben den Club mit seinen vielen neuen „Fans“. Grüße

  5. […] Sport ist das Drumherum ja fast genauso wichtig, wie der Sport selbst. Das neue Stadion haben die Brooklyn Nets ja schon, was fehlt also noch? Richtig, die Cheerleader. Hier gibts einen kleinen Einblick in die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.