Introducing the new Ulysse Nardin Executive Skeleton Tourbillon

Mit den Uhren von Ulysse Nardin verbinde ich seit jehehr eine sehr persönliche Geschichte – nämlich die meines Großvaters. Er selbst war zwar kein Uhrenmacher, besaß aber eine Ulysse Nardin, eine blaue aus der „Marine“-Kollektion. Ähnlich wie Ulysse Nardin, Sohn des Uhrenmachers Léonard Frédéric Nardin, eröffnete mein Großvater im Alter von 23 Jahren eine Firma, einen Handwerksbetrieb. Aber darum soll es erst einmal nicht gehen.

Die Uhrenmanufaktur „Ulysse Nardin“ wurde jedenfalls im Jahre 1846 im schweizerischen Le Locle gegründet und hat sich zunächst u.a. auf Schiffschronometer spezialisiert, mit welchen man diverse Auszeichnungen erhielt. Einer der größten Kunden von Ulysse Nardin war das United States Naval Observatory, welches zwischen 1906 und 1942 unendlich viele Taschenuhren kaufte, die übrigens seit 1940 von der US-amerikansichen Firma Hamilton kopiert und mit industriellen Methoden weiterentwickelt wurden. Das große Problem war, dass die Schweiz 1942 von ringsum okkupierten Staaten isoliert wurde und somit keine Uhren mehr liefern konnte.

Im Stammhaus von Ulysse Nardin wurden Taschenuhren mit Komplikationen wie Kalender, Mondphase, ewigem Kalender, Weckvorrichtung und Schlagwerk gebaut. Um 1900 arbeiteten etwa 300 Mitarbeiter im Werk. Im Uhrenmuseum Le Locle sind einige der Uhren aus dieser Zeit ausgestellt. Zu den Olympischen Sommerspielen 1936 wurde eine Armbanduhr für Herren in Edelstahl mit Chronograph und automatischem Aufzug auf den Markt gebracht.

Anfang der 80er Jahre wurde die Firma von dem Schweizer Rolf W. Schnyder und zwei weiteren Investoren übernommen. Zu dieser Zeit stellte man fest, dass zahlreiche, historisch und künstlerisch wertvolle Stücke der eigenen Firmensammlung verschwunden waren bzw. gestohlen worden. Innerhalb weniger Jahre gelang es Schnyder dann aber, die Marke zurück in das Spitzenfeld der Schweizer Uhrenhersteller zu bringen.

Hier seht Ihr Bilder der neuen Executive Skeleton Tourbillon. Luftig und kaum am Handgelenk zu spüren ist diese Uhr dennoch das Zentrum aller Aufmerksamkeit. Weitestgehend transparent aber leistungsstark strahlt sie Modernität in aller Deutlichkeit aus. Das ultraleichte Titan- und Keramik-Gehäuse passt zur Ästhetik der Executive Collection, die den Weg für das Wesentliche frei macht.

Die Lünette ist fixiert, das Skelett Ziffernblatt kommt mit grauen Zeigern und römischen Ziffern. Die Uhr verfügt über eine Gangreserve von bis zu 170 Stunden, bei dem Glas handelt es sich um kratzfestes Saphirglas. Das gehäuse ist 45mm groß und rund, die Executive Skeleton Tourbillon ist bis zu 30m (100 ft.) wasserdicht. Weitere Bilder und ein Video von Ulysse Nardin seht ihr weiter unten.

„Excellence in featherweight form. Airy and barely light enough to be felt on the wrist, the new Executive Skeleton Tourbillon is nonetheless the center of all attention. Transparent yet powerful, this sleek watch exudes modernity in no uncertain terms. Within an ultra-light titanium and ceramic case, it showcases the aesthetic codes of the Executive collection, making way for the essential.“

Special Footage: Ulysse Nardin – Eternal Movement:


___
[I partnered with the brand to write this article but every word is mine]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.