Hunter S. Thompson


1938 – 2005

„Die USA sind pleite, wir verlieren diesen dummen, betrügerischen Dreckskrieg im Irak, und jedes Land der Welt, von einer Hand voll korrupter Briten einmal abgesehen, verachtet uns. Wir sind Verlierer, und das ist die einzige Sünde in Amerika, die einem nicht vergeben wird.“

Kommentare

2 Antworten zu “Hunter S. Thompson”

  1. KleinesF sagt:

    Investigativer Journalismus – und sei es auch auf der Neben-Mainstreamfacette des Gonzo-Journalismus – hat eh keine Zukunft. Regierungslinie ist Trumpf. Sonst Job weg und Kugel zwischen den Augen =) *schwarzmal*

  2. creekpeople sagt:

    ja, schade um ihn. an dieser stelle sei noch einmal allen, „the rum diary“ empfohlen, dass der münchner blumenbarverlag vor einigen monaten auf deutsch rausgebracht hat. trotz einiger setzungsfehlerchen sehr lesbar (ganz im gegensatz zu einigen haarsträubenden fear and loathing übersetzungen) und jetzt schweigeminute und ehrerbietige kleinschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.