Fräulein Annes Geschick im Umgang mit dem Schicksal II

Nach der Ausbildung fing Anne an zu studieren. Sie stellte sich niemals wirklich doof an, hätte den ein oder anderen Schein jedoch ohne die Hilfe ihres Professors aber bestimmt nicht so leicht bekommen. Wie es so oft ist: fremde Hilfe erfordert nicht selten Gegendienste. Und ihr Herr Prof. Tudasnicht (seinerzeit der jüngste an der CAU zu Kiel) stritt niemals ab, ein Kostverächter zu sein. Schnell sah man Anne in regelmäßigen Abständen mit dem Zweitwagen ihres Prof. Tutsogut herumfahren, obwohl dieser auf den Namen seiner Frau, einer eher einfach gestrickten Nagelbettzurückschieberin, angemeldet war. Das Damoklesschwert über Annes Haupt schien den tiefsten Stand seit dem nur um Haarebreite nicht ausgeführeten Leberhaken Zilans (der Freundin des tunesischen Ex-Brunnenbauers Nuredin; Ihr erinnert Euch) erreicht zu haben, als sie mit diesem Wagen bei Tempo 60 in einer 30er-Zone geblitzt wird.

Anne beichtete und Prof. Tumalhierhin überlegte ernsthaft, ob ein womöglicher, nach Unfall aussehender Suizid (Thema Lebensversicherung) nicht der beste oder gar einzige Ausweg sei. Als das an die Gattin adressierte Einschreiben des Ordnungsamtes/Bußgeldstelle drei Wochen später auf dem Abendbrotstisch lag, setzte Prof. Tunurso fast zur Beichte an. Er wurde nur aufgrund von Annes voodooösen Fähigkeiten im rechten Moment durch seine Frau unterbrochen, die darzulegen anfing, dass ihr Fahrzeug vor wenigen Wochen in der Bergstraße geblitzt wurde, auf dem Negativmaterial aber nur eine sehr verschwommende Person zu entschlüsseln sei. Sie könne ferner nicht einmal sagen, ob es sich um sie selbst oder um ihren Mann handeln würde, welcher natürlich sofort einschritt: „Schatz, das war ich! Ich war in der Mittagspause nur schnell im ‚Acarsoys Döner-Treff‘, der macht doch den besten Feta hier!“. „Ach so.“. So eine dämliche Kapuzenspinne, weiß doch jeder, dass Acarsoy seinen Feta beim Aldi holt. Und Anne war wieder einmal aus dem Schneider wie Helges Achselschweiß nach Showschluß.

Nach all diesem Tohuwabohu brach Anne ihr Studium ab und begann zu kellnern. Sie sah trotz allem nicht ein, ihren vorab fremdfinanzierten Lebenswandel einzuschränken. So begann sie aus der Not heraus parallel mit Telefonsex. Anne bloggte die wildesten Erfahrungen mit ihren Kunden und bekam aufgrund ihrer blitzartig errungenen, wenn auch vielerort auf Unverständnis treffenden Internet-Popularität gigantische Werbebannerangebote aus der Industrie. Neben diesen horrenden Werbeeinnahmen verdiente sie außerdem eine zusätzliche Gage als Lead-Sängerin einer Deutschrock-Kombo, welche vom pfiffigen Management Ende der 90er als Vorband von Mötörhead auf deren Deutschlandtour untergebracht werden konnte. Mit Peter Becker als Steuerberater war am Monatsende sogar immer noch genug Geld für’s Koksen da – und als sich Anne dann auf der After-Show-Party eines Gigs in Braunschweig in Frontmann Lemmy Kilmister verliebte und für den Rest der Tour nicht mehr von seiner Seite wich, dachten erneut alle: JETZT! Jetzt war’s das aber endgültig. Des Schreckens oberstes Höchstmaß ist erreicht; entweder Anne stirbt an einem Weichen Schanker oder bekommt eine Vaginalvollverwarzung, was in der Gesellschaft bekannterweise ein ähnlich unfeines Ansehen genießt. Aber auch das konnte Anne vereiteln: so bekam sie noch vor Tourbeginn im Rahmen eines medizinischen Forschungsprogrammes ein mit Sambal Olek vergeistigtes Diaphragma; Lemmys körperliche Aussonderungen jeglicher Herkunft hatten keine Chance.

Diese Geschichte fiel mir übrigens nur wieder ein, als ich gerade fast zufällig sah, dass sie jetzt offensichtlich eine politische Talkshow moderiert.
Hat die ein Glück.

Kommentare

28 Antworten zu “Fräulein Annes Geschick im Umgang mit dem Schicksal II”

  1. suzan sagt:

    zufälle gibt’s, die gibt’s garnicht…

    ob die anne nun über diese enthüllungen glücklich ist?

  2. jan sagt:

    ich WILL da jetzt garnicht drüber nachdenken, wen du meinst…

  3. freggeln sagt:

    Und ob überhaupt die Anne gemeint ist, an die wir gerade jetzt alle denken?

  4. Pat Bateman sagt:

    …und ich dachte immer, die anne sei eine von den absolventinnen auf die man besonders stolz ist hier an der freien universität.

    da hat sie wohl ihren eigenen wikipedia-artikel und lenzens ahnengalerie gefaked damit niemand hinter das geheimnis ihrer lasterhaften vergangenheit kommt. ;o)

    gut, daß anne nicht maybrit heißt… dann hätte sie ja nen richtig großen sprung gemacht: vom chef von motörhead zum chef vom magenta riesen.

  5. Matra Ze sagt:

    No way! Nicht _die_ Anne…

  6. die_schottin sagt:

    Ich möchte nur wissen, woher Du all die Namen dieser Geschlechtskrankheiten kennst…ach nee, lass lieber mal.

  7. Frau Echse sagt:

    ich hab mir tatsächlich mal die mühe gemacht und alle mir bekannten talk-damen biographisch abzuleuchten…. keine kommt aus mettenhof :-)
    herr winkel da haben sie aber bös fabuliert, gott sei dank!

  8. menace sagt:

    Irgendwas fehlt doch in der Geschichte….hmmmm….ach ja: wenn da alle mal an Anne dran waren bei ihrem Karriereaufstieg. Wieso nicht der MC?:-)

  9. chrisse sagt:

    haha, ich habs begriffen: anne=mc winkel, gratulation zur show mc ;)

  10. Erdge Schoss sagt:

    Von der Freundin des tunesischen Ex-Brunnenbauers Nuredin
    zu Herrn Lemmy mit Porfessor zwischendrin, Telefonsex und
    kellnern,

    wieder mal ein sportlicher Slalom, werter Herr Winkelsen,

    wo haben Sie nur Schifahren gelernt?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  11. MC Winkel sagt:

    @ suzan: Wer weiß, was die hinter den Kulissen schon wieder für neue Geniestreiche plant?!
    @ jan: Also garantiert nicht die Dame, an welche Sie gerade denken. Ich bin doch nicht bescheuert und riskiere eine weitere Abmahnung! :)
    @ freggeln: NEIN! ich bin doch nicht bescheuert und riskiere eine weitere Abmahnung! :)
    @ Sebastian: Natürlich nicht! Ich bin doch nicht bescheuert und riskiere eine weitere Abmahnung! :)
    @ Pat Bateman: Wie, was? Kilmister ins Vorstandschef DTAG? Sollte echt mal wieder Zeitung lesen.
    @ Matra Ze: Na klar nicht! Ich bin doch nicht bescheuert und riskiere eine weitere Abmahnung! :)
    @ Schottin: :) – Wiki. Mehr nicht!
    @ Frau Echse: Wie hieß nochmal die Kirche am Heidenberger Teich?
    @ menace: Warten Sie ab, da gibt’s noch einen Teil III. :)
    @ chrisse: Was? Wieso das denn?
    @ Erdge Schoss: Viele sagen, beim THC Kiel. Stimmt aber nicht!

  12. KleinesF sagt:

    Die Muse von Miriam Meckel wollte doch mal Fahrradmechanikerin werden?

  13. SirParker sagt:

    Also ich bin je gerade echt am Zweifeln, ob das so alles stimmen kann. Wenn Du mir ein Holsten schickst, glaub ich´s! :)

  14. Scholli sagt:

    Ich bin jetzt grade wirklich erleichtert, dass Wikipedia keine Fotos vom Weichen Schanker präsentiert. Draufgeklickt und gedacht: Will ich das eigentlich wissen/sehen? Puh, Glück gehabt!

  15. Frau Echse sagt:

    thomas, martin, brigitta … jetzt habe ich blodmann doch tatsächlich 20 minuten herumgegoogelt! nun ist aber schluß, ist mir doch egal wer sich mit vaginalvollverwarzung auf welcher moderatorencouch hochgevögelt hat!!
    ist mir völlig egal
    aber sowas von total egal
    echt jetzt

  16. Thommy sagt:

    Ich bin auf Teil 3 gespannt. Vielleicht komme ich dann dahinter was uns diese Geschichte erzählen will ;)

  17. frauchoc sagt:

    anne ist maybrit illner!? unglaublich! was ist nun mit diesem tonline-typen? wer steckt da hinter? voodoo.

    mit der verwarzung machst du dich der mysogynie verdächtig! vorsicht!

  18. Dr.Sno* sagt:

    Na hoffentlich ist das mit Acarsoys Döner-Treff auch frei erfunden, sonst seh ich da schon ne Abmahnung auf uns zu kommen…

  19. Inge Borg sagt:

    Ganz große Klasse, bei Helge und der Verwarzung mußte ich mich 2 mal kräftig weghauen! Komme das Wochenende sogar mal aus der Hauptstadt nach Kiel, also wenn Du Bock aufn Kaffee hast, sech ma B-scheid ;-)

  20. der Kaiser sagt:

    Der Atem meiner Katze riecht nach Katzenfutter!

  21. creezy sagt:

    Du guckst politische Talkshows? Nicht die Größe 44-Tittenelly bei 9live?

    Es sind Sätze wie

    «Und Anne war wieder einmal aus dem Schneider wie Helges Achselschweiß nach Showschluß.»

    die mich überlegen lassen, Dich endlich mal unter Artenschutz zu stellen. Ich glaube, Du hast Dir das verdient.

  22. burnster sagt:

    Ist das keine politische Talkshow? Mist.

  23. Nightfalcon sagt:

    @ Erdge Schoss: Viele sagen, beim THC Kiel. Stimmt aber nicht!

    Aber ein bisschen THC war im Spiel, beim Schreiben dieser Story, nicht wahr? ^^

    Meine Fresse, Winkelsen, bin ich froh, dass ich nicht beim Lookalike-Contest mitgemacht hab, ich hätte nämlich gewonnen, und dann wäre mein Schicksal besiegelt gewesen… mit Dir DARF man sich ja gar nicht blicken lassen oder nur auf Tuchfühlung näher als 50 Metern gehen, schon landet man als Beitrag in Deinem Blog!

    Wenn Du wieder in Hamburg bist: Ruf mich NICHT an! LOL

  24. lars sagt:

    Das ich wohne nicht in Deutschland und kenne gar nicht euer T.V. oder Politik kann ich keine Paralellen ziehen. Also, ich lese und geniesse die Geschichte nur als Geschichte. Bin gespannt die Finale zu erfahren.

  25. CRen sagt:

    Der Winkel lügt doch wieder, tut der!

  26. Mani sagt:

    Sehr gut regagiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.