Frau Doktor Sabrina und die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung

Während der Kieler Woche 1998 lernte ich Sabrina kennen. Ich stand mit den Jungs an irgendeinem Bierstand am Hindenburgufer und benahm mich so, wie man sich halt zur Kieler Woche mit den Jungs an irgendeinem Bierstand am Hindenburgufer benimmt. Als ich mir gerade einen Furz anzündete stand sie plötzlich neben mir. „Mahlzeit.“. Und ob ich ihr mit diesem Spezifikum vielleicht auch eine Zigarette anstecken können würde. Ich bejate diese Erkundigung, schlug aber den konventionellen Weg des Feuergebens vor. R1 Slimline. Meine Mutter warnte mich immer vor Slimline rauchenden Frauen, wovon ich Sabrina aber nichts erzählte. Zunächst.

Frau Doktor Sabrina. Aus Schleswig. Es stellte sich schnell heraus, dass meine neue Bekanntschft Internistin mit offensichtlich großem Sinn für Humor war. Ich mein‘, wer kann schon von sich behaupten, eine Fachfrau der inneren Medizin über brennende Blähungen kennengelernt zu haben; da gibt es bestimmt nicht viele. Frau Doktor notierte sich meine Rufnummer – und tippte diese Ziffern hin und wieder sogar tatsächlich in ihre Wählscheibe. Unregelmäßig. Das aber regelmäig. Regelmäßig unregelmäßig.

Und sie kam oft. Das sogar räumlich gesehen, womit wir den chauvinistischen Teil für heute also auch zum Teil erledigt hätten. Aber so war es, sie kam mich fortan mindestens einmal in der Woche besuchen und ging nie leer aus. Das Skurrile an der Sache war nur, dass ich damit recht wenig zu tun hatte. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber irgendwie schien es Frau Doktor völlig auszureichen, sich von mir bei der Masturbation zusehen zu lassen. Man muss sich das wirklich so vorstellen: sie kam und setzte sich erstmal auf mich rauf. Egal, wie ich gerade saß/lag/lehnte; sie hat sich immer direkt auf mich raufgesetzt. Beim dritten oder vierten Besuch hatte ich diese anormale Zwangshandlung dann erkannt und stellte sicher, möglichst draufsitzfreundlich daherzukommen; bevorzugt lang ausgestreckt im Eckbereich der Couch. Dann nahm sie sich die Fernbedienung und fing an, Programmplätzte 1-35 zu kontrollieren. Das allerings so schnell, dass der Ton dem Bild nicht folgen konnte und ich mir streckenweise wie ein Farbsinngestörter bei der Glaukom-Vorsorgeuntersuchung vorkam. Dann fing Frau Doktor das Fummeln an und den Bruchteil einer Milisekunde später lag sie dann … irgendwie so vor mir. Und ich guckte. Ziemlich blöd. Irgendwie versuchte ich auch, da als Quereinsteiger noch Anschluss zu bekommen, aber bevor ich überhaupt erst meine Manschettenknöpfe öffnen konnte, war sie schon am Ziel. Dann bedankte sie sich, kontrollierte nochmal Programmplätze 1-35 und ging.

Ob denn irgendwas nicht okay sein würde, wollte ich wissen. Ob sie grundsätzlich nicht so viel von maskulinen Primärgeschlechtsteilen halten würde oder ob mit meinem vielleicht etwas nicht stimmen würde. Ob sie vielleicht eine Gegnerin der Zirkumzision sein, was ich ihr natürlich sofort ausgeredet hätte, denn wenn Männer etwas noch weniger brauchen als Sarah Jessica Parker, dann sind das ja wohl Vorhäute. Aber nein, es sei alles perfekt, ich hätte ein ausgesprochen schönes – ich sag es jetzt einfach mal – Glied, was ich wirklich nur bestätigen kann. Auf der einen Seite waren mein Ego und ich dann ja beruhigt, auf der anderen Seite hatte ich ja trotz jedweder Lobhudelei nicht besonders viel von unseren Treffen. Bis auf die Erkenntnis, dass sich meine Fernbedienung nach wie vor in einem einwandfreien Zustand befinden würde. Immerhin.

Irgendwann wurden die Anrufe und auch die Besuche weniger. Und irgendwann hörte beides dann sogar gänzlich auf. Schuld daran, so konstatiere ich noch heute, waren die gerade in Mode gekommenen Webcams. Und Slimlines.
Mutter hatte recht.

Kommentare

38 Antworten zu “Frau Doktor Sabrina und die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung”

  1. Ich kann solche hektischen Frauen einfach nicht leiden….

  2. Sebastian sagt:

    … immerhin erhielten Sie einen Service, für den andere Männer Menschen heute im Internet viel Geld zahlen.

  3. suzan sagt:

    Manschettenknöpfe???

  4. Scholli sagt:

    Das fällt eindeutig in die „Will ich gar nicht wissen“ – Kategorie, Herr Winkel, aber jetzt wo ich es ohnehin gelesen habe:
    Angezündete Flatulenzen sind total unsexy. Wirklich jetzt. Und ich bin, wie Sie ja nun wissen, nicht leicht zu verschrecken. :-)

  5. Thorrtyy sagt:

    Das war mal wieder eine „ich raube nun mal allen männlichen Lesern den Schlaf“ Geschichte..

    Und was das Fürze anstecken betrifft.. Sowas kann einem bitterst den allerwertesten grillen.. ohjaaaaaa

  6. robert sagt:

    Ich möchte nicht wissen, wieviele Mütter ihre Töchter vor Fürze anzündenden Kielern warnen, wenn Deine Frau Mama sich schon bei harmlosen Zigarettenmarken Gedanken macht.

    Und nebenbei gesagt vermute ich hier eine längliche Notlüge, um den Lesern dieses Blogs die Schönheit des Winkelschen Gemächts unterzujubeln. Keine Frau zappt durch 35 Kanäle, nur um sich dann auf Deiner Couch selbst zu befummeln und macht Dir dann auch noch Komplimente dieser Art!!! Da hakt was Baby!!

    ;)

    Gruß aus Berlin.

  7. Westpfalz-Johnny sagt:

    Klingt alles irgendwie ziemlich kompliziert. Aber bei Frau Doktoren, die eine Furz-Entflammung mit ‚Mahlzeit‘ kommentieren, sollte eh Vorsicht geboten sein.

  8. Böhler sagt:

    Slimlines sind Erfindungen der Hölle, hab ich schon immer gesagt.
    Und die Frau wäre mir nicht nur deswegen unheimlich…

  9. Dasra sagt:

    .. war vielleicht ihr TV defekt und sie brauchte eine Ausrede um Deinen TV nutzen zu können? .. oder war sie gar erst Medizinstudentin und betrachtete Dich als Praxissemester?

  10. westernworld sagt:

    frau doktor war wohl ein echter reibungsverlust …

  11. Kiki sagt:

    Vielleicht stand sie im Halteverbot?

  12. buem sagt:

    Also der letzte Kommentar ist der geilste !!!! :-))))

  13. Erdge Schoss sagt:

    Und, werter Herr Winkelsen,

    hatte Fräulein Sabrina bei der Programmplatzkontrolle
    irgendwas zu beanstanden? ARD und ZDF lagen doch
    wohl auf Taste 1 und 2 …

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  14. vogelmann sagt:

    Da könnte ich jetzt auch was erzählen … ich sage nur: Atemkontrolle. Erzähle ich dir am Donnerstag. :-D

  15. Leser sagt:

    MC, deine Bänderriss-Krankenhaus-Geschichte von 1990 (http://www.whudat.de/?p=1077) wartet noch auch den dritten und letzten Teil!

  16. Acki sagt:

    vllt….konnte frau doctor auch einfach den FKK-Kanal nicht finden!???

  17. chrisse sagt:

    freaky shit, aber so lange sich nicht die perle über dein bestes stück rübereibt, dass du jedes mal angst haben muss es platzt, aber das ist meine story für in 10 Jahre ;)

  18. fastrider sagt:

    was bildet die tussi sich ein? sich darüber zu ereifern, was für ein lasso du schwingst, obwohl sie es nie gesehen haben kann – siehe geschlossene manschettenknöpfe. klingt für mich höchst pathologisch :-)

    p.s. wer rechtschreibfeler findet, kann sie behalten!

  19. robert sagt:

    @L_u_K: So könnte man das natürlich auch ausdrücken ;)

  20. MC Winkel sagt:

    @ MiM: Sie sagen es!
    @ Sebastian: Naja. Viel war trotzdem nicht los.
    @ suzan: Manschenttenknöpfe!
    @ Scholli: Frau Scholli, ich sag nur: er war JÄGER! Also bitte. :)
    @ Thorrty: Ja, ich weiß. Also, ich hörte das auch schon einmal.
    @ robert: was hakt wo? Und was sind denn „längliche Notlügen“. Ich habe maximal … ausgeschmückt. :)
    @ Westpfalz-Johnny: Hinterher war icht – wie so oft – dann klüger.
    @ Böhler: Siehste!
    @ Dasra: Also von Urologie stand nichts auf ihrer Visitenkarte…
    @ westernworld: Nanana! :)
    @ Kiki: Schon, aber nachmittags wurde bei mir in der Straße noch nie kontrolliert!
    @ Buem: Könnte es in die nächsten Top 5 whudat-Comments schaffen. :)
    @ Erdge Schoss: Das, werter Herr Schoss, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Frau Doktor betätigte die Knöpfe der FB willkürlich.
    @ vogelmann: Atemkontrolle? Ich bin gespannt.
    @ Leser: Ist das so?
    @ Acki: Sie meinen 9Live? Gab’s damals noch nicht.
    @ chrisse: WAS? Raus damit!
    @ fastrider: Also ich habe keine gefunden. Sie?
    @ L_u_K: Aber das war doch eh klar, oder?

  21. kleiner.mops sagt:

    Herr Winkel, Sie lernen wirklich die seltsamsten Frauen von Schleswig kennen. Frauen mit einem Voyeurfetisch und einem Faible für die Geschwindigkeit unzusammenhängender Bildfolgen. Aber zumindest lernen Sie so die ganze Bandbreite kennen…

  22. So, so, Herr Winkelsen. Sie kennen ja Leute. Ich bin mal wieder sprachlos. *versuch Kopfkino abzuschalten*

    Ihre Frau Ährenwort

  23. zoee sagt:

    die frau scheint wirklich viele talente zu haben. immerhin kann sie in eine wählscheibe zahlen eintippen. grossartig!

    ansonsten solltest du dir wirklich mal überlegen, ob das mit den frauen wirklich dein ding ist. ich meine ja nur …

  24. endlich mal jemand, der es wagt, offen was gegen sarah jessica parker sagt! die braucht wirklich keiner. ist auch unhygienisch, sarah und die häute.

    btw: manschettenknöpfe sind fast so was wie ein fetisch. sehr sexy, herr winkel!

  25. Kaal sagt:

    Also Wichsvorlage kannte ich. Wichsunterlage ist mir neu.

  26. Acki sagt:

    eben! ;-) daran wirds gelegen haben….

  27. Die Muräne sagt:

    Ja meine Güte, jetzt machen Sie sich doch mal keine Gedanken darüber, warum Frauen was machen!!

  28. FrauvonWelt sagt:

    Als Schutzpatronin aller Jungfrauen in Not konnte Ihre Sabrina gar nicht anders
    handeln als sie handelte. Sie tat, so könnte man sagen, nur ihre Pflicht. Sie, mein
    lieber Herr Winkelsen, sollten sich demnächst besser informieren, bevor Sie sich mit
    Heiligen einlassen.

    Herzlichst grüßt
    Ihre FrauvonWelt

  29. Nightfalcon sagt:

    Ich kenn die Sau! Frauen aus Schleswig.. oh ja.. :-(

    Und? Pro7 auf der 7, Dicker?

    R1 Slimline rauchen – oder wie wir immer gesagt haben: Luft durch den Kaffeefilter saugen!

    Echt mal jetzt,.. ich glaub das liegt daran, dass Du damals noch ne Brille getragen hast, und keine Kontaktlinsen ^^

  30. denzel sagt:

    mösch winkelsen, jetzt wird mir langsam klar, warum du so unglaublich einen an der mütze hast. die weiber haben die psychisch ruiniert. ^^

  31. oLiGaRcH sagt:

    :-D Auf whudat kommen die tiefen Abgründe der deutschen Spießbürger zum Vorschein, so langsam haben Sie ja aus jedem Milieu und Berufsfeld jemanden auf dem Korn gehabt, der für die Nicht-Namens-Nennung tausendfachen Dank zollen sollte…

    zu geil, zu geil… :o)

    wenn sich Frau Doktor bei der Selbstbeglückung auf Ihren Bauch gesetzt haben sollte, wollte sie vielleicht einfach den Kennlern-Furz reproduzieren und hat aufgrund Ihrer guten Verdauung irgendwann enttäuscht die Segel gestrichen…

  32. „Aber so war es, sie kam mich fortan mindestens einmal in der Woche besuchen und ging nie leer aus“

    und du wunderst dich, wieso sie immer unregelmäßiger kam??? mein lieber, die stullen, die du ihr immer geschmiert hast, wenn sie deine vier wände verlassen hat, sind nunmal nicht alles!!! natürlich ging sie leer aus ;-)

    manchmal müssen frauen prioritäten setzen. in diesem fall hast du gegen slimlines verloren ;-)

  33. Johanna sagt:

    Ach Mr. Winkel, irgendwie ist es mir noch zu früh für solche Stories… Jetzt verfolgt mich das wieder den ganzen Tag. Naja, bin ja selbst Schuld. Spätestens bei der Slimline hätte ich ja ahnen können, dass das wieder eine besonders merkwürdige Geschichte wird.

  34. schaezle sagt:

    Ich konstatiere: Sie hätten einfach nicht so passiv sein sollen.

    Und ausserdem möchte ich Sie zur schaezleschen Penisgrößenumfrage einladen, sogar mit ausruckbarer Messtabelle! Hier –> http://www.schaezle.de/wordpress/?p=49

  35. Tyce sagt:

    Nach langer Zeit mal wieder hier und gleich Tränen gelacht. Ich konnte es mir bildlich vorstellen.

    Aber, was ist mit deiner Seite passiert? Ganz schon puristisch. Sicher sollte man sich nur auf deine Texte konzentrieren, aber son bisschen hier und da wäre doch auch ganz nice. Oder sagt man heute naice… *lol*

  36. […] mehr oft gepflegter Brauch im Blogweb ist das Trackbacken und auf Blogeinträge antworten. Wahllos. Einfach nur, um das eigene Suchmaschinen-Ranking hochzuschieben und nebenbei noch ein bisschen im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.