Foxy Samkhya

Nach den Sommerferien 1992 begann ich, trotz meiner T-Konten-Buchungsschwäche, die Berufschule zu mögen; einen der zwei Schultage legte man mir nämlich auf den Freitag. Der Vorteil des Freitages war, dass man trotz des halben Schultages nicht mehr in den Betrieb kommen musste und man sich somit an einem frühzeitig beginnedem Wochenende erfreuen konnte. Und das wusste ich natürlich entsprechend zu nutzen.

In meinem damaligen Leben war es für einen narzisstischen Vollspinner relativ eitlen Menschen wie mich sehr wichtig, vor dem Wochenende das Fitness-Center aufzusuchen. Ich war reltaiv neu in diesem Gym, doch Mel(anie), eine der Aerobic- und Yogatrainerin, die temporär auch am Empfang aushalf, fiel mir gleich recht positiv auf. Wir kokettierten gegenseitig mit Reizen, die wir an uns vermuteten; ich blähte meinen Brustkorb auf und spannte den Trizeps an, wenn sie zugegen war. Sie wiederum schnallte während meiner zufälligen Anwesenheit ihre Knöchel beim Stretchen noch etwas weiter an den Hinterkopf und beugte sich dann so weit nach vorne, dass ich durch ihren Ausschnitt hindurch das Beehive in Wellington sehen konnte. Gesprochen hatten wir jedoch noch nicht miteinander und ich überlegte, wie ich am Einfachsten eine Konversation gestartet bekäme. Ich hielt das Vergessen meines Clubausweises damals für die beste Idee. „Hi! Lil‘ Winkelsen mein Name. Ich bin hier seit kurzem Mitglied, wir kennen uns ja quasi – leider habe ich heute meine Karte nicht dabei!“, erklärte ich und hoffte sowohl auf die Herausgabe eines Spindschlüssels, als auch auf ein späteres Date. „Hmm, ja, ich glaube, ich habe Dich hier schonmal gesehen. Also gut, hier der Schlüssel! Aber nächstes Mal wieder die Karte mitbringen, nä?!“, antwortete sie und widmete sich hiernach sofort dem nächsten Kunden. Dusselige Kuh. Die steht doch auf mich! Aber gut, Plan B.

Ich hatte vorher noch nie partizipiert und würde es anschließend garantiert auch niemals wieder tun, aber heute musste es sein: Yoga! Die Stunde um 17h ist ihre – da werde ich heute mitmischen! Aus der Umkleidekabine rief ich Hansen an, um ihn ebenso ins Gym zu lotsen. Aber wie so oft lag er am Freitag nachmittag im Bett. ‚Vorschlafen‘ nannte er es. Ich mutmaßte in seinem Fall eher Onanie – zum Wochenende besorgte er sich nämlich immer ein halbes Dutzend Filme aus der Videothek, wobei drei davon einzig aus Alibigründen mitgenommen wurden (wie oft wollte er ‚Breakfast Club‚ denn noch sehen?). Und wer die Dialoge aus sämtlichen Foxy Lady-Filmen auswendig kennt, der lügt; so oder so. Mir war die Orlowski’sche Mimik+Gestik ja immer etwas zu burschikos, aber darum soll es hier jetzt nicht gehen. Der wird schon sehen, was er verpasst!

Die Yoga-Stunde begann und mir wurde blitzartig klar, dass man bei den meisten der geforderten Bewegungen als Laie ziemlich blöd aus der Wäsche guckt. Aber lange konnte ich darüber nicht nachdenken, denn irgendwie war ich viel zu sehr von Mel(anie)’s Bewegungsvermögen fasziniert. Und weil ja nun sowieso das Wochenende beginnt, weil mir die Sonne durch das Dachfenster direkt auf die Libido glimmte, weil das Beehive heute offensichtlich den Tag der offenen Tür zu haben schien und ich mich ohnehin animalisch auf die bevorstehende Nacht freute… bekam ich ’nen Boner. Im Kursraum. Mitten auf der Isomatte, inmitten eines 20-köpfigen, zu 80% femininen Kollektivs. Ich verharrte also im Schneidersitz, obwohl Mel(anie) die nächste Asana anwies. „Na los, Winkelsen, flach auf den Rücken und das Becken hoch!“. „Also ich finde ja, die Meditation kommt hier viel zu kurz! Ich war gerade so in meinem Zentrum – ich kann mich jetzt nicht bewegen!“, antwortete ich und merkte an ihrem statischem Blick, dass sie mein Schoßproblem augenscheinlich identifizierte. „Na gut. Wir reden später noch!“, sagte sie und grinste dabei breiter als der Río de la Plata.

„Wie sieht’s aus,“, strahlte Mel(anie) mich nach der Stunde an, „kommst Du noch mit in die Sauna?“. „Nee, davon bekomme ich immer Pickel. Außerdem scheine ich heute außerordentlich schnell die Konzentration zu verlieren!“. „Selbst Schuld!“, sagte sie, griff ihr Handtuch und begab sich auf den Weg in den Spa-Bereich. „Aber hey – ich schaue mir das alles noch ein anderes Mal an!“, rief ich hinterher. Was ich Jahre später dann auch tat – jedoch nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte: Mel(anie) zog vor 2-3 Jahren einmal für die Bild am Sonntag blank. In Samkhya-Position und mit rotem Punkt auf der Marmel.

Und sooo burschikos war Teresas Posenspiel dann letztlich doch nicht.

Kommentare

30 Antworten zu “Foxy Samkhya”

  1. Tobias sagt:

    Marmel ist ein tolles Wort…wenn du deine ganzen Geschichten mal als Buch verkaufen solltest,werde ich es mir garantiert kaufen ;).

  2. Phil0r sagt:

    Winkelsen du alter Lurch :P So macht man das doch nicht ;) Heute bekommste in so nem Raum von der Femininen, meist vierzig und älten Generation, schon von Anfang an den Blick des Todes.. Da wärste mit Mel gar nicht so weit gekommen…

    Schön sind aber doch dann auch immer die Unterhaltung: „Hallo, wieiviele Sätze machst du noch und was dagegen wenn wir uns abwechseln “ :)

    Besonders spannend wird es aber erst dann, wenn du rauskriegst, dass der Typ neben dir, der eben noch die 150 KG mal so gedrückt hat, ihr dämlicher Freund ist und er den Spitznamen „The Killaaa“ trägt, was dich ebenfalls abschreckt weitere blöde Fragen zu stellen ;)

  3. 1992 gab’s schon Yoga-Aerobic?

  4. RRrrrrrrrr – Foxy Lady. Und WInkel ganz schamig, tsss … ;-)

  5. Yoga… das habe ich einer guten Freundin zuliebe auch mal mitgemacht, Katastrophe!

    Wobei, zu einem salutierenden Soldaten ist es da bei mir trotz der netten Kursteilnehmerinnen und der Tatsache, dass ich da zusammen mit zwei Computer-Nerds die einzige männliche Gestalt war, nie gekommen; das ganze Blut ging bei den üblen Verrenkungen wie von selbst nur in den Kopf…

  6. Htwo sagt:

    Also, dass sie nicht mit in die Sauna sind. Hätte ich gar nicht gedacht von ihnen.

  7. Ole sagt:

    Aber sie hat nicht zufällig auch noch einen Tantra-Kurs dort gegeben, oder? Wenn, hätte ich den Yoga-Kurs für die Alternative jedenfalls prompt gekickt. ;)

  8. lluxus sagt:

    foxy lady? kenn’sch nüsch. ich kenn nur foxy brown. den hab ich auf dvd. pam grier in höchstform. leicht trashig, aber absoluter über-kult…

  9. lluxus sagt:

    sorry, aber irgendwas ist oben mit dem link nicht ok…

    foxy brown

  10. westernworld sagt:

    yoo-ga wie es sich für den homie gehört. darauf einen yoo-ghurt, word mr.MC.

    flachs beiseite machmal hat mann diese momente wenn einem ein freundlicher fick ins gesicht lächelt und man unfähig ist anders zu reagieren als das reh im scheinwerferlicht.

    ich ärgere mich heute noch über die eine oder andere schlechtverwerte großchance, frei vor dem tor stehend vergab er…

    wird aber entschieden besser mit dem alter oder winkelsen?

  11. Bateman sagt:

    Immer wieder (erfolglose) Schlachpläne? Spontanität ist/war wohl nicht deine Stärke, was? ;)

  12. singhiozzo sagt:

    Moment mal Winkel! Die Schnalle lädt dich mit in die Sauna ein, und du sagst nö?????????????
    Alter, meinste die lädt dich nur ein, weil die deinen Pimmel nur sehen will?

    Für heute morgen bin ich enttäuscht! ;-)

  13. steuertusse sagt:

    sagen sie mal Herr Winkelson, bekommen sie immer so schnell nen dicken verlieren sie immer so schnell die Konzentration??

  14. Siggi sagt:

    Ich bin beim Yoga auch schon mal eingeschlafen (19.30h, halbdunkel, harter Arbeitstag). Die Lotusblüte hat mich da auch nicht wachgehalten, noch nicht mal die nette Yoga-Lehrerin. Habe ich erwähnt, daß ich schnarche?

    Plötzlich war die Ommel rot wie ein Pavianarsch.

  15. Erdge Schoss sagt:

    Sie scheinen nicht zu ahnen, werter Herr Winkelsen,
    dass Sie das Zeug zum Yogi inter pares in sich haben.

    Denn Vorfreude lendenseits regte sich nicht, weil Sie
    sich zu wenig, sondern unheimlich toll eben genau
    konzentrieren können. Und dabei sogar auch noch
    ein bisschen rummeditieren können.

    Dass Sie zudem längst auf einer voll und ganz
    außerirdischen Umlaufbahn unterwegs waren,
    erkennen Sie nachträglich an Ihrem unglaublich
    inspirierten Verzicht auf den Saunabesuch, die
    seinerzeit übrigens nicht von Schweizern, sondern
    Finnen erfunden worden ist.

    Meine Empfehlung: besuchen Sie nicht Yoga-Kurse,
    sondern geben Sie selbst welche. Und fürs sich
    weitende Bewusstsein führen Sie dazu einfach
    ein paar burschikose Filme von Herrn Hansen vor.

    Ihr Erdge Schoss

  16. Kathrin sagt:

    Erinnert mich irgendwie an meinen Tai Chi Kurs, dessen restliche Teilnehmer ich dann nach dem 3. Busuch von meiner Anwesenheit und somit meinen Lachflashs befreit habe. Immer noch mein Lieblingszitat „Und wir atmen und eine 8 in die Gebärmutter“… In diesem Sinne, werde eins mit deiner inneren Mitte ;-)

  17. MC Winkel sagt:

    @ Tobias: Ich glaube, ich werde meine Buch „Ich hätte bimsen können“ nennen! :)
    @ Phil0r: Abwechseln? Mit Frauen? Da muss man ja immer die Gewichte umstellen, das ist doch doof. Also bevor da etwas passiert schaut man sich doch um – wobei ich mich auch schon 2x stark wundern musste…
    @ CTC: Nene, nur Yoga/Aerobic! Also, auf den Schrästrich kommts an…
    @ Julie: schamwhat? Niemals! Und wie habe ich das „RRrrrr“ zu deuten? Auch fan von T.O.?
    @ Der Anzugträger: Die Frage ist: wie sah die Trainerin aus?
    @ Htwo: Nix da! Wirklich nicht. Ich mache ja so einiges an Wellness mit – aber Sauna ist nicht meine Welt.
    @ Ole: Soweit ich mich erinnern kann: nein. Denn wenn: ich hätte es auch getan!
    @ lluxus: Wie jetzt; echt nicht. Aber Du kennst „Bite, bitte“ von den Ärzten?
    @ westernworld: Hihi… genau so muss es ausgesehen haben. Also, das mit dem frdl. Fick. Schlechtverwertete Großchancen hatte ich bestimmt drölf Dutzend. Und ob das besser wird? Ich weiss nicht.
    @ Bateman: Nö, das ist nix für mich! Wenn, dann nur Spontaneität. :)
    @ singhiozzo: Ja. So war das. Und: natürlich lud sie mich hauptsächlich ein, um sich zu zeigen. Aber hey: Pickel und so!
    @ steuertusse: Nen WAS? Hrmhrm!
    @ Siggi: :) – besser als der Boner!
    @ Erdge Schoss: Yogi inter what? Aber gut, wenn Sie das sagen! Brauche ich als Yoga-Cooperator Lizenzen oder sowas? Sonst eröffne ich noch heute meine Praxis.
    @ Kathrin: Mit meiner inneren Mitte? Wurde ich doch! :)

  18. chrisse sagt:

    hm, ich wäre auch mit in die sauna gegangen… über sowas ärgert man sich doch später wenn man es nicht getan hätte.. oder war das bild in der bild nicht so gut? :)

  19. lluxus sagt:

    ja kenn ich, lied und video. ist das die olle?
     
    ps: nicht weitersagen dass ich es kenne ;-)

  20. Erdge Schoss sagt:

    Sie, werter Herr Winkelsen, bringen anscheinend alles mit,
    um MC Super-Yogi zu werden (wenn Sie’s nicht vielleicht
    sogar schon sind …)

    Einen Laden können Sie sofort aufmachen. Dazu brauchen
    Sie nichts als:
    – 4 Handtücher (vorher/nachher) sowie
    – 1 dicken Teppich (damit das nicht so auf die Knie geht)

    Viel Erfolg
    Ihr Erdge Schoss

  21. St. Burnster sagt:

    Her mit dem Bild aus der Zeitung!

  22. Chilli sagt:

    Nach den Sommerferien 1992 …

    Wenn’s schon so anfängt, ist der Tag gerettet ;-)

  23. shubidu sagt:

    lil winkelsen
    das vorschlafen ist bei mir aber auch schon lange im programm
    und ich meine echtes schlafen

    und die sauna einladung ausschlagen wenn sie nun endgültig kapiert hat was los is ?

  24. DerTim sagt:

    Ich finde Sauna auch doof.

  25. SirParker sagt:

    Wer wegen einer Frau ins Yoga geht, der hat es nicht anders verdient ;)
    Btw, der Burnster hat recht – wo ist das Zeitungsfoto?

  26. ich kapier das nicht: nackt in yogaposition mit rotem punkt auf der stirn in der bildzeitung? das glaube ich nicht! du erzählst geschichten!

  27. Steffen sagt:

    Zeitungsfoto!

  28. MC Winkel sagt:

    @ chrisse: naja… es war… ernüchternd.
    @ lluxus: Jau, dass ist Muddi Teresa!
    @ Erdge: Meinen Sie? Und was das Equipment betrifft: hab‘ ich alles! Danke!
    @ Butze + Peezey Parker+Steffen: Ich google ja schon den ganzen Tag. Gestern Nacht auch schon. Sogar vor dem Schreiben. Ich muss die mal anschreiben…
    @ Chilli: Danke! :)
    @ Shubidu? Powernapping? Powernapping suckt big time!
    @ Tim: Siehste!
    @ bsc: Doch doch, das war so. BamS!

  29. schofer sagt:

    ich bin auch mal auf das bild gespannt. und der titel ( der ja immer etwas „merkwürdig“ zweideutig ist) müsste dann heissen:

    beim yoga wurde mir ein versteckter „winkel“ gezeigt……

  30. Nagut, ich geb Dir Recht, unsere Trainerin hatte sich damals folgendermaßen vorgestellt: „Ich bin zwar dick, aber wenn ich die Fußsohlen hinter’m Kopf zusammenkriege, könnt Ihr das auch!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.