Einzelgänger: The World isn’t Nearly as Terrible as We Think // Video

Miese Impfquote, Impfgegner und Querdenker, vierte Welle und dann ballert auch noch die neue Variante Omikron dazwischen, man könnte verrückt werden, wenn man sich derzeit so die Nachrichten anschaut. Aber, … war das nicht schon immer so? Die guten Nachrichten sind: Ja. Sobald wir das Radio oder den Fernseher einschalten oder durch unsere Social-Media-Feeds scrollen, geißelt ein Ansturm tragischer Ereignisse unseren Verstand. Von Pandemien bis Straßengewalt, von Zusammenstößen zwischen Ländern bis hin zu Klimaveränderungen. Das Ding ist, wenn wir lange genug in diese Botschaften eintauchen, wird unsere Welt tatsächlich zu einem schrecklichen Ort, weil wir eben unsere eigene Realität kreieren – und das haben wir auch schon immer gemacht.

Wenn da draußen alles nach Untergang und Finsternis aussieht hat man tendenziell selbst auch einer eher schlechte Stimmung. Dieses neue Video vom Youtube Channel Einzelgänger erklärt, wie sich solche düsteren Ansichten ändern könnten und warum die Welt wahrscheinlich gar nicht mal so schrecklich ist, wie wir denken und gleichzeitig ist sie es doch. Warte, was?!

„As soon as we turn on the radio or television, or scroll through our social media feeds, a rush of tragic events scourges our minds. From pandemics to street violence, from clashes between countries to changes in climate: if we immerse ourselves in these messages long enough, the world becomes a terrible place.“

The World isn’t Nearly as Terrible as We Think:

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.