Dr. Dre ft. Eminem – „I Need A Doctor“ [Video, Detox]

Ein weitereres Video zu einem Dre-Track, der auf seinem seit 10 Jahren angekündigten Album „Detox“ zu finden sein wird: „I Need A Doctor“, mit einem Eminem-Feature (hier nochmal der Live-Auftritt bei den Grammys). Wie man das von Dre so kennt, lässt der sich Budget-mäßig nicht lumpen, was seine Video betrifft. Und weil er mit seinen 46 Jahren körperlich gerade so fresh wie selten zuvor ist, hat er sich in seinem Part direkt einmal beim Workout zusehen lassen; warum auch nicht. Die Nummer find‘ ich gut, wo bleibt nur endlich das Album:


___
[via]

Kommentare

25 Antworten zu “Dr. Dre ft. Eminem – „I Need A Doctor“ [Video, Detox]”

  1. Jubai sagt:

    Jung, du findest das ECHT gut? Haste ma auf die Lyrics gehört? Ich find‘ das Teil _nur_ peinlich. Nischt für ungut – jeder hat seinen Geschmack. Und Dre sieht definitiv mega gut trainiert aus! (:

  2. MC Winkel sagt:

    @Jubai: Naja Alter, ich kann und werde Dre niemals haten; bin mit NWA, der „Chronic“ und „Doggystyle“ aufgewachsen. Auf die Lyrics durftest Du bei den Jungs doch noch nie achten – aber die Produktion, die Energie und … Eminem! Ja, die Nummer ist gut. Und ohne 2-3 Hilsmittelchen hat Dre seinen Körper so auch nicht hinbekommen, möcht‘ ich wetten! :)

  3. Svente sagt:

    Ganz ehrlich: Der track ist doch eine einzige Liebeserklärung der beiden aneinander. :D

  4. Markus sagt:

    Also wenn Detox tatsächlich irgendwann mal erscheint, dann wird es ein gottverdammtes Popalbum, hör dir den Scheiß doch mal an! Ausser Ems Part geht da gar nix! Rumgedümpel, Billigbeat – was lous mit Dre? Dann doch lieber Premo mit Bushido! :-| Nicht!

    Dann doch lieber die neuen guten Deutschen Produzenten, Dexter, Suff Daddy und Freunde…

  5. Sebastian sagt:

    Haben die am Livetrack rumgedoctert, bei 3:13?

  6. anZen sagt:

    Warum kupfern so viele Hip-Hop-Künstler in ihren Videos eigentlich so oft von bekannten Filmen ab? Das Weib stammt doch wohl eindeutig aus „300“.

  7. Henning sagt:

    Ich stimm dem Emser hier mal zu: Topproduktion, Em wie immer dope, Testarossa geschrotet, selbst Dre meldet sich gut zurück.
    Pop? You’re right, but I mean… common… ;-)
    Außerdem hat das Video geschafft, dass ich das erste mal kommentiere nach zwei Jahren whudat- bookmark…

  8. Gürtel sagt:

    find ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht soooo stark die nummer. aber trotzdem ist man natürlich gespannt aufs album

  9. Electrolotion sagt:

    Auch wenn ich an Credibility verliere, aber ich finde @markus hat sehr recht.
    Das alles wirkt wie gewollt und nicht gekonnt. Bissel Props abstauben durch zwei Minuten Retrospektive am Anfang, dann schön in Kanyes Fahrwasser nen Autounfall, dann Eminem, dessen Lyrics und Art und Weise sich irgendwie wenig weiterentwickelt haben (Gott geht mir dieses pseudoaggressive und nölend-angepisste Weltverbesserungsrapgedöns auf die Eier, findet übrigens in dem Rhianna-Feature seinen Höhepunkt) und dann noch ein bissel Musclepump á la Fifty. Dre´s Skills sind auch kaum zu vernehmen, da er ja viel Wert darauf gelegt hat jede Menge weggepiepste „Kraftausdrücke“ zu verwenden.
    Alles in Allem eine herbe Enttäuschung finde ich. Herr West liegt sicherlich lachend auf dem Boden, wenn er das Video sieht. Nebenbei: Das soll kein Lobgesang auf Kanye werden, zumal man die beiden historisch sowieso nicht vergleichen kann, aber bei ihm erkennt man – so ungern ich dies zugebe – wenigstens eine künstlerische Weiterentwicklung seines Schaffens.
    Dre is still 90´s – Schade eigentlich.

  10. Fazit sagt:

    Ui das is weak.
    Eminems Part ist gut, ich hoffe es gibt einen Remix.

  11. Svente sagt:

    @ELECTROLOTION Ne, Dre war immer schon 2000. Aber das is auch schon rum.

    Geil, ja poppig…immer noch besser als diddy. Aber let’s face it, an Kanye kommste gerade nich vorbei.

  12. Gilli Vanilli sagt:

    ich hoffe die jungs haben hier ne replica geschrottet und keinen echten schicken

    F360 Modena !!!!

    wer hier Testerossa schreibt ist disqualifiziert als ahnungsloser

    mensch junge als mann muss man sich doch damit usskenne !!!!!!

  13. Henning sagt:

    Gilli, da haste recht, aber ich mach mir nicht viel aus Karren, vielleicht kommt das wie beim Wein noch mit dem Alter…

  14. Neri sagt:

    „The Chronic“ war Innovation pur – und eben diesen Effekt setzt man nun wohl unbewußt als Messlatte. Verfluchte Erwartungshaltung, aber ich find da auch nix „freshes“ dran… wird sich sicher gut verkaufen, weils genau den aktuellen Mainstream trifft! Aber ob danach noch genauso viele Fans auf eine neues Album warten, wage ich zu bezweifeln…

  15. o. sagt:

    Also die ersten 2 Minuten fand ich richtig gut ;-)
    Auch ohne das Gerappe wäre es gut, also als instrumental-Version; aber Eminem mag ich nicht und den Part von Dre mag ich auch nicht. The Chronic war der Hammer und dieser ganze G-Funk-Kram damals sowieso. Aber die aktuelleren Sachen von Dre und Snoop usw., naja, weiss nicht…Oder man selbst verändert sich halt und entwickelt andere Vorlieben, keine Ahnung.

  16. MC Winkel sagt:

    @Svente: Stümmt! :)) (auch gedacht! Gerade bei dem Live-Auftritt (Grammys)! Könnt mir vorstellen, dass ein Beef zwischen den beiden gute Promo wäre. Denk an meine Worte – mal sehen, was ist, wenn Eminem sein nächstes Album droppt…)
    @Markus: Wird es auch, aber was hast Du erwartet?! Ich freue mich trotzdem drauf – Ye ist auch Pop, Jigga eigentlich auch, hör ich trotzdem gern…
    @Sebastian: Was meinst Du?
    @anZen: Jeder hat seine Inspration, nä!
    @Henning: :)) Du verstehst mich! Und ey, Dreeeeé! Ohne den Mann würde ich heute vllt. Daft Punk, Radiohead oder Coldplay hören. Ich bin dem Mann zu großem Dank verpflichtet! :)
    @Gürtel: Fjehn!
    @Electrolotion: Wieso solltest Du denn an credibility verlieren, wenn Du Deine Meinung sagt, ist doch alles cool. Die liegst ja auch nicht mit Allem falsch :), aber Em ist nunmal Flowgott, da kommt keiner drüber. Und über seine Entwicklung, was seinen Content betrifft, bin ich eigentlich froh! Aber ich verstehe Dich, polarisiert schon sehr. Und ich glaube nicht, dass Kanye oder sonst irgendjemand aus diesem Genre über Dre lacht, ernsthaft. Das Lustige ist: wie haben so ein Sample-Set im Studio, mit den Datenbanken/Samples der erfolgreichsten HipHop-Produzenten – das von Dre ist das Kleinste! :) Der hat glaub ich nur eine Snare, die er seit 1990 einsetzt (leicht überzogen dargestellt, ich schreib’s lieber dazu). Er hat seinen Stil gefunden, den zieht er knallhart durch, am Ende zählt der Erfolg – und den sehen wir ja, wenn Detox endlich kommt. Oder auch nicht.
    @Fazit: „ich hoffe es gibt einen Remix“ *lol*

  17. Axel sagt:

    Eminem mag ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Viel zu aggressives, unflowiges Rumgeschreie. Bitte macht mal 2001 oder die Slim Shady LP an und vergleicht es mit Em’s Sachen von jetzt. Wer kann da bitte von einer Weiterentwicklung sprechen?? Von Dre hat man ja lange nichts mehr gehört, aber ein großer Rapper war er ja noch nie. Der Song hier zeigt bloß, dass Dre nicht Eminem zurück zu seinen Wurzeln holt sondern ihm stattdessen bei seinem Weg in die Popmusik hinterherhechelt.

    Das Intro war aber nett ;-)

  18. MC Winkel sagt:

    @Svente: … weil der ja immerhin noch etwas ausprobiert. Aber egal! :)
    @Gilli Vanilli: Naja. Ich dacht, das wäre ein Mazda.
    @Henning: :))
    @Neri: Man wird sehen, ob Dre danach überhaupt noch ein Album rausbringt – davon gehe ich nämlich nicht aus. Detox wird funktionieren, er hat die Fanbase, die Leute warten und er achtet sehr pedantisch darauf, dass alle berechenbaren Faktoren, ein Album erfolgreich werden zu lassen, zu 100% sitzen. Ein Restrisiko bleibt, ich bon mir aber sicher: Platin.
    @o.: Warum magst Du Eminem nicht?! Technisch ist er imho unbeatable! Ich weiß aber, was Du meinst und empfinde ähnlich – aus Reminisce-Gründen bleibe ich ein paar der alten Weggefährten allerdings treu. Dre, Em und Snoop gehören dazu, mos def! :)
    @Axel: :)) … Du kannst alles sagen, aber nicht, dass Em keinen Flow hätte! ALTER! Und ich finde schon, dass er am Ball bleibt, Recovery war das ausgereifteste Album von ihm, no diggity! Bei Dre gebe ich Dir recht: er kann nicht weder Songwriting noch rappen – aber das hier ist ja auch bloß ein Em-Feature. Warten wir’s ab!

  19. derby sagt:

    krasser body… und der song is ganz gut…!

  20. Axel sagt:

    @MC: Da haben wir einfach unterschiedliche Vorstellungen davon wie es sein sollte. Für mich ist das was Em jetzt macht einfach zu schnell, zu hackig, zu aggressiv. Flow ist für mich einfach etwas ganz Anderes. Das ganze müsste einfach mehr „fließen“, viel lockerer und relaxter vorgetragen sein ;-) Aber das ist nunmal die Entwicklung von Hip-Hop die letzten Jahre, ich denke nicht, dass ich mich damit noch anfreunden werde. Über Geschmack soll man nicht streiten!

  21. Tomek da Beatmaker sagt:

    Man der Junge soll wieder Drogen nehmen, da waren seine Lieder noch tauglich! Und Muskelprotz aka Rhinoplastik Dr. Dre ist wie Quincy Jones man! Ich Liebe seine Produktionen was für andere Künstler betrifft, jedoch sind seine eigenen der reinste Müll! Ich verstehe es ja das er Künstlern die Möglichkeit geben will durch seine Präsenz berühmt zu werden. Kurz und Knapp gesagt das Musikgeschäft ist eine Nutte!

    HipHop ist seit dem Jahr 2007 stehen geblieben!

  22. o. sagt:

    @MC: Keine Ahnung, aber ich höre (mit Unterbrechungen) Hiphop seit 1989 und konnte mit Eminem noch was anfangen. Weiss nicht, is halt so, hat mir nie gefallen.

    @Tomek: Finde ich nicht (das mit 2007). Gerade auf dem Sektor der Produktionen hat sich doch viel getan. Klar, es ist dann eher experimentell oder elektronisch, aber ich denke da an Brainfeeder, Project Mooncircle, HudMo usw…

  23. EazyduzIt sagt:

    Yeah Eazy-E gab Dre den Rest. Das nenn ich mal schlechtes gewissen. Diese dämliche fehde zwischen Ruthless und Deathrow damals. Er kam an E’s Totenbett und sie vertrugen sich 2 Tage vor Eazy’s tod,
    verdammt…
    Rest In Peace Eric Wright aka Eazy Muthaphukkin E!
    You’ll live forever

  24. Mike sagt:

    Also was ich sagen muss dieses lied spiegelt sehr gut das wieder was dre und eminem durchmachen mussten…die lyrics sind ein meisterwerk…in vielen liedern wird einfach irgendein bullshit zusammengereimt, aber dieser song ist das produkt von wahren und ehrlichen worten!!!! Eminem wäre nichts ohne Dr. Dre und es zeigt einfach das er Dre nen arschtritt verpassen will, sodass er endlich sein DETOX album fertig bekommt…er weckt ihn aus dem „koma“ auf und hoffentlich bringt es jetzt auch was.
    Die beiden sind einfach die besten rapper….producer + rapper = traumduo
    keiner hated gegen dre…und wenn dann weiß diese person nicht was da abgegangen ist.
    peace

  25. Niklas sagt:

    EINFACH hammer…. eines der besten hip-hop videos seit jahren und mal darüber zu rappen das dre sein sohn verloren hat und er als einziger immer an em gedacht hat weiß ich nich was da peinlich ist? die großen texte hatte dre noch nie auch nich bei 2001 oder vorherigen alben… er ist aber auf der höchsten stufe im rap und einer fals nicht der beste produzent….. respect:).

    ps: kush is nach 3-4 mal hören mindestens genau so geil… und der beat ist der hammer ;) typischer dre beat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.