Dörte

„Ich bin Dörte, du kannst mich aber gerne nennen!“, die famosen, ersten Worte meiner neuen Zugehdame. Und anstatt zu berichten, worin Dörtes Putztalente liegen um vielleicht ein wenig Eigenwerbung zu betreiben, erzählte Dö mit erstmal, was sie alles nicht machen würde. „Also im Schlafzimmer, sollten da irgendwo Tücher herumliegen: sowas fasse ich nicht an! Außerdem berühre ich weder Wäsche noch Schuhe und mit gebrauchten Einwegutensilien im Bad möchte ich auch nichts zu tun haben.“. Warum sollte ich sowas auch von einer Putzfrau erwarten? Könnte ich ja gleich die Dreistigkeit besitzen, beim Bäcker Brot zu verlangen. Wo kämen wir denn da hin?! Sie bekam den Job.

Fragt micht nicht, ich muss in einer wirklich hilflosen Lage gewesen sein. Aber egal was für eine phlegmatische Trine ich mir da ins Haus holen würde – es ist immer noch besser als selbst zu putzen! Gut, so ein bißchen Staubsaugen und Blumengießen; das hat noch Niemandem geschadet. Aber als konsequenter Stehpinkler am Abend die fehlgeleiteten Pieschedrops und ähnliche Restfäkalungen von der Keramik schmirgeln; ich weiß nicht, das ist irgendwie nicht so mein Ding. „Aber mit Gummihandschuhen so ein bißchen am Urinstein knispeln wäre im Lieferumfang enthalten, oder?“, versicherte ich mich sicherheitshalber bei Dörte rück. „Jaja, klar. Aber nur, wenn Du Dir einen WC-Stein einhängst.“. In der Bahn wurde ich schief angesehen, mit so einem baumelnden Duftspüler um den Hals, bevor ich nachmittags in der Gebrauchsanweisung las, wo der eigentlich hingehört. Ja was soll man denn noch alles wissen.

Dörte kam nun also wöchentlich. Immer am Freitag, ich liess sie um neun in die Wohnung und verschwand. Zwei Stunden Zeit hatte sie nun, meine Crib auf Vordermann zu bringen. In einer RTLIIarte-Reportage über träge und überteuerte Putzkräfte sah ich einmal, wie eine Wohnung künstlich afterpartyös hergerichtet wurde. So richtig übel, mit klebrigem Alkoholika im Fenstersims und Branntlöchern im Duschvorhang. Die zu überprüfenden Putzkräfte schafften es allesamt, diese Dreckshütte in 120 Minuten in einen bergsfrühlingsfrischen Palast zu verwandeln, egal wie unmotiviert sie waren. Teilweise wurde sogar der Duschvorhang geflickt und der Sims gebimst, Ihr wisst schon. Aber was Dörte so allfreitäglich bei mir gemacht hat – ich weiß es bis heute nicht.

Das stimmt übrigens nur fragmentarisch, denn Dörte hinterließ Spuren. Zum Einen ließ sie jedes Mal eine Zigarettenkippe im (immerhin) frisch gereinigten Aschenbecher zurück und zum Anderen hielt sie nicht besonders viel vom Aufschütteln plattgelegener Couchkissen – woran ich erkannte, dass hier jemand gesessen, wenn nicht sogar gelegen haben muss. Und dabei handelte es sich nicht um mich, ich war nämlich woanders. Dazu kam, dass der Aschenbecher in Couchnähe so positioniert ist, dass man ihn nur aus der Horizontalen bedienen kann. Aber gut, Freitags vormittags glänzt RTL aber auch mit einem unschlagbaren Programm!

Wenn ich Dörte dann einmal auf unterlassene Handgriffe angesprochen habe, waren die Reaktionen immer irgendwo zwischen beleidigt und patzig – aber niemals einsichtig. „Dörte, es wäre so toll, wenn Du beim nächsten Mal den Spiegel abwischen könntest!“. „Nun stell Dich mal nicht so an, der war doch lupenrein sauber! Außerdem gehen die Flecken nicht weg, das sind blinde Stellen!“. Ach so. Na wenn sie das sagt. „Aber die Fenster schaffst Du beim nächsten Mal, oder?“. „Ja spinnst Du, wann soll ich das denn noch alles machen?!“. Stimmt ja, die Zeit war rar. Das bemerkte ich besonders, als ich eines Freitages zuhause war. Nach knapp einer Stunde kam Dörte zu mir und verkündete „Ich halte das heute hier nicht aus mit Dir. Ich gehe früher!“. „Aber… aber ich sitz‘ hier doch nur, Dö. Wo störe ich denn?“, fragte ich besorgt. „Naja, so fühle ich mich kontrolliert. Das geht nicht, dann mache ich halt nächste Woche etwas länger. Schüss!“. Na klar. Nächste Woche.

Der Friseur von gegenüber berichtete mir nun jüngst, dass er Dörte fast regelmäßig und gut gelaunt am Freitag das Haus verlassen sah; um zehn. Auf einen entsprechenden Hinweis via Kurzmittteilung von vor knapp einem Monat blieb mir jede Antwort verwehrt; ihre Besuche seitdem übrigens auch. Tschja, und wenn mir nun bald nicht etwas einfällt, dann muss ich wohl wieder selbst fehlgeleitete Pieschedrops und sonstige Restfäkalungen von der Keramik schmirgeln. Und da sage ich: das muss doch nicht!

Kommentare

34 Antworten zu “Dörte”

  1. der.grob sagt:

    ich bin der grob, du kannst mich aber gerne gr nennen. abgemacht?

  2. alvinx sagt:

    Dann braucht der Winkel wohl bald ne neue ZGF… LOL !
    Bin gespannt auf ZGF Part 3 … hehe

  3. Erdge Schoss sagt:

    So wie Sie, werter Herr Winkelsen,

    dazwischenfahren, würden selbst Zugehfrauen wie Chuck Norris
    auf Knien um Gnade wimmern.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  4. Aquii sagt:

    Lieber Herr Winkel, beim nächsten Mal nicht von den optischen Reizen leiten lassen, auf ein älteres Semester (am besten Rentenbescheid vorlegen lassen) zurückgreifen. Ganz wichtig: Vorher genau die Aufgaben umreißen, Arbeitsplan mit Minutenangabe erstellen und streng kontrollieren. Nach einem halben Jahr für das Erfragen von weiteren freien Putzterminen ihrer Perle eine Vermittlungsprovision kassieren.

  5. Looka sagt:

    Böh. Der Text hängt aber etwas. Vielleicht ist es auch die Zeit.

    (Nicht einmal 140 Zeichen. Mein Kommentar.)

  6. hans sagt:

    das problem mit den fehlgeleiteten pieschedrops hatte ich als ebenfalls aktiver stehpinkler auch. seit diese tiefblaue hardcore-toilettenumpuschelung unser badezimmer verschandeltschönert, werden auch grössere tropfmengen klaglos aufgenommen.

    es empfiehlt sich allerdings eine umpuschelung, deren fasern mindestens drei zentimeter lang sind, da dort flüssigkeiten jedweder art absorbiert werden. allerdings sollte dieses nasszellen-accessoire spätestens alle sechs bis acht wochen ausgetauscht werden, da die dann vollgesogenen und durchgehärteten fasern die moosgummisohle und somit den grip eines teuren filzpantoffels zerstören können.

    und sie wissen ja sicher: 80% aller unfälle passieren im haushalt!

  7. Lass doch einfach mal die Webcam im Wohnzimmer laufen – Soblad Du eine Dörte 2.0 gefunden hast.

  8. Westpfalz-Johnny sagt:

    Sitzpinkeln, Doktor Winkelsen! Kann man auch besser bei entspannen.

  9. Michi sagt:

    Wir haben auch so eine. Muss ihr Zwilling sein. Beruhigt mich allerdings auch nicht gerad wirklich.

  10. Kiki sagt:

    Konfuzius sagt: Man muß ’ne Menge Austern öffnen, bevor man eine Perle findet. Ich bin gespannt auf die Berichterstattung über Dörtes Nachfolger/in. Vielleicht mal einen Nacktputzer zu(r) (unserer) Abwechslung?

  11. also die hast du aber ultra-lieb auf gewisse dinge hingewiesen. und deine fragestellungen??? klare ansagen, mein lieber! und wie CTC schon sagte: bei ische 2.0 einen kleinen schäuble in die ecke setzen! ;)

  12. Johanna sagt:

    Lieber Mr. Winkel, ich bin ja bald arbeitslos, aber so verzweifelt, dass ich ihre Keramik schmirgel bin ich Gott sei dank noch nicht. Falls es je soweit kommen sollte, dürfen sie mich aber gerne Jo nennen.

  13. Ein richtiger Mann, Herr W. kann auch putzen. Aber wahrscheinlich ist das nicht so ihr Gebiet. :-)

  14. danimateur sagt:

    Rauchen im Liegen kann tödlich sein und schadet nicht nur Ihnen, sondern auch den Menschen um Sie herum.

    Putze 2.0. Das wärs. und die treuen Leser entscheiden, welche der Kandidaten Ihnen die Flusen zusammensucht.

    Herzlich ideenreich, Danimateur

  15. mr.gene sagt:

    Hmmm oder mal schauen, dass man jemaden bekommt der das ordentlich macht und nicht vorn und hinten versucht zu beschei den Job unsauber zu machen.
    Könnte natürlich schwer werden, da Dö ja nicht der erst Versuch war…aber nie Aufgeben, die Hoffnung stirbt zu letzt ;)

  16. MC Winkel sagt:

    @der.grob: Ginge dann nicht auch „de“?
    @alvinx: Absolut!
    @Erdge Schoss: Aber Herr Schoss, das stimmt so nicht! Eigentlich bin ich ein eher umgänglicher Arbeitgeber.
    @Aquii: Naja, da bin ich halt nicht wirklich ein Freund von. Ich glaube ja immer noch an das Gute im Menschen!
    @Looka: Der Text … hängt!?!
    @hans: Vielen Dank, Hans, ich werde sofort zum Baumarkt fahren!
    @ChliiTierChnübler: Dazu gibt es übrigens auch nochmal eine Extra-Geschichte. So oder so ähnlich ist es nämlich auch einmal gelaufen…
    @Westpfalz-Johnny: NIE_MALS!
    @Michi: Hat Ihre ZGF denn auch eine Stauballergie? :)
    @Kiki: Neee, lieber nicht. Die Nachbarn reden ja jetzt schon!

  17. MC Winkel sagt:

    @little-wombat: Tja, da bin ich halt auch nicht so der Tap für. Und was die Cam betrifft: Ja, da gibt es auch noch eine Geschichte zu!
    @Johanna: Oh, Danke. Ich werde dann darauf zurück kommen.
    @Lenny_und_Karl: Ich ja sag: Muss nicht.
    @danimateur: Ist dem so? Dann wird ab sofort nur noch stehend geschmökt!
    @mr.gene: Ich bleibe am Ball. Hab ja schließlich keine Wahl.

  18. Herr MC Winkel,

    was Sie aber auch für Problemchen haben!!! LOOL!!!
    Sie können einem ja richtig leid tun!!!

    Dabei läßt sich die Arbeit doch nebenbei erledigen!
    Sie können doch singen, oder???

    HerzLich…)T(… w

  19. Scholli sagt:

    Ach Herr Winkel, hätten Sie mal jemanden gefragt, der sich damit auskennt!

  20. chilldogg sagt:

    Ich könnte meine ZGF empfehlen- die Fahrtkosten müssten natürlich vom Arbeitgeber getragen werden..

  21. danimateur sagt:

    kann ihr iphone das nicht, oder eine der 100000000 applikationen dafür?
    muss doch ne funktion haben, dieses hochumjubelte apple-produkt.

  22. Inge Borg sagt:

    He MC, tut mir leid, dass es Dir nicht aufgefallen ist. Aber ich muß jetzt auflösen. Dö ist Nichtraucherin!!!
    Nach einer Ausbildung in der Putzkammer der BURG DOSENSCHRECK (mal googlen, der erste Link) ist sie direkt bei Dir gelandet. Der Friseur hat nur die halbe Wahrheit gesagt. 5 min vor Dö verlies jeden Freitag auch ein unbekannter Herr das Haus. Auf dem Sofa wurde ordnungsgemäß gebimst fern gesehen. Die einzige Kippe im Ascher war immer von ner anderen Marke, oder? Hast hoffentlich auch nen neues Sofa mittlerweile, oder?

  23. Michi sagt:

    Keine Stauballergie, stimmt. Aber die Umgebung reagiert allergisch auf sie. Das könnte reichen.

  24. Jerzy sagt:

    Wir hatten mal eine Parkettkosmetikerin, die jeden Freitag 4 Stunden putzen sollte. Von Mal zu Mal ging sie früher, was wir entweder selbst feststellten oder erzählt bekamen. Wir schlugen ihr dann vor, doch lediglich jeden zweiten Freitag zu kommen, wenn bei uns so wenig zu putzen sei. Antwort: „Nur jeden zweiten Freitag? Das geht aber gar nicht!“ … Worauf wir ihr Engagement beendeten ….

  25. Ich sage ja, Sie sollten sich eine Frau ins Haus holen. Ich meine so eine richtige Frau und keine Putze. Die macht Ihnen das auch noch umsonst und nicht nur das :-)

  26. warum hab ich da nada?

  27. Siggi sagt:

    Damals (1999) beim Bund haben wir auch schon die charmante Reinigungskraft per selbstauslösender Webcam aufgenommen, um einmal zu prüfen, was Mademoiselle denn für die 12 Pfennig pro qm so macht. Interessant!

  28. zoee sagt:

    solange sie nicht von deinem apparat aus fernstgespräche führt, ist doch alles im grünen bereich. du musst auch gönnen können!

  29. KleinesF sagt:

    Was ist daran nicht verstehe: Seit wann heißen Polinnen Dörte?

    Ältere Semester kann ich aus meiner Erfahrung nicht empfehlen, da für die Arbeit Bücken unerlässlich ist.

  30. schneck08 sagt:

    meine meinung: zugehdamen ausschließlich aus ostblock. gruß, schn

  31. Jens sagt:

    dicke, grobe Weiber sind noch immer die besten Putzfrauen!

    Aber im sitzen Pinkeln is gar nicht soooo schwer. Hab ich mich seit meinem WG Einzug auch dran gewöhnt – zumindest hier zu hause

  32. […] MC Winkel: Ich habe schon 55,56 Punkte bei diesem neuen Internetdings. Mehr Punkte könnte noch nicht mal Heino beim Rentnertreff kassieren. Kann mich jemand schlagen? Oh Mist – jetzt klingelt Yvonne, aber das ist eine andere Geschichte. […]

  33. Joe sagt:

    ich bin für ne ganze serie: WSDSP
    „Winkel sucht die Super-Putze!“
    und ich will in die jury!

  34. FrauvonWelt sagt:

    Werter Herr Winkelsen,
    diese Mädels wollte ich Ihnen nicht vorenthalten: http://www.happymaids.de/
    Ob die auch nach Kiel kommen, weiß ich allerdings nicht.

    Herzlich und wischundweg
    Ihre FrauvonWelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.