Die Geschichte von Coca Cola – wie der ganze Wahnsinn entstand

Eigentlich sollte Coca Cola mal ein Mittel gegen Müdigkeit und Depressionen werden, vermutlich hat man daher anfangs auf Inhaltsstoffe wie Kokain und Rotwein gesetzt. Liegt ja nahe. Inzwischen wurden die guten Sachen durch Zucker und Farbstoffe ersetzt, was meinen Strohrum betrifft: suits him fine.
___
[via]

Kommentare

9 Antworten zu “Die Geschichte von Coca Cola – wie der ganze Wahnsinn entstand”

  1. mee sagt:

    Das mit dem Kokain weiss irgendwie jeder und doch kommt es im Bericht nicht vor ;-)

  2. Erdge Schoss sagt:

    Die Flaggenmasten, werter Herr Winkelsen,

    können abgeholt werden. Zahlen Sie bar oder wie üblich mit Schüttelscheck?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  3. Heiko sagt:

    Gut gemachter Film. Leider erinnert das ganze aber zu sehr an eine Image-Kampagne. Ein wenig mehr Neutralität hätte dem Filmchen ganz gut getan.

  4. feronia sagt:

    Ach, das waren noch Zeiten!

  5. Rakaniaz sagt:

    Ich persönlich mag ja lieber Afri Cola. Aber dennoch ganz interessant ;)

  6. die anke sagt:

    lieber herr winkel, das mit coke war ja ganz nett, es gibt in form eines buches ; )) eine gute biographie ueber coke, lesenswerter ist jedoch, und ich hoffe sehr, dass sie als apple-freund das buch von john skully, „meine karriere bei pepsi und apple“ gelesen (!!!) haben.da gibt es eine menge ueber das zuckerwasser und dessen vermarktung und gaaaanz viel ueber appel (werbung,technologie,und und und….), ich wuerde mich freuen, wenn ich noch jemanden fuer eines meiner lieblingsbuecher begeistern koennte.

  7. […] Die Geschichte von Coca Cola – wie der ganze Wahnsinn entstand (tags: CocaCola Documentary ShortFilm History) […]

  8. donna sagt:

    Sehr, sehr … aufklärend. ;o)

  9. The History of Coca Cola…

    Ich bin ein bekennender Coke-Süchtiger, der in “schwachen Momenten” schon mal zwei Liter des koffein- und kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk verputzt. Es scheint  als enthalte die geheime Rezeptur einen “Stoff” (NEIN, ich s…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.