DeLaSoul ain´t dead

De la soul is from the soul
And this fact I can’t deny
Strictly from the dan called stuckie
And from me myself and i

(aus „Me, Myself And I“)

Und so sieht es aus in der HipHop-Kultur, Musik von der Seele. Wie beim Soul, nur irgendwie grüner. Die Native-Tongue-Bewegung; grüner als grün.

1989 brachten Dave, Maseo und Pos (aka DeLaSoul) aus Long Island Ihren ersten Longplayer „3 Feet High And Rising“ auf den Markt. Diese von Price Paul produzierte Platte musste mit dem Vorurteil kämpfen, zu für die Scene zu poppig zu sein. Als Antwort darauf erschien der nächste Longplayer „De La Soul is dead“, die Musik wurde rougher und die Themen ernster. Man fing außerdem an, die damals aktuellen, vermeintlichen „Outseller“ des HipHop, MC Hammer und Vanilla Ice, zu dissen kritisieren.

Dann wurde es eine lange Zeit ruhig um die 3 Jungs. Erst 1996, als gerade 2Pac und der Wu-Tang-Clan die Szene dominieren, kommt „Stakes Is High“, ein weiterer Longplayer, mit dem DeLaSoul die zusammen mit den Jungle Brothers und A Tribe Called Quest gegründete „Native Tongue Bewegung“ nach vorne bringen. Diese Bewegung zeichnet sich in erster Linie durch die positive Lebenseinstellung und den Respekt untereinander aus, heutzutage gehören neben den erwähnten Künstlern auch noch Common, Mos Def, Jurassic 5, Pete Rock & CL Smooth oder Gangstarr dazu; sie alle verkörpern ein Lebensgefühl, welches sich nicht auf materielle Dinge stützt und was hierzulande dringend gebraucht wird.

Ein weiteres Comeback generieren DeLaSoul dann 2000 mit „Art Official Intelligence“, einem weiteren Meilenstein in der HipHop-Geschichte. Ein Jahr später kommt „AOI II, Bionix“ und im Oktober des vergangenen Jahres dann „The Grind Date“, ein weltweit viel zu unterschätztes, schmooves Album mit einer vorzeigbaren Gästeliste.

DeLaSoul sind Legende. Und genau diese Native-Tongue-Pioniere kommen am 06.09.2005 zu uns nach Kiel. Sie spielen in einem lauschig kleinen Club und was das unfassbarste ist: Look-a-like-Mitbegründer und Homie Gürtel spielt mit seiner HipHop-Posse „Büro am Strand“ als Vorband! Eventuell (und nur ganz eventuell; ich möchte mich an dieser Stelle wirklich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen!) wird Euer Großmeister MC Winkel zu diesem Anlass an den Plattenspielern drehen. Ich habe neulich an irgendeiner Stell mal erwähnt, cool zu sein. Doch hier würde ich mich nass machen, glaube ich. Ich bin unwürdig!

Kommentare

27 Antworten zu “DeLaSoul ain´t dead”

  1. […] ett. Was sollte sein Körper plus Geist schon Großartiges zu berichten wissen. “Das ‘De La Soul’-Konzert war suuuper. Die haben die Lieder pi, pa und po gespielt, die Hits […]

  2. chrisse sagt:

    „sie alle verkörpern ein Lebensgefühl, welches sich nicht auf materielle Dinge stützt und was hierzulande dringend gebraucht wird“
    word!

    nur mut mc, dass sind genauso menschen wie du und ich, sobald du neben denen stehst, wirst du schon merken das du nicht unwürdig bist, wird aber ein großer moment sein ;)

    btw, mahlzeit! :D

  3. Herbert sagt:

    Holsten Werbung soll sexistisch sein, habe vorhin die ersten Aufkleber auf den großen Plakaten gesehen. Das ist ja wohl eine Frechheit! Die neue Werbung ist ja wohl einfach nur gut! Ich sage nur „Auf die Frauen die uns nachher abholen“ oder, noch besser, „Auf die Väter unserer Söhne“. Das ist ja wohl durchaus lustig. Das müssten ja sogar vaginal vergrämte Emanzen anerkennen.
    So, daß musste mal raus

  4. Burns sagt:

    wenn dich jemand anruft, um dir deinen DJ auftrag zu confirmen, musst du natürlich deine mailbox anhaben. und du weißt ja, was die dann sagt: „hey how are you doing? sorry you can’t get through, why don’t you leave your name and your number and i’ll get back to you.“

  5. Herr Sommer sagt:

    Moin Faddi,

    dann mach´ mal die ‚Weißen N***r ohne Locken‘ fresh! Sieg-Siegsen wird leider in der Zeit im Ulei sein: „In meinem Eastpack bagpack versteck´ ich mein Sixpack, also check den Track, sonst flex ich Dir den Kopf weg…“ immer wieder ne 1, Dicker!

    Was das Holsten-Gelöt angeht, zitiere ich Olli: „Männer, wir müssen Eier zeigen!“

    Und Prost.

  6. Tribbianni sagt:

    wenn du die plattenteller kreisen lässt, komm ich nach kiel und zieh mir das rein!!!

  7. Hannes sagt:

    De La Soul sind ’ne gute Liveband. Da wirste Deinen Spass haben.

  8. Christian sagt:

    HURRA! Endlich mal B-A-S live erleben, habs ja leider auf der KielerWoche verpasst. *termin aufschreib*

  9. blogistin sagt:

    sehr cool! in der legenden-liga von de la soul spielt gerade noch busta rhymes mit.
    hab die jungs neulich in der krefelder kulturfabrik verpasst, leider. aber kiel …? hmm, doch ein eckchen zu weit weg …? mal sehen.

  10. du brauchst dringend groupies, mc! ohne entourage kannste da nicht aufkreuzen.

    @herbert: als nicht vaginal vergrämte instanz finde ich die holstenwerbung altbacken, steinzeit und ziemlich gähn. dagegen ist die sogar die astra-werbung wenn nicht next, dann über-next millennium.

  11. brittbee sagt:

    bsc, der MC HAT groupies. Und Autogrammkarte.Und einen Fanclub. Aber bescheiden wie er ist redet er darüber nicht.

    Sind wir denn am 06.09. auch eingeladen, MC?

  12. Sake sagt:

    Das Event waere ja fast eine Reise nach Kiel wert! ;)
    MC am DJ Pult. Aber nur wenn ich auch ein Autogramm bekomme!

  13. Finja sagt:

    Wahrscheinlich hat MC mehr Fans als die echten Rapper… ;)

  14. Christoph sagt:

    In welchem Club spielen sie?

  15. Nils sagt:

    Ich hab De La Soul vor ein paar Monaten im Acanto in Osna-bridge erleben DÜRFEN und es war großartig. Das beste Konzert, dass ich je gesehn habe, die drei Jungs ham die Bude dermaßen gerockt! Einschließlich Party mit DJ Maseo, der an dem Abend Geburtstag hatte und dementsprechend gut „aufgelegt“ (haha) war, hat das ganze bestimmt 4-5 Stunden gedauert.
    Kann ich irgendwo im Netz an Karten kommen?? Ich finde irgendwie nur VVK in Kiel, aber extra von Hannover hochfahren um Karten zu holen?

  16. MC Winkel sagt:

    @ Malcolm: Selber!
    @ Chrisse: Ich hoffe nur, die merken nicht, dass ich die Hose voll hab. :) Denke, es wird eher so sein, dass deren Ehrfurch mir gegenüber überwiegt.
    @ Burns: Tru dat! Aber wenn ich ehrlich bin: Ich hasse Mailboxes und AB´s. Hab´ auch nix aktiv. Entweder available oder nicht, zurückrufen schockt nicht. Auch nicht bei DLS!
    @ Ziggy: … hab gestern erst mit Burnster darüber gesprochen. Mal sehen, vielleicht kommt ja wirklich ´was von dem alten MC-Material online.
    @ Tribianni: Do dat!
    @ Hannes: … und das Ganze von der Stage aus… hmmmm! :)
    @ Christian: 20,70€ bei Streiber!
    @ Blogistin: Kiel und DLS sind immer eine Reise wert!
    @ bsc: schau´, was bee sagt. Doof ist, dass die meinsten Groupies in dem Club Hausverbot haben.
    @ bee: psssst! Und erstmal abwarten, ob das was wird mit dem DJ´ing…
    @ Sake: Lad´s dir doch schonmal runter!
    @ Finja: Davon ist auszugehen!
    @ Christoph: In der Trauma!
    @ Nils: Willst Du denn zum Konzert nach Kiel kommen? Karte könnte ich Dir besorgen…

    So, auch mal schön nicht zu viele Comments commenten zu müssen! Sollte hiphoplastiger werden! :)

    Bullshit! Schreibt weiter so, ich freue mich über jeden Eintrag…

  17. Nils sagt:

    @MC: Klar will ich kommen, ist doch keine Frage!! Wär auf jeden Fall cool, wenn du mir Karten besorgen könntest, ich würde noch so 2-3 Kumpels mitnehmen wollen. Alles weitere können wir ja per Mail klären.

  18. Der Neri sagt:

    Hm, na mal sehen – was erwartet uns da wohl noch? Uncle Neri tippt auf Beiträge über „Buck tha devil“ Da Lench Mob, „Streight up Menace“ MC Eight und „F**k me for free“ Akinyele?!
    Nein – hört sich zwar memorialtechnisch nett an, aber ich glaub, wir wollen doch lieber mehr egomane, nachbarfeindliche und gesellschaftskritische Beiträge… Die HipHop-Allstars rocken zwar im CD-Player – aber nur der MC himself rockt das Blog ;)
    Achja: Viel Spaß beim Konzert – ob aktiv oder passiv!

  19. Der Neri sagt:

    Nachtrag: Herr Winkel, ich baue HIER auf Sie! ;)

  20. Jazzer sagt:

    „The Grind Date“ war ein mehr als geniales Album, das bei mir lange in „heavy rotation“ war. Schade, dass ich mich am 6.9. nicht nach Kiel beamen kann.

  21. Bloggsberg sagt:

    Erstmal: Sehr guter HipHop-Report, MC!
    Und jetzt: De La Soul in Kiel? Genial! Die stehen für mich seit jeher für Musik mit sehr positiver Lebenseinstellung. Mitte-Ende der 80er bildeten De La Soul einen angenehmen Kontrast zum immer populärer werdenden Gangsta-Rap von der Westküste. Die Band war mir damals allerdings zugegebener Maßen zu unpolitisch, weshalb ich z.B. Interpreten wie Paris, 24K und Public Enemy bevorzugte. Aber zwischendurch war mir De La Soul als akustisch konsumierbares Lebensgefühl auch immer willkommen.

  22. Hey. 1. find ich cool, dass du etwas ueber die Native Tongue Bewegung und ihre echt geilen Kuenstler schreibst. Mit genau diesen, oder auch mit mehr verbreiteter gleichen Einstellung koennte auch der deutsche Hip Hop einen besseren Ruf gewinnen. 2. freu ich mich mindenstens genauso auf das Konzert und werd den abend geniessen.
    hoffe fuer dich, dass das ganze klappt und ich seh dich dann ja vllt. auf der buehne. bye ;)

  23. save sagt:

    Und das Beste …. Do. 8.9.2005 21 Uhr DE LA SOUL in der Fabrik in Hamburg ! Geht da jemand hin ?

  24. De La Soul & MF Doom – Rock Co.kaine Flow
    Die drei Jungs Dave, Maseo und Pos aus dem New Yorker Stadtteil Long Island stießen mit ihrem Debüt-Album “3 Feet High And Rising” 1989 auf eine stagnierende Hip Hop-Szene. In dieser Zeit waren dicke Goldketten wichtiger als innovative Mu…

  25. delasoul ist #1 .4 together!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.