Da will man einmal helfen, doh!

Da fahre ich heute also in der Mittagszeit bei leichtem Nieselregen die Holtenauer Hochbrücke entlang, als ich rechts ein aufgestelltes Warndreieck und vorbildliche 100m dahinter einen roten Polo mit Wismarer Kennzeichen erblicke. „Ach Du meine Güte,“, denke ich mir so, „die arme Sau ist liegengeblieben!“. Ist mir auch schon einmal passiert, exakt an dieser Stelle. Es geht hier halt sehr steil bergauf und wenn die Tanknadel ohnehin bereits im roten Bereich baumelt, kann hier schon einmal der Tod lauern.

Besonders doof ist, dass sich nur 100m vor der Brücke eine Takstelle befindet. Da ich aber ja mit einer stämmigen Größenwahnsinnigkeit, gepaart mit einer bewusst bewahrten Naivität und einer angeborenen Halbgarheit gesegnet bin, habe ich diese Tankstelle damals links liegenlassen und mich auf eine meiner MC’schen Antikonspirativitäts-Lebenstheorien verlassen; soll heißen: Im Handbuch steht, dass bei einer leuchtenden Tankdiode noch 70km Strecke bleiben. Da so ein Autokonzern aber seine Kunden niemals hängenlassen würde, haben die bestimmt mindestens 30km verheimlicht – so gesehen bleiben mir also immer 100km bis zum nächsten Pitstop. In meinem Fall damals also bestimmt noch 10km. Oder 5. Aber ich hatte es eilig und.. naja, Ihr wisst schon.

Aufgrund meiner stark ausgprägten, empathischen Kompetenzen konnte ich mich somit sehr gut in die Lage des vermeintlich kraftstofflosen Mannes dort am Wegesrand versetzen. Ich bremste mit kichernden Reifen vor ihm, setzte ein Stück zurück und öffnete das Beifahrerfenster, als der Mann mißlaunig auf meinen Wagen zugelaufen kam. „Ja verdammte Scheiße, ich kann da doch nix für! Ein Stück meines beschissenen Auspuffes ist abgefallen, ich warte hier doch nur auf die Dreckssäcke vom ADAC, Mann. Scheiße!“. Ich war leicht irritiert. „Eigentlich dachte ich, ihr Tank sei leer. Ich wollte Sie einfach nur zur Tanke zurückfahren, es regnet, … ‚tschuldigung, es PISST schließlich wie aus WALSCHWENGELN!“, versuchte ich mich seiner Artikulation, die meiner privaten bisweilen nicht sehr entlegen ist, anzupassen.

„Wieso… wieso sind Sie so nett?“
Wenn der wüsste.

Kommentare

33 Antworten zu “Da will man einmal helfen, doh!”

  1. upofix sagt:

    well, dude, welcome to Kiel, the land of green!

  2. warum bist du so?
    musst du so sein?
    wo kommt das her?
    wo führt das hin?
    gute nacht
    gruss Roe L.

  3. Es ist das schlechte Gewissen. Oder sowas. Ich weiss es doch auch nicht …

  4. Die Frage „Wieso bist Du so nett“ ist eigentlich erschütternd. Das mag ich jetzt gar nicht weiter ausführen.
    MC, bewahr Dir das.

  5. Kathrin sagt:

    Übrigens, Spanngurte schmoren bei längeren Strecken durch, wenn man einen auf die Straße gefallenen Auspuff hochbindet.
    Und hier sieht man mal wieder, dass „nett“ doch nicht die kleine Schwester von „langweilig“ ist.

  6. Stephane sagt:

    lol so sind sie halt die wismarer. wohnt man da, wird man sicherlich zwangsläufig so. immerhin steht man seit jeher im schatten von rostock und schwerin. wenn einem dann noch im strömenden regen der auspuff abfällt, ist man logischerweise im wahrsten sinne des wortes „angepisst“.

  7. Hendrik sagt:

    „Ich bremste mit kichernden Reifen……“
    Was zum Teufel sind kichernde Reifen??

  8. creezy sagt:

    Ja, das ist doch mal ’ne Frage, MC, wieso bist Du eigentlich so nett?

    So, ich gehe dann jetzt mal mit Frau bittersweet choc, Nachtschwester und die uns sehr heilige Elsa Seefahrt uns Chicago sponsorn lassen. Mal gucken ob wir ’nen schönes schweres Goldkettchen mit passender 20″-Felge im gleichen Material für Dich finden …

  9. Kiki sagt:

    “Warum sind Sie so nett?” Puh, das ist eine wirklich hammerharte Frage. Besser nicht zu lange drauf rumdenken.

  10. steuertusse sagt:

    ich würde gerne wissen wie es weiter ging… hast Du ihm gezeigt, wie nett Du bist?? *g*

    aber vielleicht dachte er auch Du seist schwul, kann ja schon mal passieren, wenn man ein Babyblaues Polohemd oder so trägt, ich erinnere mich da ganz wage an etwas

    er dachte bestimmt, Du wollest ihn entführen, und Lösegeld erpressen, oder so. Das war sicherlich ne Fangfrage, das mit dem NETT!
    ;o))

  11. Björn sagt:

    oha, auf den Spuren eines guten Karmas…. :)

  12. Giza sagt:

    „Warum bist Du so nett?“
    Eine Frage, die ich spätestens nach dem 2. Date höre.
    Gefolgt von: „Du bist wie ein Bruder. EIn echter Freund mit dem man toll reden kann…“

    GIZZLE

  13. martha dear sagt:

    eine frage wäre ja noch die betonung: war es ein wieso sind sie so nett? oder mehr die variante wieso sind sie so nett?

    also herr winkelsen, sind sie so nett und klären das auf? danke :)

  14. r0ssi sagt:

    ja, wieso eigentlich?

  15. frau k. sagt:

    oh.. Kiel hat auch einen Superhelden!!!

  16. MC Winkel sagt:

    @ upofix: True, true! :)
    @ roman: Einflüsse, Roman. Reize von außen. Wer cool ist, geht in Kloster und unterdrückt Onanie!
    @ Ingo V.: Warum sollte ICH denn ein schlechtes Gewissen haben? Call me „Martin Luther Ghandi“!
    @ Julie: Kommt drauf an, wer das zu Dir sagt und in was für einen Situation. Wenn die Freundin Dir das nach dem Cunnilingus sagt, würde ich zunächst… büschen doof gucken.
    @ Kathrin: Sagte Gülcan nicht neulich Ähnliches? Nur, da war es „der kleine Bruder“ von „Scheiße“! PS, ich hab’s in einem Blog gelesen und nicht im Fernsehen gesehen.
    @ Stephane: … hab ich mir auch spontan gedacht. Warum ist das so? Smog?
    @ Hendrik: Weiss ich nicht. Aber wie doof klingt denn „quietschend“?
    @ creezy: Ich hörte schon! Finde ich saugeil; machen Sie sich eine schöne Zeit und grüßen Sie mir die anderen!
    @ Kiki: Stimmt. Und: Wismar.
    @ Steuertusse: SAUEREI! Sie wagen es, mich hier indirekt zu fragen, ob ich dem Typen einen geblasen habe?
    @ Björn: 24/7, Björnsen!
    @ Giza: Und was war nochmal Dein Handycap? :) „Bruder“, hat das echt mal eine gesagt?
    @ martha dear: Es war mehr so: „wieso sind sie so nett“. Unglaublich, aber wahr.
    @ r0ssi: Mein Naturelle, r0ssi! :)
    @ frau k.: Sie kennen Peter-Harry Carstensen? :)

  17. ReneB sagt:

    sehr löblich herr winkelsen, sehr löblich

  18. menace sagt:

    Ja ja…an die Holtenauer Hochbrücke kann ich mich auch noch sehr gut erinnern: mit meinem damaligen T3 Bus ging die Nadel bergauf auch immer weit unter Null, und die Schweißperlen auf der Stirn gegen 100. Aber hatte man den Berg geschafft, gings zum Glück bis zur Baustelle nur noch bergab…

  19. Siggi sagt:

    Gib Meee(c)klenburgääääärn eine Changse! Ick find det jut.

  20. steuertusse sagt:

    okay, dann Siezen wir uns eben wieder, das mit dem Du hat ja nicht geklappt^^

    NEIN, ich würde nie indirekt fragen ob Sie ihm einen geblasen habe, sowas mache ich ziemlich direkt:

    und, Herr Winkel, haben Sie ihm einen geblasen?

    kreuze an:

    ( ) ja
    ( ) nein
    ( ) vielleicht
    ( ) nein, ich habe mich lieber in den Arsch f**** lassen

  21. Ja sorry nochmal, alte Pissflitsche, ich hab´s ja nicht halb so verfickt böse gemeint, wie´s in diesem drecksverfluchten Moment rüber kam, aber an dem Morgen hab ich meine Frau mit dem Nachbarn erwischt, mein Hund ist in den Gartenhäcksler gesprungen, meine Schnürsenkel sind gerissen und ich hab festgestellt, dass meine Kinder Harry Potter lesen… tja, und dann fällt auch noch dieser unheilige verdammichverhurte Auspuff ab…

    … weiß ja, hast es nur gut gemeint…

  22. Tim sagt:

    Eine Gute Tat pro Tag, was? Hattest wohl Angst dir blieb sonst heute keine Möglichkeit mehr?! ;)

  23. Kathrin sagt:

    Ja, Herr Winkelsen, die sprechende Handyoberschale (Zitat 1LIVE) sagte genau dieses im Fernsehen… und ich gestehe, ich hab es gehört, und nicht gelesen… Aber der Spruch dürfte trotzdem älter als die betreffende Frau sein.

  24. Stephane sagt:

    hmmm… am smog liegts wohl nicht. denn das würde bedeuten, dass es hier in m/v irgendsowas gäbe, was sich industrie schimpft. also stimmts wahrscheinlich genau im reziproke: es liegt am fehlenden smog.

  25. Giza sagt:

    MC, das war kein Schnack. Den Spruch mit „Nett“ und „echter Freund“ habe ich wirklich schon gehört. Ging ja mal gar nicht. Zum Glück hat SIE ihr essen selber bezahlt…;o)

  26. Chilli sagt:

    Mich hätte ja erstmal interessiert, woher Du weißt wieviel Walschwengel pissen …

  27. viktorhaase sagt:

    ha! auf so`ne nette art, habe ich mal ungewollt den kölner straßenstrich entdeckt. von wegen panne!

  28. eigenart sagt:

    Beim Nächsten also einfach anhalten, aussteigen, in die Fresse hauen, einsteigen, wegfahren.
    Mal sehen, ob’s dann heißt: „Naja, ich hab’s verdient.“ oder „Was ist das nur für eine Welt…“

    @haase:
    Oh Gott, wir sind uns beängstigend ähnlich:
    e!: „Entschuldigung, wo ist denn die blabla-Straße 13?“
    Frau: „Keine Ahnung, ich suche hier auch nur was.“

    R: „Du weißt schon, dass du gerade ne Nutte angequatscht hast…“
    e!: „Nee, die… oh… verstehe… Ha, die suuuucht auch nur was. Hahahahaha!“

  29. kreuzberger sagt:

    @Herr Haase: Und was ist passiert, nachdem Sie den Straßenstrich entdeckt hatten?

  30. Finja sagt:

    Hab hier in Kapstadt ein paar Kieler kennen gelernt… war versucht zu fragen, ob sie MC Winkel kennen…

  31. chrisse sagt:

    Pfadfinder MC Winkel – Jeden Tag ’ne gute Tat

    Ist mir aber auch schonmal passiert, das die Leute komisch gucken sobald man hilfsbereit oder auch nur ansatzweise höflich ist..

  32. f sagt:

    eigenartig.

  33. unbekannt sagt:

    ist die frage nicht auch ein stück weit berechtigt, wenn man sich ungetarnt im ehemaligen „feindesland“ aufhält?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.