Carwash aktuell

Vielleicht hat sich jemand von Euch heute gefragt, wieso es am Nachmittag zum ersten Mal nach Wochen regnete. Der Grund heisst: MC Winkel. Denn ich blöde Sau war heute in der Waschstraße. Und natürlich fängt es an zu PiTröpfeln, wenn ich gerade und nach bestimmt einem Vierteljahr endlich mal wieder den Lack entmoosen möchte. Daher: Schuldigung. Aber eigentlich wollte ich von etwas noch viel Dämlicheren berichten:

Ich setze voraus, Ihr habt alle schon einmal so eine Waschstraße von innen gesehen wie der gemeine Internist den Mastdarm. Falls nicht: Motor aus und Gang raus, alles Andere steht auf Schildern so groß wie Rattanplantagen in Vietnam, im Zweifelfall helfen aber auch die CarWash Chief-Executives in ihren roten Blaumännern mit wilder Gestikulation. Eine Fahrt durch die Waschstraße ist geistig in etwa so anspruchsvoll wie MC Winkel-Filme Bananenschälen. So gesehen war meine Verwunderung groß, dass die in Neonfarben leuchtenden, von Flutlichtern angestrahlten Großbuchstaben, die auf ein Bremsverbot und das automatische Hochfahren des Rolltores hinwiesen, übersehen kann. Wie die ältere Dame vor mir, die eine Vollbremsung hinlegte, als würde man ihr im Falle des Weiterfahrens ein lebenslanges Schuhkaufsverbot auferlegen. Natürlich legte Sie damit die gesamte Maschinerie lahm wie Kinder im Ehebett; aber wer weiß, Gott hat für alles einen Plan.

Ich betete, dass ich nun wenigstens problemlos den Wagen aussaugen können würde. Und natürlich lernte ich erneut, dass Blitzandachten nicht ausnahmslos von Erfolg gekrönt sein müssen – denn wer parkt direkt neben mir in der Sauganlage und steigt blöden grinsend aus ihrem Wagen? Genau: Marie-Luise Marjan! Natürlich nicht, es war die Alte von vorher. Aber immerhin sehe ich jetzt, dass sie zwar gesichtlich aussieht wie Muddern Monroe heute; dafür aber eine Figur hat, beachtlicher als Jemand, der am 8. August in Handschellen gelegt wird. Ich verzeihe Ihr den Brems-Fauxpas und sauge. Staub. Naja, mehr so Sand.

Doch dann passierte etwas, bizarrer als filzgefütterte Kunstleder-Zungenüberzüge für Paarhufer. Mehr als zehn Minuten lang versucht die Dame, ein 2-Euro-Stück in den Münzschlitz der Saugvorrichtung einzuwerfen, was nicht klappt. Ich erkläre ihr freundlich, dass hierzu womöglich die Münzen nutzbar wären, die man uns soeben in der Waschstraße aushändigte. „Aber die sind doch kaputt?!“, sagt sie und zeigt auf das standardmäßig eingefräste Loch in der Mitte der Münze.

Ich nehme an, Frank Elstner kniete hinter dem Fußmattenabklopfgitter. Konnte ich auf der Flucht aber nicht genau erkennen.

Kommentare

25 Antworten zu “Carwash aktuell”

  1. Jörn sagt:

    Hach, mein Lieblingsprogramm mal wieder: Mitmenschen-TV. Sehr schön!

  2. hoeller sagt:

    MC WINKEL my Compare-Master! Ich glaube ja, die Vergleiche beruhen auf jahrenlanger Erfahrung im Umgang mit unserer Gesellschaft, aber ich kann mich auch irren. Herrlich!
    „Eine Fahrt durch die Waschstraße ist geistig in etwa so anspruchsvoll wie Bananenschälen.“ Hahahaha! Wieder mal ein schöner Lacher kurz vorm Schlafengehen.

    Bis die Tage
    Hoeller

  3. Lyric sagt:

    Ich, werter Herr Winkelsen, glaube Ihnen…. kein Wort. An soviel Intelligenzallergie kann kein Mensch (nicht mal in Kiel) leiden. Das nächste Mal bitte ich Sie die Flucht nach vorn (nicht nach hinten) anzutreten und Ihr stylisches iPhone, zwecks eines spontanen Video Interviews, zu zücken. Sie sind doch sonst nicht auf den Mund gefallen!? Und kommen Sie mir jetzt bloß nicht damit das Sie schüchtern sind. Sie alter MILF Hunter. :-D

    Und was haben Sie gegen Frankieboy Elstner? Verstehen Sie denn keinen Spaß?

    Ganz herzliche Grüße

    lyric

  4. @Lyric: tolle Idee mit dem iPhone VideoInt., aber ich glaube, das Apfelphone kann sowas noch gar nicht. Ansonsten wäre so ein Video der perfekte Einstieg um sich als BILD-Leserreporter zu bewerben. Und das wär doch nun wirklich „a Draaauum“.

    @Winkelsen: dranbleiben an der Story!

  5. Dirk sagt:

    Tja, bei mir geht das hier „Motor aus und Gang raus“ nicht, da Automatik (Schaltung gabs nicht) und so. Aber rein theoretisch passt das schon, die intellektuelle Leistung zum Befahren einer Waschstrasse ist minimal und sollte auch von Nacktmollusken erbracht werden können.

  6. Electrolotion sagt:

    Tach Winkel,
    hab mich köstlich amüsiert, sind mir Waschstraßen-Stories als alter Studiennebenverdienst-UweWöllner doch nicht fremd. Aber du hast recht, hab mir auch oft gedacht, dass es entweder Gottes Plan ist, oder Waschstraßendarwinismus.
    OT: wie ist denn jetzt dein Befinden? Letzte Folge Sopranos? Ich bin für einen „watch-next“-poll hier in trauter Runde und schlage, wie bereits via twitter, „Dexter“ als durchaus adäquates Methadonprogramm vor. Auf Englisch – is klaaar.
    @dirk: Nacktmollusken? Wasn das? Genau das meinte deine Lehrerin neulich, als sie sagte, du solltest besser kein Bio studieren. Nacktmull oder Mollusce (also Muschel)? Entscheiden Sie sich jetzt…. ;-)

  7. GIZA sagt:

    Mser! Heute hasde Dich mit Deinen Vergleichen selbst-Ü-BER-TRO-FFEN! Wie geil sind die bitte geworden? „Bananenschälen“, „Kinder im Ehebett“. Großartig, Digger. Großartig. :o)

  8. singhiozzo sagt:

    Viellleicht bin ich der einzige Honk hier (ich glaube aber eher, dass die anderen sich nicht getraut haben, zu fragen – hoffe ich), aber wer wurde denn am 08. August in Handschellen gelegt?

    Bitte um schleunigste Aufklärung!

  9. Andreas sagt:

    Ein roter Blaumann. Das hört sich einfach spitze an. Da fehlen nur noch Stars und Stripes.

  10. Wie? Die Münzen sind nicht kaputt, wenn ein Loch drin ist? ;)

    …Kinder im Ehebett… wie wahr, wie wahr!!! LOL

    fyi: bald geht’s weiter, bald bin ich wieder „dabei“ ;)

  11. danimateur sagt:

    @little wombat:
    da freu ich mich aber auch schon drauf

    @winkelsen:
    was, wenn ich dieses waschsraße nicht kenne und dem allem nicht folgen kann? muss ich dann wieder Münzen lochstanzen?

  12. JMK sagt:

    haha geil. Kieler Autofahrer, ein klassisches Oxymoron.

  13. MC Winkel sagt:

    @Jörn: eher „mitmenschen.txt“, hm?! :)
    @hoeller: naja, die resultieren eher aus einem kranken Hirn! ^^
    @Lyric: a) s.u., leider geht das mit einem (ungejailbreaktem) iPhone nicht… und b) ich mag Frank Elstener, wirklich!
    @Svenja-and-the-City: Naja, eigentlich würde ich das lieber asap abhaken! :)
    @Dirk: „Sollte“, ja. :)
    @Electrolotion: Tschja, Gottes Wege sind manchmal unergründlich. (wg. OT: die letzte Folge ist SUPER! Hab mit Allem gerechnet, aber sowas?! Ein herrliches WTF für alle, die sich 85 Folgen lang gefragt haben, wie sowas Alles wohl enden wird. :) Wg. Nachfolgeprogramm: dazu mach ich mal gesondert etwas…)
    @GIZA: Danke! :) Am besten war doch aber das „beachtlich“, oder?! (s.u.)
    @singhiozzo: … ich gebe zu, der war jetzt nicht ganz so leicht. Also: Jemand, der am 8.8. eine 8 auf den Rücken bekommt… naja, der ist doch schon be8lich. :)
    @Andreas: Höchst definitiv! :)
    @little-wombat: :) – Und JA, es wird Zeit! Was ist denn gerade los, Frau wombat?!
    @danimateur: Für den Fall, dass jmd. die besagt Waschstraße nicht kennt, habe ich doch extra ein „standardmäßig“ dazugeschrieben, Mensch! :)
    @JMK: Ganz ehrlich: 98% meiner Fahrzeit wünschte ich, hier der Einzige auf der Straße zu sein.

  14. emanuel sagt:

    bei Willer? Müsste da noch ein paar kaputte Saugmünzen rumliegen haben. Sehr nützlich in München…

  15. Tja, Hr. Winkelsen, watt soll ich sagen, Frau Wombat ist krank, sehr krank… Little-wombat wird quasi sterben in naher Zeit….. Aber ich glaube an die Wiedergeburt… *fg*

    @danimateur: hey, noch jemand, der mich vermisst *freu*. schönes gefühl! :)

  16. der.grob sagt:

    ich habe mal ’ne zeitlang in so einer waschstraße gearbeitet und sollte die löcher in die münzen bohren. dazu braucht mal viel geschick und ein gutes auge. beides hatte ich leider nicht und wurde daraufhin gefeuert. jetzt stapel ich hauptberuflich hoch.

  17. der kaiser sagt:

    @MC
    Fahren Sie mal in und um Köln mit dem Auto herum, dann wollen Sie ganz sicher zu 100 % alleine auf der Straße sein

  18. Vulkanente sagt:

    AUA, tut die Alte weh, Hilfe…

    Die textlichen Vergleiche sind nicht mehr zu toppen, Du kannst dann aufhören (*jk*, bloß munter weitermachen!), darüber geht nichts mehr.
    Schöne Verlängerung mit viel Erholung!

  19. danimateur sagt:

    ay captain jack winkel ^^
    was ich mich aber viel mehr frage. warum verlinken sie auf das österreichische branchenbuch?

    herzlich, gas-wasser-sch..

  20. Herr Schmidt sagt:

    Deshalb wasche ich mein Auto erst gar nicht. Bin ja ein Sonnenkind. …und wenn die Karre halt wirklich eklig dreckig ist wird sie halt abgewrackt und was Neues gekauft.

  21. singhiozzo sagt:

    Whoa, am 8.8. eine 8 auf den Rücken ist aber extreeeeeeeeeem weit her geholt, oder? Aber fett! ;-)

  22. Johanna sagt:

    Ich würde jetzt sagen, deswegen habe ich mein Auto verkauft. Stimmt aber gar nicht, es war wegen der vielen Strafzettel. Geputzt hab ich das eh nie.

  23. Mein Wagen wurde geputzt. Dafür musste ich die Wohnung säubern. Das war einer der wenigen Vorteile einer Beziehung. Ich entschied mich aber dann, dass es besser ist ein dreckiges Auto zu fahren.

  24. berlinMAIFEIERer sagt:

    @CTC: 4:19 Uhr?! Kommen Sie vom maifeiern? Präsenil bettflüchtig kann man in Ihren jungen Jahren doch noch nicht sein …

    @Johanna: Strafzettelproblem in Mitte ist echt lästig, da kaum vermeidbar. Muss man in die Nebenkosten einrechnen.

  25. Bone sagt:

    Und wieder mal eine Bestättigung für mich NICHT in die Waschstrasse zu fahren. Entweder man hat solche Deppen vor sich die keine Schilder lesen können oder die Waschanlage macht irgendwas am Auto kaputt. Da bleib ich doch lieber bei meiner Handwäsche. Das Ergebnis sieht man übrigens gerade bei mir im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.