Bine & Ralli (2)

[Fortsetzung hierzu]

Malte, ein Freund von mir zog in die Stadtmitte und sprach bereits von einer aufregenden Nachbarin, die so in unserem Alter sein müsste. Wir trafen uns häufig am Nachmittag und tranken Bier, weil Thomas Magnum das auch tat. Wir hatten vergessen zu berücksichtigen, dass Kiel nicht Hawaii und die KVG kein Ferrari-Ersatz war. Und ein Oberlippenbart sah auf blasser Haut und zum John Wayne-Hemd auch eher abträglich aus. Nachdem wir einen Döner aßen machten wir uns gerade auf den Weg zum Bier-Nachschub-holen in den Spar-Markt in die Bibliothek, als diese mysteriöse Nachbarin unseren Weg kreuzte. „Winkelsen, das ist sie! Guck‘ dir DIE mal an!“. Bine sah im Gesicht immer noch so aus wie vor 10 Jahren, war nur etwas stärker geschminkt. Die Brüste schienen auch gewachsen zu sein, das Haar war länger und glänzte, genau wie ihre knallroten Highheels, die zum Jeansrock und dem weißen Spaghettiträger-Top jetzt nicht zu schlecht aussahen (so viel übrigens auch nochmal zu meinem Modeverständnis Mitte der Neunziger).

Bine war auch nicht allein. Ihren Begleiter erkannte ich jedoch erst auf den zweiten Blick, denn aus Ralli ist inzwischen Rallzen (sprich: „Rällsen“) geworden. Für mich sah Rallzen mehr so aus wie „Rallus“. Oder „Rallinger!“. Oder „Rallonator“, optional „Ralloversum“. Ralli hatte sich inzwsichen verfünfzigfacht. Er war nicht nur ein Labrador – er war die ganze Rasse! Der Köter hatte inzwischen eine Kopf so groß wie das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, Bine hätte ein Vermögen machen können, wenn Sie Ralli nachmittags dem lokalen Pferdehof zum Ponyreiten vermietet hätte. Zumal auf diesen Rücken ganze Schulklassen gepasst hätten. Inklusive Lehrerzimmer.

Nach dieser ersten, schier unbegreiflichen Hundewucherungs-Galanummer folgte die Erkenntnis, dass ein Treffen mit seiner Ex-Freundin nach 10 Jahren nicht unrühmlicher hätte sein können: angetrunken am Mittwoch-Nachmittag, zusammen mit Malte, der damals in der Schule schon dafür bekannt war, Popel zu essen und dessen Eltern ihm den Pony stets 1cm unter dem Haaransatz abschnitten. Mit Couchkissen-Abdruck am Hinterkopf und Oberlippenflaum, blass und in diesem an Dämlichkeit untopbaren Cowboyhemd, mit Knoblauchfahne und Leergut in der Leinentüte mit dem Aufdruck „Der Biobäcker – Ihrer Verdauung zuliebe!“ – dass ich nicht sofort eine der leeren Bierflaschen auf dem Kopfsteinpflaster zerschellte, um mir noch vor Ort die Halsschlagader aufzuschlitzen, spricht deutlich für mein Ego. Genauso wie der folgende Satz, den ich trotz aller schäbigen Umstände noch über die Lippen bekam: „Sieh an, die Bine! Hey, lange nicht gesehen. Treffen wir uns mal wieder?“. „Hallo Winkelsen – hätte Dich mit diesem… Bart?… fast gar nicht wiedererkannt! Also ich wohn‘ zwar hier, aber so oft bin ich gar nicht da! Also nicht hier. Immer viel zu tun. Immer unterwegs. Du weisst schon.“. Ich wusste nicht. Natürlich nicht. Aber immerhin bekam ich noch ihre neue Telefonnummer.

Malte staunte. Er musterte mich von Kopf bis Fuß und zurück, bekam seinen Mund dabei nicht zu. „Da guckste, wah! Mit der war ich mal zusammen! Is‘ aber schon 2-3 Jahre her!“. „Ja, habe ich mir gedacht. Sag mal: hast Du nicht mitbekommen, dass dieser riesige Hund Dir auf den Fuß gepinkelt hat?“. Dieser Schweinehund. Strullhund. Schweinestruller, der Ralloversum.

[Edit: Ungefähr so (u.r.) könnt Ihr Euch den Ralloversum vorstellen:]

(Quelle)

[Was passierte, nachdem noch einmal 5 Jahre vergangen sind, darf kann natürlich jetzt noch nicht erzählen. Frühestens in 3 Jahren!]

Kommentare

32 Antworten zu “Bine & Ralli (2)”

  1. Solidglobe sagt:

    Mhh damn! Döner und Frauen kommt nie gut – niemals! Echt jetzt! Das Zeug geht nur nach dem saufen, wenn man sicher ist das man keinem weiblichen Wesen mehr begegnet was auch nur annähernd attraktiv ist :D! Erschiess das Viech :P!

  2. Wie jetzt, ich bin schwer enttäuscht. Sie nehmen nicht ab. Tststst. Ich wusste doch, dass sie sich drücken Herr Winklsen. Dabei bin ich extra aufgeblieben und sie gehen nicht ran. Unverschämt!

  3. hab ich richtig gehandelt, morgen früh als frühstückslektüre beide teile, klasse
    drück dich
    r.l

  4. „Er war nicht nur ein Labrador – er war die ganze Rasse!“

    Mein neues MC Winkel-Lieblingszitat!

  5. nilz sagt:

    pfff…hunde. die schlechteren katzen und selbst die nerven.

  6. robert sagt:

    Naja… wer ernsthaft solche Hemden trägt, dem gehört auch gehörig auf die (Cowboy?)Stiefel gepinkelt! Quasi als gottgegebene Rache… :) Bin ja ein bisschen froh, dass Sie sich heute anzukleiden verstehen (Macht der Job oder? ;))… man man MC, EIN JOHN WAYNE HEMD?????

    ;)

  7. Ole sagt:

    Völkerschlachtdenkmalhundeköpfe darf man wahrlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Vollgestrullte Füße hingegen sind, selbst wenn Holsten die Strullursache gewesen sein mag, nicht meine Tasse Tee.

  8. heute sind ein zentimeter lange ponies wieder modern, wenn malte immer noch so rumläuft, ist er voll im trend. meine meinung zu high heels: gefährlich.

  9. SirParker sagt:

    Warum wurden Videokameras eigentlich erst so spät erfunden?
    Dieses Treffen hätte ich ja zu gerne gesehen… :)

  10. sagaml sagt:

    vorschlag: 150 kommentare für eine vorgezogene fortsetzung der story!? also, winkel?

  11. Chris sagt:

    Fortsetzung? 150 Kommentare?
    Da bin ich dabei.
    Will schließlich wissen, was aus den HighHeels dem Ralloversum geworden ist.
    Schwarzes Loch? Quasar? Roter Zwerg?
    (-:

  12. MC Winkel sagt:

    @ Solidglobe: Den süßen Ralloversum?
    @ Lenny_und_Karl: Sagen Sie nicht, Sie waren das auf meinem Diensthandy? Könnte von der Zeit hingekommen sein. Wie frech! :)
    @ romensen: Dann erwarte ich aber bei Dir im Blog auch eine ausführliche Kritik!
    @ CTC: Den hätten Sie mal sehen müssen! Ein Ungeheuer!
    @ Nilz: Stimmt. Aber der Weltfrieden setzt doch Haustiere voraus!!?! Reicht Rudi?
    @ robert: Naja, damals wusste ich ja noch nicht einmal Holsten zu schätzen und trank Paderborner. Was will man machen. Jung und naiv. Und so.
    @ Ole: Meine erst recht nicht, Ohlsen! Der Rolloversum hatte aber kräftige Schultern, das muss man ihm lassen!
    @ bsc: Stimmt. Aber Mitter der 90er galt sowas noch als „Topf-Frisur“.
    @ Peezey: Hättest Du nicht, glaub mir!
    @ sagmal: Schafft Ihr heute eh nicht!
    @ chris: Das ahnen Sie niemals! Aber in 3 Jahren ist es ja so weit! :)

  13. nilz sagt:

    der weltfrieden verurteilt haustiere aufs schärfste. nur tiere in freiheit, möglichst weit weg von menschen, sind weltfriedenkompatibel…:) und zu besuch können sie, so wie rudi, meinetwegen auch mal kommen. aber nicht das das zur gewohnheit wird…

  14. Der Mitch sagt:

    Zum Glück war es kein Kamppinkler

  15. KleinesF sagt:

    Sie verunsichern mich in meinem Modeverständnis. Hätte sich etwas ändern müssen?

  16. Und sie haben es ignoriert. Das ist die eigentliche Frecheit, Herr Winkelsen! Ich musste ins Bett, ohne das mir vorgelesen wurde. Und zurückgerufen hat mich auch niemand. Ach nee, so wird das nix.

  17. creezy sagt:

    „Rallonator“, ja der olle Köter wusste schon immer, dass Du die einzige Dogge weit und breit bist, die ihm sein Frauchen streitig machen konnte! Siehe es einfach als gelungenen Klassenkampf.

    Ich will die Fortsetzung bitte morgen. Keine Wiederrede. Der Köter müsste ja inzwischen auch im Nirvana sein …

  18. Ole sagt:

    Kräftige Schultern entschuldigen nix. :)

  19. DerTim sagt:

    Solange es nur die Füsse waren, der Beschreibung nach hätte Ralloversum Dir auch locker ins Gesicht strullen können…

  20. Erdge Schoss sagt:

    Sehr geehrter Herr Winkelsen,
    ohne Wenn und Aber: Sie haben alles richtig gemacht. Und dabei auch an die Umwelt gedacht.Manch einer hätte einen Plastikbeutel genommen, Sie waren mit Leinensäckchen unterwegs. Und dann auch noch für zwei gute Dinge: den Biobäcker und dessen Verdauung.

    Und als Urinschwamm für das Untier scheinen Sie auch eine gute Figur gemacht zu haben.

    Hut ab
    Ihr Erdge Schoss

  21. der Kaiser sagt:

    Ich mag auch wie Lenny_und_Karl vorgelesen bekommen! Warum gibt es keine MC Winkel Sandmännchen Rubrik?

  22. Mainbube sagt:

    Am geilsten ist ja wohl der Satz „Wir trafen uns häufig am Nachmittag und tranken Bier, weil Thomas Magnum das auch tat. Wir hatten vergessen zu berücksichtigen, dass Kiel nicht Hawaii und die KVG kein Ferrari-Ersatz war“….geile Story

  23. Solidglobe sagt:

    Ja, sicher nicht die Frau oder den Dönerverkäufer :D!

  24. Finja sagt:

    was haben eigentlich immer alle gegen knoblauch/dönergeruch?
    man bekommt mich quasi nur rum, wenn man nach döner riecht… wahrscheinlich heirate ich eines tages einen tzaziki-fabrikanten…

    und mit so einem hund ließe sich vermutlich auch mein dauerndes gequengel, dass ich einen hund UND ein pony will, ganz gut abstellen…

  25. elbcruiser sagt:

    Wieder eine absolut geile Story. Ich habe mich hier über den Boden gerollt und gelacht… :)

  26. Touri320 sagt:

    Moinsen MC, ich hab da mal ne Mc Winklel Gruppe beim Studivz erstellt und als Homepage deinen Blog angegeben, ich hoffe das ist in ordnung, ansonsten einfach melden.

    also wer hier studiert oder hat und bei studivz online ist und sich auch noch als Mc leser outen will immer hereinspaziert.

  27. Touri320 sagt:

    oh, achso, dein logo als jpg wäre nett, dann hätte man auch nen tolles Gruppenbild.

  28. Touri320 sagt:

    ist ja eigentlich nen skandal das es ne gruppe bild blog leser gibt, aber keine gruppe zu diesem coolen shizenit denn du hier schreibst, du solltest nicht nur wetten dass übernehmen sondern auch jeden tag die „winkel“, am sonntag dann die „winkel am sonntag“ rausbringen!

  29. @Herrn Kaiser: Nee nix, erstens war das meine Idee und zweitens hat mir bisher niemand vorgelesen.
    @Herrn Winkel: Meine Nummer ham se ja jetzt, wa. Bin ich mal gespannt, ob ich ne Gute-Nacht-Geschichte höre.

  30. Goldstimme sagt:

    Moinsen nach Lüttich,
    uiuiui…Knoblauch, Bier, Hawaiihemd….also ich kann das man sooo nachempfinden !!! Eine zeitlang dachte ich sogar, dass Frauen auf das schmierige,dreckige, verwegene beim Mann stehen.Zumindest hat das mein WG-Kumpan immer zu mir gesagt, wenn wir Frauenbesuch erwarteten,die Küche aussah wie beim Messie-World-Contest und er in einem silber-glänzenden H&M Slip und einem Guns´n Roses-T-Shirt die Tür öffnete. da war er immer sehr schmerlos….

  31. Goldstimme sagt:

    das „z“ fehlt da oben im letzten wort….

  32. sinsonoor sagt:

    Na, noch ein paar Monate, dann sind die 3 Jahre rum. Dann geht’s weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.