Berlin V: Vorlage mit Erfolgspflicht


Es war einer schöner Abend. Gegen 5.00h kehrt uns der Wirt vor die Tür. Bevor er hinter uns abschließt bestelle ich noch ein Taxi, welches mich keine 2 Minuten später einsackt und zum Nordstrand manövrieren soll. Bevor ich einsteige denke ich noch: Hoffentlich ist es so eine ruhige Tante wie auch dem Hinweg. Und hoffentlich geht´s schnell.

Hätte ich mal nicht denken sollen. Denn irgendwie läuft ja doch immer alles anders. Die Fahrerin kennt den Weg nicht.

Taxi-Tante:Nordstrand? Ich habe einen Nordstrand hier auf der Karte, sehen Sie mal…“ (Ivo Robic im Radio)
MC: „Oh, entschuldigen Sie, ich komme nicht aus Berlin und kenne mich hier gar nicht aus…“
Taxi-Tante: „Ich glaube hier oben gibt es noch einen Nordstrand, oder?“ (fährt los)
MC: „Wie gesagt: Keine Ahnung!“
Taxi-Tante: (fährt und fuchtelt dabei mit der Karte) „Ist er das? Gucken Sie bitte mal, ist das hier wo sie hin wollen?“
MC: (schaut müde aus dem Beifahrerfenster) „Ich brauche da gar nicht lange zu gucken, ich kenne mich hier einfach nicht aus!“
Taxi-Tante: „Oder ist das doch da? Hier unten. Das ist aber weiter weg. Ist das denn weit weg? Sind Sie hier an diesem Bogen vorbei gefahren?“ (zeigt mit Nikotin vergilbten Finger auf einen Platz auf der Karte)
MC: „ICH WEISS ES NICHT! Verdammt, ich habe nicht aus dem Fenster geschaut auf der Hinfahrt. Ich kam direkt vom Nordstrand und habe 8 Euro für die Tour gezahlt.“ (Lüge, es waren 10 Euro. Subtiles Handeln! Anm. d. Red.)
Taxi-Tante: „8 Euro? Dann muss es das hier sein, dann sind wir hier richtig!“

Endlich Ruhe. Für 3 Minuten.

Taxi-Tante: „Kennen Sie das hier? Ist das die Kreuzung, wo sie…“
MC: „Weiss ich nicht. Das sieht doch alles gleich aus im Dunkeln. Aber ist bestimmt richtig. Fahren Sie einfach.“

Letztlich bin ich angekommen. Das mit dem Handeln hat nicht geklappt, aber ich bin endlich da. Dann mal hoch. Schlüssel passt. Das Treppenhaus erkenne ich wieder. Roter, Teppich ähnlicher Stoff auf den Treppen. Wie reinigt man sowas? So, der Burns wohnt ziemlich weit oben, das weiss ich noch. Höher. Noch höher. Endlich da? Scheiße, kein Namensschild. Ich muss noch höher. Bestimmt. Eine Etage noch. Hoppla, ab hier geht´s nicht weiter, ich bin im obersten Stockwerk angelangt. Das war vorhin doch noch nicht so. Scheiße, bin ich wohl umsonst 2 oder 3 Stockwerke hochmarschiert.

Gerade als ich wieder auf dem Weg nach unten bin, vernehme ich Worte aus der Wohnung oben links. „Da ist der Kasten Bier, bring ihn mal her!“. Naja, hier steht zwar nicht „Burnster“ an der Tür, aber auch nicht „Nicht-Burnster“. Ich klingel. Die Tür wird geöffnet von: MANDY!

Mandy: „Äh, ja bitte?“
MC: „Heyyy, ich wohn´ heute hier. Wo ist Burnster?“
Mandy: „Wer? Burnster? Den gibt´s hier nicht, bist Du sicher, dass…“
MC: „Oh, hab´ ich mir doch gedacht, so weit oben wohnt der nicht.“ (schaue nach oben)
Mandy: (schaut ebenfalls nach oben) „Ja, dann bist Du hier wohl falsch.“
MC: „Nehme ich an. Tschüss. Und sorry nochmal, aber Ihr ward ja noch wach, hm?“
Mandy: (schließt die Tür)

Wenn das jetzt mal keine Vorlage für den Burnster ist. Das ist doch ein Elfmeter ohne Torwart, und das Tor geht über die gesamte Außenlinie. Jetzt macht er sie frisch, der Burnster. Jetzt klappt´s.

Herr Burnster – bitte übernehmen Sie.

Kommentare

30 Antworten zu “Berlin V: Vorlage mit Erfolgspflicht”

  1. False sagt:

    berlin geschichten sind ihnen anscheinend die liebsten

  2. Robert sagt:

    Geilstens. Erinnert leicht an „Lied vom Ende“, vom Tripfaktor her. :-)

  3. Mario sagt:

    Ich würde sagen die Taxi-Tante hat sich qualifiziert: http://thiema.blog.de/index.php/thiema/2005/12/09/dein_schild~372027
    Habe ich schon erwähnt das ich es sehr bereue das ich nicht nach Berlin konnte?

  4. Mario sagt:

    nochmal ich ;) habe gerade den kleinen Film gesehen über das Frühstück im Hotel. und nur mal so als tip, das nächstemal steigen sie einfach in Wiesbaden ab. In meinem Hotel können sie bis 18 Uhr Frühstück aufs Zimmer bestellen.

  5. Burnster sagt:

    Wenn der MC-Mann zweimal klingelt

    Ich hab die Gute immer noch nicht getroffen seitdem. Vermutlich verbarrikadiert sie sich in der Wohnung mit einem Haufen Paparazzi für den Fall, dass der MC nochmal klingelt. This time she’s prepared.

  6. Burnster sagt:

    Außerdem: In diesem Geschäftsjahr ist das Soll erreicht. Muss die gute Mandy leider auf das nächste schieben. Ich kann ja unter Termindruck eh ganz schlecht performen.

  7. Bateman sagt:

    Was sagt uns dieser Vorfall? Ihr Navi zukünftig auch dann mitnehmen, wenn sie selbst nicht fahren (was bald ja für einen längeren Zeitraum unfreiwillig passiert, haha) ;-)
    Besteht die Möglichkeit, dass sie mir den Film der Lesung brennen?

  8. MC Winkel sagt:

    @ False: War doch Berlin-Woche.
    @ 500: 5 Mark!
    @ Robert: War ja auch das Lied vom Ende. Aus mit Berlin-Woche!
    @ Mario: Ich glaube ja.
    @ Burnster: Hauptsache, Du hältst uns auf dem Laufenden… Projekt 02/2006!
    @ Bateman: Noch einfacher: Schicken Sie mir einen USB-Stick, ich zieh´ den Film da denn drauf. Adresse im Impressum!

  9. KleinesF sagt:

    Möglicherweise sind MC und Burnster ein und dieselbe Person. Obacht!

  10. SirDregan sagt:

    Nene @KleinesF: Hab beide am Wochenende kennengelernt. Sind 2 Personen, da bin ich mir recht sicher. Beide adäquat gekleidet – die Allergeilsten eben ^_^

  11. glam sagt:

    ich hoffe, es handelte sich nicht um meine mandy…
    http://glamourdick.twoday.net/stories/1142917/

  12. sabbeljan sagt:

    haklefeucht…hotelbetten…ostnamen….kein fruehstueck….und wenn man das M auf den kopp stellt kommt WC Winkel raus.

  13. Bateman sagt:

    Der Stick ist leider defekt, sonst hätte ich schon im Uni-Rechenzentrum in draufgespielt.

  14. Bernhard sagt:

    und wenn man das „W“ auch noch austauscht…uah, ungeahnte Möglichkeiten. Abt. Dinge, die ich lieber nicht gewusst hätte…

    Mandy kann mir übrigens auch Hakle feucht nachfüllen kommen, gerne auch mit ihren Freundinnen!

  15. Jay sagt:

    @Robert: Ja, an die Brote musste ich auch denken bei diesen Beitrag. Das Dixiklo fehlte aber!
    @MC: Bin gestern erst dazu gekommen mir den grandiosen Auftrittsmitschnitt anzusehen. Herrlich! Gelesen wirken die Storys noch besser als geschrieben. Und Herr Sebas und Don Dahlmann haben ab jetzt einen neuen Fan. Danke!

  16. schroeder sagt:

    bei einer Taxifahrt durchs nächtliche Berlin muss die Fahrerin eigentlich Marusha mit Over The Rainbow spielen, finde ich .-)

  17. MC Winkel sagt:

    @ KleinesF: Nur im Geiste.
    @ SirDregan: Habe „eloquent“ mal durch „adäquat“ ersetzt, ich hoffe, das geht iO! :)
    @ Glam: Wohnt Ihre Mandy denn auch am Nordstrand?
    @ sabbeljan: Das ist jetzt aber gemein!
    @ Bateman: MP3-Player? Ansonsten holen Sie sich doch nen Neuen, die koszten doch nix mehr…
    @ Bernhard: WC Minkel?
    @ Jay: Sag´ ich doch! Gute Leute. Der ix auch! Lesen!
    @ Shroe: Das wär´ zu viel Klischee. Selbst für Berlin! :)

  18. Robert sagt:

    @Jay: ich persönlich bin froh, dass das Dixiklo fehlte – sonst hätte der MC sich nämlich in Luft aufgelöst und wir könnten seinen tollen Blog nicht mehr lesen. :)

    @MC: Back to Kiel? Wenn du mal wieder in den Westen kommst, solltest du Wuppertal besichtigen ;)

  19. luckystrike sagt:

    die roten teppiche in treppenhäusern? gesäubert? nee, du kennst berlin nicht. da wird nix gesäubert. die liegen da, werden schwarzgrau über die jahrzehnte und wenn man glück hat, gibts nen krieg und das haus wird ausgebombt.
    so gesehen, ist die friedenspolitik der EU kontraproduktiv zum treppenhausreinhaltekonzept der berliner altbauten.

  20. Dave-Kay sagt:

    @Mc: gib’s zu, du wolltest nur Mandy angraben.
    @Mc: hier in den kommentaren ist das immer so unkuschelig.
    @Mc: sagte ich schon mal, dass das mit den @s in deinen Kommentaren lustig finde?
    @Mc: :-D

  21. home sagt:

    da fallen mir nur die worte von barri manilow ( woher kenne ich den nur wieder?) ein:

    I remember all my life
    Raining down as cold as ice
    Shadows of a man
    A face through a window
    Crying in the night
    The night goes into

    Morning, just another day
    Happy people pass my way
    Looking in their eyes
    I see a memory
    I never realized
    How happy you made me, oh Mandy

    Well you came and you gave without taking
    But I sent you away, oh Mandy
    Well you kissed me and stopped me from shaking
    And I need you today, oh Mandy

    I’m standing on the edge of time
    Walked away when love was mine
    Caught up in a world of uphill climbing
    The tears are in my mind
    And nothing is rhyming, oh Mandy

    Well you came and you gave without taking
    But I sent you away, oh Mandy
    Well you kissed me and stopped me from shaking
    And I need you today, oh Mandy

    – INSTRUMENTAL –

    Yesterday’s a dream
    Now I face the morning
    Crying on a breeze
    The pain is calling, oh Mandy

    Well you came and you gave without taking
    And I sent you away, oh Mandy
    Well you kissed me and stopped me from shaking
    And I need you today, oh Mandy

    Well you came and you gave without taking
    And I sent you away, oh Mandy
    Well you kissed me and stopped me from shaking
    And I need you ….

  22. ich hasse ohrwürmer. jetzt kriecht dieses mandylied in meine ohren! von beiden seiten! wie furchtbar! hilfe!!!

  23. Hendrik sagt:

    schön.

  24. SirDregan sagt:

    geht i.O., MC: Wobei ich mir bei euch beiden sicher war, das ihr eloquent gekleidet bei der Lesung erschienen seid :)

  25. Robert sagt:

    Nun, wenn der Kleidungsstil eine stark konzentriert auf den Punkt gebrachte Aussage hatte, war er möglicherweise indirekt eloquent. Adäquat ist dennoch das adäquate Wort :D

  26. home sagt:

    @bs choc: ich mag dieses lied ja auch nicht! deshalb habe ich bis jetzt in der ecke im keller gestanden und mich selbst bestraft! beim spreeblick gibt es heute auch so schnulzen! und… ich habe mitgesungen! help, i need somebody…. (einohrig!)

  27. Ole sagt:

    Wie wär’s mit ner Furnkfernsteuerung? :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.