Ärger im deutschen Musikladen


Fast 20.00h und ich mache mich auf den Weg zurück nach Kiel. Kaffee.Satz.Lesen in Hamburg war wirklich ein sehr runder Abend, über welchen es bestimmt an anderer Stelle etwas mehr zu lesen gibt. Leider kam ich 20 Minuten zu spät – woher soll mein Navi auch von aktuellsten Strassensperrungen wissen – einen guten Parkplatz habe ich dennoch bekommen. Völlig entspannt ob des runden Nachmittages inklusive eines saftigen Stückes Birne-Helene-Kuchen steige ich in meinen Wagen und starte erneut das Navigationsprogramm.

Nun muss man wissen, dass ich dazu neige, als Autofahrer an unbekannten Orten unsicher zu reagieren. Trotz – oder gerade wegen des Navigationsprogrammes. Manchmal hakt es so ein wenig hinterher (je Tempo zwischen 30-300m), man muss schon immer recht aufmerksam auf die Grafik gucken, dass man auch bloß die richtige Straßenabfahrt erwischt. Ich schaue also scheu immer zwischen Navi und Straße hin und her und sitze dabei nach vorne gebeugter im Auto als jeder aus Passow stammender, 87jähriger Sonntagsfahrer zur Rush-Hour in Manhatten. Manchmal drehe ich sogar die Musik leiser Die Musik würde ich trotz allem natürlich niemals leiser drehen, so uncool ist keiner! Irgendwann demnächst, so sagte mir das die Navitante, müsse ich scharf links abbiegen. Ich halte mich also auf der linken Spur auf, schaue immer wieder wechselweise auf Navi und Strasse und halte mich dabei, was die Geschwindigkeit betrifft, ausnahmsweise sogar an die Vorschriften. Ich merke schon, dass da jemand hinter mir unruhig wird, offensichtlich fahre ich einem Einheimischen zu langsam. Irgendwann überholt mich dieser Bluthund, im Schatten der Straßenlichter vernehme ich aus dem Auto ein wildes Gestikulieren, welches ich ad’hoc als Unzufriedenheit deute. Mit irgendetwas scheint der nervöse Fahrer nicht einverstanden zu sein. Egal, nochmal schnell auf’s Navi gucken, aha. Nach oben… was… w-w-w-w-w-WAS IST DAS?

Er rotzt mich mit mit seinem Scheibenwasser voll? Der Typ ordnet sich vor mir ein und rotzt mich mit der Plörre seiner Scheibenwaschanlage voll? Das darf ja wohl nicht wahr sein, was ist das bitteschön für eine demütigende Gebärdung – sowas habe ich ja noch nie erlebt! Nehmen wir an, es handelte sich bei dem Fahrer vor mir um Mike Tyson. Mike ist nicht d’accord mit meiner Fahrweise, steigt aus und beisst mir mein Ohr ab. Alles okay. Nehme ich so hin, alles Weicheikram. Aber mit der Scheibenwaschanlage Rumrotzen? Das geht nicht, den schnapp‘ ich mir!

Ich schalte also mein Navi aus, Rache ist mir jetzt wichtiger als die Heimfahrt. Während meines Schockmomentes haben sich zwei weitere Fahrzeuge zwischen mich und den Gesetzlosen geschummelt. Ich kann nicht viel sehen, aber ich folge. Der Wagen vor mir schert aus – super, somit nur noch Einer zwischen uns. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich ein wahrer Pazifist bin. Ich habe mich noch nie geprügelt; höchstens passiv. Ich wüsste auch gar nicht, wie und wo ich zuschlagen müsste; habe ich noch nie gemacht, kann ich nicht. Was ich aber kann: mich aufplüstern, die Brust 20m rausdrücken und so cholerisch herumschreien, dass sich Marmorbalken biegen! In der Regel reicht sowas, nach so einer Vorstellung kam es bisher noch nie zu einem Faustkampf. Und das werde ich hier und jetzt mal wieder unter Beweis stellen! Wo ist das Arschloch? Ach, da vorne, biegt rechts rein. Gleich hab‘ ich ihn!

Dem werde ich die Leviten lesen! Ob er denn nicht wüsste, wen er da überhaupt gerade vor sich hat? Ob er als Kind zu wenig Liebe bekam und nun in anhaltendem Trauma-Zustand mit solch demütigenden Handlungen durch’s Leben schreiten muss? Ob er eventuell Nebenluft gezogen hat? Und dass ich mit seiner Frau schlief!
So, rote Ampel, er hält vor mir. Meine Chance. Ich steige aus und gehe zu seinem Wagen. Brustkorb raus… Luft schonmal anhalten, um gleich noch aufgeregter, noch unbeherrschter zu wirken… dann Hyperventilieren.

„Hören Sie mal, …“, schreie ich so laut ich kann, reisse die Fahrertür auf und sehe… ihn:
„… also hören Sie mal…“, sage ich erneut, allerdings 40 Dezibel leiser, „… ich habe Sie erkannt, Herr von Tiedemann. Wollte nur mal fragen, ob Sie ein Autogramm dabei haben. Habe die Schaubude immer gerne gesehen!“.
Dabei stimmt das gar nicht.

Kommentare

30 Antworten zu “Ärger im deutschen Musikladen”

  1. SirParker sagt:

    Kein WItz?
    Aber nach dem Autogramm haste ihn angeschrieb, oder? Zerstör nicht mein Bild vom verbal unbesiegbaren Winkel…

  2. carlo von thiedemann? was für ein schicksal! lebt der noch? hatte er seinen blondinenhund dabei?

  3. Ben sagt:

    ehh, bist du jetzt zum Weichei mutiert? Den hätte ich so rund gemacht, dass er danach einen cw-Wert wie ein Pinguin hätte.

  4. Maegz sagt:

    Da ich den Herrn Tiedemann nicht kenne und wirklich noch nie gesehen habe, hätte ich ihn ruhig weiter zur Sau gemacht. Kein falscher Respekt vor Promis. Und erst recht nicht, wenn sie gestikulieren und die Wischwasser-Nummer bringen. DANN schon gar nicht!

  5. hans sagt:

    und sie sind sich vollkommen sicher, das es nicht sein geist war? oder sein zwillingsbruder?
    oder sein zweiter sohn aus dritter ehe?

  6. Zmivv sagt:

    Haben Sie denn noch ein Autogramm ergattert? Oder hat er Ihnen nur wieder ins Gesicht gerotzt und ist dann bleiernen Fußes weitergebraust?

  7. novesia sagt:

    Jetzt wo Sie das mit dem Rotzen schroben, weiß ich endlich, warum ich mich immer so darüber aufrege.

  8. Hendrik sagt:

    Carlo war also seltenerweise mal nüchtern? Oder hatte er ’ne schöne Fahne?
    Aber was regst du dich so über die Wasch-Wasser-Aktion auf, musst doch langsam aufgrund deiner Hamburg-Ausflüge über unseres spezielles Verkehrssystem hier in der Grossstadt informiert sein.
    1. Regel, wenn der Vordermann nicht spätestens 0,15 Sekunden nach dem Umspringen auf Grün losfährt, hupen hupen hupen hupen!

  9. Malcolm sagt:

    Ich hätte ihn wahrscheinlich nicht erkannt und folglich sein Gesicht auf dem Lenkrad zerquetscht!

    Das wäre mal peinlich gewesen!

  10. .olli sagt:

    Mensch, jetzt weiß ich endlich, wie einer sich fühlt, den ich mit dem Wischwasser (Achtung, tiefgründiger Wortwitz folgt:) erwischt habe… Das macht aber auch Spass…

  11. creezy sagt:

    Och, ich hatte auch mal ein Auto, dass diese Sorte von Fetisch kannte. Bin aber der Meinung, so etwas muss die Vierrädrigen untereinander ausmachen. Wer bin ich denn, als das ich mich in die Zwischeneinspritzerllichen Verbindungen stelle?

    Von Tiedemann? Der lebt noch? Oder war’s schon kurz nach 24:00 Uhr?

  12. sabbeljan sagt:

    moinsen. das carlo sich die „alterstitten“ hat wegmachen lassen, wussten sie aber schon, oder? da hätten sie sich nicht mal aufpumpen müssen, mc!

  13. breeze sagt:

    Darf der überhaupt noch fahren?
    Warum haste ihm nicht im Ausstausch Deinen Starschnitt angeboten?

  14. chilldogg sagt:

    Wär auch schlimm, wenn das stimmen würde….

  15. glam sagt:

    die geschichte gehört aufs bildtitelblatt: carlo, der spritzer. pfui pfui pfui.

  16. HEEEEEE!!!! Am Besten hättste ihn gleich noch nach nem Praktikumsplatz gefragt!!!!!!!

    Die benehmen sich wie die Axt im Walde…..und dann sowas!

    Ts…..Herr Winkelsen, Sie enttäuschen mich…..und die aktuelle Schaubude is ja nun auch nich der Brüller…. den hätte ich mit zwei Fingern an den Nasenlöchern durchs Fenster gezogen….Rotzbubb!

  17. Peter sagt:

    dem alten Sack hätte ich die Scheibenwischer „abgemacht“.

  18. Flocke sagt:

    Sie sammeln Autogrammkarten? Warum sagt mir das denn keiner?
    Wollen Sie auch eine von mir?

  19. Senderin sagt:

    Auch ein Herr von Tiedemann darf nicht einfach so rumrotzen wie er möchte. Autogramm hin oder her!

  20. Joern sagt:

    Tiedemann hin, Tiedemann her – solche Aktion ist daneben. Ich glaube wenn Du Dich als Zivilstreife ausgeben hättest und nach einer Alkoholkontrolle gefragt hättest, dann wäre die Situation anders ausgegangen… :-)

  21. Matze sagt:

    Jaja, der Teufel ist ein Eichhörnchen! Wer hätte gedacht das Carlo der alte Jachthund noch so am Gas steht.

  22. Da Shan sagt:

    Oh man, entschuldige.

    Ich hab Tränen in den Augen so herrlich ist das Geschriebene.
    Das war bestimmt ein extrem sparsamer Blick den du geernetet hast. Und ich glaub ohne AUtogramm bist du auch noch nach Hause.

    2 Daumen hoch.

  23. out of topic: waren Sie beim Coiffeur?

  24. Holgi sagt:

    Wieso, ich mach das hier in Hamburg auch immer so. Wer nervt muß duschen.
    Und die ganz hastigen Drängler kriegen eine Extraportion aus den Scheinwerferreinigungsdüsen, kommt besonders im Sommer gut.
    Da kriegt der Begriff „nassmachen“ gleich eine weitere Bedeutung ;-)

    Bei offensichtlich Ortsunkundigen muß das allerdings nicht sein – Pfui Herr von T!

    Gruß, Holgi

  25. Dr.Sno* sagt:

    Jetzt bin ich wirklich zutiefst enttäuscht! Aber ich lass mir von irgendwelchen dahergelaufenen Promis ja auch nicht so einfach vor die Nase rotzen…

  26. KleinesF sagt:

    Sein Sie mal froh, dass es nicht Manfred Krug war.

  27. dL sagt:

    Nicht ansprechen. Hingehen, Scheibenwischer hochklappen (wenn vorhanden auch an der Heckscheibe), Rücken zeigen.

    Und Carlo von Tiedemann… An dem kann man Boxen üben, wenn du das noch nicht kannst. An wem, wenn nicht an dem?! Schmierlapp… Ich bin enttäuscht.

  28. Daniel sagt:

    Den gibt’s noch? ;-)

    Hab ihn nie gemocht.. hättest ruhig „aktiv“ werden können.
    „Starbonus“ gibt’s nicht. Wer ungefragt rumspritzt muss es auch aufwischen…

  29. die jani sagt:

    …the incredible winkel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.