Anhänglich – Meine erste Stalkung

Glaubt es oder nicht – der MC war ja noch nie so der eiskalte Onenightstandler. Wenn ich es in meiner bösen Zeit tatsächlich mal geschafft habe, am Wochenende jemanden neu kennenzulernen und auch am selben Abend noch mit nach Hause zu nehmen, dann blieb es ganz selten bei dieser einen Nacht. Ich kenne da Leute, die riefen direkt nach vollendetem Beischlaf ein Taxi für die Dame. Oder sie liessen sich Ausreden einfallen, damit die jeweilige Affaire freiwillig ging („Ich schnarche so, wie Ottfried Fischer atmet.“, „Bei Vollmond bin ich Bettnässer, sorry.“ oder „Das Laken wechsel‘ ich alle 9 Monate – erstmal wird auf links gedreht.“). Aber das war nichts für mich, schließlich war ich stets viel zu betrunken, um mir sowas einfallen zu lassen einfach zu gutherzig. Einmal, nur dieses eine verdammte Mal, da hätte ich hart bleiben sollen. Bei Violetta. Die war nämlich hartnäckiger als Jürgen Drews.

Ich lernte Violetta in in meinem damaligen Stammclub kennen. Sie war die Freundin der Freundin eines Freundes und auch wenn ich nicht viel verstand; wir kamen ins Gespräch. Violetta fiel insbesondere dadurch auf, dass sie (pull)statt Sekt Vodka und statt Zigaretten Joints(/pull) konsumierte und im Laufe des Abends den anwesenden Herren kaum einen Wunsch abschlug. Auch an diesem Abend musste ich zusehen, wie sie die Zunge des Barkeepers im Mund und die Hand des in Kiel bekanntesten Dopedealers aus Ghana im Hosenbund hatte. Bevor Gefangene gemacht werden konnten frug ich kurz nach Mitternacht sicherheitshalber, ob sie denn später noch mit zu mir kommen wolle. Ich würde mich vorher gerne noch mit den Jungs amüsieren, sie könne ja Ähnliches veranstalten und wenn dieser mündliche Vertrag nun zustande käme, müsste ich mich zu später Stunde ja nicht mehr so anstrengen. „Na gut! Aber einen Vodka krieg‘ ich noch!“, so das polnische Lokomobil. Sie bekam ihn. Und ich so gegen 4.00h sie.

Wir kamen bei mir in der Straße an, ich bezahlte das Taxi und spendierte sogar noch eine Flasche Söhnlein – mit Mitte 25 wirkt sich sowas ja zum Glück noch nicht negativ auf die Virilität aus. Irgendwann wurde ich bewusstlos oder schlief ein; das konnte ich in den 90ern an den Wochenenden nie genau sagen. Wie ein Déjà-vu dann der folgende Sonntag: Am frühen Nachmittag rief ich meinen Busenfreund Hazeman an, welcher vorbeikommen musste, weil mein Auto ja wieder irgendwo in der Stadt stand. Auf dem Weg liessen wir dann Violetta bei sich zuhause raus, „Schüß dann! Ja, ich ruf an.“ – was ich in diesem Fall eigentlich wirklich nicht vorhatte. Der Gedanke, mit der halben Stadt verlochschwägert zu sein stimmte mich eher contraambitioniert. Doch wie es in solchen Fällen wohl immer so ist: Die andere Seite sah das anders. Ab sofort durfte ich mich geehrt fühlen, meine erste Stalkerin zu haben.

Der Montag drauf, gegen Mittag. Mein Telefon im Büro klingelt. Die Zentrale spricht von einer aufgeregten Dame mit polnischem Akzent, welche mich dringend sprechen möchte. „Hallo Violetta!“. „Hallo MC, kommst Du am Samstag wieder ins Far Out? Ich habe Freikarten und…“. „Violetta -„, unterbrach ich sie, „…es ist Montag! Mal sehen, weiss noch nicht. Aber nett, dass Du an mich denkst!“. Am selben Abend klingelt es dann noch an meiner Tür. Ich habe gerade onaniert Christoph Helferichs „Die Geschichte der Philosophie“ gelesen, als ich erstaunt zur Tür schaute. Ihr müsst wissen, dass ich in der Woche selten Besuch bekam. Ich wohne seit jeher etwas abgelegener und am Montag geht außer Siggi Harreis doch keine Sau vor die Tür. Licht aus, Porno auf stumm Buch zur Seite und leise sein. Ich bin jetzt nicht da. „MC, ich habe gesehen, dass noch Licht war. Mach‘ bitte auf!“. Violetta natürlich. Im Hausflur. „Äääh, ja, sorry, habe geschlafen.“. „Im Anzug?“. „Ja, vor dem Fernseher. Soko 5113 war so langweilig!“. „Das wurde doch letztes Jahr abgesetzt?!“. Scheiße. Sie hatte mich ertappt. Was muss ich auch im Erdgeschoss wohnen. Ich bemerkte, dass sie schon wieder angetrunken war. Wir redeten, ich spendierte einen Cognak, sie überreichte mir die Freikarten für Samstag, ich bedankte mich, sie ging. Kein Sex. Ich hoffte, es würde jetzt bis zum Wochenende ruhiger werden. Doch dann kam der Mittwoch.

Als ich Abends den Briefkasten öffne, finde ich einen Zettel. Mit blauem Filzstift stand auf der am Rand abgerissenen, karierten Collegeblockseite „MC, ich wolte dich besuhlen, du wast nict da, schaaaaaaaaaaade!“. Zum Glüüüüüüück dachte ich und ging die halbe Treppe (Hochparterre, Anm. d. Red.) nach oben. Ich knipste das Licht an und erschrak: Violetta saß im Minirock mit weißen Lackstiefeln und geschminkt wie 4-jährige Jungs beim Laternenumzug auf der kalten Treppe. „Na endlich, ich warte schon 2 1/2 Stunden!“. „W-w-wieso? Ich war beim Sport, wir hatten nichts abgemacht?! Was ist denn? Komm‘ erstmal rein, bevor Dich die Nachbarn sehen.“, sagte ich und schloss die Tür auf. „Die haben mich gesehen. Ich habe gesagt, ich warte. Der mit den beiden Hunden, diese notgeile Sau, der hat mir die ganze Zeit ins Dekolletée geglotzt!“. Wie konnte man da auch vorbeischauen; mein Bademantelgürtel war größer als dieses Top. Ich überlegt mir den Nachbarn zu erzählen, dass in Polen gerade Helloween sei. Falls einer fragt.

[Fortsetzung folgt]

Kommentare

34 Antworten zu “Anhänglich – Meine erste Stalkung”

  1. creezy sagt:

    MC, es gibt Männer die fliegen solche Modelle extra aus dem Nachbarland und übernächsten Nachbarland ein und ehelichen die 14 Tage später – was hast Du an der Nummer wieder nicht verstehen wollen? ;-)

  2. cinaj sagt:

    Bist du vom anderen Ufer (womit ich heute mal nicht das Ostufer meine)? Andere zahlen für sowas.
    Alter … wieso überhaupt onaniert, wenn man so eine Option hat?
    Die Nachbarn kennen sie jetzt eh schon, also hauruck die Waschfrau ?!
    Ich bin gespannt…

  3. ohje, hat sie denn keinen Stolz? Oder sind Sie so gut?

  4. Stalkergeschichten sind am allerschönsten. Hoffentlich bald die Fortsetzung.

  5. novesia sagt:

    Ooooh, ich rieche sowas wie „Eine verhängnisvolle Affäre“ in der Fortsetzung herannahen! *spannung*

  6. Maegz sagt:

    Hier erlaube ich mir einfach mal Britt Ekland als Mary Goodnight in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ zu zitieren: „Junge, musst du gut sein…!“
    Wann kommt die Fortsetzung?

  7. SirParker sagt:

    Klingt nach einer Geschichte, die man im Auge behalten sollte… übrigens: Woran merkt man, dass man alt ist? Wenn man ohne nachzuschlaten weiß, wer Siggi Harreis ist!

    … D´oh!

  8. […] …des großartigen MC Winkels. […]

  9. chrisse sagt:

    ich warte gespannt auf die fortsetzung, gogogo mc :D

  10. gürtel sagt:

    sehr gut mal wieder!mir gefällt auch dein neues layout mit den grauen zitaten am rand! ruhig mehr davon…haben übrigens die 20000 geknackt bei RDN !!juhu!!! ;)

  11. steuertusse sagt:

    Herr Winkel, Sie immer mit Ihren Fortsetzungen….. das können Sie uns doch nicht immer antun….

  12. Bateman sagt:

    Gnnnizz, gnnarrrz. Oh je, polnischer Akzent ist etwas ganz Schlimmes. Apropos, sollte es wirklich heißen „ich wolte dich besuhlen„? Da sollten alle Alarmglocken läuten.

  13. ela sagt:

    „besuhlen“ :-) ich hoffe der Herr hat die Dame über das Wort aufgeklärt

  14. morticia sagt:

    gottogott…immer – ganz wichtig – IMMER die dame vor dem verkehr laut „rotkohl“ sagen lassen. sagt sie „rrrrotttkkollll“ : sofort rausschmeissen! mann, mein stiefvater hat genau das versäumt und hat nun seit jahren eine gruselige polin an den backen, die mit der neuen schrankwand, der einbauküche, dem laminat und dem kamin ihren einstigen vordergründigen liebreiz komplett in einen arsch wie eine trächtige elchkuh und einen habitus wie ein frettchen gewechselt hat. naturalien gibts auch nicht mehr. pass auf, pass immer auf kleiner mc!!!

  15. Die Muräne sagt:

    Ich versteh Sie wie ne Mutter ohne Brust. Gestalked werden ist die Hölle.

  16. crosa sagt:

    ..bitte schnell an der Fortsetzung arbeiten, einfach köstlich….

  17. viktorhaase sagt:

    so was passiert nur den guten. als strafe. die pointe ist von gott höchstpersönlich.

  18. Dr.Sno* sagt:

    wegen der Hände! bestimmt alles nur wegen der Hände…

  19. Mülli sagt:

    Top geschrieben bis jetzt! Kanns kaum erwarten wie’s weitergeht…

  20. MC Winkel sagt:

    @ Creezy: Violetta. :)
    @ cinaj: Warten Sie auf die Fortsetzung. Bzgl. des Ufers: Westside til‘ I die!
    @ ChliiTierChnübler: Gut? Sollen andere sagen. Ich fürchte ich war einfach zu … lieb.
    @ Ichbinerkaeltet: Im nachhinein auch gar nicht so schlimm – schließlich hat man nach sowas gutes Blogmaterial. :) Fortsetzung morgen!
    @ novesia: Wird er nochmal weich? Fortsetzung morgen.
    @ Maegz: :), morgen.
    @ SirParker: Wollte erst „Frank Elstner“ schreiben, aber dann hätte jeder gemerkt, dass ich schon 35 19 bin.
    @ chrisse: Morgen!
    @ Gürtel: Ist’n WordPress-Plugin. habe es jetzt schon 4x benutzt und Du bist der erste, der es anspricht! :) 20 Mille hab ich gesehen! Und: Wann taken wir die IWS-Soft-version?
    @ steuertusse: Sorry. :)
    @ Batey: ja, das stand wirklich besuhlen. Aber die war ja auch immer voll.
    @ ela: s.o.
    @ morticia: Das war ja alles 1998, ich habe es überlebt. :)
    @ Muräne: Oder. Es kommt noch härter…
    @ crosa: Morgen. Danke.
    @ viktorhaase: Ihnen also auch?
    @ DrSno*: Habe lange übherlegt, bin dann aber wieder drauf gekommen. :) Stimmt. bestimmt.
    @ Mülli: Danke! Morgen geht’s weiter.

    Wollt Ihr diesen Text als Podcast?

  21. mir gefallen die ausreden – die werde ich die nächsten male ausprobieren. verlochschwägert hört sich ziemlich frauenfeindlich an, lieber mc! tststss!

  22. steuertusse sagt:

    also Herr MC wir hören gerne Ihre Stimme….

    also her mit dem Podcast ;o))

  23. Solidglobe sagt:

    Ja, Podcast :D
    Super Geschichte. Vor polnischen Mädels muss man sich echt in Acht nehmen. Vor allem vor denen die Vodka trinken, hab da auch ne Freundin ;), die haben sogar Potenzial dich untern Tisch zu saufen, sehr beängstigend. Kann die Fortsetzung kaum ewarten.

  24. DannyWay sagt:

    ohhh göttlich… recht amüsanter text!
    Ja hau mal hier nen podcast raus, mit dem bestimmten ton in deiner stimme, kommt das alles sicherlich noch besser rüber….

  25. frau k. sagt:

    wie unterschiedlich Schütze-Männer und Schütze-Frauen doch sind.. herrlich..

    der MC war ja noch nie so der eiskalte Onenightstandler

    wenn ich so nen Satz schreiben würde über mich, würden alle lauthals lachend auf dem Boden liegen….

  26. larousse sagt:

    Onenightstandler? Ich dachte, es hieße Onenightständer?
    La rousse wartet gespannt auf die Forsetzung der Polonaise Geschichte!!

  27. Gerriam sagt:

    Ich persönlich hätte das ganze liebend gern als Podcast, nur wenn, dann als komplette Version inklusive der dann folgenden Fortsetzung.

  28. medienjunkie sagt:

    und 2wochen später kommt der zuhälter und will bezahlt werden oder was? ;-P

  29. Köbes sagt:

    Sach ens,

    wann kütt denn der 2. Teil vunn dem Jedöns? Ich han nit den janze Naach Zick he rinn ze lurre.

    Köbes

  30. mann … da hast Du Eindruck hinterlassen, oder?

    Die wollte bestimmt nur reden oder so….. son Eindruck hast Du hinterlassen!!!!!

  31. Ein „Fortsetzung folgt“ in einem MC-Winkel Post ist schlimmer, als der Werbeblock in einer Finale-Halbzeit! Mehr bitte!!

  32. […] « Anhänglich – Meine erste Stalkung […]

  33. […] Sehr geiler Post (Teil 1 Teil2), mal wieder vom Herrn Winkelsen! […]

  34. schaezle sagt:

    lol.
    verlochschwägert. muss ich mir merken!

    wo gibts da nochmal die fortsetzung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.