5 x übel

Hier mal die Übersicht der 5 schlimmsten Dinge, die ich je zu mir nahm:

5) Marienkäfer
Blame it on the Helmpflicht! Ich fuhr ohne Helm auf der Vespa zum Strand. „So nicht, Herr Winkelsen!“, dachten sich die Götter des Zorns (Kachelmann plus Mischpoke!) und schickten Armeen von Marienkäfern nach Kiel-Falckenstein. Ich atmete auf der Fahrt bestimmt drei davon ein. Abends Durchfall. Lag vielleicht aber auch an den filterlosen Gitanes, die Markus damals aus Frankreich mitbrachte. Außerdem Eiweißschock!

4) Ziegenhodenschnaps
Komische Bräuche haben die Asiaten.

3) 15kg überflüssiges Fett
Direkt nach der Schulzeit trieb ich wenig Sport, trank dafür aber viel Hefeweizen mit Cola. Ich war an den Wochenenden Nachts in Kneipen und schlief den Folgetag durch. Abends gab’s dann eine Familienpizza (Salami plus Feta) für mich allein, außerdem kiffte ich selten nie, so dass ich unkundig auch auf dieses Schlankheitsinstrument verzichtete (kiffende Freunde mit gleichem Lifestyle waren oft gertenschlank, wirkten partiell sogar durchtrainiert!). Innerhalb von 3 Monaten nahm ich 15kg zu und wog somit plötlich knapp zwei Zentner. In meinem Doppelkinn versteckte ich Ernst Stavro Blofeld und stand ich einmal neben einer Parkuhr, steckten die Autofahren versehentlich mir die 50Pfennig-Stücke zwischen die zugefressenen, schlupflidrigen Augen.

2) Ein Leberwurst-Schwarzbrot mit einem gekräuseltem Haar
Dabei hatte unsere Fleischereifachverkäuferin keine afrikanischen Vorfahren; sie war rothaarig, blass und sommerbesrosst. Natürlich handelte es sich bei dem Haar aus der Leberwurstpackung um Schambehaarung, da machte ich mir schnell nichts mehr vor – nur von wem? Pfeilgeschwind dachte ich an Herrn Manske. Manske war der dunkelhaarige, adipöse Filialleiter im Supermarkt und saß mehr mit den Auszubildenden im Pausenraum statt hinter der Fleischtheke. Und wie das so ist, wenn man sich erst einmal in Gedanken verloren hat: vor meinem geistigen Auge sah ich Manske nach Feierabend mit der Naturdarmpelle im Kühlraum onanieren. Mir wurde schlagartig schlecht und ich brach das gesamte Abendbrot in die Küchenspüle – zur Toilette schaffte ich es nicht mehr. Die Klempner forderten später hundertachtzig Mark Gefahrenzuschlag; naja, die Siebziger. Seitdem esse ich keine Leberwurst mehr. Dann lieber Blutwurst. Pellenlos.

1) Einen arg riechenden Anhalter
Ich hatte den Führerschein gerade neu und hielt es für eine echt eine faire Sache, Anhalter mitzunehmen. Schließlich stand ich auch schon oft hitchhikend am Wegesrand und hatte nur dünngesät Glück. Einer meiner ersten Anhalter sah zunächst ganz sympathisch aus. Er stand auf einem Blümenkübel, leider aber nicht auf Körperpflege, wie es sich schnell herausstellte. Auf seinem T-Shirt stand John_3:16. Nach nur wenigen Augenblicken schlug ich alternativ ein Fa_8X4-Shirt vor. Er verstand es nicht, stieg aber auch nicht freiwillig wieder aus. Ein Jahr später erfand ich Deo-Kristalle aus Alaun, welche langfristig floppten. Schuld war Nenas Achselmatte.

Und Ihr so?

Kommentare

53 Antworten zu “5 x übel”

  1. Stefan sagt:

    Na ja abgesehen, dass ich am Wochenende mit diesen drei Amerikanerinnen namens Kylah, Shauna und Amanda eine wunderbare Nacht verbracht habe, danach beim Pokern 100.- € abgeräumt habe (in meinem Alter kann man damit noch die Bräute schönsaufen Frauen längerfristig und durch viel Einfühlsamkeit an sich binden) und ich mit zwei Krankenschwestern zusammenwohne, EIGENTLICH NICHTS. ;)

  2. hans sagt:

    das unangenehmste, was ich jemals zu mir genommen habe, war eindeutig meine ex-frau….von der ich nun schon seit 15 jahren glücklich geschieden bin.
    da kriee ich hück noch plack, wie man bei und in köln sagt…

  3. Stefan sagt:

    OK, das hatte jetzt nichts mit dem Thema zu tun und war pure Angeberei, aber sonst kommt man ja nicht gegen dich an. Schon traurig, eigentlich… :)

    Na ja, das übelste war bis jetzt sicher diese ungarische Kohl-Rindfleischroulade am Silvester in Wien, nach einigen Gläsern Vodka und einer nicht allzu schönen Frau…

  4. r0ssi sagt:

    ich erinnere mich spontan und müde nach der rückkehr aus der hauptstadt vor allem an den sekt sonntag morgen um ca. 5h, den wir in ermangelung vernünftiger alkoholika noch köpften. die plörre war jahrgang 1989 und schmeckte wie günter strack unterm arm. merke: sekt wird nicht mit den jahren besser!

  5. bademeister sagt:

    bin im schulbus mal vollgekotzt bzw. angekotzt worden. direkt von hinten voll über mein neues original indianapolis colts cap von american sports für 40 mark (sehr viel für einen jungen, der in die siebte klasse geht) und auf meine raushängenden haare sowie über meine jacke. und alle haben es gesehen. stinkendes schneekoppe müsli (mir hingen die halbgekauten haferflocken wie läuse in den haaren). also hieß es aussteigen und ganze 10 minuten vollgekotzt nach hause marschieren…….

  6. Jenny sagt:

    Das Mieseste, das ich zu mr nahm, war Milchreis. Gezwungenermaßen, zumindest waren meine Eltern davon überzeugt, dass es mir schmeckt. Habe dann letztendlich alles wieder in den Teller gekotzt. Eine Erinnerung, die prägt. (Gott sei Dank fallen mir keine vier weiteren mehr ein.)

  7. nilz sagt:

    wir waren jung, es war karneval und man verkaufte uns keinen schnaps. wir waren ja auch erst 16 und sahen noch jünger aus. gott sei dank hat man bei dem zug am sonntag nicht nur süssigkeiten geworfen, sondern auch kleine flaschen mit pröbchen von „klosterfrau melissengeist“. wir haben viele davon gesammelt. und getrunken. alle.

    und ich habe das erste mal von alkohol gekotzt (was danach nur noch 2mal vorkam…)

  8. T. sagt:

    25 Eggnog – so ’ne Art Eierlikör, in 2 Stunden ! Suckt hoch 5 ! Heilige Scheisse.

  9. T. sagt:

    @nilz: Karneval in Berghausen ? 1983 ?

  10. nilz sagt:

    @ T: karneval in wesseling, 1991.

  11. robert sagt:

    Selbsthergestellten Minz“likör“, welcher eigentlich nur eine Flasche Wodka war, in dem ein komplette Packung Mentos ihr lösendes Ende gefunden hatte… Genauso wie die entsprechende Flasche dann etwas später in den Mägen meiner Mitstreiter und mir… das war schon ziemlich eklig… Ansonsten liegt das ja alles im Auge Magen des Betrachters, oder?

  12. subcess sagt:

    zu viele tequila in griechenland + des dazugehörige nationalgetränk, danach das essen, was ich vor 3 stunden schon mal gegessen habe. schlimm waren auch 12 1/2 cheeseburger bei mc d. aufgrund einer wette (ganz böse). dagegen war der regenwurm für 5 mark ein gaumenschmauss. sand in feuchtem laub ist auch wiederlich, was man früher für ein paar mark so alles gegessen hat… chappi, aber warm gemacht, mit nudeln (geht sogar…)

    5 sterne sag ich mal zum ernährungsplan!

  13. Siggi sagt:

    Meine erste selbstgebratene Leber (igitt, ich weiß) hatte noch Galle mit dran. Das war ein Geschmackserlebnis! „Bittere“ Erfahrung, echt. Ansonsten wurde ich als Kind von Mama mit Zwiebelsaft (gegen Husten) und echtem Kakao (gegen Durchfall) behandelt. Kam oft nicht im Verdauungstrakt an.
    Ansonsten gibt es da noch den Mitstreiter im Gym, der schon stinkt, wenn er ANKOMMT. Den rieche ich schon zwanzig Meter gegen den Wind und im Umkleideraum, wenn er nur drin war. Igitt! Lebendes Buttersäureexperiment mit Ammoniakanteil.

  14. Chris sagt:

    Mein Sohnemann Finn hat mich im zarten Alter von 3 oder 4 Monaten mal ordentlich vollgekotzt. So richtig von oben bis unten… Um um Hilfe zu rufen musste ich leider den Mund öffnen…

  15. eine halbe flasche whiskey mit 14. danach nie wieder alkohol. leider ist mir noch kein fussnagel, schamhaar oder sonstiges in den mund gekommen (schamhaar wenn, dann nicht ganz unabsichtlich). lucky me :)

  16. gürtel sagt:

    mc, ich vermisse bei deiner aufzählung BECKS und ASTRA ;)

  17. Michael sagt:

    Schweizer Wurstsalat. Einmal rein. Dreimal raus. Und anschließend dann von einem Stabsunteroffizier ein Zäpfchen in den Hintern geschoben bekommen, welches sich da drin einfach nicht halten wollte. War ich froh, als diese scheiß Nacht endlich vorbei war.

  18. Siggi sagt:

    @Michael:

    Wenigstens ein „warmes“ Zäpfchen vom Sani-StUffz? Klingt wie meine einsame Nacht auf dem Klo im Kosovo, als ich kolibakterienverseuchten Salat aus dem Landesinneren genoß und es aus allen Körperöffnungen schwallweise kam.

  19. MC Winkel sagt:

    @ Stefan: Angeber! Aber ein glücklicher Angeber! :)
    @ hans: Hehe. Nur: Warum denn erst diese Hochzeit?
    @ r0ssi: Himmel, Sie trinken 20 Jahre alten Sekt?!
    @ Bademeister: Heute verkauft man diese ausgekotzten Haferflocken in Döschen und schreibt „Schwarzkopf Strandmatte“ drauf. Alter Trendsetter!
    @ Jenny: Milchreis? Der geht doch noch. Kennen Sie „Großen Hans“, resp. „Groter Hans“?
    @ Nilz: Samstag Nacht will ich Zeuge von #4 werden! :)
    @ T.: Eierlikör an sich suckt. Egal, was drauf steht! So’n typisches Mudder Beimer-Gesöff.
    @ roman: Sex?
    @ Robert: Mit JHP-Rödler? :) [ot: schöner Text gestern, Robert! :)]
    @ Subcess: Tequilla und Cheeseburger? Macht diese Mischung nicht Haarausfall.
    @ Siggi: LEBER? Pfuisen!!! Beim Griechen? Leber ist wirklich übel. Bitterübel.
    @ Chris: Waaaaaaaaaas? Ouh man, mir schmeckt mein Kaffee gerade nicht mehr…
    @ bsc: Wollen Sie damit etwa sagen, sie praktizieren Oralverkehr! Aber Frau bsc!?!
    @ Gürtel: Wie konnte ich nur! :)
    @ Michael: Sie waren bei der BW? Dann hatten Sie ja 12 Monate am Stück Pech! Mit allem.
    @ Siggi: PFUI! Jetzt ist aber gut!

  20. SirParker sagt:

    1. Hab mal beim backen aus Versehen Marzipan genascht – ich hasse Marzipan!
    2. Hab eine Fischkonserve gegessen, die wohl verdorben war und daraufhin eine Nacht lang gereiert und gedurchfallt
    3. Hab schlechtes Hack gegessen und daraufhin eine Nacht wild gedurchfallt und am nächsten Tag von einem Arzt per Finger den Hintern entjungfert bekommen.
    4. Alles, was die Kantine von SIEMENS in Paderborn kocht, vor allem die Mandarine-Spinat-Pizza und der Edelfisch

    … mehr gibt´s nicht

  21. Maggi sagt:

    Lebertran, echten Lebertran. Meine Eltern wollte wahnwitzigerweise mal probieren, wie gesund so was ist. Uärgs. Dann doch lieber Sanostol.

    Außerdem meine erste (und einzige Zigarette) mit 12 Jahren, danach Brechdurchfall vom Feinsten. Seitdem bin ich Nichtraucher geblieben.

  22. Anonymous sagt:

    Ekelhaft!

    Der MC schreibt über die „5 schlimmsten Dinge, die ich je zu mir nahm“. Da bin ich dabei:

    5) eine tote Fliege. Man ließ mich im Krabbelalter für eine Minute unbeaufsichtigt. Als man sich mir wieder zuwandte, sah man das Tierchen gerade noch in …

  23. fishcat sagt:

    Ich hab Sie getrackbackt. Müssen Sie das noch freischalten oder hat’s nicht funktioniert?

  24. subcess sagt:

    schau mich halt an, dann weist du bescheid!

  25. bosch sagt:

    Ich trank mal einen Schluck Beck’s Gold. „Probier doch mal.“, sagte die Freundin „Es schmeckt gar nicht so schlimm wie es aussieht.“. Dabei hatte der freundliche Braumeister bei der Holsten-Führung damals eindringlich gewarn. „Trinkt nur gutes Bier, das nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut ist.“. Seitdem genießen Braumeister größeres Vertrauen als Freundinnen. Ich hätte das gleich wissen müssen.

    Eine Führung durch die Holsten Brauerei ( kann übrigens nur empfehlen. Im Anschluss gibt es in geselliger Runde noch Brezen – und gutes Holsten vom Fass.

  26. […] Während einzelne Blogger eine komplette Schreibpause einlegen (der Hotelblogger, die Blogerette…), ist es bei mir noch nicht so weit. Die Pausen beruhen zum Einen auf einer totalen PC-Unlust nach Feierabend (weswegen ich clevererweise diesen Beitrag während meiner Arbeitszeit schreibe, da unsere Datenbank eh grad down ist und wir nicht arbeiten können) und der Tatsache, dass mein Leben nach wie vor total langweilig und leer ist. Na gut, es ist ein wenig übertrieben – aber während etliche Blogger munter die 5 ekligsten Dinge, die sie jemals zu sich genommen haben, auflisten, komme ich grade mal auf..hm…3. […]

  27. Kiki sagt:

    Ich verdränge sowas ja gerne mal so umgehend wie geschwind, aber spontan fällt mir da wieder eine Flasche Blue Curaçao aus dem Gesicht ein, die auf einer Klassenfahrt gegen eine Flasche Grüne Banane antrat. Beide wurden umgehend nach ‚Genuss‘ im Möllner See versenkt. Herbert Grönemeyer sang dazu „Männer“. Aber das war nur Zufall.

  28. Daniel sagt:

    Okay, ich fang mal an…

    Ich war auf einer Party mit Freunden. Es sollte sich im nachhinein herausstellen, dass es wohl keine guten Freunde waren….

    Wir machten das, was alle auf einer Party tun: Trinken, Grabschen, turteln…

    Irgendwann kam einer meiner Homies auf die Idee seine über Stunden mühsam gefüllt Blase in eine Jack Daniels Flasche um zu füllen. Die Flasche war danach gut 3/4 voll und selbst der Farbton war fast original. Zumindest bei der spärlichen Beleuchtung, die wir vor Ort hatten.
    Das doofe daran: Er hat es „heimlich“ gemacht und danach die Flasche wieder mitten auf den Party-Tisch gestellt. Dort blieb sie dann für ca eine Stunde unbeobachtet stehen, bis mich jener einer Homie aufforderte mal ein paar große Schlucke aus besagter Flasche zu nehmen. Man kann die Ladys ja nicht enttäuschen, dachte ich und griff zur Flasche, setzte an und zog mir in 5 großen Schlucken so ca eine viertel Flasche rein…
    Ich setzte ab, sah ihn verwundert an und sagte verwundert: „Schmeckt salzig?“

    Erst dann wurde ich aufgeklärt ;-) Meine Ausspruch hängt mir noch bis heute an. ;-)

    Das Tollste war aber, dass besagter Homie die Flasche mit nach hause nahm und bei sich auf dem Balkon platzierte. Dort stand sie für 3, ich wiederhole: 3!!, Jahre rum. Bei Sturm und Regen, bei Hitze und Kälte und ist selbst bei -15° im tiefsten Winter nicht gefroren.

    War wohl noch ein „wenig“ Restalk drin…

    Aber pppscht!! Die Story beleibt unter uns!

    Doh!

  29. Die Muräne sagt:

    Da kann ich sehr gut mit Ihnen fühlen! Für mein Doppelkinn wurde damals ja sogar eine eigene Postleitzahl bereitgestellt….

  30. Fünf eklige Dinge per os

    MC Winkel mal wieder. Stellt die Frage, was das ekligste Gegessene sei, bzw. die fünf ekligsten Sachen. Nun, die Insekten, die ich in Berlin aß, waren es nicht.

  31. ist oralverkehr jetzt auch verboten. es gibt doch schon das brustwarzenverbot bei frauen! jetzt reichts aber!

  32. Giza sagt:

    Nahrung macht mir keine Angst. Ich esse alles, was min. vier Beine hat und kein Tisch ist.

    Und sogar Labskaus!

    Wir hatten damals ja nix, gab ja nix…

    gizzle

  33. Roland sagt:

    Ich wills mal so sagen der „Blaue Würger“ hatte sich seinen Namen redlich verdient. Gott was hab ich gekotzt. http://www.ddr-brauwesen.de/getraenke-glossar.php

  34. ich sag nur; Känguruh Hoden.

  35. wenn du wüsstest, was ich so im Laufe der Jahre an Frauen zu mir genommen habe, mein lieber Scholli. Naja, wird man künftig alles in meinem Blog lesen können ;-)

  36. oLiGaRcH sagt:

    Labskaus.

    Ist irgendwie nicht so meins…

  37. Störgröße sagt:

    Ich habe mal an einem Überlebenstraining teilgenommen. Da haben wir Brot aus Baumrinde gemacht und gegessen. Einige der Teilnehmer haben sich an Würmern versucht. Da peitscht mich heute noch der Ekel … Dann mussten wir Hühner und Kaninchen selber schlachten mit allen was dazu gehört. Danach hat man auch einfach keinen Hunger mehr.

  38. Jenny sagt:

    Milchreis? Der geht doch noch. Kennen Sie “Großen Hans”, resp. “Groter Hans”?

    Dank Wikipedia, ja. Klingt ehrlich gesagt auch nicht wirklich besser als Milchreis. Nein, Sie haben Recht, eigentlich noch schlimmer.

    Großer Hans, auch Mehlbüddel, ist ein Gericht, das seine Herkunft in Dithmarschen und Nordfriesland hat.

    Gott sei Dank komme ich aus dem Süden Deutschlands, und die Gerichte irgendwie nicht hier her. :)

  39. rl.green sagt:

    1. kurzen, warmen wodka – worst thing ever! erst gemerkt, als das Zeug sich bereits auf dem Weg runter befand

    2. selbstgemachten oder besser gesagt selbstverbrochenen Nudeluflauf – wurde exclusiv bekocht und musste es essen. Hat undefinierbar geschmeckt, die Konsistenz des Gebraeus verursachte grosse Bedenken meinerseits (undefinierbare, weisse, rot gesprenkelte Masse) . Das Highlight waren die Nudelspitzen, die haben wohl nicht soviel Sosse abgekriegt und waren steinhart und haben immer so froelich geknirscht :-)

    3. Pernod

  40. Andreas sagt:

    Ich hätte den Anhalter ja auch nicht aufgegessen. Auch dann nicht, wenn er nicht gemüffelt hätte.

  41. Frau A. sagt:

    Als ich 8 war, hab ich im Zuge einer Mutprobe mal ein Zwerghasenkoettel gegessen. War sehr salzig und leicht bitter im Abgang, aber nicht so schlimm wie Ihre Wurstgeschichte.

  42. Das übelste Gebräu war eindeutig der Aufnahmetrunk bei den Pfadfindern, ich weiss bis heute noch nicht was da drinn war.
    Das Zweitübelste hatte was mit nem Mann zu tun, der wohl vor unserem Date zu viele Spargeln gegessen hatte, aber das hier ist ja ein seriöses Blog…

  43. […] Beim Kollegen MC Winkel geht es heute wieder besonders appetitlich zu. Fortsetzung dann morgen auf dem Hausboot … […]

  44. Adel sagt:

    Eindeutig Holsten ;)

    Nein im ernst. Dortmunder Union.

    Zählt das auch wenn man eine Türkische Pizza ist und man einem dabei Ankackpornos auf dem Computer anmacht?

  45. mehrspieler sagt:

    Es war Abends ich war mit nen paar Kumpels bei mir zu Hause und kommen auf die Idee Eis zu machen (wir haben da son Mixer-Mutant mit dem das wunderbar geht )
    Wir gehn also innen Keller zur Tiefkühltrühe nehmen nen paar Früchte (Ich glaube es waren gefrorene Apfel Stückchen) als unser Blick auf die Pommes fällt.
    Insofern gab es Apfel-Schokoladen-Eis mit nem großen Schuss Behrentzen Saurer Apfel und halb gefrorenen Pommes-Stückchen.
    Boah, war mir schlecht. Zum Glück haben wir nicht noch das Rindfleisch gesehen.

  46. prinzzess sagt:

    tilid*n-schmerztropfen. da wird mir schon vom dran denken schlecht. erstaunlicherweise kann ich schmerzen leichter ertragen, wenn ich weiss, dass ich nur diese tropfen daheim hab…*eimersuch*

    beim rauchen asche zu verspeisen ist auch eine mahlzeit auf die ich getrost verzichten kann.

  47. Aggel sagt:

    Kanaltaufe bei der Marine: folgender „Cocktail“ wurde gereicht:
    Ein 0,4l Glas mit Milch, je ein kräftiger Schuss Tabasco und Worcestersauce, Pfeffer, Salz, Curry, Paprika, 2 Teelöffel scharfer Senf und 4 EL von diesem fiesen gelartigen Hela-Gewürzketchup.
    Das gut durchrühren und anschl. 2 rohe Eier dazugeben.
    Diese Delikatesse galt es dann auf Ex zu trinken ….

    Nicht zu verachten war auch das Wasserglas mit lauwarmem Salzwasser, welches es vor den Augen des Kommandanten (natürlich auf Ex) zu leeren galt – sofern man diese letzte Taufstation überstanden hatte, bekam man dann von ihm eine Taufurkunde ausgehändigt…

  48. Raducanu sagt:

    Ich kenn jemanden, der isst Fleischwurst mit extra viel Nutella.

    @Aggel: Also auf so ne Taufurkunde scheißt man doch. Spätestens dann, wenn man das Zeuch geext hat. ;-)

  49. […] 3 – MC Winkels weBlog » Blog Archive » 5 x übel rinnjehaun […]

  50. Maggi sagt:

    Meine Tochter mag auch Toast mit Mayo und Schokostreuseln. Alternativ Zuckerrübensirup, statt der Streusel natürlich.

  51. Wiseguy sagt:

    – Hühnerfeder im Früchtetee an der Tee-Theke
    – 20cm langes, blondes Haar im Früchtetee an der Tee-Theke
    – Cocktailsoße im Döner (kommt davon wenn man zu besoffen beschäftigt ist, um zu Garip zu gehen)

  52. Arik sagt:

    Ich hab mal ne Biene im Toast entdeckt, gut dass ich vor dem Öffnen auf die Packung geschaut hab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.