“Zu doof für Shanghai” – Wie ich beinahe ein neues Smartphone bekam

Shanghai. Es ist auf Pressereisen ja immer recht nice, wenn man in der Gruppe jemanden hat, der sich auskennt oder sehr gute Kontakte hat und besser hätte es in China für mich kaum laufen können. Wir stellten uns den perfekten Shopping-Trip zusammen, es ging von local Schneiderein bis hin zu den dopesten Sneaker-/Streetwear-Shops und schließlich – was ja auch nicht fehlen darf – in einen dieser chinesischen Fake-Markets. Einfach mal gucken. Was hier aktuell sehr gut läuft sind übrigens die Beats by Dre Bluetooth Speaker, das iPad 7 und die Nikes by Jeremy Scott. Only in China. Hier darf man sich wirklich nichts kaufen, am lautesten gelacht haben wir über das Plastik iPhone 5. Wog 20 Gramm, beim Druck auf den Home-Button hatte man das Gefühl, man würde das gesamte Gerät zerlegen, mittig durchfalten, wenn nicht achteln. Der Unlock-Slider wollte nicht so richtig funktionieren und die Apps klemmten wie Economy-Sitze, so ein wacker Shiat, absolut lächerlich, man hörte unser abwertendes Gelächter bis Peking, im Huangpu River entstand aufgrund der massiven Schallwellen ein Blitz-Tsunami. Wir hatten Tränen in den Augen, ich schickte ein Foto dieses lamen Fakephones per Whatsapp an Uli Hoeneß, welcher trotz aktuell kleinerer Unannehmlichkeiten mit dem örtlichen Finanzstübchen ebenfalls herzhaft lachen musste.

Ein Tag später, Airport Shanghai, zwei Stunden vor dem Boarding. Vor dem Eingang werden wir von einem einheimischen Mann mittleren Alters angesprochen. Er zeigt uns ein iPhone 5, was von uns zunächst aus beschriebenen Gründen mit einem Schmunzeln abgewunken wird. Der Mann lässt nicht locker, bittet uns, das Telefon genauer anzusehen. Ich habe noch kein iPhone 5, wollte noch bis zum Juni auf das 5S warten, der Mann bietet uns das Telefon für 500$ an. Das Gerät ist echt, zweifelsohne – we doublechecked. Dennoch: indiskutabel, ich habe schon einige Dämlackerismen in meinem Leben gebracht, aber ich werde hier am Flughafen in Shanghai ganz sicher kein iPhone 5 unbekannter Herkunft kaufen, für wie doof will der Typ mich verkaufen? Wir bitten den Mann, zu gehen. Er bleibt. Geht nochmal auf 300$ runter. Ich zeige ihm meine letzten paar Renminbi, knapp 1.000 sind es, also ungefähr 120€ und nein, ich werde das Teil auf keinen Fall kaufen, er möge doch jetzt bitte endlich gehen. Wir wenden uns von ihm ab, gehen in das Flughafen-Gebäude, Richtung Check-in. Der Typ bleibt dran, verfolgt mich, ein letztes Mal kläre ich ihn auf: „No Dude, I don’t want your iPhone! I only have these 1.000 and I don’t want to add some € or stuff – so please back off!“. „It’s okay!“, sagt er, reisst mir mein Geldbündel aus der Hand, zählt nach und steckt es in seine Hosentasche, aus welcher er bei gleicher Bewegung das Telefon holt. Er steckt es mir zu und bemerkt sehr zuvorkommend „Hide it! Police!“, dreht sich um und geht. Recht schnell, wie ich finde.

Eine recht skurrile Situation, irgendwie. Ich gehe weiter und reflektiere die letzten 20 Sekunden. War das jetzt okay von mir? Vermutlich wird er das Gerät selbst irgendwo etwas günstiger bekommen haben. Whatever, ich hab’ jetzt ein neues 5er, war ein echt guter Kurs. Ich stelle mich in die Schlange und zeigte den Kollegen meine jüngste Errungenschaft, „Ey, das 5er yo! Er hat meinen Tarif akzeptiert, kannst nicht knurren, huh!“, das musste ich sofort Uli schreiben. Nur, wa… warum ist das Ding eigentlich so leicht? Und wieso klemmt der Home-Button? Warte, Comic Sans Typo? China-Apps? Was, … was ist das? Das hab’ ich so alles noch nie auf einem iPhone gesehen – to shorten it: der Typ hat das echte iPhone in seiner Tasche unbemerkt gegen ein supermieses Wackass-Fakephone ausgetauscht. Das Hoeneß 5. Für 120 Schleifen. Mein Gesichtsausdruck glich gedünstetem Zwetschgenauflauf, nur in weiß beige. Mit offenem Mund schaute ich mir die ganzen unbekannten Apps an, in der Playlist Captain Jack und Jimmy Lin. Als ich es völlig entgeistert ausschalten möchte, bricht die rechte, obere Ecke heraus.

I’ve officially been punk’d, wobei punk’d hier ein viel zu zarter Ausdruck ist. Ich wurde in sehr hoher Taktzahl massivst Unterrücken-penetriert, möcht’ ich meinen. In Shanghai halten sich derzeit 23 Millionen Menschen auf und 22.999.999 davon sind smarter als ich, selbst der Typ, der gestern Abend die lächelnden Prostitutes in der Hotelbar für echte Flirts hielt. Ich schreibe das hier gerade in der Luft, die 737 ist soeben gestartet. Beim Blick aus dem Fenster sehe ich ihn, Mr. Chiman Nicemove, er steht am Rande des Huangpu Rivers und lacht ebenfalls Tränen, ein weiterer Blitz-Tsunami. Aber ich gönn’ ihm das. Und mir auch. Das alte Yin Yang-Ding, Ihr wisst schon. Mir passieren ständig geile Sachen, war mal wieder Zeit für einen gepflegten Arschvoll. Und wenn schon Trickbetrug, dann bitte so – der Typ hatte wirklich die Major-Skills. Ich nehme an, dass er nach diesem unerwarteten, vormittäglichen Geldregen zufrieden nachhause gefahren ist und sich erstmal hingelegt hat. Ist doch schön, so habe ich doch etwas Gutes getan. I proudly present: my all new Hoeneß 5, der super ille Shiat. Für 125€ vekauf’ ich es, jemand Bock?

iphone_china_dayum
___
[Vlog/Roadtrip aus Shanghai nächste Woche!]

Pin It

Facebook Comments:

Kommentare

22 Kommentare zu ““Zu doof für Shanghai” – Wie ich beinahe ein neues Smartphone bekam”

  1. fogl sagt:

    Ein Brüller die Geschichte. Ägypten kann ich dir da auch empfehlen, da kannst auch Schnäppchen machen.
    Aber die Erkenntnis über ein gutes Leben und das Pech als Geschichte zu verkaufen sagt mir zu und zeichnet dich aus. ;)

    Guten Flug!

    AntwortenAntworten
  2. Niels Ortmann via Facebook sagt:

    :-D Cool!

    AntwortenAntworten
  3. Nils sagt:

    Herzhaft gelacht Herr Winkelsen! Wie wäre es mit einer Verlosung?:D

    AntwortenAntworten
  4. Also ansehen würde ich es mir gern mal ;-) 0,50€?

    AntwortenAntworten
  5. :D okay mies aber lustig! ^^

    AntwortenAntworten
  6. Slavefriese sagt:

    Fantastic! Hat der Homie dir wenixtens
    Nen 5er Ladekabel mitgegeben? Kann man
    Dat Teil überhaupt laden oder is das nen “Einmal-Akku”?
    Ich würds als gag behalten.. Wenns läuft :-)

    AntwortenAntworten
  7. Flo sagt:

    Glückwunsch! Sieht richtig schick aus! ;)

    AntwortenAntworten
  8. Gilly sagt:

    Schon für diese Story war es die 125€ wert :D

    Jetzt machste ein Hands-On von dem Teil und verlost es mit Signatur von Uli hinten drauf ;)

    AntwortenAntworten
  9. Justus sagt:

    I would keep it- ein besseres Souvenir aus China gibts doch kaum -.-

    AntwortenAntworten
  10. Jan Baron sagt:

    Ahhahahahahhahahahah, BESTE!!!
    Und Props, daß Du das hier bringst, so viel Selbstironie muss man erstmal aufbringen.

    AntwortenAntworten
  11. [...] “Zu doof für Shanghai” – Wie ich beinahe ein neues Smartphone bekam > Diar… – Geschichte, mit der man gleich viel besser in den Tag starten kann. [...]

  12. Marc sagt:

    Herzlichen Dank für diesen guten Lacher am Montagmorgen, jetzt muss die Woche eigentlich ziemlich gut werden… :D

    AntwortenAntworten
  13. Venture sagt:

    @fogl: Genau mein Gedankengang.

    AntwortenAntworten
  14. Helene sagt:

    An der Verlosung würde ich auch teilnehmen. Das wär’ perfektes Anschauungsmaterial für meine International Business-Vorlesung – die Studenten wären begeistert! :D

    AntwortenAntworten
  15. Jens sagt:

    jau geil, mach ne Verlosung daraus ;)
    Brüller Digga – sorry! °-O

    AntwortenAntworten
  16. Norman sagt:

    Ich lieg flach – wie geil ist das denn? Mehr davon. Haha.

    AntwortenAntworten
  17. Semih sagt:

    Hahaha ich muss schon sagen geile Story!
    Aber Immernoch besser als “unter welchem Becher ist die Kugel Trick” reinzufallen :D

    Auf dem Foto sieht es übrigens wie ein nettes Accessoire aus ;)

    AntwortenAntworten
  18. Christoph sagt:

    Man muss auch einfach mal geile Geschichten produzieren. Alles richtig gemacht! :)

    AntwortenAntworten
  19. Michael Hell sagt:

    Erinnert mich an dies hier, ein unglücklicher Kollege hatte ein ähnliches Erlebnis.. http://www.fonearena.com/blog/65206/fake-iphone-photo-gallery.html

    AntwortenAntworten
  20. Gerd sagt:

    Sehr schöne Geschichte, ich musste auch sehr alchen! Tut mir aber natürlich Leid, dass du die 120 Euro verloren hast ;)
    In Shanghai muss man wirklich aufpassen, dass man nicht übers Ohr gehauen wird. Auch wenn das Schnäppchen noch so sehr lockt, am Besten geht man doch zum Fachmann. Ich hoffe, du wirst dein “Hoeneß 5″ bald wieder los und kannst dir ein echtes Iphone 5S zulegen ;)

    AntwortenAntworten
  21. Svenni sagt:

    Shanghai.
    Verdammt, ich bin immer noch in Wellsee! :(

    AntwortenAntworten
  22. Michael sagt:

    Hey MC,
    geht noch besser:
    http://heldendesalltags.net/witzeheld/iphone-aus-china

    Immerhin hast du nicht nur eine Beleuchtung!

    AntwortenAntworten

Hinterlasse eine Antwort

Wen seht Ihr hier?
Evolution: 99 Steps of Progress (16 Posters)
Alan Watts - What If Money Was No Object? (Video + Lyrics)
Ballpoint Barber: Stop-motion Hair- and Beard-Cut (Clip)
Kendrick Lamar - "good kid, m.A.A.d city" - Typography (10 Pics + Clip)