„Where We Used To Scream“ – Vibrant Mural by Spanish Artist Dulk in Wittenberg // Germany

In steter Regelmäßigkeit präsentieren wir an dieser Stelle die neuesten Artworks von Urban Artists aus aller Welt. Zuletzt gab es unter andern dope Murals aus Melbourne, Paris oder New York City zu bestaunen. Heute haben wir Dank des spanischen Artists Antonio Segura Donat aka Dulk ein massives Werk aus heimischen Gefilden im Programm. Zuletzt konnte uns der gute Mann im September des letzten Jahres mit seinem Piece „The Tortoise & Harriet“ in Denver/Colorado begeistern. In Kooperation mit dem Urbanen Kultur-Fest KURA 2017 entstand soeben das überdimensionale und farbgewaltige Mural „Where we used to scream“ in der Lutherstadt Wittenberg. Am 3.Juni feiert das Festival dann seinen musikalischen Höhepunkt mit Lakmann One & Witten Untouchable, Gossenboss mit Zett, Live Graffiti und jeder Menge Street Food. Eindrücke des neusten Streichs von Dulk bekommt ihr direkt hier unten. Dopensen:

I want to share with you some photos of my new mural titled „Where we used to scream“ and painted in Germany with Wbmotion Kultur Verein for the Kura Fest 20017. „Where we used to scream“ – Return to the source to continue the legacy and rest in peace. This would be a paradigm of a salmon´s life. Coming back to an idyllic place, surrounded by dangers, waiting for any failure to generate their source of subsistence. The primordial struggle between life and death that dwells in the origin of nature. This work is inspired in the salmon as a simbol, animal represented in the shield of Wittenberg (Germany), city where this work has been painted. – Dulk


[via Dulk]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.