The Tanning Effect: How Dr. Dre And Snoop Dogg Broke Down Barriers (featuring Jimmy Iovine)



„The Tanning Effect“ mit Seve Stoute hatte ich hier bereits angekündigt
– jetzt geht’s endlich los: in dieser Folge spricht Stoute mit Jimmy Iovine, der darüber berichtet, wie Dre und Snoop mit „Ain’t nuttin‘ but a G-Thang“ Barrieren für die gesamte Industrie abgebaut haben und wieso man diese Nummer gut mit „Satisfaction“ von den Rolling Stones vergleichen kann + in der Tat, die Strukturen dieser Songs ähneln sich sehr. Die „Chronic“ von Dr. Dre war ja auch das Album, was mich als Jugendlicher endgültig zum HipHop brachte, neben der „Doggystyle“ von Snoop, Nas‘ „Illmatic“ und Pacs „All Eyez On Me“ garantiert das meistegehörte Album ever! Damals™ hat man einfach noch intensiver genossen, verkehrt war das nicht. Egal – unbedingt checken, super interessant:

„Steve Stout’s The Tanning Effect sees its latest installment turning the camera on the chairman of Interscope Records, Jimmy Iovine, who discusses breaking down barriers with Dr. Dre and Snoop Dogg’s classic hit “Nuthin But A ‘G’ Thang,” how the duo reminded him of the Rolling Stones“


___
[via hb]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.