Street Artist Javier Robledo aka XAV bringt gigantisches Mural nach Kiew // Ukraine

Nach wie vor halten wir unsere Augen sehr weit offen, um neben bekannten Schwergewichten aus dem Street Art-Kosmos wie Fin Dac oder Shepard Fairey, auch Künstler zu featuren, welche bisher noch nicht bei uns auf WHUDAT stattfanden. Zum Start in die neue Woche möchten wir Euch einen solchen Künstler aus Spanien vorstellen. Javier Robledo aka XAV aus Gijón ist ein extrem talentierter Tattoo-Artist. Seine künstlerischen Wurzeln liegen in der Graffiti-Kultur, wo der gute Mann bereits mit 14 Jahren erste Skills an der Dose sammelte. In den letzten Jahren nahm sich der Spanier neben dem Stechen von Artworks unter die Haut seiner begeisterten Kundschaft, auch vermehrt dem Thema Muralism an. In einem imposant realistisch daherkommenden Stil fertigte XAV zuletzt einige grandiose Wandbilder. Der neuste und bis dato größte Streich seiner Karriere entstand kürzlich in der Hauptstadt der Ukraine. An einem 20-stöckigen Wohnhaus in Kiev lässt sich seit Neustem das Portrait eines quietsch­fi­delen jungen Mannes bestaunen. Guckt doch mal:

Javier Robledo aka XAV is a Spanish tattoo artist and has recently become interested in muralism. He was born in Gijón (Asturias) and was passionate about painting and drawing since his childhood. He became active in the world of graffiti when he was 14 years old. XAV does not have any formal art education and his artistic style is realistic. He won several prizes in graffiti competitions in different parts of Spain. XAV was invited to paint his largest mural to date in Kiev (Ukraine) by Art United Us. Due to Racism the artist was forced to stop for a few days, with keeping in mind that this mural was the last mural Art United Us hosted before this initiative concluded. The 20-Story high mural depicts a little boy laughing, a great cry of joy and love. The work is devoted to the ability to enjoy simple things, the desire to see a half full glass, and not half empty, that, having nothing, you can have everything…


[via SAUS]

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.