Pusha-T veröffentlicht “Daytona”-Album, komplett von Kanye West produziert.

Okay, da wären sie dann endlich, die ersten neuen Produktionen von Mr. Kanye West nach seinem Nervenzusammenbruch, oder wie er sagt: Durchbruch. Ich beschäftige mich inzwischen nicht mehr so viel mit dem Kasperkram, den Kanye abseits von seiner Musik betreibt, um ebendiese zu vermarkten. Man darf zwei Dinge nicht vergessen: 1) er ist Entertainer und als solcher ist es sein Job, im Gespräch zu bleiben – wie man das macht, das bleibt ja jedem selbst überlassen. Und 2) man darf das Alles nicht zu ernst nehmen; wie das gesamte Leben eben auch nicht. Mir geht es um die Musik, um die Kreativität, die Art & Weise, wie Kanye mit seinen Künstlern umgeht, wie er sie mit seiner Kunst auf ein neues Level bringt. Wenn das dope ist, dann ist mir alles andere scheißegal. Wie gesagt – er ist Künstler. Kein Politiker. Ein Politiker mit ähnlich veranlagter Persönlichkeitsstörung, … naja, ihr seht es ja gerade selbst.

Zurück zur Musik. Ich hab’ das Album jetzt einmal durchgehört und … Dicker, ich wollte Kanye wirklich hassen für seine “Slavery was a choice”-Scheiße, aber die Beats sind fckn dope. Das Album heisst “Daytona”, weil man die Zeit respektiert. Auch die Zeit des geneigten Zuhörers, daher gibt es gerade mal sieben Tracks, finde ich gut. Als Mucke-Schwerkonsument schätze ich sowas sehr, habe ich immer gesagt. Das Cover wurde von Herrn West quasi in letzter Minute noch geändert – es zeigt Whitney Houstons Badezimmer aus ihrer härtesten Drogenzeit (zieht Euch mal die Netflix-Doku rein, ist sehr gut! Ihr werdet Bobby Brown noch mehr hassen) und es ist das, was der Zuhörer sich angucken soll, während er diese Musik hört. 85.000$ hat die Freigaben gekostet. Sei es drum – hier ist Daytona und ich hab schon Bock auf sein neues Soloalbum (nächsten Freitag!), das Kid Cudi x Kanye Kollabo-Album (08. Juni), das neue Nas-Album (!!! 15.06.) und wenn das alles noch nicht reichen sollte, dann auch auf das neue Teyana Taylor-Album (22.06.). Yeezy Season und so weiter…

“Regardless, the real fans are here for the music, and Pusha is all about delivering the raw. “This album is for my family… high taste level, luxury, drug raps fans,” Pusha said on Twitter. “Literally this is nothing more than the outcome of our musical therapy sessions.””

Pusha-T – “Daytona” // apple Music Stream:

Pusha-T – “Daytona” // Spotify Stream:

Special: Pusha-T x Angie Martinez

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.