MC´s bad Hair-Days

Wirbel. Ich habe überall Wirbel am Kopf. Mit freundlichsten Grüßen der Familie väterlicherseits durfte ich bei meiner Geburt einen Wirbel rechts oben am Haaransatz begrüßen, welcher die Auswahl der Frisuren, die ein normalsterblicher, wirbelloser Mensch sich so aussuchen kann, um 95% reduzierte. Irgendwie ist mein kompletter Haaransatz scheiße, denn die Haare dort wachsen tendenziell eher nach links. So kommt es, dass ich mir noch nicht einmal eine unter-5mm Kurzhaarfrisur schneiden lassen kann, was sonst im Falle diverser Wirbel die letzte Rettung sein kann.

Ferner wachsen mir die Haare im Nacken streng wirbelig nach innen. Aber nur hinten rechts, links wachsen sie normal runter. Das sieht im Falle längerer Haare nicht nur selten dämlich aus, es erinnert stark an eine Frisur, die meine Oma damals als Hinterkopf-Entenarsch titulierte. Hätte Oma mir damals nicht regelmäßig pro Besuch einen Heiermann zugesteckt, welchen ich am nächsten Tag in Yps-Hefte wandelte – ich hätte sie dafür gehasst.

Die Richtung des Wachstums meiner Haare war mir in der Kindheit sonst eigentlich ziemlich egal. Aber irgendwann wurde ich 13 und begann, auf meine Frisur zu achten. Ich fand Paul Young seinerzeit besonders stylisch und ging mit einem Bild aus der Bravo zum Friseur. Mein erster Friseurbesuch wurde von mehreren Ereignissen begleitet, die mich in meiner äußerlichen Eitelkeit für den Rest meines Lebens stark prägen sollten. Der erste Fauxpas bereits am Empfangstresen. „Hallo. Einmal Haareschneiden bitte. Ich möchte so aussehen!“, sagte ich und hielt das Paul Young-Bild hoch. „Naja, da wollen wir mal sehen, was man so machen kann. Nur eine Frage noch: Junge oder Mädchen?“. Meine damals noch sehr feminin zarten Gesichtszüge und mein relativ spät einsetzender Stimmbruch waren schuld. Und erst Jahre später lernte ich, dass „mal-sehen-was-man-so-machen-kann“ beim Friseur dechiffriert „man-kann-aus-Scheiße-kein-Gold-formen“ bedeutet. Die Geschlechterfrage klärte ich und 10 Minuten später fand ich mich auf dem Stuhl des Meisters wieder. Der Meister war der Vater eines Mitschülers von mir. Als Kind wusste ich noch nicht genau, dass homosexuelle Männer keine Kinder gebären konnten. Als meine Mutter mir dann erklärte, dass der Meister gar nicht schwul sei, sich lediglich etwas komisch artikuliert und bewegt, bekam ich Angst. Er wusch mir dann aber zärtlich den Kopf und schnell stellte sich heraus, dass er auch so ganz nett war. „Du, mit deinen Wirbeln wird das aber schwer. Wenn du so aussehen magst wie der Paul Jung da auf deinem Bild, dann musst Du da ganz viel Gel reinmachen!“, riet er und zeigt mir, wie ich das Gel anzuwenden hätte. Die Frisur sah scheiße aus. Ich sah scheiße aus. Und das Wet-Gel aus der Drogerie machte Alles nur noch schlimmer. Aber egal, ich habe damals ohnehin lieber C-64 mit den Freunden gespielt als Flaschendrehen mit den Mädchen.

Jahre später dann ein ählicher Ablauf. Ich fand damals nichts cooler als MC Hammer´s Frisur. Diese reinrasierten Striche an der Seite, dieser kastenförmige Afro. Ich ging zu einem Freund, der in der Nachbarschaft wohnte und sich und andere Jungs mit seiner Haarschneidemaschine frisierte. Ich zeigte Ihm MC Hammer-Bilder, auf denen die Frisur gut zu erkennen war. „Hömma, so will ich das auch!“, sagte ich. „Hm, das werde ich so wohl nicht hinbekommen!“, entgegnete er und schüttelete seinen Kopf. „Warum?“, frug ich entsetzt. „Naja. Du bist weiß.“. Ach ja.

Trotzdem. Mir war das egal und ich bat ihn, mir die Striche dennoch reinzurasieren. Den Afrokasten würde ich mir anschließend mit Haargel, mit dessen Umgang ich schließlich seit Jahren schon firm war, zurechtzukneten. Das klappte auch. Nicht! Stattdessen färbte ich mir die Haare mit Aufheller-Spray blond – naja, eigentlich wurde es eher orange – und schmierte mir so viel Gel in die Haare, dass ich meinen Nachschub von der Drogerie direkt mit einem Möbelwagen angeliefert bekam. Meine Frisur sah scheiße aus. Ich sah scheiße aus. Aber egal, ich habe mich damals ohnehin lieber mit meinen Freunden im Stammlokal angemeldet als mit den Mädchen beim Tanzkurs.

Jahre später dann schon wieder. Ende der Achtziger hatten wir alle die gleiche Frisur: An den Seiten und hinten so auf 3mm ausrasiert, oben einen Scheitel. Eine fiese Kante als Übergang am Hinterkopf symbolisierte die Dazugehörigkeit; wir waren Popper! Leider schnitt mir mein damaliger Friseur, ein bekenndender Schwuler aus Persien, der ebenfalls den beschriebenen Popperhaarschnitt zur Schau trug, meine Seiten sukzessive falsch. Der Übergang von dem rasierten 3mm-Bereich bis zu den längeren Haaren befand sich irgendwann 10-12 cm über dem Ohr. Ich kam also auf die Idee, mir die lägeren Haare zu einem Zopf auf dem Hinterkopf zusammenwachsen zu lassen und die Seiten weiterhin auf 3mm zu rasieren. Das Aufheller-Spray hatte ich damals selbstverständlich auch weiter im Einsatz. Rückblickend muss ich gestehen: Kein Mensch sah jemals opelclub’öser aus! Und das war mir dann plötzlich auch nicht mehr so egal, schließlich wollte ich auch endlich mal ficken.

Aber so?

Wie Ihr seht, verfolgt mich seit meiner Geburt ein Bad-Hair-Fluch. Bad-Hair-Dämonen haben mich eingenommen. Aber jetzt habe ich Ihn ja, meinen Haar-Exorzisten. Mach keinen Scheiß, Jan. Regelmäßig gewährleisteter Geschlechtsverkehr ist alles eine Frage der Frisur!

Kommentare

62 Antworten zu “MC´s bad Hair-Days”

  1. pulsiv sagt:

    ja… doppel-daumen hoch für diese frisürliche entgleisung… gut dasses unscharf gemacht haben… so unscharf wie’se da waren… :P

  2. The Saint sagt:

    Herr Winkel, sie sprechen mir aus der Seele, meine Haare locken sich ab einer gewissen Länge sodaß ich sie entweder total zerstören und glattziehen lassen muss oder eben damit klarkommen. Und ich bin gerade auf dem Weg zu meinem nächste Haar-Fauxpas.

    Grüße aus Wiesbaden,
    Saint

  3. False sagt:

    armer kleiner herr winkel, dennoch mitleid für die wirbel! ;)

  4. cdog sagt:

    Ja, Probleme dieser Art kenne ich nur zu gut. Aus diesem Grund bin ich bekennender Mützen-Dauerträger geworden ;-)

    P.S. Die Problematik mit dem „Junge oder Mädchen?“ kenne ich ebenfalls noch aus meiner oben-lang-und-an-den-Seiten-rausrasiert-Zeit – „Hey, junge Dame – wo ist denn der Container, um alte Batterien zu entsorgen?“ „Ähem?!“

  5. Sillium sagt:

    Lieber MC Wirbel als kein Haupthaarwuchs. Meine Geheimratsecken waren schon zu Pubertäts-Zeiten auffälliger als die um Aufmerksamkeit konkurrierenden Pickel. Und seit geraumer Zeit geht zumindest meiner Meinung nach nix mehr ausser abrasieren ohne Aufsatz.

  6. mav sagt:

    Sie sind alle Männer. Und wenn Sie Wirbel haben, dann haben alle Männer Wirbel, und das ist auch gut so.

    Ich bin ziemlich sicher, der Noch-Wetten-dass-Moderator geht heute noch zu dem Friseur mit den Worten “mal-sehen-was-man-so-machen-kann”. Und sich dann gedacht hat: “Man-kann-aus-Scheiße-kein-Gold-formen, aber man-kann-aus-Gold-Scheiße-formen.

  7. Dr. Dean sagt:

    Da sieht man mal wieder, was Depeche Mode so alles anrichten.

    Ich fühl mich allerdings – diesmal – nicht in der Lage, den Stab über die Frisur des MC Winkel zu brechen. Okay, heute sieht er ganz nett aus – aber damals? Auch ganz nett!

    Da ich jedoch weder homo bin noch Frau, fehlt mir leider der eigentliche, der vollendete Beurteilungsmaßstab, dieser virtuell bis reale „Ich-will-dich-ficken“-Maßstab.

    Was sagen die eigentlich die Damen zur (damaligen) blondierten Frisur von MC Winkel?

    Ficken oder nicht ficken?

  8. Michael sagt:

    Einfach lang wachsen lassen… Hehe.
    Nichts desto trotz: Sehr schön, die Geschichte, nicht die Frisur.

  9. novesia sagt:

    Hatten Sie kein Foto von dem Rotstich? ;-)

    (Ich traf mal auf dem Rückweg vom Frisör eine Freundin, die mich mit „Du Arme!“ begrüßte. Meine Mutter schickte mich dann nochmal zurück und die Frisöse verteidigte sich damit, dass ich zuwenig Haare hinter den Ohren hätte. Seitdem habe ich einen Komplex. Da hilft auch kein Gel.)

  10. Dirk sagt:

    Ich will den Afrokasten sehen! Gibts da keine Fotos mehr? ;-) Ansonsten würde ich mal fast behaupten, dass alles eine Frage der aktuellen Mode ist. Damals war die geilo 80er Frisur halt fresh, ich wette im Jahr 2020 schämen wir uns alle für unsere heutigen Frisuren…

  11. waschsalon sagt:

    ja, das kenne ich auch – zudem neigt naturkrauses haar zu trockenheit und spliss.
    du schreibst mir aus der seele. herrlich!

  12. schroeder sagt:

    Wider die wirbellosen Menschen, Emme!..
    da willst du doch in Wirklichkeit gar nicht dazu gehören.

    Gabs denn auch die scharfen Elefantenhoden-Hosen zur Hammer-Friese?

  13. gürtel sagt:

    oh ja, diese geilen frisuren von früher. ich muss dir bei gelegenheit mal meinen führerschein zeigen. bei dem foto fällt dir nix mehr ein…
    king barber macht seinen job doch sehr gut..und vor allem schnell! (wie siehts eigentlich mit der lesung im salon aus?)… bis denne

  14. eigenart sagt:

    Oh, eine Selbsthilfegruppe… wie praktisch.

    Ich habe nämlich nicht nur einen Haaransatz wie Eddie Munster, sondern direkt daneben auch noch einen Wirbel, der meine Haare bescheuert abstehen lässt.

    Meine Frisurenauswahl beschränkt sich daher auf „Was Pfiffiges“, „Was Freches“, Michael Ballack oder Eraserhead.

    Ich könnte kotzen.

    Muss mich wohl demnächst entscheiden zwischen Lynch- oder Jean-Luc Picard-Style

    [MC @ eigenart: Sorry, Herr eigenart, Sie sind aufgrund der Anzahl der links durch den Spam-Filter geflogen. Zum Thema: ICH hätte gern den munterschen Haaransatz! Ich empfehle eine Tolle!]

  15. glamourdick sagt:

    ich wollte damals aussehen wie tom bailey von den thompson twins. die friseurin, zweifellos von meiner mutter bestochen, sagte, das ginge nicht – man wusste damals nicht, wie man haare zum abstehen kriegt. dann hat meine freundin k. die schere zur hand genommen und es ging. von dem gard extra stark haarspray habe ich heute einen schatten auf der lunge.

  16. Raphael M. sagt:

    Naja, solange Sie nicht aussehen wollten wie Boy George ist es ja garnicht so schlimm.
    Paul Young war damals ja der allercoolste, so frisurentechnisch.
    Mir selbst war ( und blieb bis heute ) der Besitz einer halbwegs „coolen“ Frisur auch immer versperrt. Grund: fiese Wirbel an unglaublich unpassenden Stellen. :-(
    Laut meinem Friseur wird das auch von Jahr zu Jahr schlimmer. Früher war mir das relativ egal, da ich sehr lange Haare hatte. Heute trage ich die Haare kurz, und ertrage die Wirbel so gut es eben geht. Einer läuft quer über den Hinterkopf, was besonders bei frishc rasiertem Nacken spassig aussieht. Die vordere rechte Ecke besteht darauf immer hoch zu stehen, wärend die Linke Seite dazu tendiert flach anzuliegen. Und der obligatorische „kleiner Strolch“-Wirbel, der eine einzige Strähne am höchsten Punkt des Kopfes dazu veranlasst steil nach oben zu zeigen, ist ebenfalls vorhanden.
    Also trag ich meine Bürde, wo ich geh und wo ich steh, und nenne es stolz „Individualismus“…

  17. Ole sagt:

    Trotz aller Unschärfe ganz schön scharf. Und nur die ganz Großen können so locker mit verwirbelten Haarhelm-Eskapaden umgehen. Meine mindestens so wirbelreichen Frisurfrevel bleiben bis auf Weiteres (auch wegen Vergangenheitsverdrängung) unter Verschluss. Ich such lieber weiter nach seltsamen Friseurladen-Namen… ;)

  18. Julia sagt:

    Naja, da haben sie das mit ihrer Frisur ja mittlerweile einigermaßen *fg* in den Griff bekommen.
    Opelclub’öser; welch Wortkreation! Stimmt aber, wenn man sich das Foto mal etwas genauer anschaut!
    Bleibt nur zu hoffen, dass sie nie wieder haarige Irrwege beschreiten werden… *g*

  19. kirschrot sagt:

    Wahnsinn. Ich lache immer noch. Einen Wirbel oben rechts habe ich auch, gepaart mit sehr glatten feinen Haaren. Ergibt ohne Styling die Frisur von Christiane F. mit extremem Rechtsscheitel.

    Ich hatte mit 15 auch Paul Youngs Frisur, allerdings sah die ohne Haarspray immer so poppermäßig aus, weil die Haare dann ja nicht nach oben standen. Also habe ich sie von vorne aus dem Gesicht geföhnt unter gleichzeitigem Einsatz von Haarlack. Das hielt dann ungefähr zwei Stunden.

    Das Blondchen-Foto, Herr MC, erinnert indes doch stark an Limahl. Definitiv nicht ficken, den fand ich damals schon schrecklich. Und jetzt werde ich den ganzen Tag einen „Too Shy“-Ohrwurm haben. Alles deine Schuld.

  20. irgendwie sahst du aus wie kajagoogoo. wie die aussahen, weiss ich nicht mehr genau aber bestimmt so ähnlich ;)

    ich schätze, dass du heute mit deinen haaren sämtliche kielerinnen verwirbelst!

  21. Ole sagt:

    Wer ist/sind oder war/waren denn überhaupt Kajagoogoo, Bitts? Ich weiß nicht wie sie aussehen/aussahen und ich weiß noch nichtmal, wen man hinter dem Namen vermuten kann. Wahrscheinlich bin ich zu jung für sowas oder in den falschen Kreisen aufgewachsen. ;)

  22. Kings Barber sagt:

    @MC: Großen Dank für die Blumen, und wenn Dein Ansehen durch mich bei der Damenwelt so steigt…. erwarte ich am Dienstag ein Kasten HOLSTEN.Smile.
    Gruß Jan

    @ the saint: Sag Deinem Friseur er soll ein Messerhaarschnitt machen, so bekommst Du deine Locken besser in Griff, weil die Haare längst geschnitten werden und nicht gerade.

  23. L9 sagt:

    Eigentlich geht das ja alles – bis auf den Popperschnitt im Allgemeinen natürlich.
    Mein Mann war Locken-Punk, das sind wahre Schicksalsschläge.

  24. 500! sagt:

    Ich hab seit fünfhundert Jahren Locken.
    „OCH HÄTT ICH DOCH AUCH SO HAARE!“
    haben die Omis früher immer gemurrt,
    „DANN BRÄUCHT ICH KEINE TEURE DAUERWELLE!“
    Na, da kann man nichts machen.
    Ausser den Heiermann einstecken
    und ab dafür.

  25. Liz sagt:

    Lieber Wirbel, als gar keine Haare.
    Aber blond sah wirklich Scheiße aus ;-)

  26. St. Burnster sagt:

    Bei Gelegenheit send ich dir mal ein Blondbild von mir. Ich sah aus wie eine Mischung aus Thomas D. und Thomas Strunz. Nur gut, dass ich damals eine hotte Freundin hatte.

  27. Andy sagt:

    dieses linke bild da, das erinnerte mich spontan an diesen einen aus der boygroup. das sieht ungelogen wie nick cater aus. ich mußte drei mal hinsehen um sie zu erkennen!

  28. stoertebeker sagt:

    Herrlicher Text, ganz gorsser Fussball, Herr MC. Danke ich laceh immer noch, endlich mal wieder ein echter MC Winkel! :-)

  29. der_Hendrik sagt:

    sorry, ich muss bei der hälfte leider abbrechen und später weiterlesen.
    nachdem bei „junge oder mädchen“ die komplette uni-bibliothek ob meines die stille des lerneifers durchbrechenden lachanfalls mich nun wohl so unzumutbar findet wie boris becker vaterschaftstests, werd ich mich wohl doch besser weiter rené pérennecs ausführungen zum artusroman widmen und ganz gediegen die fresse halten.

    aber noch ein grund mehr, mich auf mein heim heute abend zu freuen. bisher großartig – und ich bin grad mal bei der hälfte !! :-)

  30. r0ssi sagt:

    ich staune ja immer wieder über ihre wandlung zur coolness. wann werden wir erfahren, wie es dazu kam?

  31. KleinesF sagt:

    Wenn Sie den inneren Sturm beruhigen, wachsen die Wirbel raus.

  32. saxanasnotizen.blogspot.com sagt:

    Warum wollen Sie nicht eine Schlingensief-Frisur? Wirbel sind doch toll!

  33. kirschrot sagt:

    Jetzt kommentieren hier schon so Jungspunde, die Kajagoogoo nicht mehr kennen. Ich werde alt.

  34. Torx sagt:

    Frisör gesucht für Wirbel unter der Hirnschale.

  35. MC Winkel sagt:

    HOPPLA!

    Und Hallo.

    @ Pulsiv: Bitte?! Das ist Sex pur!
    @ TheSaint: Immer diese Haare. Stehen Ihnen Basecaps?
    @ cdog: Man, war das schlimm damals!
    @ Sillium: Da haben Sie auch wieder recht. Aber Ihnen steht die Fleischmütze ja!
    @ Mav: Eben! Haben Sie mal kontrolliert? Sehen Sie: Wirbel.
    @ Dr. Dean: Danke für den Aufruf! :)
    @ Michael: Geht auch nicht. Wird wellig. Naja, und bei der hohen Stirn sieht´s auch scheiße aus.
    @ Novesia: Das ist schon der orange-Stich. Doch nicht so schlimm? Und wer hat schon Haare hinter den Ohren?
    @ Dirk: GLÜCKLICHERWEISE NICHT!
    @ Waschsalon: Das ist der Vorteil meiner aktuellen Länge; nie Trockenheit, nie Spliss!
    @ sHroe: Sie werden lachen: Ich habe die erntshaft gesucht. Aber zum Glück nicht gefunden!
    @ Gürtel: Meines ist schlimmer, wetten! Wg. Lesung: Mitte der Woche mehr!
    @ Glam: Doctor, Doctor – can´t you see I´m hurting, hurting. Oder? :)
    @ Raphael: Boy Gizzle war nie so mein Ding. Aber Karma Chameleon war okay.
    @ Ole: NEiN, man muss zu seiner Vergangenheit stehen, Aulait!
    @ Julia: EI_NI_GER_MASSEN? Sauerei! :)
    @ kirschrot: Limahl? Der hatte doch die Seiten und den Spoiler hinten dunkelbraun?!
    @ bsc: Siehe Kirschrot, die vermutete Ähnliches. Ich sage nein zu KJGG!
    @ Ole: Sie kennen die nicht? Hier. Limahl ist der da unten in der Mitte.
    @ Barber: Fehlt sowieso bei Dir im Kühlschrank, Jan: Freshes Holsten. Das Kondenswasser muss aussen abperlen…
    @ L9: Was macht man bloss, wenn man Locken hat und Punk sein möchte?!?
    @ 500: BITTE, 500, her mit einem Bild von Ihnen. Ich muss jetzt echt mal sehen, wie Herr Glumm ausschaut!
    @ Liz: Oder?!
    @ Butze: Sofort her damit!
    @ Andy: Nick Carter? Eher Aaron, oder!?
    @ Störtebecker: Danke!
    @ der_Hendrik: Danke! Viel Spaß heute Abend. Aber so viel ist das doch gar nicht…
    @ r0ssi: Ganz einfach, wenn man lange ein Spacken/Loser war, es einsieht und drüber lachen kann, ist man automatisch cool. Das Schöne: In 10 Jahren werde ich mich für das hier auch wieder auslachen. Aber ich weiss es jetzt schon und das verleiht mir so eine ungeheure Leichtigkeit. :)
    @ f: Dann sterben sie aus!
    @ saxan: Ne, eigentlich nicht. Wär mir zu warm.
    @ Kirschrot: Ich war auch entsetzt!
    @ torx: Frag´ Jan (link siehe oben!)
    @ eigenart: Sorry, Herr eigenart, Sie sind aufgrund der Anzahl der links durch den Spam-Filter geflogen. Zum Thema: ICH hätte gern den munterschen Haaransatz! Ich empfehle eine Tolle!

  36. Ole sagt:

    Limahl hätt‘ ich sogar noch gekannt. Aber ich bin beileibe kein musikalisches Kind der 80er, auch wenn ich gleich zu Beginn des Jahrzehnts zur Welt kam.

  37. SirDregan sagt:

    uaaaah!
    UAAAAAH!! AAAH!
    Gott! Das Foto ist ja noch schlimmer als das Labyrinthspiel
    Sorry MC aber das hat mich jetzt echt geflasht. Ob ich das je wieder aus meinem Hirn kriege?

  38. r0ssi sagt:

    @mc: weise worte! die häng ich mir über den badezimmerspiegel ;-)

  39. ich wusste nicht, dass ein limahl auch zu kajagoogoo gehörte. siehste mal, ich lerne gerne dazu!

  40. Julia sagt:

    Naja, ich glaube der Zenit ist erreicht! ;)

  41. SirParker sagt:

    ENDLICH!!!
    Noch ein Wirbelopfer… als ebenfalls-„vorne-links-wirbel“-geplagter kann ich nur sagen, es ist echt eine dreckige Stelle für so einen Mist. Ich hab noch einen am Hinterkopf, so dass ich des morgens immer wie eine Mischung aus Adolf H. (vorne) und Palme (hinten) aussehe… ich kämpfe abwechselnd mit Gel/Wachs/Spray und dem Kurzhaarschneider gegen das Übel, aber stets nur mit mäßigem Erfolg…

    … und die Warterei auf ein problemlösendes Produkt der Wissenschaft lässt mich langsam ungeduldig werden…

    … und jähzornig…

  42. mS sagt:

    alter – das ist aber heute [für meinen kopf auf jeden] HAARIG viel text… :-|

  43. Stephan sagt:

    großartig geschriebener Artikel Herr MC! Ich konnte mir das lachen an gewissen Stellen nicht verkneifen! :)
    Grüße aus Köln!

    P.S. Sagen Sie, sind Sie an den „jecken Tagen“ hier anwesend?

    Grüße,
    Stephan

  44. DraMaticK sagt:

    Auch von mir „uneingeschränkte Solidarität“: Ich hasse meine Haare incl. Wirbeln und Locken… aber Herr Winkel, aktuell sehen ihre Haare doch passabel aus..

  45. die_lou sagt:

    definitiv ficken.

    allerdings nicht unbedingt wegen der frisur…eher die grimasse…der junge herr winkel, so symphatisch, so zum dahinschmelzen : )

    (man munkelt bisweilen ich hätte einen seltsamen geschmack)

  46. Dr.Sno* sagt:

    Hey ho MC!
    Wenn schon Seuche dann aber richtig. Aber echte Männer machen SOWAS eben.

    Auf die Schnauze hauen kann man sich später immer noch…

  47. Bünni sagt:

    Die Fotos unten erinnern mich stark an Phillip Boa and the Voodoo Club.
    Auch ein Selbstdarsteller aber ein Arsch.
    Wie retro!

  48. Drei-Wetter-tough – die Story sitzt!
    :-)

  49. Liz sagt:

    @MC: Oder?! Oder was? Ich nix versteh‘ … ich blond.

  50. Bateman sagt:

    Jetzt weiß ich auch den wahren Hintergrund ihres Blogs: Vergangenheitsbewältigung einer unglücklichen Kindheit ;-)

  51. talia sagt:

    Voll Popper,wa !?
    Booahh ne…

  52. breeze sagt:

    Ah, das hört sich nach dem Rosettenmeerschweinchen-Syndrom an. ;) Die sind übersäht mit Wirbeln! Aber ganz niedlich. *räusper

  53. Jule sagt:

    Fällt mir schwer zu glauben dass Sie das auf dem rechten Bild sein sollen, das sieht aus wie eine Dame mit Haarband.
    Mit Wirbeln gehts auch besser gegen den Strich, wer will schon alles einheitsglatt.
    Und: besser als keine Haare, ein Toupet wäre bei dem nordisch-stürmischen Wetter doch unpraktisch.

  54. celise sagt:

    Ach watt … Als kleinen Trost … irgendwann fallen dir die Haare schon noch aus und Glatzen haben keine Wirbel ;-)

  55. matsele sagt:

    I think you are just totally hottt…! I literally mean ur on fire,thanx 4 da worldcup.
    U rock

  56. […] Ausgleichende Gerechtigkeit gab es in den Achtzigern wohl aber auch schon. Denn als wir eines Tages bei der Polizei anriefen und mit angstverzerrter Stimme in den Hörer kreischten, man hätte uns überfallen und würde uns nun erschiessen wollen, daraufhin mit einem Luftgewehr einen Warnschuss abgaben und dann auflegten, gab’s Unannehmlichkeiten. Fangschaltungen waren uns damals nämlich so unbekannt wie Überstunden dem öffentlichen Dienst. Wir wunderten uns zwar, dass das Telefon plötzlich nicht mehr funktionierte, schnitten uns aber lieber mit der Haarschneidemaschine der Mutter gegenseitig die Frisuren gerade. Der Wirbel, der mir damals hinten am Kopf abstand, wich einem 5-Mark Stück großem Loch und auch sonst hätten wir das Gerät mal lieber nicht auspacken sollen. Nicht zuletzt, weil die Mutter sich damit den Intimbereich stutzen würde, wie Max später zu berichten wusste. Die Achseln wohl auch. Pfui Spinne – wenn das wenigstens die Schwester (die mit der üppigen Oberweite) gewesen wäre. Das Telefon funktionierte immer noch nicht wieder, dafür klingelte es jetzt aber an der Tür. “Polizei, bitte einmal aufmachen!”, eine energische Stimme aus der Gegensprechanlage. “Egal was der sagt, Maximilian: WIR waren das nicht, okay? Da wird jemand im Keller den Verteilerkasten angezapft haben, okay?”, so mein Vorschlag. “Okay!”. […]

  57. […] Heute war ich mal wieder beim Friseur. Nicht, dass es inzwischen überfällig war oder ich mich irgendwie unwohl gefühlt habe; nein – eigentlich saß alles recht passabel. So gut es halt geht. Da ist nur diese eine Sache, die ich derzeit absolut nicht unterschätzen sollte: Samstag in einer Woche findet doch die Lesung in Frankfurt statt – und die fällt genau in die Drecks8Gut28Katastrophen14(+8)-Zeit! Nicht zu unrecht seid ihr jetzt den Tränen nahe und fragt Euch, was die Drecks8Gut28Katastrophen14(+8)-Zeit denn ist. Es handelt sich um eine von mir entwickelte Formel, die schablonös auf die gesamte Spezies Mensch übertragbar ist. Kinder, Ihr sollt nicht doof sterben: in den ersten 8 Tagen nach einem Friseurbesuch liegen die Haare immer schlecht. Ist einfach so. Ab Tag 9 folgen vier gute Wochen (28 Tage), in denen man mit seiner Frisur quasi eins ist; diese Zeit ist der eigentliche Grund, warum man zum Friseur geht. In der Nacht vom 36sten auf den 37sten Tag beginnt die absolute BadHair-Katastrophenzeit. Die Loden spielen verrückt, sind unfönbar. Diese Zeit dauert zwei Wochen (14 Tage) an, in denen es absolut nichts zu Lachen gibt. Ich kenne Menschen, die haben in dieser Zeit enorme Probleme mit Ihrer Libido und eine Ego niedriger als Mindestlöhne in Bangladesh. “Aber MC, dann sollen die doch zum Friseur gehen!” – klar, wäre machbar. Aber Ihr wisst doch, was dann passiert: die acht ersten Dreckstage greifen! […]

  58. […] Dann gibt es noch die lauten Hunde, die überall schon gebellt haben, die besten Kohibitationstricks kennen und auf Rückfrage dann nur zu oft als Lügner enttarnt werden. Und so einer war in dieser, meiner beschriebenen, schlimmen Phase mein ‘bester’ Freund. Hansen war ein Protzer vor dem Herren. Wenn ich ehrlich bin war es schon so, dass ich eigentlich nur so häufig mit ihm unterwegs war, weil er tatsächlich für damalige Zeiten recht okay aussah (traf auch mich ja nicht zu, wie Ihr wisst) und die Mädchen sich – bevor er anfing zu reden – schon einigermaßen von ihm angezogen fühlten. Dieses ewige Rumgeprotze liess mir eines Tages dann aber den Kragen platzen wie Jabba the Hut beim Herrenausstatter: “Homie, wenn ich es so wie Du jedes Wochenende darauf anlegen würde, dann bekäme ich sie auch alle ‘rum!” – eine mutige Aussage, resultierend aus ausgiebigem Weizenbier-Cola-Konsum (ich trank das damals wirklich mit einem Schuss Cola!). “Okay Winkelsen – das können wir ja sehen. Hattrick! Wir haben 24 Stunden Zeit, in denen wir drei Frauen rumkriegen müssen! Die Zeit zählt jeweils ab dem ersten Beischlaf, Blowjob zählt nicht und es müssen handfeste Beweise geliefert werden!”. In unserer Gruppe entstand ein Enthusiasmus, als wäre Holstein Kiel nach 1912 endlich mal wieder deutscher Meister geworden. Sie feuerten uns an: “Hansen, Winkelsen – das macht ihr! Und wir sind die Jury!”, es knallten die Holsten-Kronkorken. Was sollte ich tun, ich hatte mich da in eine sehr vertrackte Situation gebracht aus der es für mich keinen Ausweg mehr zu geben schien. “Na gut, Hansen, du Blender: Hattrick! Möge der Testosteronischste gewinnen!”. […]

  59. Jan.Profan sagt:

    Electrica Salsa BA BAH BA BAHH, das ist eindeutig der Sven-Väth-Look ;-)

  60. Daniel sagt:

    … und ich dachte ich wäre der einizige der mit einem so grausamen Wirbel am rechten Haaransatz gequält ist…

  61. CRen sagt:

    Wir sind Brüder, MC, Brüder!

    Ich muss auch gleich mal zum Friseur, aber außer Tintin-Frisur geht bei mir auch… GARNICHTS!

    Zum Wirbelkopf hab‘ ich noch ’nen platten Hinterkopf, mein Kopf ist hoch und mein Haaransatz auch. ARGH!

  62. pompini sagt:

    sono eccitato circa questo luogo, buon lavoro!:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.