Kanye West’s „American Psycho“ Inspired Short Film (Full Clip – Yeezus)

kanye_west_american_psycho_yeezus_01

So ganz ohne Promo geht es eben doch nicht und hier kommt nun das, wie man sich seitens Kanye West vorstellt, sein heute erschienenes Album „Yeezus“ (Full Stream here) in die Köpfe der Menschen zu bringen: „American Psycho“, the Yeezy way. Mit dabei ist Scott Disick als Christian Bale, der in einer Unterhaltung über „Yeezus“ eine *hrmhrm* Chromaxt aus dem Nebenzimmer holt, … naja, ihr wisst schon. Ein Update bzgl. meiner Kurz-Review von neulich: so langsam wird es, ich wachse da so allmählich rein, es sind ein paar gute Tunes dabei („On Sight“, „Bound 2“, „Guilt Trip“, „Blood on the Leaves“ oder eben „Black Skinhead“ – Tracks, die so auch auf MBDTF gepasst hätten, halt nur nicht in dieser Konzentration), mit ein paar anderen Tracks komme ich noch nicht zurecht („Send It Up“, „I’m in it“), aber wie ich gestern schon woanders sagte: „so langsam konkretisiert sich das Absurde. Ich muss immer daran denken, dass Rick Rubin seinen Namen sicherlich nicht einfach für irgendeinen Rotz hergibt, das hätte er nicht nötig. Die meinen das ernst. Und ich versteh’s halt einfach noch nicht in Gänze – aber das ist jetzt meine Herausforderung“. Whatsoever, seht hier erstmal den kompletten „American Psycho“-Clip in HD auf WHUDAT:

„Kanye West delivers another provocative, offbeat promotion to his latest effort, Yeezus. Over the weekend, the rapper premiered his American Psycho-inspired short via a projection on the walls of Milk Studio in Los Angeles. While this initial news became shadowed under bigger ‘Ye-related stories — the birth of his newborn daughter and the leak of his highly anticipated album — now the high-definition version of the short has surfaced.“

kanye_west_american_psycho_yeezus_02

kanye_west_american_psycho_yeezus_03

kanye_west_american_psycho_yeezus_04

Clip:


___
[Click on the Player for Play/Pause]

Kommentare

Eine Antwort zu “Kanye West’s „American Psycho“ Inspired Short Film (Full Clip – Yeezus)”

  1. J. sagt:

    „Ich muss immer daran denken, dass Rick Rubin seinen Namen sicherlich nicht einfach für irgendeinen Rotz hergibt, das hätte er nicht nötig. Die meinen das ernst. Und ich versteh’s halt einfach noch nicht in Gänze – aber das ist jetzt meine Herausforderung”. “

    Das ist aber glaube bei vielen gehypten Alben das Problem.
    Davor noch zu hören wer alles mitproduziert und dann, dass Kanye alles revolutionieren will mit dem Album. Und schon sucht man in dem Geschredder einen Sinn, den man irgendwann sich auch einreden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.