Kanye West – „Yeezus“ (Full Album Stream)

Muss sagen: freue mich etwas, dass Kanye’s neues Album nun doch schon geleakt ist und somit wieder auf Augenhöhe mit J. Coles „Born Sinner“ steht, was die Verkaufszahlen-Competition am Tag der Veröffentlichung (18.06.) betrifft. Denn: auch wenn ich das Album jetzt bereits 3x gehört habe – ich werde damit nicht warm. Vorsichtig forumuliert.

Natürlich wird es in den kommenden Tagen Medien-seitig eine Menge Verrisse geben und natürlich werden auch all die notorischen „IchFindsSuperWeilAlleEsWackFinden“-Hobbyfeuilletonisten ihre langweiligen Reviews schreiben, in denen dann steht, wie toll das Album doch ist, wie mutig, wie Rick Rubin es ist, experimentell, seiner Zeit voraus (wenn ich das immer schon höre), Kanye ein echter Künstler, scheißt auf Konventionen und übliche Promo-Abläufe, … blablabla. „Yeezus“ ist halt nicht einfach nur ein Stück Musik, im Falle von Kanye ist es ein Stück Musikgeschichte, weil man das Album natürlich an seinen Vorgängern misst.

Dass Kanye es kann, wissen wir alle. Und dass er besonders ist, wissen wir ja auch. Ob sowas wie „Yeezus“ jetzt allerdings nötig war, weiß ich nicht. Vielleicht wäre es langweilig gewesen, wenn er das fünfte College Dropout veröffentlicht hätte („Late Registration“ war für mich immer der logische Nachfolger von „College Dropout“, „Graduation“ die #3 und „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ die #4), vielleicht wäre es auch langweilig, wenn er das zweite „808s & Heartbreak“ veröffentlich hätte, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich „Yeezus“ entweder noch 50x hören muss, um damit etwas anfangen zu können oder dass es schlichtweg große Scheiße ist, wovon ich aufgrund der Leaks aus der jüngsten Zeit schon fast ausgegangen bin. Wie dem auch sei, Musik ist immer etwas Persönliches, hört Euch das Ding an und macht Euch ein eigenes Bild. Ich werde mich in ein paar Tagen nochmal zu dem Thema äußern, noch sitzt der Schock einfach zu tief. Oder wie ich gestern irgendwo auf facebook schrieb: „Ich habe gerade die 10 nervigen Synthie-Skits gehört, jetzt müsste die Mucke langsam losgehen… warte… was?“. Full Stream nach dem Jump:

„Yeezy season approaching fuck whatever y’all been hearing. Kanye West‘s sixth studio album, Yeezus, has leaked in its 10 track entirety. „Praise Yeezus!“ The album features collaborations with Daft Punk, Kid Cudi, Hudson Mohawke, Frank Ocean, Chief Keef, Bon Iver’s Justin Vernon, and more. No pre-orders, just buy a copy when it officially drops June 18. This what y’all been waiting for ain’t it?“



Note: If the above player doesn’t work, try refreshing the page. Due to server issues, the stream embed is struggling.

optional – YouTube:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-m29g_k6ODE[/youtube]

Tracklist (incl. Features, Producers + Samples):

01. „On Sight“ (Produced by Daft Punk) [Malik Yusef, Rhymefest]
02. „Black Skinhead“ (Produced by Daft Punk) [CyHi The Prynce, Lupe Fiasco, Malik Yusef]
03. „I Am A God“ (Featuring God) (Produced by Daft Punk) [Hudson Mohawke, Justin Vernon, Malik Yusef, Rhymefest]
04. „New Slaves“ (Featuring Frank Ocean) (Malik Yusef, Rhymefest)
05. „Hold My Liquor“ (Feat. Chief Keef & Justin Vernon) [Alejandro Ghersi, Malik Yusef, Rhymefest]
06. „I’m In It“ (Feat. Travis Scott) [Justin Vernon, Malik Yusef]
07. „Blood On The Leaves“ [Hudson Mohawke, Tony Williams]
08. „Guilt Trip“ (Feat. Kid Cudi) (Produced by S1)
09. „Send It Up“ (Feat. King L) [Alejandro Ghersi, Daft Punk, Gesaffelstein]
10. „Bound 2“ (Feat. Charlie Wilson) [John Legend]

Kommentare

11 Antworten zu “Kanye West – „Yeezus“ (Full Album Stream)”

  1. Tolle Az via Facebook sagt:

    Eingefleischter Kanye-Fan, aber weiß das Album noch nicht so recht einzuordnen. New Slaves und Black Skinhead sind aber auf jeden Fall Schmuckstücke.

  2. Janick Jake Schepers via Facebook sagt:

    Ich höre das ding nun seit heute morgen 10:30 (also zum 6 mal jetzt durchgehört) und bekomme einfach noch nicht genug! Ich finde es durch und durch gelungen, eines der Top 5 Alben der 2. hälfte des Jahres! DEF!!

  3. Illsen sagt:

    „Bound 2“ und „New Slaves“ ist der Kanye wie ich ihn hören will. Für den Rest bin ich nicht open minded genug …

  4. Christopher Kuche via Facebook sagt:

    3,5/10

  5. Nico sagt:

    nachm drölften Durchlauf gefällts mir immer besser. Anfangs auch etwas geschockt gewesen, aber das Baby wächst mit der Zeit immer mehr. Absolute Highlights Blood on the leaves, Guilt Trip, Hold My Liqour und natürlich Black Skinhead. Die letzte Minute von Im in it, Killer! Nur Drums und Kanyes Stimme. Einziger Ausfall ist Send it up, obwohl derbes Beenie Man Sample. Und Bound 2 is doch nur drauf, um zu zeigen, das er zig solcher Tunes machen kann, aber wer will schon immer das gleiche hören…

  6. Denis sagt:

    Es ist auf jeden Fall ein Album in das man reinwachsen muss. Das ist kein Album wo man sich hinsetzt und sofort den Wohlfühlfaktor hat beim jedem Sound und bei den Synthies kann ich nur zustimmen.

    Ich bin jetzt in Runde 5 und langsam fühl ich den Kanye Sound und ich würd es einfach mal mit 808 vergleichen, nicht vom Sound, sondern von der Art und Weise ranzugehen, damals waren alle am Autotune haten und keiner könnte es mehr hören, was macht Kanye? Ein komplettes Autotune Album!

    YEEZUS hätte so keiner nach dem f*cking legendären „MBDTF“ erwartet, aber es ist halt Kanye, er will nicht berechenbar sein.

  7. markus sagt:

    Puh ist das übel. Aber ich war ja nie so der Kanye-Fan. Need more Ruff, Rugged & RAW!

  8. Martin sagt:

    Planet Rock 2013!

  9. Paulette sagt:

    Yeez, ist das schlecht. Bin ich froh, dass an dem Tag noch ein anständiges Album rauskommt.
    Jetztmal ganz ehrlich, es geht los mit „On Sight“, was noch ganz okay ist. Man denkt: oh da könnte wirklich was interessantes dabei rauskommen, aber danach wird’s von Track zu Track nur noch trashy und trashier. Zu „Bound“ würd ich gerne sagen: „Hast Du Dich verlaufen? Wollen wir zusammen Deine Mami suchen?“ Passt so gut zu dieser Scheibe wie Quark auf Hase. Was eigentlich schade ist weil es der einzig gute Song ist. „I’m in it“ und „Send it up“ sind kleine Lichtblicke der Geistesverwirrung, sowie „New slaves“, dennoch klingt der letztere wie ein Unfall…was sag ich? Das Gesamte werk klingt wie ein Unfall schrägstich schlechter Einfall. Es gibt Menschen die sich neu erfinden, neue Richtungen ausprobieren. Und es klingt gut, weil sie es können und es sich gut anhört ( wie Pink oder Sia). Doch andere sollten bei dem bleiben was sie können. Kanye ist ein begnadeter Hip Hop Produzent, er sollte es dabei lassen. Produzier ein neues Album für Nas oder ein eigenes und hol dir Künstler wie Selah Sue, Elzhi, Proof, Mos Def oder wen auch immer an Bord. Es ist genauso peinlich wie bei will.I.am, der auch mal ein guter Produzent war, wenn man an Bridging the Gap oder an die Zusammenarbeit mit Sergio Mendes denkt. Inzwischen bringt er nur noch sonderbare Musik auf den Markt. Das kommt davon wenn man immer im Trend sein will (denn ja, Synthesizer Mucke ist zurzeit wieder super in und andere haben es vor ihm schon versucht wie z.B. Black Milk mit Synth or Soul), wenn man kommerziell klingen und Platten verkaufen will. Wie alle hier machen als wär das so innovativ. Find ich jetzt ehrlich gesagt nicht. Genauso n Sound hatt ich erwartet, das war sowas von vorhersehbar. Ich weiß gar nicht warum alle so überrascht sind. Persönlich hatte ich nur erwartet, dass er diese Synthie & Vocoder Welle besser meistert, ich hatte gehofft Kanye macht was freshes draus, weil er eben Kanye ist. Nun ja, Platz frei für J. Cole würd ich sagen!!

  10. Niklas sagt:

    Kanye hats offiziell bei YouTube hochgeladen: http://youtu.be/-m29g_k6ODE
    Und kommt down. Platte ist doch voll normal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.